"Verhalten des Einzelnen wird entscheiden, ob wir es gut bis Ostern schaffen"

Merken
"Verhalten des Einzelnen wird entscheiden, ob wir es gut bis Ostern schaffen"

Zu Gast im Ö1-Gesundheitsjournal war heute um 7 Uhr Gesundheitsminister Rudolf Anschober.Redakteur Rainer Hazivar fragte Anschober gleich zu Beginn: „Wir wollten bei 7-Tage-Inzidenz von 50 sein, wir sind bei 100 und darüber, warum öffnen wir trotzdem ein wenig?“

Anschober: „Die Situation ist die, dass wir in Österreich mehr oder minder seit November mit mehr oder weniger kurzen Unterbrechungen einen Lockdown hatten und es ist dringend notwendig, dass die Bevölkerung auch wieder eine Perspektive erhält durch vorsichtige Öffnungsschritte aber gleichzeitig auch Verschärfungen, also Perspektiven schaffen und Sicherheit geben ist die Mischung, mit der wir hoffen, dass wir die nächsten Wochen bis Ostern halbwegs gut über die Runden kommen.“

Laut Ages-Dashboard seien 29,8 Prozent der Intensivbetten ausgelastet, so Rainer Hazivar, in Vorarlberg seien es überhaupt nur 13, und wie man neulich erfahren habe, würde Österreich sogar Intensivpatienten aus Portugal aufnehmen: „Müssen Sie nicht ehrlicherweise sagen, dass es trotz der Mutationen eigentlich nicht so dramatisch ist und mehr Öffnungen möglich gewesen wären?“

Anschober: „Nein, wir haben massive Verbesserungen, aber wir merken, dass sich das jetzt abgeflacht hat, dass die Reduktionen nicht mehr stattfinden, und deswegen müssen wir achtgeben und vorsichtig öffnen. Wir merken auch in den Intensivstationen ist es noch nicht überstanden. Wir haben nach wie vor rund 300 Patienten mehr als sonst, die durch schwere Covid-Erkrankungen intensivmedizinische Betreuung brauchen.“

Dass laut Hazivar auch die Todesfälle seit dem 14. Dezember konstant abnähmen von damals mehr als 90 zu jetzt auf unter 30 zeige doch auch, dass es zurzeit nicht ganz so arg sei?

Anschober: „Ja, es ist uns einiges gelungen, daher auch ein großes Danke an die Bevölkerung. Mein Ziel ist es, dass wir so Ostern gut schaffen, denn zu Ostern lassen wir dann die entsprechenden Impfungen schon relativ weit ausgerollt haben.“

Friseurbesuch

Thema war natürlich auch der Friseurbesuch: Der Test für Kunden sei klar, das hieße, auch eine Bestätigung in SMS-Form sei ausreichend, aber wie oft müssten sich die Friseure testen lassen, wie würde denn das kontrolliert?

Anschober: „Es werden beide Seiten eine FFP2-Maske brauchen, die rollen wir überall dort aus, wo wir bisher einen Mund-Nasenschutz hatten, eben wegen der Mutationen, weil die ja ein stärkeres Ansteckungsrisiko mit sich bringen. Für den Mitarbeiter ist es so, dass es mindestens einmal pro Woche eine Testung braucht. Die Überprüfung sei Angelegenheit des Arbeitgebers. Es werde auch Stichprobenkontrollen seitens der Gesundheitsbehörde und der Exekutive geben. Er kenne sehr viele, die die Testung intensiver und häufiger machen würden. Das Doppel-System mit FFP2 und Test sei ein großer Schritt in Richtung Sicherheit.“

