Vakzin wirkt höchstwahrscheinlich auch gegen Mutation

Merken
Vakzin wirkt höchstwahrscheinlich auch gegen Mutation

Biontech-Chef Ugur Sahin ist zuversichtlich, dass der Corona-Impfstoff seines Unternehmens auch gegen die in Großbritannien aufgetauchte neue Mutation des Virus wirkt. Aus wissenschaftlicher Sicht sei die Wahrscheinlichkeit dafür hoch, sagte er. “Wir haben den Impfstoff bereits gegen etwa 20 andere Virusvarianten mit anderen Mutationen getestet. Die Immunantwort, die durch unseren Impfstoff hervorgerufen wurde, hat stets alle Virusformen inaktiviert.”

Das Virus sei jetzt etwas stärker mutiert, sagte Sahin. “Wir müssen das jetzt experimentell testen. Das wird etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen. Wir sind aber zuversichtlich, dass der Wirkungsmechanismus dadurch nicht signifikant beeinträchtigt wird.”

Das Antigen, das das Mainzer Unternehmen und sein US-Partner Pfizer für den Impfstoff nutzen, besteht laut Sahin aus über 1270 Aminosäuren.Davon seien jetzt neun mutiert, also noch nicht einmal ein Prozent. “Unser Impfstoff sieht das ganze Protein und bewirkt multiple Immunantworten. Dadurch haben wir so viele Andockstellen, dass das Virus schwer entkommen kann. Das bedeutet aber nicht, dass die neue Variante harmlos ist.” Der Biontech-Impfstoff auf Basis des Botenmoleküls mRNAkönne prinzipiell schnell an neue Varianten angepasst werden.

 

Die Immunantwort, die durch unseren Impfstoff hervorgerufen wurde, hat stets alle Virusformen inaktiviert.

Biontech-Chef Ugur Sahin

 

Die am Montag erfolgte EU-Genehmigung für den Biontech-Impfstoff nannte er die “historisch mit großem Abstand schnellste Arzneimittelzulassung”. Biontech habe nicht nur die Fragen der EU-Behörde beantworten müssen, sondern auch viele Fragen aus einzelnen Ländern. “Der Prozess war dadurch anstrengender, aber es gehörte einfach dazu, sich um die Prozeduren in der EU entsprechend Zug um Zug korrekt zu kümmern.”

Weder er selbst noch seine Frau, die Biontech-Mitgründerin und medizinische Geschäftsführerin Özlem Türeci, haben sich nach seinen Worten bisher mit dem Wirkstoff ihrer Firma impfen lassen. “Wir möchten das aber, sobald wir eine entsprechende Grundlage dafür haben”, sagte er. “Für uns ist es wichtig, dass wir unseren Mitarbeitern in der Produktion entsprechende Impfstoffdosen zukommen lassen.” Es gehe darum, in den nächsten zwölf Monaten eine unterbrechungsfreie Herstellung von Impfstoffen im Produktionsnetzwerk von Biontech zu gewährleisten. “Wir überlegen uns daher, eine vom EU-Kontingent unabhängige kleine Charge für diesen Zweck zu nutzen.”

