US-Präsident Trump vor "größter Entscheidung"

Merken
US-Präsident Trump vor "größter Entscheidung"

In den USA gibt es inzwischen mehr als eine halbe Million nachgewiesene Coronavirus-Infektionen. Nach den am Samstagvormittag veröffentlichten Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore starben dort bisher außerdem mehr als 18.700 Infizierte. Erstmals wurden bis Freitagabend (Ortszeit) dabei binnen 24 Stunden in den USA mehr als 2.000 Toteregistriert.

Dabei handelt es sich um den höchsten Anstieg an verzeichneten Toten binnen eines Tages in einem Land seit Beginn der globalen Pandemie. US-Präsident Donald Trump sagte zur Frage, wann und wie das Land wieder zur Normalität zurückkehren könnte: “Das ist mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens.”

Er werde sie in Abstimmung mit “den klügsten Menschen” finden, fügte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus hinzu. “Ich hoffe bei Gott, dass es die richtige Entscheidung sein wird.” Er werde voraussichtlich am Dienstag ein Expertengremium vorstellen, das über die Öffnung des Landes beraten soll.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bis 2050 sollen alle älteren Gebäude in Europa so saniert werden, dass sie fast ohne Ausstoß von Klimagasen geheizt und gekühlt werden können. Kritik an der von den Bundesländern erarbeiteten langfristigen Renovierungsstrategie für Österreich übt nun Global 2000. Damit werden “die Klimaziele aber verfehlt und die Vorgaben der EU-Gebäuderichtlinie missachtet”, hieß es. “Diese Strategie ist ein Teil der österreichischen Klimastrategie und sollte zeigen, wie im Gebäudebereich die Klimaziele erreicht werden”, sagte Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von Global 2000. Das tut sie seiner Meinung jedoch nicht. “So vergeben wir die Chance, tausende Arbeitsplätze zu schaffen und die regionale Wirtschaft zu beleben.” Die Umweltschützer forderten Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) als Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz auf, eine Generalüberholung der Strategie zu veranlassen. Die Umweltorganisation prüft zudem rechtliche Schritte, um eine Überarbeitung der EU-rechtswidrigen Strategie zu erreichen. Das Dokument, das die Vorgaben der Europäischen Gebäuderichtlinie (EPBD) erfüllen soll, ist laut Global 2000 “völlig ungeeignet”, die österreichischen Klimaziele zu erreichen. Die Strategie ist formal ein Teil des integrierten Nationalen Energie- und Klimaplans (NEKP). Es werden damit aber weder die Anforderungen der EPBD erfüllt noch handelt es sich um ein Dokument, das mit dem vorliegenden NEKP kompatibel ist, kritisierte die Umweltschutzorganisation. Schon die Ziele der langfristige Renovierungsstrategie seien mit nationalen Klimazielen nicht vereinbar. Gefordert sei laut EU-Gebäuderichtlinie ein Fahrplan zur Verringerung der Treibhausgase um 80 bis 95 Prozent bis 2050, rechnete Global 2000 vor. Die vorliegende Strategie ziele aber auf eine Reduktion im Ausmaß von 71 bis 85 Prozent ab und wähle damit eine deutlich unambitioniertere Bandbreite als gefordert, so die Umweltschützer. Die Ziele seien zudem unvereinbar mit dem aktuellen Nationalen Energie- und Klimaplans, der einen vollständigen Ausstieg aus fossiler Energie und Netto-Null-Emissionen bis 2050 vorsehe. Das aktuelle Regierungsprogramm der Bundesregierung verfolge sogar noch ehrgeizigere Ziele. Bis 2040 soll Klimaneutralität erreicht werden. Sowohl die Ziele des NEKP 2019, als auch das Ziel der aktuellen Bundesregierung können laut Global 2000 mit der vorliegenden Strategie somit nicht erreicht werden. Ein Grund dafür sei die zu geringe Ambition bei der Sanierungsrate. In der aktuellen Strategie sei keine Steigerung vorgesehen. Das widerspreche dem aktuellen Nationalen Energie- und Klimaplans, der eine Verdoppelung der Sanierungsrate vorsieht, klagte Global 2000.

Kritik an Österreichs Strategie für Gebäudesanierung

Präsident Donald Trump, der wegen seines Umgangs mit der Krise innenpolitisch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November selbst unter starkem Druck steht, will Produktion aus Übersee zurückholen. “Wir haben in den letzten Jahren daran gearbeitet, aber jetzt laden wir diese Initiative auf”, so Keith Krach, Unterstaatssekretär für Wirtschaftswachstum, Energie und Umwelt im US-Außenministerium. “Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, wo sich die kritischen Bereiche befinden und wo kritische Engpässe bestehen.” Die Senkung der Abhängigkeit von Lieferketten in China sei ein wichtiger Beitrag zur US-Sicherheit. Schon bald könne die Regierung entsprechende Maßnahmen ankündigen.

Jetzt will Trump China für den Pandemie-Ausbruch bestrafen

Gute Nachrichten gibt es für den Sport. Seit Mitte dieser Woche ist Mannschafts- und Kontaktsport wieder erlaubt. Auch bei den Flyers Wels. Wir haben bei den Basketballern reingeschaut.

