Vermögen der Milliardäre erreichen Rekord

Merken
Vermögen der Milliardäre erreichen Rekord

Die Vermögen der Milliardäre haben im Zuge der Coronakrise einen neuen Rekordstand erreicht. Ende Juli 2020 besaßen die knapp 2.200 Reichsten rund um den Globus 10,2 Billionen Dollar in Wertpapieren, Firmenanteilen, Immobilien und weiteren Vermögenswerten, wie einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Schweizer Großbank UBS und des Beratungsunternehmens PwC zu entnehmen war. Der bisherige Spitzenwert von 2017 belief sich auf 8,9 Billionen Dollar.

Der Anstieg ging vor allem auf steigende Wertpapierkurse zurück. Die Anzahl der Milliardäre nahm in dem Zeitraum nur marginal zu.

Meisten Milliardäre aus den USA

Doch während die Milliardäre aus praktisch allen Branchen über weite Strecken des vergangenen Jahrzehnts ihre Vermögen mehren konnten, kam es in den letzten zwei Jahren zu einer gegenläufigen Entwicklung. Technologie-Pioniere wie Tesla-Lenker Elon Musk oder der chinesische Pharma-Unternehmer Zhong Huijhan konnten ihre Vermögen sprunghaft steigern. Dagegen mussten viele, deren Reichtum aus weniger innovativen Branchen wie Immobilien und Rohstoffen stammt, zuletzt Einbußen verdauen.

Gut ein Drittel des Milliardärs-Vermögens entfällt auf die USA. Danach folgen China und Deutschland. In der größten europäischen Volkswirtschaft kommen die 119 Milliardäre auf ein Gesamtvermögen von 595 Milliarden Dollar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dr. Clemens G. Wiesinger, MSc, FEBU, wurde mit 1. Dezember 2019 zum neuen Leiter der Abteilung für Urologie im Klinikum Wels-Grieskirchen bestellt. Der 34-jährige Welser ist international anerkannter Experte für innovative Operationstechniken und Roboterchirurgie.

Klinikum: Dr. Clemens G. Wiesinger ist neuer Urologie-Primar

Pro Jahr steigt die Lebenserwartung um 2,5 Monate. Senioren werden somit in den kommenden Jahren zur Wähler- und Konsumstärksten Gruppe. Wie man damit umgeht und was der Generation 60+ geboten wird stellt nun der OÖ Seniorenbund vor.

Die Tageszeitung „The Guardian“ kündigte gestern den Wegfall von 180 Arbeitsplätzen an, die öffentlich-rechtliche BBC will sogar 520 Stellen streichen. Beim „Guardian“ sollen etwa 70 Stellen in der Redaktion sowie weitere Jobs in der Anzeigenabteilung, im Marketing und im Veranstaltungsservice wegfallen, kündigte das linksliberale Blatt in einem Schreiben an die Mitarbeiter an. Bei der BBC sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Nachrichtenredaktion betroffen. „The Guardian“-Chefredakteurin Katharine Viner und Verlagsleiterin Annette Thomas begründeten die Einschnitte mit dem Umsatzverlust aufgrund sinkender Anzeigenerlöse infolge der Coronavirus-Pandemie. Im laufenden Geschäftsjahr sei mit einem Rückgang der Einnahmen in Höhe von mehr als 25 Millionen Pfund (27,6 Mio. Euro) zu rechnen. Die Coronavirus-Krise habe zu einer „unhaltbaren finanziellen Perspektive“ für die Zeitung geführt. Auch BBC stark betroffen Auch die BBC muss sparen und könnte 520 Jobs reduzieren. Bereits im Jänner hatte das Unternehmen die Streichung von Stellen angekündigt, die Pläne wegen der Coronavirus-Pandemie jedoch vorübergehend auf Eis gelegt. Zusätzlich zu den 520 Stellen in der Nachrichtenredaktion sollen weitere 600 Jobs in den Regionalredaktionen in England, Schottland, Wales und Nordirland abgebaut werden. In der vergangenen Woche hatte bereits der Verlag Reach, der die Boulevardzeitungen „Daily Mirror“ und „Daily Express“ herausgibt, wegen sinkender Auflagen und Anzeigenerlöse den Abbau von 550 Stellen angekündigt.