Der Minister zu den Ausgangssperren: Diese blieben erhalten, aber die Strafen würden deutlich erhöht von derzeit 25 bzw. 50 auf 90 Euro, auch um einen Abschreckungseffekt zu erreichen. „Das Verhalten des einzelnen wird entscheidend sein, ob wir in einigen Wochen wieder ein Problem haben oder ob wir es gut bis Ostern schaffen.“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Jobportal karriere.at hat in einer Befragung seiner Online-User einen großen Willen nach Veränderung registriert. Fast jeder zweite Arbeitnehmer will, sobald die Coronakrise überstanden ist, einen anderen Job. Der Großteil der Unternehmen ist noch am Überlegen, wie sie sich in Zukunft ausrichten sollen, so das Ergebnis der Umfrage. “Wie geht’s nach Corona für dich weiter?”, wollte das Karriereportal wissen. Nicht weniger als 49 Prozent von 578 Usern haben die Option: “Ein neuer Job muss her” gewählt. 24 Prozent gehen hingegen davon aus, dass bei ihnen “alles beim Alten bleibt”. 22 Prozent sind nach eigenem Bekunden noch am Überlegen. Und fünf Prozent erklärten, dass sie sich firmenintern verändern möchten. Die meisten Betriebe haben bisher keine Entscheidung für die Post-Corona-Zeit getroffen: “Wir sind noch am Sondieren”, erklärten 39 Prozent der 126 befragten Human-Resources-Manager, Geschäftsführer und Führungskräfte. 29 Prozent wiederum antworteten, dass sich für ihre Firma “gar nichts ändert”. “Unser Unternehmen muss sich neu aufstellen”, so 21 Prozent. 11 Prozent gaben an, dass einzelne Bereiche umstrukturiert werden.

Jeder Zweite will nach Corona einen anderen Job

In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb von 45 Minuten eine Infizierung mit neuartigen Coronavirus nachweisen soll. Die beschleunigte Zulassung markiere einen wichtigen Schritt, um die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit von Tests zu erhöhen, erklärte der Chef der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, am Samstag. Der Test soll dem Hersteller Cepheid zufolge vorwiegend in Krankenhäusern zum Einsatz kommen und eine mögliche Infektion mit Sars-CoV-2 innerhalb von 45 Minuten erkennen. In der FDA-Mitteilung hieß es, der Test ermögliche es, “innerhalb von Stunden” Ergebnisse zu bekommen. Bisher müssen Tests in den USA an ein Labor geschickt werden; Ergebnisse sind in der Regel erst nach mehreren Tage verfügbar. Cepheid will die Tests ab kommender Woche ausliefern.

Erster Schnelltest in den USA zugelassen

Sergio Perez hat im ersten Training für den Formel-1-Grand Prix der Steiermark in Spielberg mit 1:04,867 Min. Bestzeit erzielt. Der Mexikaner hatte allerdings die weichsten Reifen an seinem dem Vorjahres-Mercedes nachempfundenen Racing Point. Hinter Perez, Max Verstappen (Red Bull) und seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas begnügte sich Weltmeister Lewis Hamilton mit Platz vier. Vergangenes Wochenende hatte Hamilton noch alle drei freien Trainings in Spielberg dominiert. Der zweite Grand Prix innerhalb einer Woche in Österreich steht erneut auch im Zeichen der vielen Schäden, die die Autos beim WM-Auftakt durch das häufige Überfahren der sogenannten Kerbs erlitten hatten. Diese erhöhten Randsteine sind in den Kurven montiert, um die Autos “auf Linie” zu halten. Das erste freie Training für den Grand Prix der Steiermark ging bei Sonnenschein sowie 28 Grad Luft- und 50 Grad Streckentemperatur in Szene. Dem zweiten Training ab 15.00 Uhr galt insofern besondere Aufmerksamkeit, weil es am Samstag in Spielberg laut Wetterbericht zu einem Temperatursturz auf 19 Grad sowie strömendem Regen kommen wird. An der Strecke gehen Befürchtungen um, dass deshalb teilweise gar nicht gefahren werden kann. Samstag ist um 15.00 Uhr das Qualifying für das Sonntag-Rennen (15.10 Uhr, live ORF 1) angesetzt.

