Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bei starken Zuwächsen

Merken
Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bei starken Zuwächsen

Am Montag will die Regierung über weitere Maßnahmen oder Lockerungen entscheiden. Für Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sind Verschärfungen dann unumgänglich, “wenn sich sehr starke unkontrollierte Zuwächse für die nächsten Wochen zeigen würden”.

Die derzeit leicht steigenden Infektionszahlen erfüllen ihn mit Sorge. Den Entscheidungen am Montag will er nicht vorgreifen, sagte er im APA-Interview. Vorstellen kann er sich künftig aber auch regionale Maßnahmen.

Für Anschober sind die nächsten Tage die “Phase einer präzisen Überprüfung des Infektionsgeschehens“, erklärte er. Davon werden die Entscheidungen am Montag “wesentlich” abhängen.

 

Es ist nicht schwarz oder weiß am Montag, es geht um das gesundheitlich Notwendige

Rudolf Anschober, Gesundheitsminister

 

Auch dass die weiteren Regelungen nur in eine Richtung – also Verschärfungen oder Lockerungen – gehen, muss laut Anschober nicht sein. So ist es für ihn denkbar, dass es “in ein paar Bereichen mittelfristig leichte Lockerungen” und gleichzeitig “verschärfte Maßnahmen in bestimmten Schutzbereichen” gibt. “Es ist nicht schwarz oder weiß am Montag, es geht um das gesundheitlich Notwendige”, sagte Anschober.

Regionalisierungsschritte

Er selbst bezeichnete sich als “Freund von Regionalisierungen”. Wenn es am einen Ende von Österreich eine sehr schlechte virologische Situation gibt, am anderen eine gute, wäre es unfair, überall die gleichen Maßnahmen zu setzten. “Ich kann mir Regionalisierungsschritte als eine Möglichkeit vorstellen – sowohl in eine positive als auch in eine negative Richtung”, sagte Anschober. Wichtig sei jedenfalls, dass es ein Sicherungssystem gibt für den Fall, dass in manchen Regionen die Zahlen dramatisch steigen würden. Ähnliches hatte am Vorabend der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) im ORF-“Report” gesagt. Das müsste aber viel klarer und eindeutiger zwischen Bund und Ländern definiert werden als beim ersten Versuch mit der Corona-Ampel, so Kaiser, in dessen Bundesland es regional sehr unterschiedliche Infektionszahlen gibt.

Auf die Frage, ob man in Österreich das Ende der Fastenzeit mit einem Bier im Gastgarten begehen wird können, sagte Anschober, das “wäre ein Wunschtraum”. “Die Frage ist, ob es verantwortbar ist. Das werden die Analysen der nächsten Tage zeigen und das wird am Montag entschieden.” Gleiches gelte für andere Bereiche wie den Tourismus, auch hier wollte er nicht vorgreifen.

Dass die Zahlen derzeit “leicht steigen, macht mir Sorgen”. Noch wisse man aber nicht, “ob das die Auswirkungen der Mutationen sind oder hauptsächlich die Zunahme der Testungen”. Nach ersten Schätzungen gehe man davon aus, dass die Tests für rund 20 Prozent der Steigerungen verantwortlich sind, sagte der Minister. Das werde im Vorfeld der Entscheidungen am Montag noch genauer geklärt. Sollte sich zeigen, dass die hohen Zahlen auf das hohe Testniveau zurückzuführen sind, sei dies “kein Grund zur Sorge – im Gegenteil”, wenn aber die Mutationen ursächlich sind, habe man “mittelfristig durchaus eine besorgniserregende Situation”.

Vorgehen von Fall zu Fall

Das weitere Vorgehen müsse jedenfalls von “Fall zu Fall zu bewertet werden” und könne nicht nur an der Inzidenz festgemacht werden. Nach zuletzt am vergangenen Freitag von der AGES veröffentlichten Daten lag die Reproduktionszahl bei 1,04 und damit deutlich über dem kritischen Wert von 1. “Der steigende Reproduktionsfaktor ist eine unserer großen Sorgen”, betonte Anschober, wenngleich auch “keine große Überraschung”. Denn wenn die Mutationen Dominanz gewinnen, schlägt sich das nieder. Dass sich die britische und die südafrikanische Mutationen in Österreich auch ausbreiten, “war von vornherein klar”, ebenso, dass die den “Druck auf die Infektionssituation steigen lassen”. Immerhin sind die Varianten 30 bis 40 Prozent infektiöser.

“Die Wochen bis Ostern sind aus meiner Sicht wegen der Mutationen die absolute Risikophase”, betonte Anschober einmal mehr. In bestimmten Regionen in Österreich sind sie schon die dominante Variante. So sind in Wien rund 50 Prozent der Neuinfektionen auf die britische Mutation B.1.1.7 zurückzuführen, im Burgenland sogar 70 Prozent und in Vorarlberg 16 Prozent.