BBC und "Guardian": Britische Medien streichen Hunderte Stellen

DI Georg Doppelbauer (Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) und Mag. Dietmar Ploier (Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) im Talk.

Ein an Covid-19 Erkrankter hat im Schnitt 500 Coronaviren abbekommen, berichtet Andreas Bergthaler vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) in Wien. Nur diese relativ hohe Zahl an Viren kann demnach die Krankheit auslösen. Vermutlich sind einfache Maßnahmen wie Maskentragen und Abstandhalten deshalb so erfolgreich, die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen: Sie verringern die Zahl der Viren, denen man ausgesetzt ist, sagte er bei einem Vortrag. Um herauszufinden, wie viele Viren bei einer Infektion von Mensch zu Mensch übertragen werden, hat Bergthaler mit Kollegen das Erbgut der Viren bei Überträgern (Infektoren) und den von ihnen angesteckten Personen (Infizierten) untersucht. Diese Pärchen wurden mittels Nachverfolgung der Kontaktpersonen (Contact Tracing) ermittelt. Wenn der Infizierte nur wenige Virus-Varianten des Infektors trägt und trotzdem krank ist, heißt das, dass es schon gefährlich ist, wenn man mit wenigen Viren in Kontakt kommt. Wenn viele Virus-Varianten vom Infektorbeim Infizierten zu finden sind, sind viele Viren nötig, um die Krankheit auszulösen, so der Forscher von dem zur der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gehörenden CeMM bei einem Online-Votrag des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF), der auch die Studie finanziert hat. Im Schnitt 500 Viren pro Infektion übertragen Die Wissenschafter berechneten, dass im Durchschnitt gut 500 Viren pro Infektion übertragen wurden. Auf der ganzen Welt gab es bisher noch keine Daten dazu, wie viele Viren nötig sind, um eine Covid-19 Erkrankung auszulösen, so Bergthaler. Im Vergleich zu anderen Viruserkrankungen wäre diese Zahl recht hoch. “Bei HIV geht man davon aus, dass ein einzelnes Virus reicht, um eine Neuinfektion zu starten”, sagte er. Bei Influenza A (das ist der einzige Grippevirentyp, der sich weltweit ausbreiten kann) gibt es unterschiedliche Zahlen in wissenschaftlichen Studien. Manche Forscher sprechen von einem einzelnen Grippevirus, manche von zehn bis hundert Viren, die eine Infektion auslösen können. Ob und wie stark jemand an Covid-19 erkrankt, könnte laut diesem Forschungsergebnis eine “reine Zahlengeschichte” sein, meint der Wiener Wissenschafter. Wenn man wenige Viren abbekommt, wäre der Krankheitsverlauf demnach schwächer, oder man wird vielleicht gar nicht krank. Es würde auch den Nutzen von einfachen physischen Maßnahmen wie Mund-Nasen-Schutzmasken und dem Abstandhalten erklären, sagte Bergthaler: Selbst wenn sie nicht verhindern, dass man mit SARS-CoV-2 in Kontakt kommt, könnten sie die Zahl der Viren stark reduziert, denen jemand ausgesetzt ist. Damit würden sie die Ausbreitung der Pandemie und die Infektionswellen massiv abschwächen.

Erst durchschnittlich 500 Corona-Viren machen krank

Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), hat die Athleten um Verständnis für mögliche Einschnitte bei der Neuorganisation der verlegten Sommerspiele in Tokio gebeten. “Ich kann keine idealen Lösungen versprechen, aber ich kann versprechen, dass wir die bestmöglichen Spiele haben werden”, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees in einer an die Athleten gerichteten Video-Botschaft.

IOC-Chef Bach: "Kann keine idealen Lösungen versprechen"