Perez im 1. Spielberg-Training voran - Sorge wegen Regen

„Der Lockdown und die wirtschaftliche Krise sind ein besonderer Nährboden für häusliche Gewalt. Wir dürfen Frauen und Kinder jetzt nicht allein lassen und müssen alles tun um Gewalt zu verhindern“, so die Vorsitzende der SPÖ Frauen Steiermark und Vizepräsidentin des Bundesrats, Elisabeth Grossmann. Vom 25. November bis 10. Dezember finden die 16 Tage gegen Gewalt statt. Die SPÖ-Frauen fordern einen raschen Ausbau der Gewaltschutz- und Frauenberatungseinrichtungen in ganz Österreich, ein Soforthilfepaket von 5 Millionen Euro, einen Nationalen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen, österreichweite  Risiko- Fallkonferenzen und mehr Mittel für Prävention. Im Jahr 2019 gab es in Österreich 8.748 Betretungsverbote. Davon wurden 920 in der Steiermark verhängt, wobei 1029 Personen Opfer von Gewalt gemeldet wurden. In Kärnten gab es 548 Betretungsverbote. Prozentuell, gemessen an jeweils 100.000 Einwohnern, ist die Zahl der verhängten Betretungsverbote in Wien am höchsten. 83 Prozent der Opfer familiärer Gewalt waren im Jahr 2019 Frauen und Mädchen, 90 Prozent der Gefährder waren männlich. In Krisenzeiten steigt die Gefahr, denn Isolation verschärft die Situation. Auch der Druck durch die derzeitige Doppel- und Dreifachbelastung von Frauen nimmt zu. Allein in der Steiermark gibt es bis zum heutigen Tag bereits 1.065 Betretungsverbote ausgesprochen – um 145 mehr als im gesamten Vorjahr. „Den PolizistInnen, StaatsanwältInnen , RichterInnen ist großes Lob für die gestiegene Sensibilität im Umgang mit Opfern von Gewalt auszusprechen, sodass sich niemand scheuen muss, im Ernstfall Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch das Land Steiermark investiert viel in Gewaltschutz, aber es braucht bessere österreichweite Rahmenbedingungen.“ so Grossmann. Im Detail wünschen sich die SPÖ-Frauen: den raschen Ausbau der Frauenberatungs- und Hilfseinrichtungen ein Gewaltschutz-Sofortpaket in der Höhe von 5 Mio. Euro  für einen kontinuierlichen Ausbau der finanziellen Ressourcen für Prävention und Gewaltschutz einen verbindlichen Richtlinien-Katalog für Strafverfolgungsbehörden über die Behandlung von Fällen von Gewalt an Frauen und Kindern eine Stärkung der Prozessbegleitung und des Opferschutzes , auch der ZeugInnen von Gewalttaten ( oftmals Kinder) Angebote von Antigewalttrainings regelmäßige Risikofallkonferenzen, um in jedem Fall treffsicher Gefährlichkeitseinschätzungen vornehmen und optimal zusammenarbeiten zu können

Der Lockdown - auch ein Nährboden für häusliche Gewalt

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Fußgänger ereignete sich Dienstagabend auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Fußgänger auf Pyhrnpass Straße in Sattledt von PKW erfasst und schwer verletzt

