Verschärfte Corona-Situation für Pöltl vor NBA-Neustart

Merken
Verschärfte Corona-Situation für Pöltl vor NBA-Neustart

Österreichs NBA-Legionär Jakob Pöltl sitzt wieder in seiner Wohnung. Die Coronavirus-Fallzahlen in einigen Teilen der USA sind zuletzt dramatisch angestiegen, auch in Texas gelten erneut deutlich strengere Maßnahmen. Für Pöltl kommt das ob des Verhaltens der Bevölkerung wenig überraschend. “Mit ein bisschen Hausverstand war das absehbar”, sagte der Wiener im Gespräch mit der APA.

Die Basketball-Profiliga soll dennoch am 30. Juli in Orlando ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Pöltl und seine San Antonio Spurs reisen am 9. Juli nach Florida. Das ursprünglich schon davor geplante Mannschaftstraining wird wegen der verschärften Corona-Situation erst vor Ort möglich sein. Die 22 teilnehmenden Teams sind in Disney World in einer eigenen Quarantäne-Blase isoliert.

Pöltl wähnt sich bei Micky und Donald besser aufgehoben als zu Hause in San Antonio. Im Bexar County wurden am Montag mehr als 10.000 Corona-Fälle registriert, darunter die Rekordzahl von 7.000 aktiven Erkrankungen. “Die Leute in Texas dürften das Ganze nicht zu ernst nehmen”, meinte Pöltl. “Es wird ein bisschen mühsam. Es hat nicht so gewirkt, als wäre den Leuten bewusst, dass wir mitten in einer weltweiten Krise sind.”

Von den ohnehin nur einigermaßen strengen Regeln hatte man im Frühling bereits nach wenigen Wochen Abstand genommen. “Am ersten Tag danach war es überall bummvoll”, schilderte Pöltl. “Die Leute sind mehr oder weniger aufeinandergepickt, haben sich verhalten, als wäre nie etwas passiert.”

Der 24-Jährige sieht nicht nur die lokale Kultur, sondern auch die US-Politik dafür verantwortlich. “Wenn man sich hohe Politiker ansieht und da interessiert sich keiner, dann werden sich viele Leute denken: Warum soll ich es ernst nehmen?” Mittlerweile seien Alarmierungs-Nachrichten an die Bevölkerung gegangen, dass sie zu Hause bleiben sollen, weil die Krankenhausbetten knapp werden. “Hoffentlich hat das jetzt wieder ein bisschen eine kräftigere Wirkung.”

Pöltl selbst wird bereits jeden zweiten Tag einer Kontrolle unterzogen, knapp zehn Corona-Tests hat er bereits hinter sich. Die eigenen vier Wände verlässt der 2,13-Meter-Mann nur für Individualtraining. Jedem Profi ist ein Coach zugewiesen, der während der Einheiten Mund-Nasen-Schutz und Handschuhe tragen muss. Das verwendete Halbfeld und der Korb werden nach jedem Akteur desinfiziert. “Es ist alles sehr vorsichtig, kontaktfrei.”

In einem Monat soll aber der Vollkontaktsport Basketball betrieben werden. Dabei wurden vergangene Woche 16 NBA-Spieler positiv getestet. Auch in Florida sind die Fallzahlen zuletzt stark angestiegen. Einige Profis haben bereits angekündigt, der Fortsetzung der seit 11. März unterbrochenen Saison fernzubleiben. “Uns wurde oft erklärt, dass unsere Sicherheit im Vordergrund steht”, sagte Pöltl. “Hoffentlich bekommen wir es hin, dass es Sinn macht, weiterzuspielen.”

Eine Komplettabsage hätte die NBA finanziell stark getroffen – und damit in weiterer Folge auch negative Auswirkungen auf die Spieler gehabt. Liga und Spielergewerkschaft bewerten die Situation laufend neu. Selbst eine Verschiebung des Neustart oder eine Absage seien laut Pöltl nicht gänzlich ausgeschlossen. “Im Moment sind wir aber immer noch auf Plan.”

Nicht zu kurz kommen soll beim Neustart auch das Thema soziale Gerechtigkeit. Rund drei Viertel aller NBA-Spieler haben afroamerikanischen Hintergrund. Pöltl kann sich gut vorstellen, statt seines Namens einen Schriftzug wie “Black Lives Matter” auf dem Trikot zu präsentieren.