Anschober betonte, dass es nun nicht nur um die Sieben-Tages-Inzidenz – die derzeit in Österreich bei mehr als 130 liegt – geht, sondern um das “gesamte Infektionsgeschehen” und die Auswirkungen auf die psychosoziale Lebenssituation. Diesbezüglich soll noch diese Woche ein Beraterstab präsentiert werden, der als Hauptpriorität die Auswirkungen der Coronaviruskrise auf Kinder- und Jugendliche hat. Es sollen “Maßnahmen dagegen gesetzt werden, damit es zu keiner verlorenen Generation kommt”.

Mit dem Fünf-Punkte-Plan aus PCR-Analysen, Einführung der FFP2-Maskenpflicht, Ausbau des Contact Tracings, einer hohen Zahl an Testungen und den Impfungen soll dem derzeitigen Anstieg der Infektionszahlen gegengesteuert werden. “Im Dezember haben wir von Massentestungen gesprochen, jetzt haben wir sie”, konstatierte Anschober und ergänzte, dass im Februar im Schnitt täglich 148.000 Test abgenommen wurden.

Dass es in einer Pandemie auch “negative Entwicklungen gibt, kann niemand vollständig ausschließen”, antwortete er auf die Frage, ob uns eine dritte Welle bevorsteht. Die Coronavirus-Pandemie überrasche schließlich “immer wieder mit einer hohen Dynamik”. Einmal mehr sei “vorsichtig, sorgsam und verantwortungsvoll handeln das Gebot der Stunde. Die Phase bis Ostern wird jedenfalls “schwierig und riskant”. Ab Ostern – also Anfang April – soll es dann “leichter und etwas besser werden”, gekoppelt an eine höhere Zahl geimpfter Personen.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rund 10.000 Motorradfahrer haben in München am Samstag gegen mögliche Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen protestiert und für erhebliche Verkehrsstörungen gesorgt. Obwohl das Kreisverwaltungsreferat die mit 8.000 Teilnehmern angekündigte Großdemonstration zuvor verboten hatte, waren seit der Früh Biker in die deutsche Millionenstadt geströmt. Mit Hupkonzerten, Jubelrufen und lauter Musik machten sie auf sich aufmerksam. Ihr Ziel: Der Mittlere Ring, eine der wichtigsten Verkehrsadern rund um die Innenstadt. Bei sonnigem Wetter säumten auch viele Zuschauer die Straßen und spendierten den Bikern Beifall, die mitunter recht gemächlich unterwegs waren. Gegen 14.00 Uhr habe sich der Verkehr wieder normalisiert, berichtete die Polizei, die sogar mit einem Hubschrauber im Einsatz war, um das Geschehen zu überblicken. Versammlungsrechtlich könne man den Bikern nichts vorwerfen, erklärte der Polizeisprecher. Das Ganze habe nicht den Charakter einer Kundgebung gehabt. Die Beamten hätten mit den Leuten gesprochen und sie immer wieder ermahnt, nicht auf der Straße stehen zu bleiben und vor allem auch in angemessenem Tempo zu fahren. “Fahren dürfen wir auf dem Mittleren Ring, das kann uns keiner verbieten”, sagte einer der Motorradfahrer, der aus dem Raum Erding kam. Für einige könnte der Korso dennoch Folgen haben. Einige Motorradfahrer versuchten laut Polizei, eigenmächtig den Verkehr zu regeln. Andere seien von ihren Maschinen abgestiegen und hätten so den Verkehr auf dem Mittleren Ring blockiert. Mit Gesprächen habe man sie aber zum Weiterfahren veranlassen können. Zudem wurde ein Tunnel wegen eines Brandalarms gesperrt. Ursache war laut Polizei wohl ein defektes Motorrad. Hier werde aber noch weiter ermittelt. Ähnliche Aktionen gab es unter anderem in Schwerin, Hamburg, Wiesbaden, Düsseldorf und Dresden. Eine ursprünglich geplante zentrale Kundgebung auf der Theresienwiese hatten die Veranstalter wegen der vielen Auflagen abgesagt. Anlass für die Protestfahrt waren vom Bundesrat geforderte zeitlich beschränkte Verkehrsverbote an Sonn- und Feiertagen aus Lärmschutzgründen. Damit soll der Motorradlärm etwa in beliebten Ausflugsgegenden reduziert werden. Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach sich gegen weitere Motorrad-Fahrverbote aus, Fahrer- und Herstellerverbände kritisierten die Vorschläge als “wirklichkeitsfremd” und “populistisch”.