Die bedingte Zulassung des Biontech-Impfstoffs in der EU nannte er “großartig”. Er fügte hinzu: “Dass uns die EU jetzt die Möglichkeit gibt, die Menschen mit unserem Covid-19-Impfstoff zu versorgen, erleichtert uns und macht uns glücklich. Wir haben vielerorts den Wunsch gesehen, dass die Menschen einen Impfstoff haben wollen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem hat drei Tage nach dem Finale beim Kitzbüheler “Thiem’s 7” auch jenes auf Rasen in Berlin erreicht. Der 26-Jährige besiegte am Dienstag im Steffi-Graf-Stadion im zweiten Halbfinale den Südtiroler Jannik Sinner 6:3,7:6(5). Endspielgegner am Mittwoch ist mit Matteo Berrettini erneut ein Italiener, davor 4:6,6:3,10:6-Sieger gegen den Spanier Roberto Bautista Agut. Thiem war bei diesem “bett1Aces”-Einladungsturnier topgesetzt und stieg daher in der Vorschlussrunde ein. Genauso wird es in der zweiten Wochenhälfte im Hangar 6 des Flughafens Tempelhof auf Hartplatz sein. Sinner hatte sich am Montag gegen den Deutschen Tommy Haas durchgesetzt. Der 18-Jährige zeigte auch gegen Thiem sein Talent, auch wenn Rasen wie bei Thiem nicht der Lieblingsbelag ist. Der Niederösterreicher hat aber schon schöne Erfolge auf diesem Untergrund erreicht, u.a. den Stuttgart-Titel 2016. Basis für den Sieg im ersten Duell mit Sinner war eine sehr gute Aufschlagleistung. “Ich bin selber überrascht über mich ein bisschen”, meinte Thiem im Servus-TV-Interview. “Aber ich habe wirklich sehr, sehr gut serviert. Das hat mir geholfen. Das ist auch der einzige Schlag, der komplett vom Belag und von der Höhenlage unabhängig ist. Das ist der wahrscheinlich wichtigste Schlag auf Rasen, und der hat fast perfekt funktioniert.” Von hinten wiederum habe er versucht, den Ball reinzuspielen, sich viel Zeit zu geben, da er davor nur zwei Trainingseinheiten auf Rasen gehabt habe. Sein davor letztes Match auf Rasen hatte er im Vorjahr am 2. Juli bei der Erstrunden-Niederlage im Wimbledon gegen den US-Amerikaner Sam Querrey gespielt. Dass sein Rezept nun so gut funktioniert hat, freute den Weltranglisten-Dritten. “Ich bin echt glücklich, weil ich auch einen sehr guten Spieler besiegt habe.” Im ersten Satz hatte Thiem weniger Mühe, ein Break zum 3:1 reichte. Im zweiten Durchgang hielt Sinner viel besser mit, auch wenn er bei 5:5 zwei Breakbälle abwehren musste. Es ging ins Tiebreak, dessen Ausgang das erste Herren-Match bei diesem Event ohne Match-Tiebreak ermöglichte. Der zuletzt beim “Ultimate Tennis Showdown” (UTS9 in Biot bei Nizza) von Thiem besiegte Berrettini hat sich nach der Corona-Pause ebenfalls als Vielspieler präsentiert, er hat den Stuttgart-Titel vergangenes Jahr geholt. Berrettini hatte ebenfalls in Kitzbühel gespielt, war dort ins Halbfiale gekommen. Vor der Berlin-Anreise spielte er auch noch beim UTS-Turnier in Biot. Das bisher letzte Duell mit Thiem hat der Italiener bei den ATP Finals 2019 in zwei Sätzen gewonnen, gesamt steht es bei Thiem-Berrettini 2:2. “Er fühlt sich auf Gras pudelwohl, ich würde ihn schon favorisieren. Aber vielleicht kann ich den Sieg stehlen von ihm.” Die Beginnzeit des Finales war wetterbedingt vorerst noch nicht fixiert. Ergebnisse “bett1Aces”-Einladungsturnier Berlin Herren – Steffi-Graf-Stadion – Rasen: Dominic Thiem (AUT) – Jannik Sinner (ITA) 6:3,7:6(5) Matteo Berrettini (ITA) – Roberto Bautista Agut (ESP) 4:6,6:3,10:6 Finale (Mittwoch): Thiem – Berrettini

