USA: Österreich soll sich Anti-China-Allianz anschließen

Merken
USA: Österreich soll sich Anti-China-Allianz anschließen

Die USA wünschen sich Österreich als Teil ihrer Anti-China-Allianz “Clean Network”. “Wir hätten es natürlich gerne, wenn sich Österreich dem Clean Network anschlösse”, sagte der US-Außenstaatssekretär Keith Krach im APA-Interview. Es gehe darum, die Ausbreitung des chinesischen “Überwachungsstaates” zu verhindern, dessen “Rückgrat” der Netzwerkausrüster Huawei sei. Peking sei mit Großzügigkeit nicht zu begegnen. “Bitte lernt aus den Fehlern der USA”, mahnte er.

“Wir wissen schon ein bisschen was. Wir haben alles versucht, waren nett und großzügig”, sagte der frühere Spitzenmanager. Doch Peking habe Industriespionage betrieben und Vereinbarungen nur gehalten, wenn ihm das ins Konzept passte. “Jetzt glauben wir, dass man ihnen nur mit Stärke begegnen kann.” Nun suche China eine “parasitäre” Beziehung mit Europa. “Länder wie Österreich oder Deutschland sind eine Trophäe für sie”, sagte er mit Blick auf die “unglaubliche intellektuelle Feuerkraft” auch österreichischer Unternehmen.

Das Netzwerk, dem sich bereits 30 Staaten und 40 Unternehmen angeschlossen hätten, solle auch Vergeltungsaktionen durch China vorbeugen. “Sie können nicht an jedem Land und jedem Unternehmen gleichzeitig Vergeltung üben”, sagte Krach. Daher sei “Solidarität und Einigkeit” so wichtig. “Die meisten Menschen haben schon die Erfahrung des Mobbings gemacht. Wenn man sich einem Mobber entgegenstellt, macht er einen Rückzieher. Vor allem dann, wenn man Freunde an seiner Seite hat, und das tun wir.”

Der für Wirtschaft zuständige Stellvertreter von US-Außenminister Mike Pompeo machte am Donnerstag im Rahmen einer Europatour in Wien Station, wo er auch Telekommunikationsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) traf. Insgesamt stehen acht Staaten auf dem Reiseplan, darunter Deutschland, Belgien und Spanien.

Dem “Clean Network” hätten sich bereits Staaten wie Frankreich, Großbritannien, Japan oder Australien dem Netzwerk angeschlossen, berichtete Krach im APA-Gespräch. Er betonte, dass es unterschiedliche Arten gebe, sich zu engagieren. In Luxemburg seien etwa die drei Mobilfunkanbieter dabei, in anderen Ländern seien Gesetzesbeschlüsse gegen “nicht vertrauenswürdige Anbieter” erfolgt.

Die Frage vertrauenswürdiger Kommunikationskanäle und ihrer Technologie sei “die größte Frage, viel größer als TikTok”, sagte Krach mit Blick auf das aktuelle Justizgezerre um die App. Social-Media-Plattformen wie TikTok und WeChat sowie der Netzwerkausrüster Huawei seien “Werkzeuge”, mit denen China sein “große Firewall” genanntes Zensursystem in den Westen ausweiten wolle. “Sie bauen einen Überwachungsstaat nach dem Muster von Orwells 1984 auf”, verwies Krach auf das umstrittene Konzept der “Sozialkredite”. Auch Ausländer wie österreichische Unternehmen und Bürger seien davon betroffen, warnte der Spitzendiplomat.

“Jeder europäische Politiker, den ich getroffen habe, versteht, dass die chinesische Kommunistische Partei die größte existenzielle Bedrohung dieses Jahrhunderts ist”, sagte Krach. Neben Wirtschaft und Demokratie sei sogar die akademische Freiheit bedroht, verwies Krach darauf, dass US-Eliteuniversitäten wie Harvard bereits Studenten schützen müssten, die an Vorlesungen teilnähmen “über einen Teil der chinesischen Geschichte, der der chinesischen Kommunistischen Partei nicht gefällt”. “Das ist ein erstes Warnsignal. Die Ausdehnung der großen Firewall in die Demokratie hat begonnen.”

Der frühere Vizechef des Automobilriesen General Motors ließ in diesem Zusammenhang auch mit Demokratiepessismus aufhorchen. “In meiner Zeit in der Regierung habe ich gelernt, dass Demokratie ein Experiment ist”, sagte Krach. “Ich habe gelernt, dass man jeden Tag für sie kämpfen muss, weil sie den Naturgesetzen, der natürlichen Ordnung zuwiderläuft. Die natürliche Ordnung ist der schlechte König, der Kaiser, der Diktator.”

Zur US-Innenpolitik wollte sich Krach nicht äußern, weil ihm das gesetzlich untersagt ist. Auf die Frage, warum US-Präsident Donald Trump die Wahl gewinnen werde, ging er dennoch ein, indem er auf die Ergebnisse von Trumps Politik verwies. “Vor Covid war die Wirtschaftslage die vielleicht beste in der Geschichte der Vereinigten Staaten”, sagte er mit Blick auf “unglaubliche” Wachstums- und Beschäftigungszahlen, auch bei Frauen und Angehörigen von Minderheiten. Trump sei “auch der erste Präsident seit langer Zeit gewesen, der sich China entgegen gestellt und auf sein Mobbing hingewiesen hat”, sagte der aus dem Swing State Ohio stammende Ex-Topmanager.

