Verletzungspech bei WSC Hertha

Merken
Verletzungspech bei WSC Hertha

Am Samstag startet für WSC Hertha Wels mit dem Heimspiel gegen Wolfsberg (Anstoss 15:00 im Mauth-Stadion) die Rückrunde in die Regionalliga. Leider muss man in dieser auf Stammtorhüter Indir Duna verzichten. Das 19-jährige Talent hat sich das Kreuzband gerissen und fällt für das gesamte Frühjahr aus. Gute Besserung auf diesem Weg!

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Florian Aichhorn sagt:

    (y)

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Als letzte der vier Fußball-Topligen Europas nimmt die italienische Serie A am Wochenende den Spielbetrieb nach der Corona-Pause wieder auf. Bis am 2. August werden zwölf Runden sowie vier Nachtragsspiele ausgetragen. Gespielt wird während dieser sechs Wochen fast täglich. Österreichs einziger Legionär in Italiens höchster Spielklasse ist der noch nicht fitte Udinese-Neuzugang Sebastian Prödl. Die Wiederaufnahme der Meisterschaft war im vom Coronavirus heftig gebeutelten Land eine Zangengeburt. Obwohl auch in Italien die TV-Verträge üppig sind und die TV-Gelder bei einzelnen Clubs mehr als 50 Prozent des Umsatzes ausmachen, wollten nicht alle wieder spielen. Die Diskussionen über die Art und Weise der Fortsetzung waren heftig, selten konstruktiv und die Verhandlungen mit Rechteinhabern und der Regierung bis zum Ende zäh. Noch am Donnerstag war zum Beispiel unklar, was geschieht, wenn sich ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Einzelisolation oder Mannschaftsquarantäne? Sieben oder vierzehn Tage? Die Regierung hat in Aussicht gestellt, diese für die Durchführung der letzten zwölf Runden nicht unwesentliche Frage bis zum Anpfiff der ersten Partie am Samstagabend (19.30 Uhr) zwischen Torino und Parma ein für alle Mal zu klären. Klar ist zumindest, dass die Entscheidungen um Titel, Europacup-Plätze und Abstieg im Notfall in Play-offs fallen sollen. Und falls die Saison definitiv abgebrochen werden muss, soll zwar kein Meister gekürt werden, doch immerhin alle anderen Fragen (Champions-League- und Europa-League-Teilnehmer sowie Absteiger) mittels eines komplizierten mathematischen Algorithmus geklärt werden. Bis dieser allerdings so aufgestellt war, dass er von allen akzeptiert wurde, waren tagelange und zähe Debatten notwendig. Da die Coronavirus-Fallzahlen in den jüngsten Wochen jedoch stark gesunken sind und sich seit ein paar Tagen im Verhältnis zur Einwohnerzahl auf einem ähnlichen Niveau bewegen wie in Österreich, ist die Hoffnung groß, dass die ausstehenden 124 Partien bis am 2. August über die Bühne gebracht werden können. In leeren Stadien zwar, aber immerhin. Der Kampf um den Meistertitel ist dabei so spannend wie seit Jahren nicht mehr. Titelverteidiger und Serienmeister Juventus Turin und das Überraschungsteam Lazio Rom sind nur durch einen Punkt getrennt. Das Spitzenspiel zwischen “Juve” und dem Verfolger aus der Ewigen Stadt steht in der fünftletzten Runde am 20. Juli auf dem Programm. Juve startet nach den Nachtragspartien des Wochenendes am Montag (21.45 Uhr) in Bologna, Lazio gastiert erst am Mittwoch (21.45) in Bergamo gegen Atalanta. Für Prödl, der noch bis Ende Jänner beim englischen Premier-League-Club Watford unter Vertrag gestanden war, kommt das erste Spiel des Tabellen-14. aus Udine am Dienstagabend (21.45 Uhr) bei Torino noch zu früh. Der Steirer hat nach einem langwierigen Knochenmarksödem im rechten Schienbeinkopf noch Trainingsrückstand. Lediglich drei Zähler trennen Udinese aktuell von der Abstiegszone, Prödl soll deshalb helfen, die Abwehr im Saisonfinish zu stabilisieren. Und mit guten Leistungen möchte sich der Verteidiger, der am Sonntag 33 Jahre alt wird, auch wieder für das ÖFB-Team empfehlen. Als Prolog zur Serie A wurde bereits der Cup von vergangenen Freitag bis Mittwoch mit Halbfinal-Rückspielen und dem Finale durchgeboxt. Lust auf mehr machten diese drei Geisterspiele mit dem letztendlichen Sieger Napoli nicht unbedingt: In 270 Minuten fielen ganze zwei Tore. Aber auch in Italien gilt: Spiele ohne Zuschauer und mit wenigen Toren sind immer noch besser als gar kein Fußball.

