Vermeintliche schwere Stichverletzung löst größeren Einsatz in Wels-Vogelweide aus

Merken
Vermeintliche schwere Stichverletzung löst größeren Einsatz in Wels-Vogelweide aus

Wels. Eine gemeldete schwere Stichverletzung löste Samstagnachmittag einen größeren Polizei-, sowie Rettungs- und Notarzteinsatz in Wels-Vogelweide aus.

Ein Anrufer hatte zuvor offenbar bei der Polizei gemeldet, dass eine Frau einen Mann mit einem Messer schwer verletzt hätte. Die Einsatzkräfte rückten zur genannten Einsatzörtlichkeit an, wo schließlich aber niemand angetroffen werden konnte. Die Wohnungen des Gebäudes wurden kontrolliert, der Einsatz wurde schließlich abgebrochen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Urlaubszeit naht, doch in den Reisebüros wird kaum etwas gebucht. Der Österreichische ReiseVerband warnt nun vor einer Pleitewelle. Hunderte Reisebüros und Reiseveranstalter stehen vor dem Aus. “Ein Aufsperren macht derzeit keinen Sinn”, sagte ÖRV-Präsident Josef Peterleithner im Ö1-“Morgenjournal”. Die Arbeit, die derzeit anfällt, “kann auch bei Kurzarbeit im Home-Office gemacht werden.” Aufsperren macht derzeit keinen Sinn. “Es wird storniert, es wird vielleicht umgebucht, aber es gibt so gut wie keine Neubuchungen, vereinzelt für den Winter beziehungsweise für den Sommer 2021”, berichtete der Reiseexperte am Dienstag. Kurzarbeit alleine rette die Branche nicht.

Reisebüros stehen vor Pleitewelle

Proteste gegen Bergwerke und Abholzung, Wasserkraftwerke und Großfarmen sind vielerorts gefährlich: Im vergangenen Jahr sind weltweit 212 Umweltschützer getötet worden, wie aus einer am Mittwoch von der Nichtregierungsorganisation Global Witness veröffentlichten Studie hervorgeht. Das sind durchschnittlich mehr als vier Morde pro Woche – und mehr als jemals zuvor. Zudem werden Umweltschützer in vielen Ländern wegen ihrer Arbeit immer wieder bedroht, verleumdet und vor Gericht gebracht. Die meisten Morde an Umweltaktivisten wurden der Studie zufolge in Kolumbien (64), den Philippinen (43) und Brasilien (24) verübt. Mehr als zwei Drittel aller Fälle registrierte Global Witness in Lateinamerika. Aber auch im EU-Land Rumänien wurden im vergangenen Jahr zwei Umweltaktivisten getötet. Die Organisation geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl der getöteten Umweltschützer noch deutlich höher liegt, weil viele Fälle vertuscht oder nicht angezeigt werden. Hinter den Gewalttaten stecken laut der Nichtregierungsorganisation meist Unternehmen, Farmer und teilweise auch staatliche Akteure sowie kriminelle Banden, paramilitärische Gruppen und Rebellen. “Landwirtschaft, Öl, Gas und Bergbau sorgen für die Gewalt gegen Umweltschützer – das sind genau die Industrien, die durch Abholzung und Emissionen auch den Klimawandel befeuern”, sagt Rachel Cox von Global Witness. Die meisten Morde stehen im Zusammenhang mit Bergbau (50), gefolgt von Landwirtschaft (34) und Forstwirtschaft (24). “Viele der schlimmsten Menschenrechtsverletzungen haben mit der Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen sowie Korruption in Politik und Wirtschaft zu tun”, sagt Cox. “Umweltschützer sind jene, die dagegen aufstehen.” Im äußersten Nordosten Kolumbiens kämpft Angelicá Ortiz bereits seit Jahren gegen die Umweltschäden durch die Kohlemine El Cerrejón. Der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas erstreckt sich im Department La Guajira auf rund 690 Quadratkilometern und produzierte zuletzt mehr als 25 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr. “Unsere Wasserquellen versiegen, die Luft und das Wasser sind mit Schwermetallen belastet, die Menschen werden krank”, sagt Ortiz. Ihr Volk der Wayúu lebt in der Halbwüste von Guajira vor allem von der Viehzucht. “Wir kämpfen für unser Land, unsere Rechte und ein gesundes Umfeld”, sagt Ortiz. Auch Deutschland importiert Kohle aus Kolumbien. Allerdings ging die Menge zuletzt deutlich zurück. War das südamerikanische Land 2016 mit 8,1 Millionen Tonnen nach Russland noch der zweitgrößte Steinkohlelieferant für die deutschen Kraftwerke, rutschte Kolumbien mit nur noch 2,1 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr auf den vierten Platz. Dennoch sieht Umweltschützerin Ortiz die Stromkonsumenten in Deutschland in der Verantwortung. “Sie sollten wissen, was hier passiert, damit sie es hell und warm haben”, sagt sie. “Hier müssen ganze Dörfer weichen und die Menschen werden krank.” Zudem werden Ortiz und ihre Mitstreiterinnen vom Frauenverband der Wayúu wegen ihres Engagements immer wieder bedroht und eingeschüchtert. Trotz des Friedensvertrags zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc hat die Gewalt gegen soziale Anführer, Menschenrechtsaktivisten und Umweltschützer in dem südamerikanischen Land zuletzt zugenommen. Die Zahl der Morde an Umweltaktivisten stieg 2019 um 150 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit 64 Fällen entfallen rund 30 Prozent aller Morde weltweit auf Kolumbien. Ortiz ist bisher davongekommen, aber ihre Feinde haben sie immer im Blick. Zuletzt tauchte ihr Name auf einem Flugblatt mit dem Titel “Tod für alle – Soziale Säuberung” auf, das in La Guajira kursierte. “Es reicht, ihr Ratten. Bald werden wir einen nach dem anderen ausmerzen. Ihr habt 48 Stunden, um das Department zu verlassen”, hieß es dort. Ortiz ist geblieben – die Angst auch.