Seiner Herkunft als “einfacher Typ aus Ohio” und seiner “politisch neutralen” Tätigkeit aus Unternehmer schreibt Krach auch zu, dass ihn der sonst so zerstrittene US-Senat im Jahr 2017 einmütig zum Staatssekretär bestellte. Dieser rare Konsens zeigt sich auch beim Thema, das Krach vorrangig bearbeitet. “Das Thema China ist jenes, das die beiden Parteien am stärksten zusammenschweißt”, sagte er. “Wenn sich Demokraten und Republikaner dazu äußern, kann man sie nicht auseinanderhalten. Das zeigt, dass diese Sache jedenfalls weiter präsent bleiben wird”, beantwortete er die Frage, ob sich die US-China-Politik unter einem Präsidenten Joe Biden ändern werde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es ist keine Veranstaltung, aber “ein Zeichen”: Wenn kommende Woche 20 Künstlerinnen und Künstler von Christian Ludwig Attersee über Thomas Hampson bis zu Xenia Hausner einen Zug besteigen, um gemeinsam für vier Tage ins Hotel Astoria im Tiroler Seefeld zu fahren, geht es Gastgeberin Elisabeth Gürtler vor allem um eins: Optimismus. Am Dienstag stellte sie das Event, das keines ist, in Wien vor. In fast 90 Tagen des Stillstands aufgrund der Coronakrise habe sie sich als positiv denkender Mensch überlegt, wie sich der Tourismus und das kulturelle Leben nun verändern würden und welche Chancen sich unter den neuen Vorzeichen nun böten, erläuterte Gürtler im Wiener Bank Austria Kunstforum. Mit Unterstützung des Tenors Michael Schade, dem Bürgermeister von Seefeld und der Tirol Werbung hat sie nun eine Zusammenkunft verschiedenster Kulturschaffender organisiert, die von 11. bis 14. Juni gemeinsam in ihrem Astoria-Hotel wohnen, sich dort austauschen und unter dem Titel “Bergauf mit Cultour” auch ein kulturelles Freiluftprogramm bieten werden. Zugänglich ist dieses Nicht-Event einerseits für Hotelgäste, andererseits auch für vom Land Tirol ausgewählte Helfer (u.a. Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal), bei denen sich Gürtler für ihren Einsatz in der Coronakrise bedanken möchte. Darüber hinaus sei die Zusammenkunft auch für die Künstler ein Versuch, “ihnen Mut zu machen”, so Gürtler. “Man kann Kultur überall präsentieren, sie ist nicht auf die Bühne beschränkt”, freute sich Gürtler über gemeinsames E-Biken, Freiluft-Konzerte und andere künstlerische Beiträge. Um zu verdeutlichen, wie nahe das Seefeld-Plateau liege, hat man einen Waggon eines Railjets gemietet, der die Künstlerschar in 4:14 Stunden von Wien nach Innsbruck bringe, von wo es dann ins 24 km entfernte Seefeld gehe. Gürtler glaubt, dass sich regionaler Tourismus nach der Coronakrise neu etablieren werde. “Es gibt einen Paradigmenwechsel. Es sind nun neue Dinge, die beim Reisen relevant sind”. Sie freue sich nun auf eine “Sommerfrische reloaded”. Michael Schade, Tenor und Intendant der Barocktage Melk, freute sich, dass Künstler nun wieder ihren Enthusiasmus teilen können und kündigte künftige Kultur-Salons an, die ab Herbst starten sollen. Florian Phleps (Tirol Werbung) unterstrich die Leuchtturm-Funktion des Nicht-Events, mit dem der Sommer in Tirol starten könne. Ingried Brugger, Direktorin des Bank Austria Kunstforums Wien, betonte, “dass die kulturelle Bilanz des Landes eng mit dem Tourismus verbunden ist” und verwies auf die geplante Gerhard Richter-Ausstellung, die wie vorgesehen im Herbst eröffnen werde. “Es ist ein Risiko”, gab sie zu bedenken, da eine derartig teure Ausstellung viele Besucher brauche. Sie hoffe aber nun auch auf zahlreiche heimische Kunstinteressierte. Vorher gibt es allerdings den Neustart in den Tiroler Bergen. Für all jene, die ihren nächsten Kurzurlaub bereits gebucht haben.

