Versand von Senioren-Masken hat mehr gekostet als Masken selbst

Merken
Versand von Senioren-Masken hat mehr gekostet als Masken selbst

Ende Februar war es geschafft: 1,8 Millionen Über-65-Jährige haben die von der türkis-grünen Regierung Anfang Dezember versprochen zehn Stück FFP2-Masken gratis erhalten. Die Kosten für den Verstand waren dabei höher als jene für die Masken selbst. Wie aus einer Anfragebeantwortung durch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hervorgeht, kosteten die 18 Mio. Masken inklusive Steuern 6,5 Mio. Euro, 7,5 Mio. kostete der Versand durch die Post, berichtet “Wiener Zeitung”.

Masken kamen aus China

Die Gratis-Aktion hat von Beginn an politisch Staub aufgewirbelt. Auf Kritik ist vor allem gestoßen, dass die FFP2-Masken aus China importiert und nicht in Österreich produziert worden sind. Außerdem war zunächst von der Zustellung ab Weihnachten die Rede. Tatsächlich wurde zu diesem Zeitpunkt aber nur ein Bruchteil der Schutzmasken ausgeliefert.

Der Gesundheitsminister bestätigt auf Anfrage der SPÖ, dass es chinesische Masken waren. Keine Maske wurde in Europa oder gar in Österreich produziert, stellte der Ressortchef klar. Der Grund dafür waren die Kosten. Wie aus der Antwort des Gesundheitsministers hervorgeht, lag der Anbotspreis für in Österreich produzierte Masken bei 0,79 Euro netto pro Stück. Das sei bei 18 Mio. benötigten Masken für 1,78 Millionen Adressaten, die jeweils zehn Stück erhalten sollten sowie weiteren 300.000 Stück als Reserve “wirtschaftlich nicht vertretbar” gewesen, so Anschober. Das Projekt sei letztlich um 0,2987 Euro netto pro Stück vergeben worden. Die Differenz lag demnach pro Stück bei knapp 50 Cent. Das seien bei 18 Mio. Masken immerhin 8,9 Mio. Euro Preisunterschied gewesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die wegen der Corona-Pandemie verhängten Grenzkontrollen zwischen Österreich und Deutschland werden ab Samstag gelockert. Ab Mitternacht dürfen Österreicher neben Ehe- und eingetragenen Partnern auch Lebensgefährten und Verwandte in Deutschland besuchen. Gründe für die Einreise sind außerdem wichtige familiäre Anlässe wie Hochzeiten, Begräbnisse oder religiöse Feiern.

Grenzkontrollen werden gelockert

Innenminister bzw. andere hochrangige Vertreter aus insgesamt 18 Ländern haben am Mittwoch im Rahmen einer Konferenz darüber beraten, wie illegale Migration nach Europa gestoppt werden kann. Der Fokus der Veranstaltung in der Wiener Hofburg, zu der Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) lud, lag auf dem östlichen Mittelmeerraum. Nehammer erwartete einen “intensiven Diskussionsprozess”. “Es ist eine doppelte Anstrengung neben der Covid-19-Krise auch gegen illegale Migration zu kämpfen”, betonte er zu Beginn der zweitägigen Konferenz. Eine “vertrauensvolle Zusammenarbeit” mit den Ländern entlang der Migrationsrouten sei notwendig, dafür wolle er “neue Initiativen” setzen, so der Innenminister. Konkrete Beschlüsse sind allerdings keine zu erwarten. Flucht und Migration ist spätestens seit der “Flüchtlingskrise” 2015 eines der Hauptthemen in der EU, gestritten wurde in der Vergangenheit insbesondere um den Umgang mit aus Seenot geretteten Flüchtlingen. Aber auch die Verhandlungen über eine Reform der europäischen Asylpolitik bzw. eines Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) treten seit Jahren auf der Stelle. Hoch auf der Agenda steht das Thema deshalb auch auf der Agenda der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die noch bis Ende des Jahres läuft. Innenminister Horst Seehofer, der am Donnerstag (11.30 Uhr) gemeinsam mit Nehammer vor die Presse treten wird, will insbesondere das ungelöste Problem der Seenotrettung und Verteilung von Geflüchteten erneut angehen. Die ÖVP hat bisher die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Migranten oder Minderjährigen aus den überfüllten Camps in Griechenland vehement abgelehnt, anders als der Grüne Koalitionspartner. Griechenland, das auf der Konferenz in Wien durch Migrationsminister Panagiotis Mitarachi und dessen Vize Giorgos Koumoutsakos vertreten ist, pocht auf eine “verpflichtende Solidarität”. Wie dringlich eine Lösung ist, machen einmal mehr die aktuellen Zahlen deutlich. Nach einem coronabedingten Rückgang im April auf ein Rekordtief steigt die Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union wieder stark an. Im Mai gab es auf den Hauptmigrationsrouten in Europa laut Frontex knapp 4.300 unerlaubte Grenzübertritte, fast dreimal so viel wie im Vormonat. Die Route über das östliche Mittelmeer – also über die Türkei und Griechenland – war erneut die “aktivste” Migrationsroute nach Europa. Hier stellte Frontex im Mai 1.250 irreguläre Grenzübertritte fest, achtmal so viele wie im April. Von Jänner bis Mai wurden insgesamt 12.700 Fälle verzeichnet, 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. An der zweitägigen Konferenz in Wien beteiligen sich Vertreter aus 12 EU-Ländern, darunter Griechenland, Deutschland, Dänemark und Ungarn, sowie der sechs Westbalkan-Staaten (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien). Letztere sowie Vertreter aus Rumänien und Bulgarien sind wegen Corona-bedingten Reisebeschränkungen nur via Videostream zugeschaltet. Zudem nehmen der Vizepräsident der EU-Kommission, Margaritis Schinas, der EU-Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Olivér Várhelyi, sowie Vertreter des EU-Unterstützungsbüros für Asylfragen (EASO), der EU-Grenzschutzagentur Frontex und dem in Wien ansässigen ICMPD (Internationales Zentrum für die Entwicklung der Migrationspolitik) an den Beratungen teil.