Auch die Serie A ist ab dem Wochenende wieder am Ball

Im ÖSV sind zuletzt einige Coronafälle bei den Skispringern aufgetreten. Unter anderem betrifft das auch Gesamt-Weltcupsieger Stefan Kraft. Beim ÖSV scheint ein Verantwortlicher gefunden. Co-Trainer Robert Treitinger muss, wie die Kronen Zeitung berichtet, gehen. Er habe die Corona-Regeln nicht befolgt. “Dadurch ist das Vertrauen zur Person zerstört”, wird Sportdirektor Toni Giger zitiert. Erst im April war Treitinger gekommen, um zweiter Assistent vom damaligen Chef der Herren, Andreas Felder zu werden. Die in der Vorwoche positiv auf Covid-19 getesteten Athleten um Weltcup-Titelverteidiger Stefan Kraft, Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck und Philipp Aschenwald sind beim Weltcup-Wochenende im russischen Nischnij Tagil weiterhin nicht dabei. Auch Cheftrainer Andreas Widhölzl fehlt unverändert, er wird von Co-Trainer Harald Diess vertreten.

ÖSV kündigt Skisprung-Co-Trainer Treitinger

Einen starken Neuzugang kann das Team Felbermayr Simplon Wels in der Rennsaison 2020 präsentieren. Der Italiener Filippo Fortin startet heuer wieder für die Welser Radprofis, nachdem er bereits im Jahr 2018 für das Team aus der Messestadt gefahren ist und insgesamt fünf Siege bei internationalen Rennen einfahren konnte. Der 30jährige Sprinter aus Padua ist ein Garant für Sprinterfolge. „Ein Fahrer mit der Endschnelligkeit von Filippo Fortin hat uns 2019 gefehlt. Wir sind glücklich, ihn wieder verpflichten zu können“, betont RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.   Der 1,83 Meter große Radprofi aus unserem südlichen Nachbarland wurde aufgrund seiner Topsaison 2018 von vielen Teams beobachtet und entschied sich 2019 für einen Start beim Team Cofidis. Jetzt kehrt er nach Wels zurück. Filippo Fortin entschied sich aufgrund des Team Spirits und des professionellen Umfeldes für das Welser Radprofiteam. In Oberösterreich wird der 6. der UCI U23-Weltrangliste 2011 erstmals zum Start der Radbundesligasaison Ende März in Leonding zu sehen sein. „Gemeinsam mit meinen Teamkollegen will ich bei nationalen und internationalen Rennen möglichst viele Erfolge einfahren“, so der italienische Neuzugang des Welser Teams.

Filippo Fortin kehrt zum Team Felbermayr zurück

Erst ein Sieg nach fünf Runden. Ein Platz im Mittelfeld der Liga. Ja den Saisonstart hat man sich bei Regionalligist WSC Hertha Wels eigentlich anders vorgestellt. Im Sommer wurde aufgerüstet, vom Aufstieg wurde gesprochen. Die Realität sieht anders aus. Weshalb im OÖ-Derby gegen das noch sieglose ATSV Stadl-Paura schon die Rede von einem Pflichtsieg war.

Derbysieg beim gestrigen Heimspiel!

Raiffeisen Flyers Wels

WSC HOGO Hertha muss leider die Tabellenspitze nach einem Spieltag wieder abgeben. Mit 0:2 verliert man im letzten Heimspiel der Hinrunde gegen Allerheiligen. Der FC Wels kann hingegen den Abwärtstrend stoppen und erreicht im Innviertel gegen die Jungen Wikinger ein 0:0.

Keine Welser Tore in der Regionalliga