Versand von Gratis-FFP2-Masken läuft langsam an

Merken
Versand von Gratis-FFP2-Masken läuft langsam an

Das von der Bundesregierung Anfang Dezember angekündigte Vorhaben, zur Bekämpfung der Corona-Pandemie die ältere Bevölkerung mit kostenlosen FFP2-Masken zu versorgen, läuft nun langsam an. Die ersten Masken wurden am 23. Dezember verschickt und am 24. Dezember zugestellt, hieß es am Montag aus dem Gesundheitsministerium auf APA-Anfrage. Bis alle Betroffenen versorgt sind, wird es allerdings bis zur dritten Jänner-Woche dauern.

Vorgesehen ist die Verteilung von je zehn derartigen Masken an insgesamt 1,7 Millionen Personen im Alter von über 65 Jahren.Verschickt werden die Masken per österreichischer Post direkt an die Haushalte, um potenziell gesundheitsgefährdende Kontakte für die über 65-Jährigen zu minimieren. Ziel ist, die ältere Bevölkerung besser gegen das Coronavirus zu schützen, da ja FFP2-Masken eine höhere Schutzwirkung als der simple Mund-Nasen-Schutz bieten. Die simple MNS-Maske dient ja in erster Linie dem Schutz anderer Personen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weihnachten und Silvester steht vor der Tür und viele wollen mit ihren Liebsten feiern – das jedoch sicher in der Pandemie. Nach den Massentests, die ja nur von knapp über 20 Prozent genutzt wurden, können die Österreicher dennoch vor dem Fest auf Nummer sicher gehen und sich kostenlos mittels Schnelltest auf SARS-CoV-2 testen lassen. In fünf Bundesländern gibt es die Möglichkeit, in weiteren drei werden Überlegungen angestrebt. Wien etwa hat im Vorfeld eine weihnachtliche Corona-Strategie geschnürt, in der sämtliche in Wien vorhandenen Testmöglichkeiten berücksichtigt wurden. Kernstück sind die drei Teststraßen beim Stadion, beim Austria Center (ACV) und auf der Donauinsel. Sie stehen allen Wienerinnen und Wienern täglich – also auch an den Feiertagen – kostenlos zur Verfügung. In einigen gibt es spezielle Schwerpunkte. So ist für Reiserückkehrer das Stadion Anlaufstelle. Symptomatische Personen dürfen wiederum auf die Donauinsel kommen, sofern sie mit dem Auto anreisen. Um den möglichen Andrang in Grenzen zu halten, ist es demnächst nötig, Termine zu reservieren, also jedenfalls für das ACV und den Schnelltests-Bereich beim Stadion. Auch für die in den Bezirken verteilten “Checkboxen” für Menschen mit grippeartigen Symptomen wurden spezielle Feiertagsöffnungszeiten festgelegt.Auch Oberösterreich hat bereits angekündigt, vor Weihnachten Teststraßen für kostenlose freiwillige Antigentestungen einzurichten. Details stehen allerdings noch nicht fest. Man werde die Tests an “ausgewählten Standorten” anbieten, so Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). Wo diese genau sind, wann die Tests beginnen und wie die Anmeldung funktioniert, ist noch nicht klar, man werde zeitgerecht darüber informieren. Derzeit ist Oberösterreich mit Niederösterreich die Bundesländer mit den meisten Neuinfektionen.

Wo sich die Österreicher testen können

Italienische Parteien fordern von Österreich ein Ende der Reisebeschränkungen nach Italien. Die rechte Lega warf Österreich “diskriminierendes Verhalten” vor.

Italien fordert von Österreich Ende der Reisebeschränkungen

Wie viele Menschen haben sich aktuell nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt? Wie helfen die Maßnahmen und welche sind künftig geplant? Fragen wie diese werden Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer gemeinsamen Pressekonferenz beantworten. Start 12:30

Anschober und Nehammer informieren über neueste Entwicklungen

Ein Auffahrunfall auf der Innviertler Straße in Wels-Neustadt forderte Samstagvormittag zwei Verletzte.

Auffahrunfall auf Innviertler Straße in Wels-Neustadt fordert zwei Verletzte

Das schwer von der Corona-Pandemie betroffene Spanien könnte nach Auffassung der Regierung Ende April Schritt für Schritt zu einer gewissen Normalität zurückkehren. Kurz vor der offiziellen Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen bis 26. April versicherte Finanzministerin und Regierungssprecherin Maria Jesus Montero, dass die Bürger danach langsam “ihr normales Leben zurückgewinnen können”. Für Menschen, die Straßen und Plätze bevölkerten, werde es aber “klare Anweisungen” der Regierung geben, so Montero in einem Interview mit dem Sender “Antena 3”. In Spanien herrscht seit dem 15. März ein striktes Ausgehverbot, das nun bereits zum zweiten Mal verlängert wird. Das Parlament muss der von Ministerpräsident Pedro Sanchez angekündigten Maßnahme am Donnerstag noch zustimmen. Die knapp 47 Millionen Spanier dürfen nur zum Einkaufen und in Sonderfällen vor die Tür, Spaziergänge oder Sport sind nicht erlaubt. Die strengen Beschränkungen zeigen jedoch langsam Wirkung: Die Zahl der Neuinfektionen ist mittlerweile deutlich rückläufig. Sanchez hatte vor wenigen Tagen bereits durchblicken lassen, dass es ab Ende April Lockerungen für die Bevölkerung geben werde.

Spanien plant ab Ende April Schritt zur Normalität

Im Zusammenhang mit Problemen bei der Post-Zustellung in den USA, hat Pop-Star Cher angeboten, ehrenamtlich an einem Postamt in Malibu zu arbeiten. Das Problem wird derzeit in den USA im Zusammenhang mit der Präsidentenwahl am 3. November heiß diskutiert. Ein ungewöhnlicher Anruf erreichten diese Woche zwei Postämter in der amerikanischen Stadt Malibu. “Hi, hier ist Cher und ich möchte gerne wissen, ob Sie Ehrenamtliche einstellen.” Die Postangestellte, die den Anruf entgegen nahm, dürfte verblüfft gewesen sein und verwies den Pop-Star an einen Vorgesetzten. Das Hilfsangebot ehrenamtlich bei der Post zu arbeiten wurde jedoch abgelehnt: Jeder Bewerber müsse sich einer Hintergrundprüfung unterziehen. Cher twitterte daraufhin: “Kann ich ehrenamtlich auf meinem Postamt arbeiten?” Danach folgte die Antwort eines Unternehmensspreches: Man stelle normalerweise keine Ehrenamtlichen ein. US-Wahlen Die Anfrage Chers steht in Zusammenhang damit, dass es in der jüngsten Zeit immer wieder Probleme mit der Post-Zustellung gegeben hat. In Hinblick auf die US-Präsidentenwahl am 3. November und die Briefwahl warnte die US-Post sogar selbst, dass sie keine pünktliche Zustellung garantieren könne. Auf Grund der Corona-Pandemie ist jedoch davon auszugehen, dass viel mehr Menschen ihre Stimme per Brief abgeben wollen.

Popstar Cher darf nicht bei der Post arbeiten