Der Lufthansa-Konzern will in der Coronakrise rund zwei Drittel seiner weltweit Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch in Frankfurt, dass die Sozialleistung in verschiedenen Ländern für insgesamt 87.000 Mitarbeiter beantragt worden ist. Je nach Gesellschaft und Unternehmensteil gilt das teils rückwirkend mit 1. März, in der Masse aber ab April.

Lufthansa-Konzern schickt 87.000 in Kurzarbeit, 2/3 der Mitarbeiter

Ein Schweizer Immunologe hat nach eigenen Angaben einen Impfstoff-Kandidaten gegen Corona entwickelt, der nach erfolgreichen Prüfungen möglicherweise noch in diesem Jahr zum Einsatz kommen könnte. Martin Bachmann vom Universitätsspital Bern will die nötigen Studien und Genehmigungsverfahren so schnell durchlaufen, dass er schon im Oktober Massenimpfungen in der Schweiz für möglich hält.

Massenimpfung möglicherweise ab Oktober

Das Coronavirus hat Bevölkerung, Politik und Gesundheitssystem überrascht und überfordert. Ein schwerwiegender Nebeneffekt war, dass andere Krankheiten nicht behandelt wurden, weil es Zugangsbeschränkungen gab oder sich die Patienten wegen einer möglichen Corona-Infektion nicht trauten, ins Spital oder in die Ordination zu gehen. Damit müsse Schluss sein, erklärten sieben prominente Mediziner bei einem gemeinsamen Auftritt gestern in Linz. „Wir haben viel gelernt“, und im Gesundheitssystem gebe es eine „neue Professionalität“, hieß es. Das Coronavirus werde sich zu den bestehenden Winterinfekten „dazugesellen“, sagte Franz Allerberger, Leiter des Geschäftsfeldes Öffentliche Gesundheit der Agentur für Gesundheit (AGES) in Wien: „Es wird bleiben, damit müssen wir leben.“ Die Sterblichkeit sei in etwa doppelt so hoch wie bei der Grippe, aber Corona lasse sich bewältigen. Die ärztliche Versorgung müsse sichergestellt bleiben. „Ein Kind mit 39 Grad Fieber muss zum Arzt, da gibt es kein Diskussion. Da geht es nicht darum, in zwei Tagen zu klären, ob es Corona hat, sondern andere schwere Krankheiten auszuschließen.“ „Niemand muss sich vor dem Arzt oder dem Krankenhaus fürchten“, sagte Rainer Gattringer, Leiter des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie des Klinikums Wels-Grieskirchen. Die Spitäler seien in Sachen Hygiene sehr gut aufgestellt. Im europäischen Vergleich weist Österreich die niedrigsten Resistenzzahlen bei Bakterien auf. Auch im niedergelassenen Bereich sei das Ansteckungsrisiko minimiert worden.   Das Gesundheitssystem in Österreich sei „so gut vorbereitet auf den Herbst und Winter wie noch nie“, sagte Petra Apfalter, Leiterin des Instituts für Hygiene, Mikrobiologie, Tropenmedizin des Ordensklinikums Linz. Früher habe es „Schludrigkeit“ im System gegeben, kranke und gesunde Personen seien im gleichen Raum gewesen, das sei jetzt nicht mehr der Fall, erklärte Günter Weiss, Direktor der Innsbrucker, Universitätsklinik für Innere Medizin II. Es brauche einen rationalen Umgang. Wichtig sei, rasch jene wenigen, die schwerer von der Krankheit betroffen sind, herauszufiltern. Die Ärzte müssen wieder die zentrale Rolle spielen, so eine Botschaft der sieben Experten. Sie sollen entscheiden, wer getestet wird, nicht etwa jemand in der Hotline 1450 – „unreflektiert auf Zuruf“, sagte Wolfgang Ziegler, Kurienobmann-Stellvertreter der niedergelassenen Ärzte der Ärztekammer Oberösterreich. Generell müsse der Hausarzt die erste Anlaufstelle sein, Patienten könnten bedenkenlos in die Ordinationen kommen. Bei Corona-Symptomen sollen sie den Arzt anrufen. All das sei im März und April schwierig gewesen, weil „uns die nötige Schutzausrüstung gefehlt hat“„ Die niedergelassenen Ärzte haben laut Ziegler das Abstandsmanagement optimiert, sowohl zeitlich als auch räumlich. „Wir müssen zurück zu einer Normalität. Ich warne davor, dass Patienten etwa chronische Erkrankungen und Vorsorge vernachlässigen“. Wir müssen zurück zu einer Normalität. Ich warne davor, dass Patienten etwa chronische Erkrankungen und Vorsorge vernachlässigen Der Grazer Public-Health-Experte Martin Sprenger sagte, in der Medizin gelte das Prinzip der Verhältnismäßigkeit. Der Nutzen müsse größer sein als die Nebenwirkung. Kritisch merkte er Arbeitslosigkeit und etwa nicht behandelte Herz-Kreislauf-Erkrankungen wegen des Lockdowns an. In puncto Behandlungsmethoden berichtete Weiss von Entwicklungen und Fortschritten wie etwa bei der Beatmung. Bei der Entwicklung von Medikamenten appellierte er: Qualität vor Tempo. Ähnliches gilt laut den Experten beim Impfstoff. Wann dieser komme, wisse derzeit niemand.

Ärzte-Appell: Spitäler sind Corona-sicher