Veranstalter rechnen mit Festivals erst 2022

Merken
Veranstalter rechnen mit Festivals erst 2022

Ob Glastonbury, Coachella, Tomorrowland oder Frequency: So gut wie jedes große Musikfestival der Welt wurde 2020 angesichts der Coronakrise abgesagt. Man müsse dieses Jahr aussetzen, um dann 2021 wieder voll durchstarten zu können, hieß es dabei oft. Doch so, wie es aktuell aussieht, dürfen wir wohl auch diese Hoffnungen begraben.

Michael Evis ist Gründer des legendären Glastonbury-Festivals, das seit 1970 jährlich im Südwesten Englands stattfindet und als eines der wichtigsten Open-Air-Events der Musikbranche gilt. Im Interview mit “ITV News West Country” spricht Evis nun über seine Erwartungen für das kommende Jahr. Er arbeite zwar hart daran, dass Glastonbury 2021 wieder stattfinden kann – allerdings rechne er nicht wirklich damit.

“Ich hoffe immer noch, dass wir unser Festival nächstes Jahr abhalten können und ich werde Himmel und Erde in Bewegung setzen, um das zu hinzubekommen. Aber das bedeutet nicht, dass wir es schaffen werden. Es ist ein Wunschdenken”, so Evis. “Die einzige Sicherheit ist das darauffolgende Jahr: 2022. Also vielleicht müssen wir zwei Jahre warten.” Mit dieser Ansicht ist Michael Evis nicht allein: Marc Geiger, seines Zeichens Mitbegründer des Lollapalooza-Festivals und Veranstalter, äußerte zu Gast im “Bob Lefsetz Podcast” vor Kurzem ähnliche Bedenken für die nahe Zukunft. Auf die Frage, wann er glaube, dass Konzerte wieder regulär stattfinden können, antwortet er: “Meiner Einschätzung nach wird es erst 2022 wieder so weit sein.” So lange werde es wohl dauern, bis große Menschenmassen wieder sorglos aufeinandertreffen können, glaubt Geiger.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Montag wird Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) seinen Fahrplan für den Schulstart im Herbst vorlegen. Dabei sollen jene Maßnahmen vorgestellt werden, die trotz Corona-Pandemie einen gelungenen Einstieg ins neue Schuljahr “mit weitestgehender Normalität” ermöglichen sollen, hieß es am Mittwoch aus dem Ministerium. Faßmann hatte zuletzt wiederholt angekündigt, dass er – wenn es die aktuellen Infektionszahlen zulassen – von einem völlig normalen Schulstart ausgehe. Das Ministerium arbeite außerdem an mehreren Varianten, die solange wie möglich einen normalen Schulbetrieb ermöglichen sollen. Dazu soll das vom Gesundheitsministerium angekündigte Ampelsystem genutzt werden, das Mitte August in den Probebetrieb und mit September in den Regelbetrieb gehen soll. Derzeit findet laut einer Sprecherin des Ressorts noch die Endabstimmung der Maßnahmen statt. Zuletzt wurde im Ministerium wiederholt betont, dass es selbst im Falle einer roten Ampel nur Schließungen einzelner Klassen oder Schulen bzw. regionale Schließungen samt Umstellung auf Notbetrieb und Home  Schooling geben soll. Je nach Ampelphase wären auch Masken an den Ein- und Ausgängen sowie in den Gängen, das Turnen im Freien oder kein Singen im Musikunterricht mögliche Varianten. Eine grüne Ampel würde ganz normalen Schulbetrieb – allerdings mit den bekannten Hygienemaßnahmen – bedeuten. Um Schülern, Eltern und Lehrern mehr Sicherheit zu geben, könnte außerdem die Methode des Gurgel-Tests ausgeweitet werden. In Österreich wurden nach der Wiederaufnahme des Schulbetriebes am 16. Mai laut Ministerium bisher 100 Schüler (von insgesamt 1,13 Millionen) und 15 Pädagogen (von insgesamt knapp 130.000) positiv auf das Coronavirus getestet. Auch bei einer groß angelegten repräsentativen Studie unter Wiener Schülern wurden nur sehr wenige Schüler identifiziert, die vor dem Sommer eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus durchgemacht haben. Von 2.000 getesteten Schülern wiesen laut vorläufigen Ergebnissen nur 26 Antikörper auf, unter den rund 500 Studienteilnehmern im Volksschulalter waren es zwei.