Das Thema dürfe nicht wieder verschwinden. “Das Wichtigste ist, dass es relevant bleibt”, betonte Pöltl. Der Druck auf die US-Regierung müsse weiterhin bestehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der britische Premierminister Boris Johnson ist immer noch mit Coronavirus-Symptomen im Spital. “Er hat die Nacht im Krankenhaus verbracht”, verlautete am Montag aus Regierungskreisen in London. Johnson war am Sonntag eingeliefert worden. Nach einem Bericht der “Times” wird er dort mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt.

Premier Johnson wird mit Sauerstoff behandelt

Einer der häufigsten Irrtümer betrifft die Kontrollleuchte, die ein stilisiertes Ölkännchen zeigt. Diese Warnung bezieht sich auf den Öldruck, nicht auf den Ölstand. Das heißt: Hier geht es nicht bloß darum, Öl nachzufüllen. Wenn die Öldruck-Warnleuchte während der Fahrt angeht, gibt es nur eins: Motor sofort abstellen und die Werkstatt rufen. Das Gleiche gilt beim Start des Motors, wenn die Öldruck-Warnleuchte nicht nach wenigen Sekunden ausgeht. Denn bei zu geringem Öldruck ist der Motor in akuter Gefahr. „Immer, wenn der Schmierfilm zu reißen droht, wird es für den Motor gefährlich. Wie der Mensch, der zum Arzt geht, braucht die Maschine einen regelmäßigen Check. Nur dann läuft sie rund und kann lange fit bleiben“, sagt Günther Schiele, Motorenexperte bei Dekra. Ganz wichtig ist die regelmäßige Kontrolle des Ölstands alle 1000 Kilometer und vor längeren Fahrten. Genauso der regelmäßige Ölwechsel und die Verwendung der freigegebenen Ölsorte – genau nach den Angaben des Automobilherstellers. Beim Öl machen Autofahrer immer wieder die gleichen Fehler, weiß der Experte: „Zu niedriger Ölstand, die Verwendung des falschen Motoröls und überschrittene Ölwechselintervalle können zu kapitalen Motorschäden führen, bei denen oft der komplette Motor ersetzt werden muss – und das ist teuer.“ Wird das Ölwechselintervall nicht beachtet und das Motoröl zu spät oder gar nicht gewechselt, kann es verschlammen oder verkoken. Das bedeutet: Die Schmiereigenschaften des Motoröls lassen nach und teure Reparaturen am Motor oder auch an Anbauteilen wie dem Turbolader sind die Folge. Auch wer zu Öl der falschen Sorte oder Viskosität (Zähflüssigkeit) greift, muss damit rechnen. Und wer zu viel Motoröl einfüllt, riskiert Schäden am Katalysator. Um teure Schäden am Herzen des Autos zu vermeiden, sollten Autofahrer unbedingt die Angaben der Hersteller zum Ölwechsel beachten. Bei heutigen Motoren ist er meist zwischen 15.000 und 30.000 Kilometern fällig. Keine Ausnahmen gelten übrigens für sogenannte „Longlife“-Öle, betont Schiele. „Sie sind eben für ein längeres Service-Intervall von bis zu 30.000 Kilometern ausgelegt. Doch auch sie müssen dann gewechselt werden, und natürlich muss auch beim Longlife-Öl der Ölstand stimmen.“ Lecks an Motoren sind nicht selten. Im Jahr 2016 fielen bei Hauptuntersuchungen von Dekra acht Prozent der geprüften Pkw durch ölfeuchte Motoren auf, wovon rund jeder siebte als erheblicher Mangel eingestuft wurde. Wer Ölflecken unter dem Fahrzeug bemerkt, sollte den Undichtigkeiten auf den Grund gehen und die Werkstatt aufsuchen. Öllecks belasten nicht nur die Umwelt, sondern können auch zum Absinken des Motorölstands und damit zu Risiken für den Motor führen.

Warum man alle 1000 Kilometer den Ölstand kontrollieren sollte

1150 Welser haben im abgelaufenen Jahr Sozialhilfe bezogen. Im Schnitt fast acht Monate lang. Seit 1. Jänner wurde diese Unterstützung aber auf neue Beine gestellt. Und das heißt auch – künftig werden Sozialhilfeempfänger genauer überprüft.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen schließt im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Viruskrise die gemeinsame Ausgabe von Anleihen durch die Euroländer nicht aus. “Wir gucken alle Instrumente an”, sagte sie am Freitag im Deutschlandfunk. “Und das was hilft, wird eingesetzt.” Das gelte auch für sogenannte Corona-Bonds. “Wenn sie helfen, wenn sie richtig strukturiert sind, werden sie eingesetzt.”

