Verfassungsjuristen üben Kritik

Merken
Verfassungsjuristen üben Kritik

Verfassungsjuristen können nichts mit dem von der Regierung vorgestellten “Anti-Terror-Paket”anfangen. “Ich weiß nicht, was das sein soll. Das ist kaum greifbar”, sagte Heinz Mayer am Donnerstag im Ö1-“Morgenjournal”. Sein Kollege Bernd-Christian Funk kritisierte vor allem den angedachten Straftatbestand des religiösen Extremismus. Derartige Regelungen seien ohnehin im Strafgesetzbuch abgedeckt. Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) verteidigte dennoch das Vorhaben.Funk verwies konkret auf den Paragrafen 247a im Strafgesetzbuch (StGB) zu sogenannten staatsfeindlichen Bewegungen. Trotz der bestehenden Rechtslage sieht Raab Bedarf für eine explizite Regelung, gehe es doch um die “Straftat, die auf das Ziel abstellt, eine neue, religiös begründete Gesellschaftsordnung einzusetzen”. Zudem wolle man nicht nur der Einzeltäter habhaft werden, es gehe auch um “die Organisation dahinter”.

“Legitimes Interesse”

Auch einen Bedarf für ein “Imame-Register” besteht für Raab weiterhin, denn: “Wir wollen eine Transparenz in Österreich, wer in welcher Moschee predigt.” Es handle sich dabei um ein “legitimes Interesse”, auch andere Religionsgemeinschaften hätten solche Aufstellungen, meinte die Kultusministerin, ohne jedoch Beispiele zu nennen. Raab verwies auf angebliche Gespräche dazu mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), die ihrer Meinung nach ebenso Interesse an einem solchen Register habe.Nach der ersten Ankündigung des “Anti-Terror-Pakets” kurze Zeit nach dem Anschlag in Wien hatte die IGGÖ allerdings betont, dass die Glaubensgemeinschaft ohnehin über eine Datenbank der in Österreich legitim tätigen Imame verfügt. Anfragen oder Interesse durch die staatlichen Behörden habe es bis zum damaligen Zeitpunkt allerdings nicht gegeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Neo-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) haben am Montag neue Lockerungspläne für den Kulturbereich präsentiert. Die strikte Ein-Meter-Abstandsregel wird im Kulturbereich ab Freitag teils gelockert – wobei dann von den Zuschauern ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist. Angehoben wird zudem die mögliche Besucherzahl bei Outdoorevents ab 1. Juli.

