Verleihung der "Lederer Awards"

Merken
Verleihung der "Lederer Awards" in verschiedenen Sparten an verdiente Welser Persönlichkeiten

Wels. Donnerstagabend wurde in Wels-Innenstadt zum dritten Mal der “Lederer” verliehen. Die Awards in verschiedenen Sparten gingen an verdiente Welser Persönlichkeiten.

In feierlicher Umrahmung wurde Donnerstagabend im Welios in der Welser Innenstadt der von Helmut Moser von der Moser Mediengroup Austria initierte “Lederer” an sieben verdiente Welser in den Sparten Wirtschaft, Soziales, Kultur, Sport und sonstige außerordentliche Leistungen verliehen.
Mag. Bernhard Humer erhielt einen “Lederer” in der Sparte Sport. Kommerzialrat Helmut Platzer wurde mit dem “Lederer” für Tourismus ausgezeichnet. Anton Kammerstätter erhielt einen “Lederer” in der Sparte Wirtschaft. Johann Kaiser, vielen Welserinnen und Welsern als der Welser Nachtwächter bekannt, wurde posthum mit einem “Lederer” für Soziales geehrt. Prof. Walter Rescheneder erhielt einen “Lederer” in der Kategorie Kultur.
Arnold Eisemann wurde mit einem “Lederer” ausgezeichnet, weil er innerhalb nur eines Jahres gleich zwei jungen Menschen als Bademeister das Leben gerettet hat und Mag. Stefan Schiehauer erhielt den “Lederer” für seine Tätigkeit als Redakteur und TV-Moderator.
Ein tolles Rahmenprogramm sorgte für einen sportlichen, musikalischen und sehenswerten Abend im Welios.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für alle Eiskönigin Fans: Jeden Freitag drehen Olaf bzw. die Eisprinzessin ihre Runden über die Welser EIS8er-Bahn 2020! Von 17 bis 20 Uhr können Kinder (und alle anderen die auch gerne wollen 🙂 ) mit den beliebten Figuren Eislaufen 👍 ⛸ 😃

Welser-Eis8er-Bahn

Am Montag dürfen kleinere und mittlere Geschäfte in Deutschland wieder aufsperren. Bundesweit einheitliche Lösungen wären hilfreich, sind aber nicht in Sicht.

Geschäfte in Deutschland öffnen nach Zwangspause wieder

Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters sind weltweit mehr als zwölf Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Seit dem Ausbruch vor sieben Monaten sind mehr als eine halbe Million Menschen an den Folgen der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. In Brasilien stieg indes die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 1,713 Millionen. Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters sind weltweit mehr als zwölf Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Seit dem Ausbruch vor sieben Monaten sind mehr als eine halbe Million Menschen an den Folgen der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. In Brasilien stieg indes die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 1,713 Millionen.

Mehr als zwölf Millionen Coronavirus-Infizierte weltweit

Indien ist mit fast 700.000 Coronavirus-Infektionsfällen auf Platz drei der weltweit am stärksten betroffenen Länder gerückt. Wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte, wurden binnen 24 Stunden rund 24.000 weitere Infektionen gezählt. Die Zahl stieg damit auf 697.358. Der Subkontinent überholte damit Russland, wo mehr als 681.000 Fälle registriert wurden. Die Zahlen in Indien steigen schneller an, seit die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie deutlich gelockert wurden, um die Wirtschaft anzukurbeln. Während des strikten Lockdowns waren Millionen Menschen arbeitslos geworden, viele hatten Angst zu verhungern. Am stärksten betroffen sind die indischen Metropolen: Neu Delhi und Mumbai zählten beide rund 100.000 Infektionsfälle. In der Hauptstadt starben rund 3.000 Menschen, in Mumbai fast 5.000. Inzwischen werden Neu Delhi die Krankenhausbetten knapp. Die Regierung lässt temporäre Corona-Krankenhäuser einrichten – unter anderem in Zügen, Hotels und in einem großen Zentrum, in dem 10.000 Betten aus Karton stehen. Insgesamt starben in Indien nach offiziellen Angaben bisher 19.963 Menschen an dem Virus und damit deutlich weniger als in vielen anderen stark betroffenen Staaten. Die Vereinigten Staaten zählten 129.891 Tote und damit die meisten weltweit, gefolgt von Brasilien mit 64.867.