EU-Staaten müssen Geld in die Wirtschaft pumpen

Die Champions-League-Saison ist gerade erst abgeschlossen, dabei hat die neue schon begonnen. In der Schweiz wird der Cupsieger der Saison 2019/20 erst am 30. August gekürt, in Frankreich spielt man schon in der Saison 2020/2021. In Österreich geht es dieses Wochenende mit dem Cup los, bevor die Meisterschaft beginnt, wartet aber schon die erste Unterbrechung: Die Nations League ruft, mit dem Spiel in Norwegen am 4. und dem Spiel gegen Rumänien in Klagenfurt am 7. September, Anfang Oktober warten dann schon die nächsten beiden Spiele. Für die Fußballer heißt das in Nach-Corona-Zeiten: Pausen sind eine Seltenheit. Umso wichtiger ist es auch für ÖFB-Teamchef Franco Foda, den richtigen Weg zu finden. Heute beruft der Wahl-Grazer seinen ersten Teamkader seit fast zehn Monaten ein. Und man darf gespannt sein, auf wen Foda zurückgreift: Ob etwa David Alaba, gerade erst Triple-Sieger, Urlaub bekommt oder doch dabei sein soll. Ob auch die Leipziger Marcel Sabitzer und Konrad Laimer im Kader sind, obwohl auch sie bis zum Halbfinale in der Champions League engagiert waren. Eine der wichtigsten Personalien betrifft im österreichischen Team aber immer Marko Arnautovic – und bei ihm ist eher nicht davon ausgehen, dass er dabei sein wird. Der Grund: die strengen Quarantänebestimmungen, die er bei einer Rückreise nach China zu befolgen hätte. Würde Arnautovic nämlich nach Österreich kommen, könnte er erst nach dem Spiel mit Shanghai am 31. August anreisen, würde zumindest ein Spiel seines Teams Shanghai SIPG verpassen – und damit nicht genug: Der 31-Jährige müsste nach seiner Rückkehr nach China für 14 Tage in strenge Quarantäne – und von der hat Arnautovic genug, immerhin verbrachte er dieses Jahr schon insgesamt rund sechs Wochen in einer solchen. Damit nicht genug: Würde Foda auch in den zwei Freundschaftsspielen gegen Griechenland und in Nordirland auf Arnautovic setzen wollen, müsste der nur eine Woche nach Ablauf der Quarantäne wieder nach Österreich kommen – und nach der Rückkehr ein weiteres Mal 14 Tage isoliert im Hotelzimmer verbringen.

Erspart Teamchef Foda Marco Anautovic die Quarantäne?

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Schalchen im Bezirk Braunau ist am Samstag in den frühen Morgenstunden ein 32-jähriger Ungar ums Leben gekommen. Er war mit einem 27-jährigen Landsmann – beide Männer leben im Innviertel – mitgefahren, der mit einem rechts gelenkten und nicht zum Verkehr zugelassenen Auto unterwegs war. Der Lenker fuhr gegen 2.35 Uhr auf der Braunauerstraße Richtung Mattighofen, als er in einer leichten Rechtskurve gegen den Randstein der Gegenfahrbahn prallte und vier Steher eines Maschendrahtzaunes niederriss. Danach durchstieß der Wagen eine Gartenmauer, hob durch die Wucht des Aufpralls ab und prallte 25 Meter gegen eine Hausmauer. Dabei riss das Fahrzeug ein etwa ein Quadratmeter großes Loch in die Außenmauer und zerstörte das dahinter liegende Badezimmer. Die Spur der Verwüstung zog sich über eine Strecke von knapp 70 Metern, teilte die Polizei mit. Die beiden Männer wurden im Wagen eingeklemmt, der Beifahrer starb noch an der Unfallstelle. Der Lenker wurde schwer verletzt ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert. Die 55-jährige Bewohnerin des Hauses hatte nur etwa einen Meter von der Einschlagstelle entfernt geschlafen. Sie blieb unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock. Aufgrund der schweren Verletzungen konnte beim Lenker kein Alkotest gemacht werden, hieß es bei der Polizei. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreute die Angehörigen des Unfallopfers. Auf dem Fahrzeug waren noch die britischen Kennzeichen des Vorbesitzers montiert gewesen.

Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall im Innviertel