Verkehrsunfall im Nachmittagsverkehr auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt

Merken
Verkehrsunfall im Nachmittagsverkehr auf Pyhrnpass Straße bei Sattledt

Sattledt. In Sattledt (Bezirk Wels-Land) hat sich Mittwochnachmittag ein Verkehrsunfall im dichten Nachmittags- beziehungsweise Abendverkehr ereignet. Die Feuerwehr stand bei Aufräumarbeiten im Einsatz.

Der Unfall ereignete sich auf der Pyhrnpass- beziehungsweise Welser Straße im Bereich der Ab- sowie Auffahrt von beziehungsweise zur Westautobahn. Ein schwerer beschädigtes Auto wurde von der Feuerwehr aus dem Kreuzungsbereich entfernt.

Die Unfallstelle war rund eine halbe Stunde erschwert passierbar. In beiden Richtungen staute es sich rund einen Kilometer zur Unfallstelle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Peter Kowatsch begrüßt den Welser Kulturmanager Johann Wadauer zum neuen Kulturtalk im Kornspeicher.

Die europäische Arzneimittelagentur (EMA) hatte am Dienstag angekündigt, bereits am 21. Dezember über die Zulassung des Impfstoffs von Biontech und Pfizer zu entscheiden – acht Tage vor dem bisher anvisierten Termin. Damit könnten noch heuer die ersten Impfungen in der EU beginnen. Clemens Martin Auer, Covid-Sonderbeauftragter im Gesundheitsministerium, sagt heute in der Früh im Ö1-Morgenjourna, dass die frühere mögliche Zulassung des Corona-Impfstoffs für Österreich keinen Unterschied macht. Der 29. Dezember sei immer als spätester Tag für dieZulassung genannt worden, vom früheren Termin sei er nicht überrascht, so Auer. Er geht davon aus, dass zumindest 10.000 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer bis Ende Dezember in Österreich ankommen. Dann solle auch sofort mit dem Impfen begonnen werden, sagt Auer. Die Ankündigung der Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer vermutlich noch vor Weihnachten in der EU bezeichnete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Dienstag als “großartige Nachricht”. Er gehe davon aus, dass nach Zulassung durch die EU-Kommission alle Mitgliedsstaaten gleichzeitig eine erste Vorlieferung des Produzenten erhalten werden. Danach “und anschließend nach Lieferung der weiteren rund 230.000 Dosen werden wir diese Impfdosen entsprechend der österreichischen Impfstrategie in den Alten- und Pflegeheimen zur Impfung bereitstellen”, kündigte Anschober die nächsten Schritte an. EU will 180 Millionen Impfdosen zusätzlich kaufen Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” am Dienstag berichtete, bereitet die EU-Kommission derzeit vor, die vertraglich vereinbarten Optionen für den Kauf von zusätzlichen 180 MillionenImpfdosen einzulösen. Geplant ist demnach der Kauf von 80 Millionen weiteren Dosen des US-Herstellers Moderna und 100 Millionen von Biontech und Pfizer. Die EU-Kommission schließt im Auftrag der Mitgliedstaaten Verträge mit den Herstellern ab. Laut dem “Spiegel” wurden bisher mit sechs Firmen Vereinbarungen getroffen. Für den Fall, dass die vereinbarten Mengen den Bedarf nicht decken, waren Optionen für den Kauf zusätzlicher Chargen vorgesehen. Die Kommission will sie nach Angaben aus EU-Kreisen nun wegen des sich abzeichnenden großen Bedarfs ziehen. Nebenwirkungs-Meldung per App Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn will den Bürgern nach einer Corona-Impfung die Möglichkeit geben, mögliche Wirkungen und Nebenwirkungen schnell per App zu melden. “Wir werden das sehr, sehr transparent machen”, sagte Spahn am Dienstagabend in den ARD-“Tagesthemen”. Das gelte für die Zulassung von Impfstoffen, aber auch für die Zeit danach. “Vertrauen ist beim Impfen das Allerallerwichtigste.”

10.000 Impfdosen sollen bis Ende Dezember in Österreich ankommen

Heute war das SCW-Christkind 👼 da, es hat uns einige Weihnachtsgeschenke für unsere kleinen Besucher da gelassen 🤩. Besucht uns heute  noch am Info-Point in der Shoppingcity Wels und holt euch euer Präsent. 🎁 (solange der Vorrat reicht)

SCW-Geschenke vom Christkind

2021 soll dem Ortsteil Fucking in der oberösterreichischen Gemeinde Tarsdorf (Bezirk Braunau) weniger schlüpfrige Witze bringen: Mit Jahreswechsel wird aus dem international bekannten “Fucking” das dezentere “Fugging”. Die Umbenennung, die gleichzeitig eine Rückkehr zu einer älteren Schreibweise für den Namen des Dorfes ist, war im November vom Gemeinderat beschlossen worden. Fucking war wegen seines Namens zu zweifelhafter internationaler Bekanntheitgekommen. Immer wieder war man mit Ortstafeldiebstählen und diversen Scherzen in sozialen Medien konfrontiert. Offenbar ist der Rummel nun zu viel geworden. Nachdem die Umbenennung bekannt geworden war, befeuerte das allerdings noch einmal die Energie der Ortstafel-Jäger, die den Gemeindearbeitern jahrelang das Leben schwer gemacht hatten: So wurden Ende November ein Wiener und zwei Deutsche beim Diebstahl eines Fucking-Wegweiser erwischt, wenig später wurde ein neues “Fugging”-Ortsschild beschmiert – der Täter “besserte” den Schriftzug wieder auf Fucking aus.

Ortsname Fucking ist passé

Liebe Wiesmayrgutfreunde, kommt uns besuchen <3 GEFÜHRTES PONYREITEN nur noch bis Ende September <3 Also worauf wartet ihr noch? Jeden SONNTAG bei Schönwetter von 14:00-16:00 Uhr Wir freuen uns auf euch 🙂

Ponyreiten am Wiesmayrgut