Indien mit 700.000 Corona-Infektionsfällen auf Platz drei

Der Vorsitzende des Ibiza-Untersuchungsausschusses, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), hat den Fraktionen ein Ultimatum für eine gemeinsame Ladungsliste gestellt. Bis kommenden Dienstag Mitternacht müsse es eine Einigung geben, sonst entscheide er, sagte er in der “Kronen Zeitung”. Empört reagierten die Freiheitlichen. Sowohl die Opposition, als auch die ÖVP hatten ihre eigenen Verlangen zur Ladungsliste eingebracht. Während SPÖ und NEOS unter anderem Sobotka selbst und Immobilieninvestor Rene Benko als Auskunftspersonen hören wollen, konzentriert sich die ÖVP unter anderem auf SPÖ-Politiker wie Hans Peter Doskozil und Thomas Drozda. Eine Einigung bei Terminen und Reihung der Personen gibt es aber nach wie vor nicht. Formal könnte also auch Sobotka als Vorsitzender über die Ladungsliste bestimmen, was er bisher unterlassen hat. Dass er dies nun in Aussicht stellt, ärgerte FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker: “Herr Sobotka ist dann gefragt, wenn ihm die Fraktionen mitteilen, dass sie sich nicht einigen können. Bis dahin hat er sich gefälligst zurückzuhalten”, so Hafenecker. Die reguläre Frist für die Aktenlieferung und die ergänzenden Beweisanträge für den Ausschuss ist indes verstrichen. Von keiner Stelle geliefert wurde weiterhin das wohl begehrteste Beweismittel: Jenes auf der spanischen Urlaubsinsel heimlich aufgenommene Video, das zum Ende der türkis-blauen Regierung geführt hat. Laut Parlament gab es aber weitere Nachlieferungen. Das Ibiza-Video ist derzeit das prominenteste von allen Parteien ersehnte Beweismittel, das noch nicht geliefert wurde. Mitte August soll eine “geschwärzte” Version, also nur mit den für das strafrechtliche Verfahren relevanten Teilen, an den Ausschuss übermittelt werden. Sollte dies nicht geschehen, könnte ein ergänzender Beweisbeschluss gefasst werden. Sollte das Video innerhalb zweier Wochen nicht geliefert werden, kann der Verfassungsgerichtshof (VfGH) dazu angerufen werden.

Sobotka stellt Ultimatum für Ladungsliste im Ausschuss

Wegen des Coronavirus-Clusters in St. Wolfgang in Oberösterreich beginnt das Land Salzburg am Dienstag damit, alle Tourismuspraktikanten in den zwei Salzburger Anrainergemeinden am Wolfgangsee zu testen. Die Landessanitätsdirektion hat dazu am Montag die Betriebe in St. Gilgen und Strobl kontaktiert – mit der Bitte, die betroffenen Mitarbeiter zu melden. “Die Maßnahme dient als Vorsorge, um eine mögliche weitere Ausbreitung einzudämmen”, sagte ein Sprecher von Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) zur APA. “Je nachdem, wie viele Praktikanten betroffen sind, wird eine eigene Teststraße eingerichtet oder betriebsweise getestet.” Zugleich werde auch abgeklärt, wie viele der Praktikanten bereits durch die Tourismusscreenings des Bundes getestet wurden, die in der Region gerade stattfinden. Bereits am Montag hatte die zuständige Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung eine Verordnung erlassen, die alle Mitarbeiter im Tourismus mit Kontakt zu Gästen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet. Vom Cluster in St. Wolfgang waren im Bundesland Salzburg zuletzt ein Gasthaus und ein Badeplatz in der Ortschaft Ried (Gemeinde St. Gilgen) und ein Gasthof in Strobl betroffen. Von den Infizierten im Cluster hatten zumindest fünf ihren Wohnsitz in Salzburg.

Salzburg testet ab sofort Praktikanten am Wolfgangsee