Vergewaltigungsprozess gegen Landespolitiker

Merken
Vergewaltigungsprozess gegen Landespolitiker

Weil er eine Mitarbeiterin sexuell belästigt, mehrmals vergewaltigt und – als sie das öffentlich machte – verleumdet haben soll, muss sich ab Donnerstag ein oberösterreichischer Landtagsabgeordneterund Bürgermeister vor Gericht verantworten. Der ÖVP-Politiker, für den die Unschuldsvermutung gilt, bestreitet die Vorwürfe. Sein Landtagsmandat hat er nach Bekanntwerden der Anklage ruhend gestellt, Bürgermeister ist er aber geblieben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, in der Zeit von 2014 bis 2016 eine Mitarbeiterin zweimal sexuell belästigt und dreimal sogar vergewaltigt zu haben. Als die Frau nach langem Schweigen schließlich in einer Gemeinderatssitzung davon berichtete, soll er versucht haben, sie mit einer zivilrechtlichen Klage zum Schweigen zu bringen und hat sogar eine Anzeige wegen Verleumdung gegen sie eingebracht. Im Zuge des daraufhin eingeleiteten Ermittlungsverfahrens gegen die Frau drehte sich die Sache aber und die Staatsanwaltschaft erhob im November gegen den Abgeordneten Anklage. Dass am Donnerstag schon ein Urteil gefällt wird, ist eher unwahrscheinlich.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ist einer der Ehrengäste des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei den heurigen Nationalfeiertagsfeiern in Paris. Anschober nimmt am Dienstag an den Feierlichkeiten teil, die heuer aufgrund der Coronakrise in reduzierter Form und unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werden. Die Einladung erfolgte als Dank für die Behandlung dreier französischer Coronavirus-Patienten in Österreich, verlautete aus dem Gesundheitsministerium. Die Feierlichkeiten werden aufgrund der Coronagefahr diesmal nicht in Form der traditionellen Militärparade auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées stattfinden. Stattdessen soll bei dem Festakt auf der Place de la Concorde die Ehrung der “Kämpfer gegen das Coronavirus” – insbesondere der Soldaten und des Gesundheitspersonals – im Mittelpunkt stehen. Dabeisein dürfen nur geladene Gäste. Die traditionelle Flugschau mit Militärflugzeugen und Hubschraubern soll allerdings auch heuer stattfinden. Nach den Feierlichkeiten ist ein Arbeitsessen Anschobers mit seinem französischen Amtskollegen Olivier Véran sowie den ebenfalls zu den Feierlichkeiten geladenen Fachministern aus der Schweiz, Deutschland und Luxemburg, Alain Berset, Jens Spahn und Paulette Lenert, vorgesehen. Anschober wollte außerdem die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo zu einem Erfahrungsaustausch treffen, dieser Termin konnte allerdings vorerst nicht bestätigt werden. Bei dem Treffen des Ministers mit seinen Amtskollegen soll laut Angaben aus dem Gesundheitsministerium ein Austausch über die Corona-Situation in Europa, insbesondere bezüglich der zielgerichteten Vorbereitung auf den Herbst, stattfinden. Weiters soll unter anderem die Abhängigkeit Europas von Medikamenten und Schutzausrüstung aus Asien thematisiert werden. Auch die Koordination bei der Beschaffung und Verteilung eines künftigen Coronavirus-Impfstoffes soll dabei zur Sprache kommen.

Anschober Ehrengast bei Nationalfeiertagsfeiern in Paris

Papst Franziskus will am Freitagabend eine ganz besondere Antwort auf die Corona-Pandemie geben: Vor dem Petersdom wird er laut Kathpress eine Andacht halten und von den Stufen der vatikanischen Basilika herab den Sondersegen “Urbi et orbi” spenden. Die ungewöhnliche Zeremonie auf dem leeren Petersplatz wird in Österreich von ORF III ab 18.00 Uhr live übertragen.

