Verbot für Bezeichnung "vegane Wurst" könnte kommen

Merken
Verbot für Bezeichnung "vegane Wurst" könnte kommen

Das EU-Parlament könnte sich für ein Vermarktungsverbot von Fleischersatzprodukten als “Veggie-Burger” oder “vegane Wurst” aussprechen. Das geht aus einem Gesetzesvorschlag des Landwirtschaftsausschusses hervor, über den die Abgeordneten diese Woche in Brüssel abstimmen.

Demnach sollten “sich auf ‘Fleisch’ beziehenden Begriffe und Bezeichnungen (…) ausschließlich den zum Verzehr geeigneten Teilen der Tiere vorbehalten” sein. Als Beispiele führt der Entwurfstext “Steak”, “Wurst”, “Schnitzel”, “Burger” und “Hamburger” auf.

Keine Sojamilch

Auch die Vermarktung von Ersatzprodukten für Milcherzeugnisse könnte demnach eingeschränkt werden. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2017 dürfen rein pflanzliche Produkte bereits nicht mehr als “Sojamilch” oder “Pflanzenkäse” verkauft werden. Dieses Verbot soll dem Gesetzesentwurf zufolge auf Bezeichnungen wie “‘-geschmack’, ‘-ersatz’, ‘Art’ oder dergleichen” ausgeweitet werden.

Der Landwirtschaftsausschuss hatte diese Passagen als Änderungen an einem Verordnungsvorschlag der EU-Kommission im Rahmen der Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgeschlagen. Die EU-Abgeordneten sollen den Text am Dienstag im Parlamentsplenum diskutieren und im Anschluss darüber abstimmen. Abstimmungsergebnisse dürften ab Mittwoch vorliegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Niemand wird während der Corona-Krise auf die Straße gesetzt! Heute verabschiedet der Nationalrat das dritte Corona-Paket und das verbietet unter anderem Delogierungen während der Krise. Sollte man also auf Grund von Jobverlust oder Kurzarbeit derzeit die Wohnungsmiete nicht bezahlen können, so ist das kein Kündigungsrund. Man hat bis Jahresende Zeit, die fehlenden Raten nachzuzahlen, allerdings mit Verzugszinsen.

Niemand wird delogiert

James Bond muss mit der Zeit gehen. Im neuen Film dürfte 007 erstmals als Vater dargestellt werden. Selbst ein ultraharter Macho wie James Bondmuss mit der Zeit gehen. Nun soll der ewige Frauenheld und Geheimagent seiner (britischen) Majestät sogar als Vater dargestellt werden: im neuen Film “No Time To Die”. Bond hatte sich während seiner Filmkarriere ja schon mehrfach auch längerfristig gebunden, legendär die äußerst kurzlebige Hochzeit mit Teresa Draco (gespielt von Diana Rigg) in “Im Auftrag ihrer Majestät”. Im neuen Film soll der von Daniel Craiggespielte Actionheld Vater einer fünfjährigen Tochter sein. Britische Boulevardmedien berichten das mit Berufung auf ein auf Ebay aufgetauchte Blatt mit einem Drehplan. “No Time To Die” soll im November in die Kinos kommen.

Überraschung: James Bond wird Vater

Zwei Feuerwehren wurden Freitagmittag zu einem vermuteten Wohnungsbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) gerufen.

Mittagessen in Rauch aufgegangen - Brandverdacht in einer Wohnung in Thalheim bei Wels

Eine defekte Weiche hat Freitagabend im Bezirk Tulln einen ÖBB City Jet zu einem außerplanmäßigem Halt gezwungen. Durch den unfreiwilligen Zwischenstopp auf der HL-Bahn zwischen Hankenfelder- und Stierschweiftunnel saßen laut Feuerwehr 177 Passagiere zunächst fest. Sie wurden von der Feuerwehr mit Mineralwasser versorgt. Vier Ersatzbusse brachten sie schließlich nach St. Pölten. Kurz nach 18.00 Uhr musste die Garnitur wegen des Weichendefekts anhalten. Als klar war, dass der Schaden vorläufig nicht behoben werden konnte, wurden die Rettungskräfte verständigt, um die Passagiere auf freier Strecke zu versorgen. Zwei Reisende mit leichten Kreislaufproblemen wurden vom Roten Kreuz versorgt. Um ein gefahrloses Aussteigen zu gewährleisten, wurde von der Feuerwehr eine dafür vorgesehene Vorrichtung aufgebaut. Nach dem Eintreffen der Ersatzbusse verließen die Passagiere den Zug. Radfahrer wurden mit ihren Rädern von der Feuerwehr aufgenommen und nach St. Pölten gebracht, ebenso eine Frau mit Kinderwagen. Die letzten Einsatzkräfte rückten gegen 21.00 Uhr ab.

177 Passagiere aus ÖBB-Zug nach Weichendefekt evakuiert

Die EU-Kommission hat grünes Licht für das nachgebesserte Hilfspaket der Bundesregierung für Unternehmen in der Corona-Krise gegeben. Das Programm für Schnellkredite mit einer kompletten Staatshaftung entspreche den EU-Beihilferegeln, teilte die Brüsseler Behörde am Samstag mit. In Österreich sind die Regeln schon in Anwendung. Konkret geht es darum, dass Unternehmen künftig Schnellkredite bekommen können und Staaten über ihre Förderbanken 100 Prozent des Ausfallrisikosübernehmen. In Österreich ist das für Kredite bis zu einer halben Million Euro möglich. Die Kredithöhe liegt nun bei drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 – maximal gibt es für ein Unternehmen mit 11 bis 49 Mitarbeitern 500.000 Euro, für ein Unternehmen ab 50 Mitarbeitern sind es 800.000 Euro.

EU-Kommission genehmigt ausgeweitetes Corona-Kreditprogramm

Ein Unfall im dichten Nachmittagsverkehr mit drei bis vier Fahrzeugen bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagnachmittag mehrere Leichtverletzte gefordert.

Unfall im dichten Nachmittagsverkehr auf Wiener Straße bei Marchtrenk fordert mehrere Verletzte