Thiem nach 6:3,7:6 gegen Sinner im Rasen-Finale von Berlin

Die australische Sängerin Tones and I hat mit “Dance Monkey” als erste Frau die Marke von zwei Milliarden Abrufen beim Streamingdienst Spotify erreicht. Dies berichtete das US-Branchenmagazin Billboard am Dienstag. Nur der britische Songwriter Ed Sheeran (“Shape of You”/2,7 Milliarden) und US-Rapper Post Malone (“Rockstar” feat. 21 Savage/2,08 Milliarden) seien bisher erfolgreicher gewesen, schrieb Billboard. Die 27-jährige Australierin hatte “Dance Monkey” im Mai 2019 veröffentlicht. Der Song schaffte es laut dem Magazin in mehr als 30 Ländern auf den ersten Platz der Charts.”‘Dance Monkey’ hat heute Morgen zwei Milliarden Streams erreicht, und ich war gestern als Straßenmusikerin unterwegs”, schrieb Tones and I auf Twitter. “Danke an alle, das ist verrückt.” Vor ihrem Durchbruch spielte Toni Watson, wie sie mit bürgerlichem Namen heißt, oft als Straßenmusikerin. Das habe sie auch am Montag mit einem überraschenden Auftritt in Melbourne getan, um die unter den Coronafolgen leidende Gastronomie zu unterstützen, berichtete Billboard.

Streamingrekord für "Dance Monkey" von Tones and I

Die Rate der Neuinfektionen sei für ein Aufmachen “aus unserer Sicht viel zu hoch”, betonte Wagner. Und: “Die Neuinfektionen gehen nicht mehr stark genug zurück”, die Sieben-Tages-Inzidenz habe sich zuletzt zwischen 130 und 150 eingependelt. “Es müssen Maßnahmen getroffen werden, diese Inzidenz deutlich zu senken”, sagte er. Ziel sei, diese auf “deutlich unter 50” zu bekommen. Statistiker Erich Neuwirth merkte an, eine “schöne Zielvorstellung” wäre ein Wert von 25. Es gehe darum, Maßnahmen zu ergreifen, um die Neuinfektionen auf Zahlen zu bringen, “die beherrschbar sind”, bei denen etwa das Kontakt-Tracing wieder funktioniere, so der Experte. Eindringlich warnte die Expertenrunde vor der nun auch in Österreich angekommenen neuen britischen Virusvariante B.1.1.7.. “Wir wissen, dass sie wesentlich infektiöser ist als der bisherige Wildtyp”, sagte Wagner. “Es ist eine Situation, die man als Game Changer sehen kann”, erklärte auch der Mikrobiologe Andreas Bergthaler. “Das Virus ist infektiöser, darauf müssen wir eingehen.” Gleichzeitig betonte Bergthaler, dass die bisherigen Maßnahmen grundsätzlich weiterhin geeignet seien, das Virus einzudämmen, auch die neue Variante. Da aber die Dynamik eine größere sei, müsse man eben überlegen, welche zusätzlichen Maßnahmen man ergreift. Denn die Zahlen seien insgesamt zu hoch, das belaste nicht nur das Gesundheitswesen und erschwere das Contact Tracing, sondern berge auch die Gefahr weiterer Mutationen. “Wenn wir versuchen, die Zahlen runterzubringen, ist das unser Ticket, möglichst rasch zu einem Normalzustand zu kommen.” Herwig Ostermann von der Gesundheit Österreich GmbH betonte, es gehe angesichts der neuen Virus-Mutation darum, Zeit zu gewinnen. Denn man gehe derzeit davon aus, dass bei der britischen Mutation die Infektiosität um den Faktor 0,5 erhöht ist. Das ergebe bei einem derzeitigen Reproduktionsfaktor von rund 1 eine Verdoppelungszeit bei den Neuinfektionen von circa einer Woche bei der neuen Variante. “Man sieht eine sehr hohe Dynamik.” Diese Verdoppelungszeit könne man nur verlängern, indem man die effektive Reproduktionszahl auch der (derzeit noch vorherrschenden) Wildvariante runterbringt. Wenn es gelingen würde, die effektive Reproduktionsrate auf 0,8 zu drücken, dann vergrößere sich das Zeitfenster weiter, in der Maßnahmen greifen können – insbesondere die Impfungen. “Die Reproduktionszahl definiert das Zeitfenster, das verbleibt, um die Bevölkerung mit Impfungen zu schützen.” Der Lockdown müsse jedenfalls verlängert werden, um dieses Ziel zu erreichen – und für alle Bereiche