Die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöcklsieht den starken Zuwachs an Corona-Patienten, die im Spital aufgenommen werden müssen, mit Sorge. “Die Zunahme ist schon besorgniserregend”, vor allem müsse man den Zeitablauf bedenken, sagte sie am Dienstagabend in der “ZiB 2”. Denn: “Die Intensivbetten und die Belegung der Spitalbetten entspricht ja der Infektion, die vor zwei bis drei Wochen stattgefunden hat und reflektiert noch gar nicht die Zahlen die wir heute haben.” Es sei daher anzunehmen, dass die Fälle “noch deutlich ansteigen” werden – “und das ist schon besorgniserregend”. Gefragt, ob man daher umgehend weitere Maßnahmen verhängen müsste, sagte die an der MedUni Wien tätige Expertin, die jüngsten Schritte seien ja erst am Wochenende gesetzt worden. Jetzt sei es “eher daran, die Bevölkerung irgendwie zu motivieren, oder zu erklären, warum man das einhalten soll” – und dann gelte es abzuwarten, ob die Maßnahmen auch funktionieren. “Schulen sollten immer offen bleiben” Angesprochen auf einen möglichen Lockdown, den Experten ja auch für die Nachbarländer Schweiz und Deutschland mittlerweile für notwendig erachten, sagte die Expertin: “In diesen Ländern ist das wahrscheinlich so. Ich glaube, es ist schwer vorauszusagen. Ich hätte im Sommer nie gedacht, dass wir in diese Situation jetzt so schnell kommen. Auch in den anderen Ländern nicht. Derzeit versucht man es ohne Lockdown, auch ohne Schulschließungen.” Einen “richtigen” Lockdown mit Schulschließungen könne sie sich “nicht vorstellen – Schulen sollten immer offen bleiben, das ist so ein Konsens”. “Ich glaube, man sollte abwarten, wie sich die Zahlen in den nächsten Tagen verhalten.” Zu ihrem am Sonntag publik gewordenen E-Mail, das an mehrere Personen der Task-Force des Gesundheitsministeriums gerichtet war und in dem sie davor warnte, dass die Kontrolle über das Infektionsgeschehen verloren gehen könnte, sagte Puchhammer-Stöckl, dies sei als “Information” gedacht gewesen – nicht als “große Warnung”. Es gehe darum, dass man bei den kleinen Clustern in Familien nicht mehr nachvollziehen könne, woher diese kommen, es werde mit der Nachverfolgung der Infektionen immer schwieriger. Wenn dieses Contact Tracing nicht mehr funktionieren sollte, dann müsse man in weiterer Folge “ganz stark in den Schutz der vulnerable Gruppen gehen”. Wirksamkeit der Masken Zweifel am Maskentragen, wie sie am Wochenende Franz Allerberger, Infektiologe der staatlichen Gesundheitsagentur AGES, geäußert hatte, teilt Puchhammer-Stöckl keinesfalls. “Es kommt in den letzten Tagen wirklich Studie um Studie um Studie heraus, die die Wirksamkeit von Masken belegt. Wir wissen alle, das ist kein hundertprozentiger Schutz. Wir können aber einen Teil der Infektionen verhindern.” Und es gehe auch darum, dass man bei Verwendung der Maske die Virusmenge an der “Eintrittspforte” reduziere. “Ich bin nirgends ohne meine Maske unterwegs”, so Puchhammer-Stöckl. Allerbergers Aussage, wonach jeder Corona bekommen werde, sofern er nicht vorher stirbt, kommentierte sie zurückhaltend. Das Problem bei COVID-19 sei ja nicht nur die Erkrankung selbst, sondern “das Problem ist die Gleichzeitigkeit”. “Wenn nur eine Million das gleichzeitig hat, kann man sich ausrechnen, was das für die Intensivstationen bedeutet.” Dann würden nämlich auch für andere Fälle keine Intensiv-Betten mehr zur Verfügung stehen. Absage für “Freitesten” Dem von Teilen der ÖVP geforderten “Freitesten” aus der Quarantäne schon nach fünf Tagen erteilte die Expertin eine klare Absage. Das gebe die Wissenschaft nicht her. “Die Inkubationszeit dauert fünf bis sechs Tage, es kann auch sein, dass man erst am siebenten oder achten Tag Symptome entwickelt.” Man könne von den derzeit zehn Tagen Quarantäne vielleicht noch ein bis zwei Tage runtergehen, “aber kürzer würde ich es auf keinen Fall sinnvoll empfinden”.

Virologin Puchhammer über Patienten-Anstieg besorgt