Faßmann präsentiert am Montag Corona-Fahrplan

Pop-Superstar und Songwriterin Billie Eilish (18) hat ihre im März wegen der Corona-Pandemie verschobene Welttournee nun ganz abgesagt. Sie hätten viele Szenarien für eine Fortsetzung der Tour durchgespielt, aber derzeit sei wirklich nichts möglich, teilte Eilish am Freitag ihren Fans auf Twitter mit. Sie wolle nun lieber die Ausgaben für die Konzertkarten zurückerstatten. Sobald die Lage es zulasse, würden sie die nächste Tour ankündigen. Sie vermisse es sehr, für ihre Fans auf der Bühne zu stehen, versicherte Eilish. “Ich liebe euch so sehr. Bleibt sicher, trinkt viel Wasser und tragt eine Maske”, schrieb die Sängerin. Ihre sechsmonatige “Where Do We Go?”-Welttournee hatte Eilish im Herbst 2019 angekündigt. Kurz nach dem Start in den USA im März musste die fünffache Grammy-Gewinnerin die Tour wegen der Corona-Krise abbrechen. Zunächst war angedacht, die ausgefallenen Auftritte nachzuholen. Die Tour sollte durch die USA, Südamerika und Europa führen.Für Eilish-Fans gibt es bald einen filmischen Einblick in das Leben des Popstars. Im Februar soll die biografische Dokumentation “Billie Eilish: The World’s A Little Blurry” in Kinos und per Apple-Streamingdienst Apple TV Plus zu sehen sein. Schon mit ihrem Debütalbum “When We All Fall Asleep, Where Do We Go?” stürmte der Star die Charts. Eilish singt auch den Titelsong zum neuen James-Bond-Film “No Time To Die”.

Billie Eilish sagt Welttournee ab

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist ein Krankenhausschiff der US-Marine in der Großstadt New York angekommen. Die 272 Meter lange “USNS Comfort” erreichte am Montag den Hafen der Millionenmetropole. Das schwimmende Krankenhaus mit tausend Krankenbetten und zwölf Operationssälen soll die New Yorker Kliniken entlasten. Zwar werden auf der “USNS Comfort” keine Coronavirus-Patienten behandelt. Dafür können andere Patienten auf das Schiff verlegt werden, um den Krankenhäusern mehr Kapazitäten für Coronavirus-Patienten zu verschaffen.

US-Krankenhausschiff erreichte New York

Eine technische Panne an der berühmten Tower Bridge hat am Samstag in London ein Verkehrschaos ausgelöst. Die Klappbrücke an dem Themse-Bauwerk habe sich vorübergehend nicht mehr schließen lassen, teilten die Brückenbetreiber im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Zuvor sei die Brücke für ein vorbeifahrendes Schiff geöffnet worden. “Die Brücke hatte heute Nachmittag technische Probleme und steckte eine Zeit lang in geöffneter Position fest”, hieß es im Twitter-Kanal der Tower Bridge. Nach Angaben der Polizei war die Brücke für Fußgänger mehr als eine Stunde lang gesperrt. Autofahrer mussten demnach noch länger warten. Die zwischen 1886 und 1894 errichtete Brücke wird rund 800 Mal im Jahr geöffnet.

Verkehrschaos in London nach Panne an Tower Bridge

Mehrere europäische Staats- und Regierungschefs haben einen Aufruf zur Sammlung von 7,5 Milliarden Euro für Impfstoffe und Arzneien gegen das Coronavirus gestartet. Sie äußerten sich vor einer für Montag geplanten internationalen Geberkonferenz in einem gemeinsamen Gastbeitrag in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstag). “Wir werden alle unsere eigenen Zusagen auf den Tisch legen, und wir freuen uns, von Partnern aus der ganzen Welt begleitet zu werden”, heißt es in dem Aufruf. “Die Mittel, die wir mobilisieren, werden eine beispiellose globale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Regulierungsbehörden, Industrie und Regierungen, internationalen Organisationen, Stiftungen und Vertretern des Gesundheitswesens in Gang setzen.” Unterzeichnet haben die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron, Italiens Regierungschef Giuseppe Conte, die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg, EU-Ratschef Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Von der Leyen hatte die Konferenz Mitte April angekündigt. Ziel ist es, weltweit die Kräfte zur Entwicklung von Impfstoffen, Arzneien und Tests gegen das Coronavirus zu bündeln. Sobald die Mittel gefunden sind, sollen sie zu erschwinglichen Preisen weltweit verfügbar gemacht werden. Die anvisierten 7,5 Milliarden Euro gelten als Anschubfinanzierung. Das Geld soll in erster Linie an anerkannte globale Gesundheitsorganisationen fließen.

EU-Staatschefs unterstützen Sammlung für Impfstoff

Aus für die Einbahn – noch in diesem Jahr soll die Roseggerstraße in Wels geföffnet werden. Ein genaues Datum steht noch nicht fest – drei mögliche Varianten werden derzeit geprüft. Die weiteren Schwerpunkte im 4,4 Millionen Euro schweren Straßenbauprogramm: die Sicherheit und der Radverkehr.