Van der Bellen verfolgte Budgetrede im Home-Office

Merken
Van der Bellen verfolgte Budgetrede im Home-Office

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Freitag die Budgetrede von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im Home-Office angeschaut. “Normalerweise verfolge ich die Budgetrede des Finanzministers direkt im Nationalrat. In diesen außergewöhnlichen Zeiten verfolge ich sie im Home-Office daheim vor dem Fernseher”, schrieb Van der Bellen auf Facebook und postete ein Foto.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Corona-Todesopfer in Spanien hat jene Chinas überholt. Nach Angaben der Regierung in Madrid sind 3.434 Menschen in Spanien an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Innerhalb eines Tages sind weitere 738 Todesopfer hinzugekommen. Trotz der vor elf Tagen verhängten strikten Ausgangssperre ist die Zahl der Infizierten auf 47.610 angestiegen.

Spanien: Mehr Todesopfer als China

Neues Jahr, neuer Anlauf – seit Jahren kämpft das Maxcenter Wels um einen Ausbau. Insgesamt 6000 Quadratmeter wünscht man sich dazu. Interessenten stehen Schlange. Doch von Stadt- und Landespolitik gab es zuletzt immer wieder ein Nein. Heuer aber erstmals mit einer kleinen Hintertür.

1018 Menschen sind derzeit in Österreich mit dem Coronavirus infiziert – das gab das Gesundheitsministerium am Montag mit Stand 10 Uhr bekannt. Damit ist die Zahl erstmals vierstellig. Bisher wurden 8490 Tests durchgeführt.

Aktuelle Zahlen

Die Erreger der aktuellen Corona-Pandemie mit jenen der Spanischen Grippe oder anderen früheren Epidemien zu vergleichen und deren Infektionszahlen gegenzurechnen, ist sinnlos, erklärte die Innsbrucker Medizinhistorikerin Elisabeth Dietrich-Daum der APA. Stattdessen solle man soziale Reaktionen untersuchen, mit denen man solche Krisen bewältigte und altbewährte Maßnahmen wie Quarantäne schätzen. Immer wenn nicht sofort ein Heilmittel zur Hand ist, wären solche “alten Quarantänemaßnahmen” unumgänglich, sagte Dietrich-Daum, die am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck forscht.

Pandemie ist nicht mit historischen Seuchen vergleichbar

Die Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses, die Ärztin Deborah Birx, erklärte am Dienstagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Washington, in den USA seien zwischen 100.000 und 240.000 Todesopfer zu befürchten. Man arbeite daran, die Zahl niedriger halten zu können, die Bandbreite sei aber möglich.

Horror-Prognose: USA erwarten bis zu 240.000 Tote

Das Finanzministerium wird demnächst vorübergehend die Umsatzsteuer auf Schutzmasken erlassen. Sie wären normalerweise mit 20 Prozent belegt. Ein Gesetzesentwurf wurde kurzfristig angekündigt. Der Handelsverband will die Mehrwertsteuerbefreiung für alle Atemschutzmasken. Schließlich herrsche im Kampf gegen die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie im Einzelhandel und in öffentlichen Verkehrsmitteln Maskenpflicht, argumentiert der Verband. An diesen Vorgaben brauche der Staat nicht zu verdienen. Für Arztbesuche gibt es zumindest dringende Empfehlungen, Masken anzulegen.

Handelsverband will alle Schutzmasken von Umsatzsteuer befreit sehen