Abstandsregel im Kulturbereich mit Maskenpflicht aufgeweicht

Corona zumindest gedanklich zu entkommen, scheint selbst umgeben von Zeichentrickfiguren in der NBA-Blase in Disney World unmöglich. “Yeah, du kannst nirgendwo hingehen, ohne daran erinnert zu werden”, berichtete Doc Rivers, der Cheftrainer der L.A. Clippers, am Wochenende. Überall müsse man sich anmelden, ständig bekäme man die Temperatur gemessen, jeder trage eine Maske, sagte er. Nichts ist normal derzeit, in den USA noch weniger als in anderen Ländern der Welt. Nirgendwo gibt es mehr Menschen mit SARS-CoV-2-Infektionen, nahezu täglich gibt es einen Rekord. Und der Sport? Er schafft sich Parallelwelten und legt los. Ob die US Open im Tennis tatsächlich Ende August beginnen, bezweifeln zwar auch die Topspieler wie Dominic Thiem inzwischen öffentlich. Die Motorsportserie NASCAR aber lässt mittlerweile sogar wieder tausende Fans an die Rennstrecken. Die PGA-Tour der US-Golfer beobachtete am Wochenende beim sechsten Turnier nach der Corona-Pause den ersten Auftritt von Tiger Woods, die Fußballer kicken in der MLS um den Sieg in einem neu erfundenen Turnier – und in den kommenden beiden Wochen melden sich auch drei der vier größten US-Ligen mit dem Spielbetrieb zurück. Am Mittwoch sind die Clippers rund 3.500 Kilometer von ihrer Heimat entfernt in Florida auf dem Papier die Gastgeber des ersten Aufeinandertreffens zweier NBA-Teams seit vier Monaten. Sie messen sich in ihrer Blase auf dem Gelände des Unterhaltungskonzerns Disney in einem Testspiel mit den Orlando Magic, es ist die erste von insgesamt vier solcher Begegnungen an diesem Tag. Alle mit dem Ziel, die Basketballer für die Fortsetzung der Saison am 30. Juli in Form zu bekommen. Der logistische und planerische Aufwand ist gigantisch. Am Donnerstag, dem 23. Juli, eröffnen die New York Yankees und die Washington Nationals die Saison in der Major League Baseball. Die Begegnungen werden ohne Zuschauer an den Heimspielorten ausgetragen – so zumindest war der Plan, der seit Samstag nicht mehr funktioniert. Dazu gleich mehr. Am 28. Juli schließlich gibt es erstmals seit der Corona-Pause wieder Eishockey unter Beteiligung von NHL-Teams. Zunächst wird die Form getestet, ehe es dann am 1. August mit den erweiterten Play-offs in die Schlussphase der unterbrochenen Saison geht. Die NHL hat sich dafür allerdings komplett aus den USA verabschiedet und spielt in den kanadischen Städten Edmonton und Toronto. Damit all die Mannschaften zu den beiden Spielorten reisen können, brauchte die NHL aber das OK der kanadischen Regierung. Denn noch bis mindestens 21. August ist die Grenze zwischen den USA und seinem Nachbarland im Norden für alle nicht notwendigen Reisen gesperrt; wer dennoch einreist muss 14 Tage in Quarantäne. Bei einer einmaligen Einreise der Mannschaften hielt man das für vertretbar – fortwährende Reisen großer Gruppen aus und in die USA will das Land dagegen nicht. Das machte der Immigrationsminister am Samstag deutlich. Das Baseball-Team der Toronto Blue Jays darf deswegen nicht wie geplant im heimischen Stadion gegen seine Gegner aus den USA antreten. “Die Blue Jays müssten in Gegenden spielen, wo das Übertragungsrisiko des Virus weiter hoch ist”, sagte Marco Mendicino. Man sei zu dem Schluss gekommen, dass diese Reisen die Gesundheit und Sicherheit von Kanadiern nicht ausreichend schützten. Die Zahl der nachgewiesenen Neuansteckungen ist in den USA seit Mitte Juni im Zuge der Lockerungen der Corona-Auflagen dramatisch gestiegen – vor allem im Süden und Westen des Landes. Zahlreiche Bundesstaaten haben daher die phasenweise Wiedereröffnung der Wirtschaft gebremst, pausiert oder Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen zurückgenommen. In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich bereits mehr als 3,5 Millionen Menschen nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert. Rund 138.000 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus, das die Krankheit Covid-19 auslösen kann. Dass den Sportlern diese Gefahr durchaus bewusst ist, zeigen die derzeit laufenden Debatten in der NFL. Die beginnt ihre Saison zwar erst im September, aber schon am Montag sollen die ersten Profis der Kansas City Chiefs und der Houston Texans zum Training antreten. Noch gibt es zwischen der Liga und der Spielergewerkschaft keine Einigung, wie die Spieler, die in ihrem normalen Umfeld wohnen, mit Gesundheitsregeln und Tests vor einer Ansteckung geschützt werden sollen.

Comeback der großen US-Ligen in Parallelwelten

Die Polizei hat in der Nacht auf Montag in Wels einen Taxilenker mit einer geladenen Waffe im Fußraum, Suchtgift und einem zuvor bereits drei Mal abgeschoben Serben gestoppt.

Polizei stoppt in Wels Taxilenker mit geladener Schusswaffe, Suchtgift und gesuchtem Fahrgast

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht noch erheblichen Aufklärungsbedarf bei den Fragen nach Herkunft und erster Verbreitung des Virus Sars-CoV-2. Es komme in China nicht nur Wuhan als erster Verbreitungsort infrage, sagte WHO-Experte Michael Ryan am Montag in Genf. “Es gibt Lücken in der epidemiologischen Landschaft”, erklärte der WHO-Experte. Es seien noch viel umfassendere Untersuchungen nötig, um festzustellen, wo das Virus – in Wuhan oder anderswo – vom Tier auf den Menschen übergesprungen sei. Zwar sei in der chinesischen Stadt wegen der neuartigen Lungenentzündung zuerst Alarm geschlagen worden, das bedeute aber nicht notwendigerweise auch, dass es auch der Ort der ursprünglichen Verbreitung gewesen sei. Erst wenn die ersten Patienten ausfindig gemacht worden seien, könne man daran gehen, nach der tierischen Quelle zu suchen. “Sonst ist es die Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen”, sagte Ryan. Entsprechende Studien seien von einem Zwei-Mann-Team der WHO zusammen mit chinesischen Experten nun vorbereitet worden. Sie dienten als Grundlage für das von der WHO angeführte internationale Team, das dann in China alle Fragen gründlich untersuchen solle. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus warb erneut für das Tragen einer Schutzmaske. Sie sei neben dem Schutz auch ein Zeichen der Solidarität. Er selbst habe einen Mund-Nasen-Schutz immer dabei und trage ihn immer, wenn mehr Menschen zusammenkämen. Nach jüngsten WHO-Angaben sind bisher weltweit 17,7 Millionen Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert worden, 681.000 Patienten sind nach offizieller Erfassung mit oder an Covid-19 gestorben. Experten schätzen die Dunkelziffer nicht erfasster Infektionen und Todesfälle allerdings als hoch ein.

