US-Wahl: Trump wirft Biden Gottlosigkeit vor

Merken
US-Wahl: Trump wirft Biden Gottlosigkeit vor

US-Präsident Donald Trump wirft seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden Gottlosigkeit vor. “Er folgt einer radikal linken Agenda, er will euch eure Waffen nehmen, er will den zweiten Verfassungszusatz (Recht auf Waffenbesitz) zerstören, keine Religion, nichts, er will die Bibel verletzen, Gott verletzen”, sagte der Republikaner am Donnerstag vor Anhängern in Cleveland, Ohio. Biden sei “gegen Gott”. In dem bei Präsidentenwahlen traditionell wichtigen US-Bundesstaat Ohio liegt Trump in Umfragen vier Prozentpunkte hinter Biden. Die Vorwürfe gegen Biden könnten die Unterstützung Trumps im konservativen Block seiner Partei festigen. Zu den wichtigsten Unterstützern Trumps gehören evangelikale Christen. Biden ist katholisch und hat schon öfter dargelegt, dass sein Glaube ihn in seinen politischen Ämtern geleitet habe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) wird am Mittwoch bei einer Pressekonferenz die Neuerungen zur Teststrategie in Österreichvorstellen. Thema ist die vergangene Woche beschlossene Erweiterung der Strategie mit der schnelleren Nachweise-Variante Antigen-Verfahren und ihre Anwendung in Hausarztpraxen. Den herkömmlichen PCR-Test ersetzen diese Tests jedoch nicht. Die schnellen Antigen-Tests, die zum Beispiel schon probeweise in Wien zum Einsatz gekommen sind, sind nun auch in der überarbeiteten Version der “Österreichischen Teststrategie SARS-CoV-2” inkludiert. Die Anwendungsgebiete umfassen Tests von symptomatischen Personen bei Hausarztpraxen, in Spitalsambulanzen, in Schulen sowie in Alters- und Pflegeheimen.

Anschober stellt neue Corona-Teststrategie vor

Die britische Schauspielerin Sophie Turner (“Game of Thrones”) und der US-Musiker Joe Jonas (“Sucker”) sind Eltern geworden. Die beiden freuen sich sehr, die Geburt ihres ersten Babys bekanntgeben zu können, sagte ein Sprecher des Paares dem Nachrichtensender “CNN”. Einem unbestätigten Bericht des Promi-Portals “TMZ” zufolge soll es ein Mädchen sein und Willa heißen. Die 24-jährige Schauspielerin und der 30 Jahre alte Jonas-Brothers-Frontmann hatten sich im vergangenen Jahr zweimal das Jawort gegeben – im Mai in Las Vegas und im Juli in Frankreich. Hit-DJ Diplo streamte die Eheschwüre in Las Vegas live auf Instagram.

"GoT"-Star Sophie Turner zum ersten Mal Mutter geworden

Zwei schräge Vögel wäre untertrieben: Das Zeichentrick-Duo Beavis und Butthead bekommt eine Neuauflage. Der US-Sender Comedy Central hat zwei neue Staffeln bestellt. Die Erfolgs-Zeichentrickserie “Beavis and Butthead” kommt zurück. Der US-Sender Comedy Central habe zwei neue Staffeln bestellt, berichtete das Branchenblatt “Hollywood Reporter” am Mittwoch. Außerdem solle es Ableger und Spezialsendungen geben. “Es hat sich wie die richtige Zeit angefühlt, wieder blöd zu werden”, sagte “Beavis and Butt-Head”-Erfinder Mike Judge. Die Zeichentrickserie über zwei Freunde, die hauptsächlich Musik-Videos schauen, schimpfen und Unsinn reden, war ursprünglich in den 90er Jahren beim Musiksender MTV gelaufen und weltweit bekannt geworden.

Beavis und Butthead: Comeback des schrägen Duos

Um eine schnelle Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern, müssten die Lager möglichst rasch vorsorglich geräumt werden, schreibt der Vorsitzende des Innenausschusses, Juan Fernando López Aguilar, am Montag in einem Brief an den EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic. Aktuell leben nach Angaben des griechischen Bürgerschutzministeriums mehr als 40.700 Migranten auf Lesbos, Samos, Kos, Leros und Chios – dabei liegt die Kapazität eigentlich bei rund 7.000 Plätzen. Rund 1.500 von ihnen sind laut EU-Kommission unbegleitete Minderjährige.

EU-Parlament will Räumung griechischer Flüchtlingscamps

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen dem FC Wels und der Stadt nehmen einfach kein Ende. Neues Material liefert jetzt eine Krone-Artikel, der enthüllt, dass vor dem Jahreswechsel sogar schon eine Stadion-Kündigung ausgesprochen wurde. Weil man sich auf keine Nutzungsvereinbarung mit der Hertha einigen konnte. Und für Diskussionen sorgt auch ein Freundschaftsspiel mit dem LASK – das von Wels nach Pasching verlagert wird.

Angesichts des morgigen Nationalfeiertags appelliert die Staatsspitze von BundespräsidentAlexander Van der Bellen abwärts, die Coronaregeln einzuhalten. BundeskanzlerSebastian Kurz (ÖVP) stellt weitere Maßnahmen in den Raum, sollte der Anstieg der Infiziertenzahlen nicht gebremst werden. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) appelliert, auch in den Schulferien Kontakte zu verringern und auf Halloween-Parties zu verzichten. Van der Bellen bittet in einem medial verbreiteten Schreiben um Verständnis, den Nationalfeiertag nicht wie gewohnt begehen zu können. “Wir alle müssen mit dem Virus leben und Einschränkungen in Kauf nehmen, um unser aller Gesundheit zu schützen”, so der Bundespräsident. “Es ist extrem ernst” Kurz und Anschober rufen in mehreren Zeitungs-Interviews dazu auf, die Regeln einzuhalten. “Die Lage ist extrem ernst, die Situation spitzt sich zu”, sagt Kurz im “Kurier”. In anderen Ländern gebe es schon wieder Lockdowns mit geschlossenen Schulen, Geschäften, Restaurants und Ausgangssperren. Das stehe auch in Österreich bevor, wenn das Wachstum der Infektionen nicht verlangsamt werde. “Im Moment sieht es nicht danach aus, dass das der Fall ist”, zeigt sich Kurz pessimistisch. Eine “Wende” erwartet Kurz erst mit einem Impfstoff, wie er in der Tageszeitung “Österreich” sagt. Mit diesem rechnet Anschober Anfang 2021. “Wir wollen optimalerweise im Februar oder März mit dem Impfen in Österreich beginnen können”, sagt Anschober in der “Krone”. Eine gewisse “Corona-Müdigkeit” könne er verstehen, aber: “Jetzt geht es um alles! Die nächsten drei, vier Wochen werden entscheidend für unsere Zukunft sein!” Außerdem kündigt Anschober eine einheitliche Corona-Statistik an. Derzeit veröffentlichen Innenministerium, Sozialministerium und die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) täglich Zahlen, die wegen unterschiedlicher Erhebungsweisen teils deutlich voneinander abweichen. “Künftig werden zum selben Zeitpunkt dieselben Zahlen veröffentlicht. Hauptquelle bleibt das Ages-Dashboard”, sagt Anschober dazu in der “Presse”. Auf die praktische Mithilfe verlegt hat sich indessen SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner: Die Medizinerin will einmal wöchentlich beim Samariterbund aushelfen und ließ sich für die “Krone” beim Abnehmen von Gurgeltests beim Wiener Praterstadion fotografieren.  

Anschober zur Corona-Situation: "Jetzt geht es um alles"