gelten, sagte Wagner. Auf eine Dauer wollte er sich nicht konkret festlegen, dies sei eine politische Entscheidung aber: “Ich denke dass wir mit zwei oder drei Wochen dieses Ziel erreichen müssen.” Wichtig sei auch, dass es einen europaweiten Gleichklang von Maßnahmen gebe. Eine klare, eindringliche Forderung richtete der Vizerektor an die Politik, was die Einschränkung der Bewegungen der Bevölkerung angeht. Dazu sei es vor allem notwendig, Homeoffice zur Pflicht zu machen (dort wo es möglich ist). Dies sei auch in Hinblick auf die Schulen und Kindergärten wichtig, wo derzeit teils über 50 Prozent der Kinder zur Betreuung anwesend sind. “Dass so viele Kinder in den Kindergärten und Schulen in Betreuung sind hängt ja auch damit zusammen, dass die Eltern arbeiten gehen. Es ist ganz wichtig, dass Homeoffice eingeführt wird und auch verpflichtend gemacht wird. All diese Eltern können und sollten dann Kinder auch zuhause betreuen”, betonter er. Eine generelle Einschränkung des Bewegungsradius hält Wagner aber für nicht notwendig. Verpflichtend werden sollte nach Experten-Ansicht der Einsatz von FFP2-Masken – und zwar “in allen Bereichen, wo wir zusammentreffen”, wie Neuwirth sagte. Auch der Ein-Meter-Abstand müsse auf zwei Meter ausgedehnt werden, dazu seien regelmäßige Tests notwendig. Diese FFP2-Pflicht sollte auch nach Ende des Lockdowns aufrecht bleiben, sagte Wagner. Denn damit könnte nach Erreichen der Ziel-Inzidenz bewirkt werden, dass dann kein weiterer Lockdown notwendig wird. Eine Entscheidung über die weitere Vorgangsweise soll seitens der Regierung am Sonntag verkündet werden. Bereits am Freitagabend wurde nach einem Gespräch zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und den Landeshauptleuten klar, dass es zu keiner Aufweichung der Maßnahmen kommen wird. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) erklärte im Anschluss an die abendliche Unterredung, er rechne mit der Verlängerung des Lockdowns “bis weit in den Februar hinein”. Lockerungen wird es seiner Ansicht nach nicht geben, auch die ab dem 25. Jänner angedachten Schulöffnung dürften seiner Einschätzung nach nicht kommen. Zu dem Samstagfrüh erfolgten Expertengespräch waren auf Einladung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auch die Landeshauptleute – per Videokonferenz – zugeschaltet. Auch der Simulationsexperte Niki Popper (TU Wien), Stefan Thurner vom complexity Science Hub und Virologin Elisabeth Puchhammer nahmen am Gespräch teil. Im Anschluss stand noch ein Gespräch mit den Sozialpartnern im Kanzleramt an. Am Abend soll es dann eine weitere Videokonferenz mit den Landeshauptleuten geben. Mit der Verkündigung der Entscheidung über das weitere Vorgehen hinsichtlich des Lockdowns ist für Sonntagvormittag zu rechnen, für den späteren Vormittag ist eine Pressekonferenz im Kanzleramt in Aussicht genommen.

Experten klar gegen Lockerungen des Corona-Lockdowns

Die Feuerwehr wurde Donnerstagnachmittag zu einer Rauchentwicklung in einem Mehrparteienwohnhaus nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Rauchentwicklung durch glosende Fußmatte in einem Wohnhaus in Wels-Lichtenegg

Die Feuerwehr stand Freitagvormittag bei der Evangelischen Kirche in Wels-Innenstadt bei Sicherungsarbeiten im Einsatz.

Loses Fassadenelement am Turm der Evangelischen Kirche in Wels-Innenstadt durch Feuerwehr gesichert

Die Stichprobenuntersuchung von 2.000 Österreichern auf eine Infektion mit dem Coronavirus ist nach wie vor im Laufen. Das betonte das federführende Sozialforschungsinstitut SORA und trat damit in sozialen Medien kursierenden Gerüchten entgegen, die Erhebung sei bereits abgeschlossen. Die Testungen finden demnach auch noch bis Sonntag statt.

Corona-Stichprobentests laufen weiter