18 Staaten bei Migrationskonferenz in Wien

Zwischen der “Twilight-Autorin Stephenie Meyer und den Vampiren in ihren Büchern scheint es einige Parallelen zu geben. Auch sie sei nachtaktiv und schreibe gerne dann, wenn alles schlafe, verriet die US-Amerikanerin in einem Interview der Zeitschrift “Gala”. Und noch eine weitere Gemeinsamkeit gibt es zwischen der Autorin und den Blutsaugern in ihren Romanen: “Ich habe es immer vorgezogen, an einsamen Orten zu leben. Ich bin kein Stadtmädchen”, sagte Meyer, die sich trotz ihres weltweiten Erfolges immer noch bodenständig zeigt: Ihr Büro sei ein winziger Schrankraum mit einem Schreibtisch, einem Drucker und ein paar Regalen. Stephenie Meyers “Twilight”-Saga umfasst vier Romane, die zwischen 2005 und 2008 erschienen sind. Darin beschreibt sie die ungewöhnliche Liebe zwischen dem Mädchen Bella und dem Vampir Edward. Nach dem Erfolg der Bücher wurde die Geschichte auch mit Kristen Stewart, Robert Pattinson und Taylor Lautner verfilmt.

"Twilight"-Autorin schreibt am liebsten nachts

Auch wenn wir in diesem Jahr leider auf das traditionelle Maibaum-Aufstellen am Stadtplatz verzichten müssen, haben sich unsere Mitarbeiter der Stadtgärtnerei etwas Tolles überlegt und im Innenhof des Rathauses einen Mini-Maibaum aufgestellt. Danke für diese schöne Geste 🌳💚🌲 Übrigens: Wusstet ihr, dass der Maibaum ein Symbol für Wachstum, Fruchtbarkeit, Standhaftigkeit und Wohlstand ist und bereits im 13. Jahrhundert urkundlich belegt wurde? 🤓

Maibaum der Stadt Wels

Im Zuge der Coronapandemie sind viele Kulturveranstalter auf virtuelle Events umgestiegen. Die Gründer einer neuen Streamingplattform, zu denen unter anderem der deutsche Cellist und Intendant Jan Vogler gehört, wollen dieses Konzept auch über die Krise hinaus etablieren. Auf der Plattform “Dreamstage” werden ausschließlich Live-Konzerte angeboten. Am 22. August findet das erste Konzert statt. Gestartet wird mit 30 Veranstaltungen mit Musikern aus den Bereichen Klassik, Weltmusik und Jazz, darunter Pape Diouf, Helene Grimaud, Ute Lemper, Gil Shaham und Vogler selbst. Die Ticketpreise der bisher verfügbaren Events liegen bei 25 Dollar (rund 21 Euro). Schon bald sollen auch Pop-, Rock- oder Hip-Hop-Konzerte angeboten werden, hieß es. Durch Social-Media-Integration und Funktionen wie Chats, Applaus und Emoticons soll der Kontakt zwischen Publikum und Künstlern hergestellt werden. Gegründet wurde die Streamingplattform von Thomas Hesse, ehemaliger Bertelsmann-Vorstand und früherer Sony-Music-Manager, Jan Vogler und Scott Chasin. “Musiker aller Genres sind von der Covid-Krise hart getroffen worden. Wir bieten Künstlern die Möglichkeit, wieder aufzutreten, wieder mit ihrem Publikum in Kontakt zu kommen und nun auch wieder Geld zu verdienen – mit einer spannenden langfristigen Perspektive”, wurde CEO Hesse zitiert. Das Projekt sei “keine Zwischenlösung für Zeiten beschränkter Auftrittsmöglichkeiten, sondern ein langfristig angelegtes, völlig neues Veranstaltungskonzept”, wurde betont. Auf der Plattform werden ausschließlich Live-Veranstaltungen geboten, es wird keine zuvor aufgezeichneten Konzerte geben. Das erste Konzert am 22. August spielt Vogler selbst, gemeinsam mit der Pianistin Helene Grimaud.

Streamingplattform "Dreamstage" bietet Live-Konzerte

Die Fluggesellschaft Emirates stellt wegen der Ausbreitung des Coronavirus ab kommenden Mittwoch sämtliche Passagierflüge vorerst ein. Emirates könne den normalen Betrieb für Passagiere erst sicherstellen, wenn “Länder ihre Grenzen wieder öffnen und das Vertrauen ins Reisen zurückkehrt”, sagte Emirates-Chef Scheich Ahmed bin Said Al Maktum laut Mitteilung vom Sonntag. Die Passagierflüge würden so bald wie möglich wieder aufgenommen. Die weltweiten Frachtflüge fänden weiterhin statt. Die staatliche Airline mit Sitz in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten flog zuletzt 145 Ziele weltweit an, darunter auch Wien. Das Unternehmen beschäftigt etwa 60.000 Mitarbeiter und ist die größte Airline im arabischen Raum.

Emirates stellt Passagierflüge ein