Vereinigte Arabische Emirate wollen Sonde zum Mars schicken

Merken
Vereinigte Arabische Emirate wollen Sonde zum Mars schicken

Als erste arabische Nation wollen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Dienstagabend (MESZ) eine Sonde zum Mars schicken, um die Atmosphäre des Planeten zu untersuchen. Die Rakete soll Mittwochfrüh (Ortszeit) in Japan starten. Klappt alles nach Plan, dürfte die Sonde im Februar 2021 nach sieben Monaten ihre Umlaufbahn um den Roten Planeten erreichen.

Ziel der Mission sei es, das erste vollständige Bild des Mars-Klimas über ein komplettes Mars-Jahr zu erfassen, teilte die Emirates Mars Mission (EMM) mit. Die 1.350 Kilogramm schwere Raumsonde soll unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten.

Die Mars-Mission soll nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse bringen, sondern auch Wirtschaft und Bildung der VAE positiv beeinflussen. Die Emirate wollen unabhängiger vom Erdöl werden. Die Mars-Mission trägt den Titel “Al-Amal” (Hoffnung).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Radprofi Ziga Groselj vom Team Felbermayr Simplon Wels hält sich täglich auch abseits des Rads fit.

Morgen-Workout

Ab 26. Juni nehmen die Nachtzüge der ÖBB wieder volle Fahrt auf und sollen unter anderem Touristen aus Deutschland, der Niederlande und der Schweiz ins Land bringen. Bei den Fernzügen liegt die Auslastung im Schnitt erst bei 50 Prozent, sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä. Man sollte trotzdem zügig buchen, vor allem, wenn man mit dem Rad verreisen möchte, meinte er. Sicherheitsbedenken müssten Passagiere keine haben, die Garnituren werden aufgrund der Coronakrise nach wie vor vermehrt gereinigt und desinfiziert, betonte Matthä.

ÖBB-Nachtzüge ab Ende Juni wieder voll im Einsatz

Der italienische Publikumsliebling Andrea Bocelli hat am Ostersonntag im leeren Dom von Mailand ein live in alle Welt übertragenes Konzert mit dem Titel “Music for hope” gegeben. Begleitet wurde der 61-jährige blinde Tenor ausschließlich vom Domorganisten Emanuele Vianelli, der auf einer der größten Pfeifenorgeln der Welt spielte. Bocelli folgte einer Einladung des Mailänder Bürgermeisters Giuseppe Sala. Gemäß der behördlichen Verordnungen zu Covid-19 waren keine Zuschauer erlaubt. Das Konzert wurde auf Bocellis Youtube-Kanal gestreamt. Die Werke wurden speziell für Solostimme und Orgel arrangiert. Bocelli präsentierte Stücke wie Ave Maria von Bach und Gounod, sowie “Sancta Maria” von Mascagni. Der toskanische Sänger beteiligt sich mit seiner Stiftung an der Covid-19-Notfallhilfe. Die Andrea Bocelli Foundation (ABF) hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um Krankenhäuser bei der Beschaffung von notwendiger Ausrüstung zum Schutz des medizinischen Personals zu unterstützen.

Bocelli sang im leeren Mailänder Dom

Wenn kommende Woche als eine der ersten Maßnahmen die Baumärkte wieder aufsperren, befürchtet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) einen Anstieg der Heimwerkunfälle. Weil viele den Garten, das Haus oder die Wohnung wieder auf Vordermann bringen wollen, kann es zu Verletzungen kommen. Unter normalen Bedingungen passieren pro Jahr 14.000 solche Unfälle, die im Spital behandelt werden müssen. Schon jetzt berichten Ärzte aus mehreren Krankenhäusern in Österreich von besonders schweren Unfällen, wie ein Rundruf des KFV ergab. “Wir appellieren dringend an Österreichs Heimwerker die Unfallrisiken zu minimieren und die passende Schutzausrüstung zu verwenden”, sagte KFV-Präventionsexpertin Johanna Trauner-Karner. Der Großteil aller Heimwerkunfälle ist auf Ablenkung, Hektik oder Unachtsamkeit zurückzuführen.

Viele Heimwerkunfälle erwartet

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

Die angekündigte abendliche Maskenpflicht in Kärntner Tourismus-Hotspots wird nach vorläufigem Stand ab Freitag im Zentrum von Velden sowie am Klopeiner See gelten. Das ergab ein APA-Rundruf bei den zuständigen Behörden am Donnerstagnachmittag. Sie soll in der Zeit von 21.00 bis 2.00 Uhr im öffentlichen Raum gelten – auf Straßen, Promenaden und Wegen, nicht aber in Lokalen und ihren Sitzgärten. In Velden werde der Corso, die Seepromenade und die einbindenden Straßen von der Pflicht, Mund-Nasenschutz zu tragen, umfasst sein, sagte Bernd Riepan, als Bezirkshauptmann von Villach-Land für Velden zuständig. Am Faaker See, der ebenfalls in Riepans Zuständigkeit fällt, sieht der Behördenleiter aktuell keinen Bereich mehr, der einer Maskenpflicht bedürfte. Der Faaker Bauernmarkt, der regelmäßig viele Menschen anzog, wurde nämlich bis auf weiteres ausgesetzt. Am Klopeiner See werde die Maskenpflicht für das Ortszentrum von St. Kanzian, die Seepromenade und Wege im Nahbereich des Sees gelten, sagte Bezirkshauptmann Gert Klösch. In Klagenfurt und Villach wird die Maskenpflicht vorerst nicht eingeführt, auch im Bezirk Hermagor sehen die Verantwortlichen keinen Grund. Klaus Brandner, Bezirkshauptmann von Spittal an der Drau sagte, man werde die Maskenpflicht Ende Juli während mehrerer Veranstaltungen im Zentrum der Bezirksstadt verordnen. Aus den übrigen Bezirken gab es vorerst keine Informationen.

Abendliche Maskenpflicht in Velden und am Klopeiner See