Papst spendet am Freitag Sondersegen "Urbi et orbi"

Der vielerorts beliebte Brauch des Maibaumaufstellens wird aufgrund der Coronakrise heuer anders ausfallen als sonst. Das Aufstellen an einem öffentlichen Ort mit Publikum ist als Veranstaltung zu werten und somit untersagt. Wie das Innenministerium am Donnerstag auf APA-Anfrage bekräftigte, ist es auch Feuerwehren grundsätzlich nicht gestattet. Möglich ist das Aufrichten eines Baumes, das traditionell am 30. April erfolgt, im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit durch eine Firma oder Gemeindebedienstete.

Maibaumfeste heuer auf Sparflamme

Hochzeitsmesse Wels 2019 im Gerst’l Haus Pollheimerstraße 7

Confiserie Urbann auf der Hochzeitsmesse Wels

Jene Betriebe und Unternehmen, die mit der neuen Corona-Schutzmaßnahmenverordnunggeschlossen wurden, können ab heute Nachmittag eine Umsatzentschädigung von bis zu 80 Prozent des Umsatzes des Vorjahresbeantragen. Das verlautbarten Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz. Und alleine in der ersten Stunde der Möglichkeit zur Antragstellung ab 14 Uhr gab es 1200 Anträge. Der Antrag ist bis 15. Dezember über FinanzOnline einzubringen. Für die Gastronomie gilt: Abholung und Lieferservices werden nicht gegengerechnet, sagte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Derzeit liegt die Umsatzentschädigung pro Betrieb auf 800.000 Euro. Der Umsatzersatz gilt auch für alle Kultureinrichtigungen, sagte Grünen-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP): “Anhand der Steuerdaten aus 2019 werden die Umsatzausfälle direkt berechnet.” Bei Unternehmen, die nach November 2019 gegründet worden sind, wird die Umsatzsteuervoranmeldung von 2020 durch die Anzahl der bestehenden Monate seit der Gründung dividiert. Dann ist auch noch der Sonderfall möglich, dass ein Unternehmen just im November 2019 keine Umsätze hatte. Dann stehen der betroffenen Firma der 2300 Euro zu. Die Kosten für das neue Hilfspaket machen 1,5 bis zwei Milliarden Euro aus, schätzt Blümel. Andere Förderungen müssten allerdings gegengerechnet werden.  Voraussetzungen für die Beantragung sind: ein Sitz, eine Betriebsstätte oder operative Tätigkeit in Österreich, kein Insolvenzverfahren und eine Arbeitsplatzgarantie von 3. bis 30. November 2020. Tourismusministerin Elisabeth Kösinger (ÖVP): “Die Gastronomie- und Hotellerieunternehmen trifft keine Schuld. Sie haben vorbildlich Schutzmaßnahmen getroffen. Trotzdem steigen die Corona-Infektionszahlen.” 700.000 Mitarbeiter seien in diesen Branchen vom zweiten Lockdown betroffen. “Keine Überförderung” Kurzarbeit können diese Branchen rückwirkend mit 1. November beantragen. Oder die bestehende Kurzarbeit kann weiterverlängert werden. Der Fixkostenzuschuss werde nicht gegengerechnet. Ebensowenig Lieferservices und Abholservices, so Köstinger. Von einer “Über-Förderung” könne aber nicht gesprochen werden. Kogler: “Es muss eine Perspektive für die Betriebe kommen, dass sie die nächsten Wochen überleben können. Man muss Liquidität in die Betriebe bringen.” Zudem werde – noch im November – eine Trinkgeldpauschale von 100 Euro ausgezahlt. “Lockdown”-Bonus Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne): “Für die Kunst- und Kulturbranche kann mit dem 80-prozentigen Umsatzersatz das Weiterbestehen gesichert werden.” Das sei ein starkes Bekenntnis für Kunst und Kultur. Das Geld werde unabhängig von der Rechtsform des Kulturbetriebs fließen. Für Künstler, denen derzeit ja jede Auftrittsmöglichkeit