Verfassungsschutz ermittelt gegen Lehrerin einer Schule in Wels-Neustadt

Merken
Verfassungsschutz ermittelt gegen Lehrerin einer Schule in Wels-Neustadt

Wels. Nachdem sie den Terrorakt in Wien verharmlost haben soll, ermittelt das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung nun gegen eine Lehrerin einer Mittelschule in Wels-Neustadt.

Die Lehrerin einer Mittelschule im Welser Stadtteil Neustadt soll einem Bericht der Kronenzeitung zufolge behauptet haben, dass der “Anschlag von Medien und Politik gesteuert gewesen sei und dazu benutzt werde, die Bürger jetzt im privaten Bereich zu überwachen”. Die Lehrerin mit türkischen Wurzeln soll zudem auf mehreren Fotos in sozialen Netzwerken mit dem Wolfsgruß abgebildet sein, der in Österreich verboten ist, bestätigt die Polizei. Die Bildungsdirektion hat Anzeige erstattet, nachdem an sie der Vorfall herangetragen wurde. Die Lehrerin wurde vorübergehend – bis der Fall geklärt ist – vom Dienst freigestellt.

Die Pädagogin soll im Umfeld der Schule bereits zuvor mit zahlreichen wirren Verschwörungstheorien zur Coronapandemie aufgefallen sein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Grundstückskauf der Bürgermeistergattin sorgt für Gesprächsstoff in der Stadt. Genauer gesagt, dessen Auswirkungen auf die Pläne für das Lokalbahnareal. Jetzt hat es dieses Thema auch in den Gemeinderat geschafft. Genauso wie die Begegnungszonen und die Parkanlagen.

Oberösterreich setzt weiter auf einen Sparkurs – mit einem Doppelbudget will Schwarz-Blau die nächsten beiden Jahre den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Ähnliche Pläne verfolgt man in Wels – wo derzeit die letzten Feinschliffe am Budget getan werden. Bevor es im Dezember dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt wird.

„Mit dem System FPÖ in der Personalpolitik werden hausinterne, motivierte Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen”. SPÖ-Stadtsenatsmitglieder kritisieren das Aufnahmeprozedere von Leitungspositionen. Nach der Besetzung von Johanna Franzmayr, der Frau des neuen Magistratsdirektors, als neue Chefin für die Öffentlichkeitsarbeit, melden sich die SPÖ-Stadtsenatsmitglieder mit ihrem Unmut zu Wort. „Ich will die Qualifikation von Frau Franzmayr überhaupt nicht in Frage stellen. Sie ist fachlich sicher geeignet. Aus generalpräventiven Gründen hätte ich diese Entscheidung aber nicht getroffen“, ließ Stadtrat Klaus Hoflehner bereits Anfang der Woche die OÖN wissen. „Warum sollten sich qualifizierte Personen dann den Bewerbungsprozess am Magistrat überhaupt noch antun?“, stellt Vizebürgermeisterin Silvia Huber in den Raum.

SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

Der Traum vom Eigenheim kann schnell zum Alptraum werden. Die falsche Finanzierung führt zu Stress, Streit und einer Trennung bevor man einziehen konnte. Damit genau das nicht passiert berät die Oberbank Wels ihre Kunden bei einem persönlichen Gespräch um so ein optimales Finanzierungskonzept zu erarbeiten. Damit der Traum von den eigenen vier Wänden in Erfüllung geht.

Oberbank - Wohnbau-Infoabend

Die zwei Gymnasien Bruckner- und Wallererstraße sammelten 2000 Euro für die gemeinnützige Einrichtung MIVA.

Schüler sammeln für soziales Projekt