Van der Bellen dankt Intensivpersonal per Video

Merken
Van der Bellen dankt Intensivpersonal per Video

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Freitagabend ein Video auf seiner Facebook-Präsenz online gestellt, in dem er Medizinern und Pflegepersonal in den Krankenhäusern und vor allem auf den Intensivstationen dankt. “Dankeschön, dass Sie Tag für Tag, seit Wochen und Monaten mit großer Solidarität und höchstem Einsatz alles tun, um für jene da zu sein, die Ihre Hilfe benötigen”, sagte das Staatsoberhaupt in dem Video.

“Enorme Zusatzbelastung”

Er bedanke sich “bei allen Ärztinnen und Ärzten, Intensivpflegerinnen und Intensivpflegern und allen Helferinnen und Helfern auf den Intensivstationen Österreichs”.Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) dankte Ärzten und Pflegern in einem auf Instagram und Facebook publizierten Video. Diese würden “in diesen Tagen eine ganz besonders großartige Arbeit leisten”. Der Druck sei enorm, bei sehr vielen Covid-Patienten. “Ich weiß, dass gerade das Tragen der Schutzkleidung zusätzlich ein enormer Druck und eine enorme Zusatzbelastung darstellt”, sagte Anschober.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die kalifornische Stadt San Francisco hat eine umstrittene Statue von Christopher Kolumbus an einem Aussichtspunkt der US-Westküstenmetropole entfernen lassen. Das fast zwei Tonnen schwere und knapp vier Meter hohe Denkmal sei in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) abgebaut worden, berichtete der “San Francisco Chronicle”. Die Stadtverwaltung hatte dem Plan zugestimmt, eine Figur entfernen zu lassen, mit der viele Unterdrückung und Schmerz verbinden würden. Das 1957 aufgestellte Denkmal war in den vergangenen Jahren immer wieder Zielscheibe von Protesten und Vandalismus geworden. Vergangene Woche hatten Unbekannte in einem Park in der Ostküstenstadt Boston eine Kolumbus-Statue geköpft. In Richmond (Virginia) wurde ein Kolumbus-Denkmal gestürzt, in Brand gesteckt und in einen See geworfen Seit den “Black-Lives-Matter”-Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt sind an vielen Orten der USA Statuen und Erinnerungstafeln abgebaut worden. Meistens bezogen diese sich auf historische Figuren oder Ereignisse im Bürgerkrieg, in dem die Südstaaten für eine Fortsetzung der Sklaverei gekämpft hatten. Kolumbus (1451 – 1506) war einer der ersten Europäer in der Neuen Welt und wird häufig als Entdecker Amerikas bezeichnet. Historiker und Bürgerrechtler kritisieren den genuesischen Seefahrer aber für sein gewalttätiges Verhalten gegenüber den Ureinwohnern Amerikas. Unterdessen wurden vier Porträts von historischen Führungsfiguren der US-Südstaaten aus dem Kongress in Washington entfernt. Die Gemälde wurden auf Anordnung der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Donnerstag abgehängt. In den Räumen des Kongresses sei kein Platz für die Ehrung von Männern, “welche den gewaltsamen Fanatismus und den grotesken Rassismus” der Konföderierten-Staaten des 19. Jahrhunderts verkörperten, erklärte die Anführerin der oppositionellen Demokraten.

San Francisco entfernt umstrittene Kolumbus-Statue

Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich ist weiterhin hoch. So wurden in den vergangenen 24 Stunden 3.972 neue Fälle eingemeldet, im Schnitt kamen in den vergangenen sieben Tagen täglich 4.136 Neuinfektionen hinzu. Seit Dienstag wurden 121 Covid-19-Tote gemeldet, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Allerdings gibt es weniger Patienten im Spital und auf Intensivstationen. Vor genau einer Woche wurde der bisherige Höchststand an belegten Intensivbetten erreicht, 709 Covid-19-Patienten benötigten damals intensivmedizinische Behandlung. Seither ist ihre Zahl rückläufig. Am Dienstag lagen noch 691 Erkrankte auf Intensivstationen, am Mittwoch waren es nunmehr 674. Auch insgesamt geht die Zahl der Hospitalisierten zurück. Die meisten Patienten wurden am 24. November registriert, 4.689 waren es am Dienstag vergangener Woche. Am heutigen Mittwoch meldeten die Behörden 4.245 SARS-CoV-2-Erkrankte in Spitälern – nach 4.482 am Dienstag. Innerhalb einer Woche kamen 779 Tote hinzu. Mittlerweile sind in Österreich 3.446 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Bis vor einer Woche wurden noch 2.667 Tote gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 289.461 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 233.657 gelten als genesen.

3.972 Neuinfektionen und 121 Tote in Österreich

Lambach bekommt einen neuen Ortskern. Im Sommer wurde mit den Umbauarbeiten am Marktplatz begonnen. 1.8 Millionen Euro kostet das Großprojekt. Das letzte von Bürgermeister Klaus Hubmayer, der sich mit Jahresende aus der Politik verabschiedet.

Ein Gefahrstoffaustritt aus einem Waggon eines Güterzuges in Wels sorgte Sonntagnachmittag für einen Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Gefahrstoffaustritt aus Güterzugwaggon sorgt für Einsatz der Feuerwehr am Verschiebebahnhof Wels

Der Vater des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers Boris Johnson, Stanley Johnson, glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr seines Sohns in die Amtsgeschäfte. Noch sei sein Sohn nicht über den Berg, sagte der 79-Jährige dem Radiosender BBC 4 am Freitag. “Er braucht Zeit. Ich kann nicht glauben, dass man das durchmachen kann und direkt wieder zurück in die Downing Street (den Regierungssitz) geht und die Zügel in die Hand nimmt, ohne eine Phase der Wiederanpassung”, so Johnson.

Johnsons Vater: Boris wird lange für Genesung brauchen

Am Freitag starten in ganz Oberösterreich die Corona-Massentests. An 150 Standorten sind rund 600 Teststraßen geplant. Darunter auch Wels.