10.000 bei verbotener Motorrad-Demo in München

Betroffen ist die Justizanstalt Innsbruck, wo ein Neuzugang positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Der Betroffene hatte sich vor Haftantritt im Gemeindegebiet von Ischgl aufgehalten, wo sich Dutzende Personen aus dem In- und Ausland mit SARS-Cov-2 infiziert haben dürften. Keine Hinweise auf Infektion von Mitgefangenen und Wachpersonal, da sich der Mann in einem eigenen Bereich aufhielt.

Erster Häftling mit Corona infiziert

Beim früheren Sprint-Superstar Usain Bolt ist ein Test auf das Coronavirus positiv ausgefallen. Die Behörden hätten den achtmaligen Olympiasieger darüber informiert, sagte der Gesundheitsminister von Bolts Heimatland Jamaika, Christopher Tufton, bei einer Pressekonferenz. Usain Bolt hatte zuvor erklärt, er habe sich am Samstag testen lassen und sei in Quarantäne gegangen. Symptome habe er keine. Am Freitag hatte Bolt seinen 34. Geburtstag in Jamaikagefeiert. Videos davon kursierten im Internet. Sie zeigten eine Feier im Freien, allerdings trugen die Gäste keinen Mundschutz und hielten keinen Abstand voneinander. Unter ihnen waren Medienberichten zufolge Sportler wie die Fußballer Raheem Sterling von Manchester City und Leon Bailey von Bayer Leverkusen. Der Bundesliga-Profi hat sich selbst in Quarantäne begeben. Die Polizei ermittle zu der Party, erklärte Jamaikas Premierminister Andrew Holness. Bolt, der Weltrekordler über 100 und 200 Meter, hatte gesagt: “Ich habe mit allen Freunden gesprochen und ihnen gesagt, dass, wenn sie mit mir in Kontakt gekommen sind, sie – nur um sicherzugehen – selbst in Quarantäne gehen sollten.” In dem karibischen Inselstaat wurden bisher 1.612 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 und 16 Todesfälle infolge einer Covid-19-Erkrankung registriert. Nachdem bereits im Juni wieder die Einreise von Besuchern erlaubt worden war, gab es zuletzt eine deutliche Zunahme der Neuinfektionen.

Usain Bolt positiv auf Coronavirus getestet

Die NEOS fordern von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) jetzt Vorsorge für die kommende Influenza-Saison zu treffen, damit es nicht wieder zu einer dramatischen Situation kommt. “Mitten in der aktuellen Coronakrise müssen auch die Schritte gesetzt werden, dass das Gesundheitssystem auch in der Zeit nach Corona voll einsatzfähig ist“, mahnt NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker.

NEOS fordern sofortige Influenza-Vorsorge

Zwei Verletzte forderte Montagvormittag eine Kreuzungskollision zwischen zwei Autos in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall in Stadl-Paura fordert zwei Verletzte

Salzburg hat sich die Dienste des kanadischen Stürmerroutiniers Rick Schofield von Ligarivale Black Wings Linz gesichert. Das gab der achtfache heimische Eishockey-Meister am Dienstag bekannt. Der 33-jährige Schofield hat bereits sieben Ligajahre in den Beinen, spielte die jüngsten vier Saisonen in Oberösterreich und hielt sich zuletzt in seiner kanadischen Heimat fit. Keine Zukunft mehr in Salzburg haben hingegen Michael Schiechl, Bud Holloway, Samuel Witting und Julian Klöckl. Ihre Verträge sind ausgelaufen. Nationalteam-Torhüter David Kickert hängt bei den Black Wings eine weitere Saison an. Verteidiger Marc-Andre Dorion (zuletzt Vienna Capitals) und Stürmer Andrew Kozek (KAC) kehren nach Stationen bei Liga-Konkurrenten in die Stahlstadt zurück. Mit den beiden Stürmern Valentin Leiler und Marco Brucker einigten sich die Linzer jeweils auf eine Verlängerung ihres Engagements. Wie Kickert starten die beiden in ihre dritte Spielzeit bei den Black Wings. Die Vienna Capitals verlängerten indes den Kontrakt von Eigenbauspieler Patrick Peter. Damit geht der 26-jährige Teamverteidiger in seine elfte Saison bei den “Caps”. Der 61-fache Nationalteamspieler erlitt im vergangenen November einen Kreuzbandriss und gibt zu Beginn der kommenden Saison sein Comeback. Der KAC vermeldete ebenfalls am Dienstag die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Verteidiger Martin Schumnig. Der Kontrakt des 113-fachen Teamspielers wurde um zwei Jahre verlängert. Der 31-Jährige steht vor seiner 15. Saison beim Rekordmeister.

Salzburg holt Stürmer Schofield von Black Wings Linz