genommen wird, werde ein “Lockdown”-Bonus gezahlt. Auch für Betriebe – etwa Handelsbetriebe – die jetzt nicht geschlossen werden müssen, aber trotzem hohe Umsatzeinbußen durch den Lockdown haben, werde es Förderungen geben, die zu einem späteren Zeitpunkt genannt werden, heißt es von den Regierungsmitgliedern. Die Umsatzentschädigung im Detail: *) Unternehmen, die unmittelbar von den Einschränkungen der Verordnung betroffen sind, werden unterstützt: Beherbergung, Veranstalter, Gastronomie, Freizeitbranche. *) Der Umsatzausfall im November 2020 wird mit bis zu 80 Prozent kompensiert. *) Eine Antragstellung ist ab heute für die gewerblichen Betriebe möglich. *) Der Antrag ist spätestens bis 15. Dezember 2020 über FinanzOnline einzubringen. *) Abholung und Lieferservices werden nicht miteingerechnet. *) Gegengerechnet werden nur 100 Prozent Garantien und Covid-Förderungen der Länder. *) Kurzarbeit und Fixkostenzuschuss werden nicht gegengerechnet. *) Die derzeitige Grenze liegt bei 800.000 Euro pro Betrieb. *) Auch eine Kombination von Umsatzersatz und Fixkosten-Zuschuss (für unterschiedliche Zeiträume) ist für betroffene Unternehmen möglich. *) Privatzimmervermieter und Urlaub am Bauernhof-Betriebe werden separat abgewickelt. Die neue Kurzarbeit im Detail: *) Seit 1. Oktober 2020 kann die Kurzarbeit für maximal sechs Monate beantragt werden. *) Die Unterschreitung der derzeit vorgesehenen Mindestarbeitszeit von 30 Prozent ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. *) Die Arbeitszeitreduktion auf bis zu null Prozent ist im November möglich. Betroffene Mitarbeiter werden weiterhin 80-90% ihres Nettoeinkommens erhalten. *) Rückwirkung: Das neueModell der Kurzarbeit kann im Laufe des Novembers auch rückwirkend für Start mit 1.11. bis längstens 20.11. beantragt werden. *) Bereits beantragte Kurzarbeit muss nicht neuerlich beantragt werden. *) Die von der Trinkgeldpauschale umfassten Mitarbeite erhalten zusätzlich 100 Euro als Prämie – wird im November vom AMS ausbezahlt. “Wie ein Bissen Brot” Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung, reagiert in einer ersten Reaktion positiv auf das Hilfspaket: „Nach mehr als einem halben Jahr fast ohne Einnahmen, aber laufenden Fixkosten, dem Finanzierungsanteil für die Kurzarbeit und nicht zuletzt dem anstehenden doppelten Gehalt brauchen viele Arbeitgeber im Tourismus den angekündigten Umsatzersatz wie einen Bissen Brot.” Dass die Beantragung noch am Tag der Ankündigung möglich ist und die Überweisung noch im November erfolgen soll, sieht Reitterer als „entscheidenden Fortschritt in der Abwicklung der Förderungen: Hut ab, das Tempo müssen wir beibehalten.“

Gleich zu Beginn Ansturm auf Umsatzersatz

Ein 99-jähriger Weltkriegsveteran, der in Brasilien an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt war, ist wieder gesund. Mit Trompetenfanfaren und jeder Menge Applaus wurde Ermando Piveta am Dienstag aus dem Armee-Krankenhaus in Brasilia entlassen. “Er hat erneut einen Kampf gewonnen, diesmal gegen das neuartige Coronavirus”, erklärte die Armee. Zur Verabschiedung von Piveta hatten sich viele Ärzte und Pfleger vor dem Krankenhaus versammelt. Der 99-Jährige, der während des Zweiten Weltkriegs unter anderem in Afrika im Einsatz war, war acht Tage in der Klinik behandelt worden. Brasilien ist das am härtesten vom Coronavirus getroffene Land Lateinamerikas. Offiziellen Angaben zufolge starben bisher mehr als 1.500 Menschen an Covid-19.

Gute Nachricht: 99-Jähriger wieder gesund