Verbraucherschutzverein fordert kostenlosen Maturareisen-Rücktritt

Merken
Verbraucherschutzverein fordert kostenlosen Maturareisen-Rücktritt

Der Verbraucherschutzverein (VSV) fordert aufgrund der Coronakrise einen kostenlosen Rücktritt von bereits gebuchten Maturareisen. Die Coronavirus-Pandemie und die Reisebeschränkungen machen den Maturareise-Anbietern einen Strich durch die Rechnung. Manche Veranstalter bieten einen ermäßigten Storno-Satz oder eine Umbuchung auf den Herbst an.

VSV-Obmann Peter Kolba warnte in einer Aussendung am Mittwoch vor Stornierungs- und Umbuchungsangeboten bei Maturareisen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ukraine will die wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Flugverbindungen ins Ausland in zwei Wochen wieder aufnehmen. Der zweitgrößte Flughafen der Hauptstadt Kiew kündigte am Montag an, ab dem 16. Juni unter anderem auch Wien wieder anfliegen zu wollen. Derzeit gilt in Österreich noch ein Landeverbot für Maschinen aus der Ukraine, das jedoch bis 14. Juni befristet ist.

Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen

Die Coronakrise ist für viele Firmen existenzgefährdend, auch für die Kleinsten. Jede Fünfte beziffert die Wahrscheinlichkeit, den Betrieb einstellen zu müssen, mit 50 Prozent oder höher. Das berichtet der “Kurier” (Freitagsausgabe) auf Basis einer Umfrage des Instituts für Volkswirtschaftslehre der Uni Wien unter 564 Firmen (Einpersonenunternehmen und Unternehmen mit bis neun Mitarbeiter). Demnach sind die Einpersonenunternehmen (EPU) und die anderen ganz kleinen Firmen extrem unzufrieden mit den staatlichen Hilfsmaßnahmen. Nur zwei Prozent der EPU vergeben dafür ein “Sehr gut”, aber gleich 56 Prozent ein “Nicht genügend”. “Mit der Verfügbarkeit von Informationen über das Hilfspaket waren die meisten halbwegs zufrieden, daran liegt es nicht”, sagt Paul Pichler, Mitautor der Studie, der Zeitung. Allerdings seien viele enttäuscht, weil sie mit der ersten Tranche aus dem Härtefallfonds(Phase zwei) nur 500 Euro erhielten, weitaus weniger als vielfach erwartet. Neben dem bürokratischen Aufwand und der Berechnung sei auch die Geschwindigkeit ein Kritikpunkt.

20 Prozent der Kleinstbetriebe bangen um Existenz

Die österreichische Film- und Fernsehbranche kann ab sofort um die Ende Mai präsentierten Ausfallzuschüsse ansuchen, die das Wiederanlaufen der heimischen Produktion befeuern sollen. Bis zu 25 Mio. Euro werden hierbei von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt. Der Verband österreichischer Filmproduzenten zeigte sich am Donnerstag äußerst optimistisch.

Ausfallzuschüsse für Drehs können beantragt werden

Eine 45-jährige Ukrainerin, die im Herbst 2019 in Haslach ihren Lebensgefährten mit einem Fleischmesser attackiert und schwer verletzt haben soll, ist am Mittwoch im Landesgericht Linz zu 30 Monaten Haft, davon zehn unbedingt, verurteilt worden. Die Geschworenen sahen keinen Mordversuch, sondern nur eine absichtlich schwere Körperverletzung. Die Frau muss dem Opfer 1.200 Euro zahlen. Als mildernd wurden die Unbescholtenheit und der bisherige Lebenswandel der Frau gewertet, als erschwerend, dass eine Waffe im Spiel war und sich die Tat gegen den Lebensgefährten gerichtet hat. Der Strafrahmen für absichtlich schwere Körperverletzung hätte ein bis zehn Jahre betragen. Die Staatsanwaltschaft hatte Mordversuch angeklagt. Dem widersprachen den Geschworenen aber mit sieben zu einer Stimme.

30 Monate teilbedingt für Messerstich an Freund

Bei dem Eifersuchts-Massaker in Tirol wurde der ehemalige Goalie des Eishockeyclubs Liwest Black Wings ermordet. Florian Janny war 24 Jahre alt und machte erst am Wochenende sein Debut bei dem Neo-Verein die Adlers-Kitzbühel.   Foto: Facebook

Mordopfer: Ex-Liwest-Black-Wingstorhüter