Elisabeth Gürtler lädt Künstler nach Tirol ein

Im Kampf gegen ein Virus, dass Millionen Menschen bedroht, gibt es eine zweite Front: die Informationsflut mit vielen falschen und missverständlichen Inhalten, die das Vertrauen in Behörden und Experten zu untergraben droht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Wissenschafter mehrerer Disziplinen und Ländern zusammengebracht, die eine neue Forschungsdisziplin schaffen wollen: Infodemiologie. Das ist das Ergebnis einer Online-Konferenz, die am Dienstag zu Ende gegangen ist. Beteiligt waren Experten aus Disziplinen wie Mathematik, EDV, Soziologie, Psychologie, Gesundheit, Kommunikation und anderen. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hatte schon zu Anfang der Coronavirus-Pandemie vor einer “Infodemie” gewarnt, die Menschen mit einer schier unendlichen Flut von Information zu erschlagen drohte. Darunter seien Falschinformationen und Verschwörungstheorien, die Menschen verunsicherten. Wie dieses Phänomen in den Griff zu bekommen ist, soll die Disziplin der Infodemiologie zu Tage fördern. Eine unüberschaubare Menge an Informationen könne sich negativ auf die Gesundheit auswirken, so die WHO, etwa weil sie Stress und Sorgen verstärken und Menschen womöglich dahin trieben, gefährlichen Ratschlägen zu folgen. “Es war noch nie deutlicher als heute, dass Kommunikation eine wesentliche gesundheitspolitische Intervention ist, die ebenso wie Epidemiologie, Virologie und klinisches Management zur Bekämpfung von Pandemien beiträgt”, betonte die WHO. Es sei nötig, den Informationsfluss in sozialen Medien messen zu können, sagte Pier Luigi Sacco von der Universität IULM in Mailand. Offene Fragen seien unter anderem, wie Menschen lernen können, gute von schlechten Quellen zu unterscheiden, wie Missverständnisse beim Informationsaustausch durch kulturelle Verschiedenheiten unterbunden werden können, wie effektiver kommuniziert werden könne.

WHO will gesundheitsschädliche Infoflut bekämpfen

Das Auto von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) ist am Freitagabend auf der Westautobahn (A1) kurz vor Neulengbach bei Tempo 130 von einer Holzlatte getroffen worden. Das Auto vor dem Dienstwagen des Politikers soll mehrere am Boden liegende Holzlatten aufgewirbelt haben und eine davon traf den Dienstwagen. “Es ist so schnell gegangen, machte einen Riesenknall, dann war die Scheibe auf meiner Seite kaputt”, sagte Chauffeur Gerald Füreder der “Kronen-Zeitung”. Die Scheibe splitterte, die Latte durchschlug aber nicht die Windschutzscheibe des Autos. Der Fahrer lenkte den Wagen noch auf den Pannenstreifen. Eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich, Landeshauptmann Thomas Stelzerwurde mit einem Ersatzwagen nach Wien gebracht. Alle Insassen – Stelzer, sein Fahrer, Büroleiter und Pressesprecher – blieben unverletzt, wurde am Sonntag vom Büro des oberösterreichischen Landeshauptmanns ein Bericht der “Kronen Zeitung” bestätigt. Der Unfall passierte auf dem Weg nach Wien zur Corona-Landeshauptleutekonferenz mit der Bundesregierung.

Dienstauto von LH Stelzer von Holzlatte getroffen

Die ursprünglich für Mitte September geplante Wiedereröffnung des Wiener Raimund Theaters nach umfangreicher Generalsanierung fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Wie die Vereinigten Bühnen Wien (VBW) am Montag mitteilten, soll das Haus nun erst am 28. Jänner 2021 mit dem Musicalhit “Miss Saigon” eröffnet werden. Durch den coronabedingten, mehrwöchigen Baustopp gebe es zwar kleine Verzögerungen, die allerdings weniger relevant seien, unterstrich VBW-Geschäftsführer Franz Patay gegenüber der APA. Die Arbeiten an Fassade und Dach sollen mit Ende des Monats großteils abgeschlossen sein, während der Vorplatz über die Sommermonate hinweg sein neues Aussehen erhält. Man liege nach wie vor im Budget bei der Sanierung. Der Hauptgrund für die Verzögerung sei deshalb, dass die Anreise des globalen Darstellercasts und die Produktionsvorbereitungen durch die geltenden Reisebeschränkungen derzeit nicht möglich seien.

VBW verschieben Eröffnung des Raimund Theaters auf Jänner 2021

Der Nationalrat hat gestern Abend den Weg zum nächsten großen Paket zur Bekämpfung der Coronakrise eingeschlagen. In zwei kurzen Nationalratssitzungen ohne Redebeiträge wurde das von der Koalition eingebrachte Werk, das gut 40 Gesetze ändert, dem Budgetausschuss zugewiesen. Damit kann es aller Voraussicht heute, Freitag, vom Nationalrat und am Samstag vom Bundesrat durchgewunken werden. Zudem wird Finanzminister Gernot Blümel eine Erklärung zum Budget halten.

Nächstes Corona-Paket wird auf den Weg gebracht

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Donnerstag eine Ausweitung der Tests auf SARS-CoV-2 angekündigt. Wie Anschober ankündigte, sollen alle Bewohner sowie alle Mitarbeiter in Pflege- und Altersheimen in Österreich getestet werden. “Da geht es insgesamt um 130.000 Menschen“, sagte er während einer Pressekonferenz in Wien.

Alle Altersheime sollen durchgetestet werden