US-Musiker Adam Schlesinger an Coronavirus gestorben

Merken
US-Musiker Adam Schlesinger an Coronavirus gestorben

Der US-Musiker Adam Schlesinger, der auch als Filmkomponist bekannt wurde, ist nach einer Coronavirus-Infektion gestorben. Dies teilte sein Anwalt Josh Grier laut der “New York Times” und dem Magazin “Rolling Stone” am Mittwoch mit. Der Emmy- und Grammy-Preisträger wurde 52 Jahre alt. Er war zuletzt in einem Krankenhaus an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das traditionelle Damen-Tennisturnier in Tokio fällt wegen der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr erstmals aus. Die Organisatoren teilten am Dienstag Medienberichten zufolge mit, die Absage sei im Interesse der öffentlichen Gesundheit die beste Entscheidung, insbesondere mit Blick auf die leichte zweite Infektionswelle in Japan. Das 1984 erstmals ausgetragene Turnier sollte eigentlich im September stattfinden und war wegen der Pandemie auf Anfang November verschoben worden. In der vergangenen Woche waren bereits die Turniere für Damen und Herren im Herbst in China für dieses Jahr gestrichen worden. Die WTA-Tour will am kommenden Montag mit dem Turnier in Palermo wieder ihren Betrieb aufnehmen. Der Herren-Neustart in Washington ab dem 14. August ist schon vor längerem abgesagt worden. Zudem strich die Herren-Organisation ATP nun zwei unterklassige Challenger-Turniere in Orlando, die ab dem 24. und 31. August in Florida geplant waren. In diesen beiden Wochen soll die ATP-Tour mit dem Masters-1000-Turnier von Cincinnati und den US Open fortgesetzt werden, jeweils in New York. Eine Entscheidung, ob das so bleibt, wird bis Freitag erwartet.

WTA-Turnier in Tokio wegen Corona-Pandemie abgesagt

Ein schwerer Kreuzungscrash auf der Pyhrnpass Straße in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Montagabend vier Verletzte gefordert.

Vier Verletzte bei schwerem Crash auf Pyhrnpass Straße in Steinhaus

Die Grünen starten mit über 10 Anträgen eine Klimaoffensive und die SPÖ will den Vogelweider Wochenmarkt retten.

35. Sitzung des Gemeinderates

Pünktlich zur Wiedereröffnung am 1. Juli zeigt das nitsch museum Mistelbach rund 80 neue Werke aus Hermann Nitschs 81. und 82. Malperiode. Die großformatigen Bilder der Ausstellung “Hermann Nitsch – Neue Arbeiten” entstanden allesamt von Juli 2019 bis April 2020. Zusätzlich werden Visualisierungen von Sinfonien des Künstlers zu sehen sein. Die Bilder zeichnen sich laut Museum durch leuchtende Farbkompositionen aus und sind von Pfingstrosen und anderen Frühlingsblumen inspiriert. “Es macht mir große Freude mich bei meinen Arbeiten, die ich als Achtzigjähriger noch herzustellen vermag, auf die blumenfarbige Leuchtkraft der geschmierten Farbsubstanz zu konzentrieren. Mehr denn je ist mir die Auferstehung ein Prinzip”, wurde Nitsch zitiert. “Die Malerei von Nitsch wurde in den letzten Jahren deutlich lebensbejahender und freudiger, dies ist auch in den Bereichen seiner Musik und seiner Aktionen zu bemerken”, so der künstlerische Leiter des Museums, Michael Karrer. Parallel zur Ausstellung werden in der Kapelle des Museumsareals in Kooperation mit dem Institut für Schallforschung der Akademie der Wissenschaften Nitschs Sinfonien mithilfe eines Spektrogramms visualisiert.

nitsch museum Mistelbach zeigt ab 1. Juli rund 80 neue Werke

Aus Sorge vor einer Zunahme importierter Fälle von Corona-Infektionen will Südkorea die Einreisebestimmungen weiter verschärfen. PremierministerChung Sye Kyun kündigte an, sogenannte Visa-Waiver-Programme mit Ländern für ein visumfreies Reisen würden vorläufig auf Eis gelegt. Auch sollen keine neuen Visa für Staatsbürger aus den Ländern ausgestellt werden, die wegen der Pandemie die Einreise von Besuchern aus Südkorea verbieten. Eine formale Entscheidung darüber sollte später bekanntgegeben werden. Die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen ist in Südkorea in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Sorgen bereitet den Behörden jedoch weiter neben lokalen Häufungen von Fällen der Zustrom von ankommenden Passagieren aus dem Ausland, die mit dem Virus infiziert sind. Die Mehrheit von ihnen sind allerdings Südkoreaner, die aus Angst vor einer Ansteckung aus Ländern zurückkehren, in denen sich das Virus rasch ausbreitet. Alle Ankommenden aus den USA und Europa müssen sich in zweiwöchige Quarantäne begeben.

Südkorea verschärft Einreisekontrolle für Ausländer

Der Bürgermeister des italienischen Ortes Stazzema, in dem es 1944 ein Nazi-Massaker gab, und der dortige Friedenspark haben an Kanzlerin Angela Merkel appelliert, sich in der Corona-Krise stärker für Europa einzusetzen. “Das nächste Opfer von Covid-19 wird Europa sein, wenn es keine Solidarität mehr zwischen den Staaten gibt”, steht in einem Schreiben aus Italien.

Toskanischer Bürgermeister schrieb an Merkel