Viele Umweltschützer sterben im Kampf gegen Umweltausbeutung

Nach einer Datenbereinigung haben die Behörden in Österreich für die vergangenen 24 Stunden 218 Covid-19-Tote gemeldet. Die Stadt Wien hat auf die Darstellung der Todesfälle synchron mit AGES-Daten umgestellt, somit kamen seit Mittwoch 135 Tote hinzu. Tatsächlich starben laut Angaben der Stadt in den vergangenen 24 Stunden 15 Menschen an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion. Seit Beginn der Pandemie gibt es somit österreichweit 4.982 Tote. Bisher kursierten parallel unterschiedliche Werte bei Covid-19-Todesfällen. Diese unterschieden sich – je nachdem, wer sie erhoben hat (Sozialministerium, Gesundheitsministerium oder AGES) – zum Teil deutlich voneinander und von den Angaben der Bundesländer. Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind all jene Fälle als Covid-19-Tote zu zählen, die innerhalb von vier Wochen vor Todeszeitpunkt positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, auch wenn eine Covid-19-Erkrankung nicht ursächlich für den Tod gewesen ist. Auf dieses System stellte nun auch Wien um, wodurch es zu den Nachmeldungen kamen. Mit Stand 16. Dezember 2020 verzeichnet Wien laut AGES-Daten genau 909 Todesfälle.

218 Todesfälle und 2485 Neuinfektionen

Trotz Corona-Pandemie wurden heuer in Wels auch einige Groß-Projekte beschlossen oder sogar fertiggestellt. Vom Greif bis hin zum KJ, vom Marktplatz bis hin zum Kindergartenneubau.

Während Italien weiterhin eine stark sinkende Zahl von Covonavirus-Todesopfern meldet, bekommt das Land auch verstärkt Signale des Neubeginns zu spüren. In der vom Covid-19 schwer betroffenen lombardischen Stadt Cremona kam von Freitag aus Samstag innerhalb von 24 Stunden eine Rekordzahl von 15 Babies zur Welt. “Das ist ein außerordentliches Event für uns und ein Zeichen der Auferstehung der Stadt”, sagte Aldo Riccardi, Leiter der Gynäkologie-Abteilung des Krankenhauses von Cremona, in dem zehn Mädchen und fünf Buben, darunter ein Zwillingspaar, zur Welt gekommen sind. Italienische Zeitungen veröffentlichten am Dienstag die Bilder der stolzen Mütter, die zusammen mit ihren Neugeborenen im Krankenhaus posierten. “Wir haben in den letzten Monaten zu viele Tote betrauert. Ich erinnere mich, als ich im Hof des Krankenhauses nur Leichenwagen sah. Wir sind glücklich, dass wir mit diesen Babys der Stadt ein Signal der Hoffnung geben können”, sagte Riccardi. Auch der Bürgermeister von Cremona, Gianluca Galimberti, zeigt sich optimistisch. “Diese Kinder geben einer Gemeinschaft Hoffnung, die den Neustart nach sehr harten Zeiten schaffen will. Es gibt aber auch weitere positive Signale. Am Wochenende habe ich zwei Paare getraut und bis September sind wir mit Hochzeiten voll ausgebucht”, so Galimberti. In der Stadt, die wegen der Produktion von Stradivari-Geigen international bekannt ist, sind wegen des Covid 1.117 Menschen gestorben. 72.000 Einwohner zählt die Stadt. In Cremona und Umgebung haben sich 6.610 Personen am Covid-19 angesteckt. Damit war Cremona die am stärkste betroffene lombardische Stadt nach Mailand, Bergamo, Brescia und Pavia. Italien ist seit 2015 mit einem beispiellosen Geburtenrückgang konfrontiert. 2019 kamen so wenige Kinder wie zuletzt im Ersten Weltkrieg zur Welt. Demografen befürchten, dass sich die Coronavirus-Krise schwer auf die Geburtenrate in Italien auswirken wird. Mit einer durchschnittlichen Kinderzahl von 1,29 pro Frau gehört das Land zu den Schlusslichtern in Europa. Bei der Geburt ihres ersten Kindes sind die Italienerinnen durchschnittlich 31,7 Jahre alt.

Covid-Stadt Cremona feiert Baby-Boom