Vater vergaß in OÖ 13-jährige Tochter auf Autobahn-Parkplatz

Merken
Vater vergaß in OÖ 13-jährige Tochter auf Autobahn-Parkplatz

Eine 13-Jährige ist am Donnerstag von ihrem Vater auf einem Autobahnparkplatz in Kematen am Innbach (Bezirk Grieskirchen) vergessen worden. Das rumänische Mädchen war offenbar ausgestiegen, während der Vater auf der Toilette war. Er fuhr nach der WC-Pause – in der Meinung, seine Tochter würde am Rücksitz schlafen – einfach weiter. Erst nach einer Stunde bemerkte er laut Polizei seinen Irrtum.

Gegen 9.40 Uhr wurden die Beamten der Autobahnpolizei Wels zu dem Parkplatz gerufen. Dort trafen sie auf die 13-Jährige. Mithilfe der Grenzpolizei Passau und über rumänische Polizisten wurde schließlich telefonischer Kontakt zum Großvater der Jugendlichen hergestellt und über diesen die Handynummer des Vaters eruiert.

Als die Welser Beamten den Vater erreichten, hatte dieser das Fehlen seiner Tochter bereits bemerkt und – erfolglos – mehrere Autobahnparkplätze nach ihr abgesucht. Am frühen Nachmittag gab es dann schließlich ein Happy End und die Tochter wurde wieder in die Obhut des Vaters übergeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute war der Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Pühringer unser Talkgast. Der Landesobmann des Seniorenbundes hat mit uns über die Herausforderungen der demografischen Entwicklung gesprochen. Und verraten, ob er den Polit-Alltag vermisst.

WT1-Talk
Merken

WT1-Talk

zum Beitrag

Das Europaparlament befasst sich am Donnerstag mit den Ergebnissen des EU-Gipfels zum Budget und zum Milliardenprogramm gegen die Coronakrise. Die Sondersitzung wird mit Erklärungen von EU-Ratspräsident Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beginnen. Anschließend gibt es eine Debatte. Parlament fordert Nachbesserungen Kürzungen bei Forschung, Klimaschutz und Migrationspolitik sollen korrigiert werden. Zudem geht es um eine Klausel, die EU-Geld künftig an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit koppeln soll. Das Finanzpaket muss vom Parlament gebilligt werden. Die Abstimmung über den mehrjährigen Finanzrahmen soll voraussichtlich bei der nächsten regulären Plenarsitzung im September stattfinden. Für die Debatte an diesem Donnerstag unterbricht das Parlament die Sommerpause.

Europaparlament berät über billionenschweren EU-Finanzdeal

Den deutsche Konzertveranstalter und Ticketvermarkter CTS Eventim – Mutter von oeticket und Barracuda in Österreich – hat die Coronakrise im zweiten Quartal voll getroffen. Zwischen April und Ende Juni sackte der Umsatz wegen ausgefallener Festivals, Konzerte und anderen Veranstaltungen um fast 97 Prozent auf 13,9 Millionen Euro ab, wie das MDax-Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag bei 16,2 Millionen Euro nach einem operativen Gewinn von 54,7 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Auch unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 40,9 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch 21,8 Millionen Euro verdient. Barracuda leidet unter der Commerzialbank Kosten- und Effizienzmaßnahmen hätten Entlastungen in zweistelliger Millionenhöhe gebracht, hieß es. Investitionen wurden auf ein Mindestmaß gekappt. Konzernchef Klaus-Peter Schulenberg sprach von der schwierigsten Phase der Unternehmensgeschichte. Der Konzern gibt wegen der Covid-19-Pandemie weiter keine Prognose für heuer ab, sieht seine Wettbewerbsposition nach Ende der Beschränkungen aber nach eigenen Angaben als sehr gut. In Österreich gehören das Eintrittskartenunternehmen oeticket und der Konzertveranstalter Barracuda zu CTS Eventim. Barracuda hatte beim Bilanzskandal der Mattersburger Commerzbank 34 Millionen Euro verloren, dank eines umfassenden Finanzierungsplans sei der Geschäftsbetrieb der Barracuda Gruppe gewährleistet und damit insbesondere auch der beiden Festival-Flaggschiffe Nova Rock und Frequency, hatte es Ende Juli geheißen.

oeticket-Mutter macht kaum noch Geschäft

An die 13.000 Coronatests werden derzeit täglich in Österreich durchgeführt. Das stark erhöhte Testaufkommen ist auf die Teststraße für Kroatien-Rückkehrer zurückzuführen, denn bisher haben sich bereits 7000 Urlauber angemeldet. Doch liegt es an den verstärkten Tests oder an den zurückgekehrten Urlaubern? Denn die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat einen neuen Höchstwert seit dem Lockdown Anfang April erreicht. Laut Statistik der Ages gibt es 347 neue Infektionen in Österreich. 187 neue Corona-Fälle wurden allein in Wien verzeichnet, 67 in Oberösterreich, 21 in Niederösterreich und je 20 in Tirol und in Salzburg. In der Steiermark sind es 11 Fälle, in Kärnten 9.Viele der Neuinfizierten dürften von Urlauben am Westbalkan oder Kroatien zurückgekehrt sein. Bisher gab es in Österreich 24.431 positive Testergebnisse, so die Aussendung des Gesundheitsministeriums. Mit heutigem Stand (20. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 729 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 21.093 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 116 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 21 der Erkrankten auf Intensivstationen. Doppelt so hoher Wert pro 100.000 Einwohner Die Statistik der Ages zeigt die erschreckende Entwicklung in Wien: In den vergangenen sieben Tagen wurden österreichweit 19,1 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner verzeichnet – in der Bundeshauptstadt liegt dieser Wert derzeit bei 39,5. Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober gehen derzeit 30 Prozent der Neuinfektionen auf Ansteckungen im Ausland zurück.

Neuer Corona-Höchstwert seit dem Lockdown

Facebook-Chef Mark Zuckerberg geht davon aus, dass die Coronakrise einen langfristigen Wandel hin zur Arbeit außerhalb des Büros angestoßen hat. Er rechne damit, dass in zehn Jahren rund jeder zweite Beschäftigte des Online-Netzwerks so arbeiten werde, sagte Zuckerberg in einem Interview des Technologieblogs “The Verge” am Donnerstag.

"In zehn Jahren jeder zweite Mitarbeiter nicht im Büro"

Wie US-Medien berichten, sollen Schauspieler Gerard Butler und seine Lebensgefährtin Morgan Brown nicht länger ein Paar sein. “People” berichtete von der angeblichen Trennung, es wurden jedoch keine Details zu den Hintergründen genannt. Butler und die Immobilienmaklerin und Designerin waren seit dem Jahr 2014 ein Paar – die ersten gemeinsamen Bilder entstanden im November 2014. Sie sollen sich 2016 schon einmal getrennt haben, 2017 jedoch wieder zueinander gefunden haben.

Gerard Butler und Morgan Brown sollen sich nach sechs Jahren getrennt haben