Vereinigte Arabische Emirate schicken Sonde Richtung Mars

Merken
Vereinigte Arabische Emirate schicken Sonde Richtung Mars

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben als erste arabische Nation erfolgreich eine Raumsonde in Richtung Mars geschickt. Eine in Japan entwickelte Trägerrakete vom Typ H2A hob Montagfrüh vom südjapanischen Weltraumbahnhof auf der Insel Tanegashima ab, wie der japanische TV-Sender NHK berichtete.

Die Mars-Mission trägt den Titel “Al-Amal”(Hoffnung). Der Start der Trägerrakete war eigentlich in der vergangenen Woche vorgesehen gewesen, musste aber wegen schlechten Wetters verschoben werden.

Mars-Jahr

Ziel der Mission ist es, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen. Die 1.350 Kilogramm schwere Raumsonde soll unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten. Die Forscher wollen mit den Ergebnissen auch der Frage nachgehen, wieso das Wasser auf dem Mars verschwunden ist. Forscher an mehr als 200 Hochschulen und Instituten sollen erstmals die Gelegenheit haben, die Mars-Atmosphäre zu jeder Tages- und Jahreszeit zu beobachten.

450 Millionen Kilometer

Auf ihrer Reise zum Mars legt die Raumsonde 450 Millionen Kilometer zurück und fliegt mit etwa 121.000 Stundenkilometern durchs All. Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen, soll die Mars-Mission aber auch die Wirtschaft und den Bildungssektor der VAE weiter voranbringen. Die Emirate wollen in der Zukunft unabhängiger vom Erdöl werden und bauen ihr Weltraumprogramm stark aus. Im Herbst vergangenen Jahres schickten die Emirate ihren ersten Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS.

Der Leiter der Mission, Omran Sharaf, dankte Japan zuvor für die Unterstützung. Der Auftrag aus den Vereinigten Arabischen Emiraten für einen Start mit der vom japanischen Industriekonzern Mitsubishi Heavy Industries entwickelten H2A-Rakete ist der bisher vierte, den die asiatische Hightech-Nation aus dem Ausland hereinholen konnten. Um das Geschäft mit der Beförderung von Weltraumflugkörpern herrscht ein harter Konkurrenzkampf. Japan will dabei mitmischen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung hat die erlaubten Lieferzeiten für den Lebensmittelhandel sowie für Drogerien ausgedehnt. Ab heute dürfen Rewe, Spar & Co – zusätzlich zu den bisherigen Lieferzeiten bis Samstagabend – nun auch bis Sonntagnacht und an Feiertagen Lebensmittel und Drogerieartikel zustellen. Dies gilt auch für kleinere Lebensmittelhändler, teilten Arbeitsministerium und Sozialpartner mit. Und es darf das ganze Warenangebot geliefert werden.

Lebensmittellieferungen am Sonntag

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat eine Unterschätzung des Coronavirus eingeräumt und auf Warnungen seines israelischen Amtskollegen Benjamin Netanyahu verwiesen. Diese hätten “bei uns noch einmal ausgelöst, dass wir uns noch intensiver mit der Frage beschäftigt haben, um dann sehr schnell auch die notwendigen Entscheidungen zu treffen”, sagte Kurz am Mittwoch dem israelischen Fernsehen.

Kurz räumt anfängliche Unterschätzung des Virus ein

Die SPÖ fordert wegen der Löschung von Handynachrichten durch Kanzler Sebastian Kurz (ÖV) eine Reform des Archivgesetzes. Anders als schriftliche Unterlagen müssen dienstliche Handy-Kurznachrichten der Regierungsmitglieder aus Sicht des Staatsarchivs nicht archiviert werden. SPÖ-Datenschutzsprecher Christian Drobits will auch dienstliche Kommunikation über Handy und soziale Netzwerke sichern. “Es muss in Zukunft in allen Archivgesetzen auch diese Form der Kommunikation sowie Kommunikation über soziale Netzwerke, wenn sie dienstlichen Inhalt haben, unter die Bestimmungen des Archivgesetzes fallen”, forderte Dobrits am Freitag. Seit der letzten Gesetzesänderung 2000 habe sich das Kommunikationsverhalten stark verändert: “Das Archiv ist das Gedächtnis der Republik und verlangt daher nach Vollständigkeit.” Auch die Sperrfrist für die Nutzung solcher Unterlagen (derzeit 30 Jahre) gehöre verkürzt.

Handydaten-Löschung: SPÖ fordert Reform des Archivgesetzes

Frankreichs Skistar Alexis Pinturault ist im Frühling mit dem Coronavirus infiziert gewesen. “Ja, das stimmt. Und nicht nur ich, meine ganze Familie. Frau, Vater, Bruder. Alle. Aber es war kein großes Problem, wir haben es durchwegs gut überstanden”, sagte der 29-Jährige im Interview mit der “Kronen Zeitung”. Er vermutet, dass sich seine Familie im eigenen Hotel in Courchevel angesteckt hat. “Das ist ein Tourismusort, da kommen viele Leute hin. Läuft in Frankreich nicht viel anders ab als etwa in Ischgl. Viele Menschen und Ende März noch keine Regeln. Da hat es meine Familie wohl aufgeschnappt”, so Pinturault, der sich derzeit in Tirol auf die neue Saison vorbereitet. Bis auf eine leichte Beeinträchtigung des Geschmackssinns habe er keine Probleme mehr, auch nicht mit der Lunge. “Nein, alles top. Ich habe mich gerade in Salzburg durchchecken lassen. Alles normal, auch die Blutwerte. Ich bin gesund, das ist das Wichtigste. Und ich habe Covid-Antikörper. Nur weiß noch niemand, wie lange mir das nützt. Ein halbes Jahr, ein Jahr, zwei Jahre”.

Pinturault war im Frühling mit Coronavirus infiziert

Die beiden Hollywoodstars sollen in der Neuverfilmung von jenem Werk die Titelrollen übernehmen, das den schwedischen Regisseur Ingmar Bergman 1973 weltberühmt machte. Neuverfilmung mit Starbesetzung: Der US-Sender HBO arbeitet Medienberichten zufolge an einer Neuauflage des Serien-Dramas “Szenen einer Ehe” des schwedischen Regie-Meisters Ingmar Bergman (1918-2007). Die Hauptrollen sollen die US-Schauspielerin Michelle Williams und ihr Kollege Oscar Isaac übernehmen, wie unter anderem das Branchenblatt “Variety” berichtete. Regie führen soll der israelische Regisseur Hagai Levi, der mit der HBO-Serie “In Treatment” bekannt wurde. “Szenen einer Ehe” wurde als sechsteilige Fernsehserie gezeigt und machte Bergmann weltberühmt.

Bergman-Remake mit Michelle Williams und Oscar Isaac geplant

Der US-Musiker Adam Schlesinger, der auch als Filmkomponist bekannt wurde, ist nach einer Coronavirus-Infektion gestorben. Dies teilte sein Anwalt Josh Grier laut der “New York Times” und dem Magazin “Rolling Stone” am Mittwoch mit. Der Emmy- und Grammy-Preisträger wurde 52 Jahre alt. Er war zuletzt in einem Krankenhaus an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

US-Musiker Adam Schlesinger an Coronavirus gestorben