WHO: Noch viele offene Fragen zur Herkunft von Sars-CoV-2

Die FPÖ hat am Donnerstag wieder an der Ausgestaltung des Demonstrationsrechts gerüttelt. Sind zu viele Proteste angemeldet, sollten diese an bestimmte Orte verlegt werden können, forderte Parteichef Norbert Hofer. Der “außenpolitische Berater” der FPÖ, Norbert van Handel, stellte zudem infrage, ob auch zu Anliegen demonstriert werden soll, die nichts mit den “Problemen des Landes zu tun haben”. Um Maßnahmen gegen die Coronakrise vorzuschlagen, gründeten die Freiheitlichen ihr eigenes “Expertengremium”. Vorsitzender ist Norbert van Handel, der gleichzeitig “außenpolitischer Berater” der Partei ist. Er wandte sich vor allem gegen “Demonstrationen, die hier keine Rolle spielen”, wie etwa jene der “Black-Lives-Matter”-Bewegung oder den Kurdenprotesten in Wien-Favoriten. Grundsätzlich bekannten sich Hofer und Van Handel zum Demonstrationsrecht, “Black Lives Matter” sei auch ein gerechtfertigtes Anliegen, sagte der FPÖ-Obmann. Dennoch sei etwa eine “numerische Einschränkung” von Protesten sinnvoll und: “Wenn es sehr viele Demonstrationen gibt in der Innenstadt, dann sollte man ab einer bestimmten Anzahl eine Fläche zur Verfügung stellen”, schlug Hofer vor. Die FPÖ hatte bereits mehrmals eigene Demo-Zonen gefordert. Nicht nur an der Gestaltung von Demos rüttelte Hofer in Zusammenhang mit der Coronakrise, sondern auch an der Bezahlung von Politikern. Er will eine “leistungsgerechtere” Entlohnung, denn “Politiker können nicht immer gleich viel verdienen, egal ob es Menschen im Land gut oder schlecht geht”. So könnten die Gehälter an gewisse Indikatoren zur Lebensqualität geknüpft werden, schlug der FPÖ-Chef vor. Er will zudem auch den Österreichkonvent wiederbeleben. Zur Pandemie selbst meinte Hofer allgemein: “Die Lage ist unter Kontrolle.” Der “leichte Anstieg” sei auf die vermehrte Reisetätigkeit zurückzuführen. Leider würden andere Staaten “Fake-Tests” durchführen, weswegen Österreichs Regierung Kontakt zu diesen Ländern herstellen solle. Kritik übte Hofer auch an der Meldepflicht bei Verdachtsfällen, die im Herbst zu einer Überlastung der Hotlines aufgrund von grippalen Infekten und Schnupfen führen werde. “Ich weiße darauf hin, dass wir keinen Ausnahmezustand haben, dass es keinen Krieg in Österreich gibt”, warnte Hofer auch vor Einschränkungen der Freiheitsrechte durch die Regierung. Die Art, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zudem Maßnahmen wie die Corona-Ampel präsentiert, sei zudem “in hohem Maße infantil”. Österreich sei keine Volksschule.

FPÖ-Chef Hofer will Demonstrationen örtlich einschränken

Gold ist gefragt als “sicherer Hafen” in turbulenten Zeiten. Die Nachfrage nach Goldbarren und Münzen ist in den letzten Tagen und Wochen regelrecht explodiert. Gleichzeitig stockt der Nachschub, weil Prägeanstalten etwa in Südafrika oder Kanada wegen der Virus-Pandemie und der Maßnahmen zu ihrer Eindämmung nicht mehr liefern können. Die aggressive Lockerung der Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken dürfte die weltweite Nachfrage nach realen Anlagen wie Gold auch in den kommenden Wochen weiter hochtreiben. Am Weltmarkt wird Gold derzeit zu 1.610 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) gehandelt, nachdem das gelbe Edelmetall jüngst ein Siebenjahreshoch von 1.703 Dollar erklommen hatte.

Ansturm der Goldkäufer - Lieferengpass droht