Verstappen bricht Mercedes-Dominanz mit Sieg in Silverstone

Merken
Verstappen bricht Mercedes-Dominanz mit Sieg in Silverstone

Max Verstappen hat am Sonntag überraschend die Mercedes-Dominanz in der Formel 1 gebrochen. Der Red-Bull-Pilot triumphierte im Grand Prix anlässlich des 70-Jahr-Jubiläums in Silverstone. Der 22-jährige Niederländer setzte sich nach einem gelungenen Reifenpoker bei Hitze vor WM-Leader Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas durch.

Für Verstappen war es der neunte GP-Sieg seiner Karriere, der erste seit Brasilien im November des Vorjahres. Die ersten vier Rennen der laufenden Saison hatte allesamt Mercedes gewonnen. In der WM-Wertung führt Hamilton nun 30 Punkte vor Verstappen und 34 vor Bottas.

Ex-Weltmeister Sebastian Vettel erlebte im Ferrari das nächste Debakel. Der Deutsche verpasste nach einem Dreher kurz nach dem Start als Zwölfter WM-Punkte. Sein Teamkollege Charles Leclerc wurde Vierter. Der nächste WM-Lauf steht bereits kommenden Sonntag in Montmelo bei Barcelona auf dem Programm.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bundesheer-Reformpläne waren Donnerstagnachmittag auch Thema beim Besuch von Verteidigungsministerin Claudia Tanner (ÖVP) bei der am steirisch-slowenischen Grenzübergang eingesetzten Miliz. Zum Erhalt von Kasernen bzw. Einheiten wollte sich Tanner nicht festlegen. Auch in der Nachfolge-Frage für Eurofighter/Saab 105 verwies Tanner auf die für Ende Juni/Anfang Juli angekündigte Entscheidung. Tanner absolvierte den Besuch bei den Milizsoldaten des Jägerbataillons Steiermark am Grenzübergang Spielfeld in Begleitung des steirischen Landeshauptmannes Hermann Schützenhöfer (ÖVP). Auf die Turbulenzen rund um die Reformpläne angesprochen sagte Tanner u.a., sie sei sehr froh, dass auch Schützenhöfer am Grenzübergang den Faktor der militärischen Landesverteidigung als Aufgabe des Bundesheeres angesprochen habe. Sie könne in diesem Zusammenhang ankündigen, dass weitere gepanzerte Mannschaftstransporter “Pandur” angeschafft würden, gesamt 30 Stück. Wo diese stationiert werden, werde noch entschieden. Das Kompentenzzentrum dazu befinde sich ja im nahen Straß in der Erzherzog Johann-Kaserne. Schützenhöfer hatte zuvor in einer leidenschaftlichen Ansprache an die Milizsoldaten die Ereignisse von 2015 mit den Flüchtlingen in Erinnerung gerufen, als “die Republik für einige Stunden die Kontrolle verloren hat” über ihre Grenzen. Das Bundesheer sei unerlässlich, betonte der Landeshauptmann. Österreich und Europa hätten alles zu unternehmen, um die Grenzen zu schützen. “Angesichts irritierender Meldungen der vergangenen Tage hoffen wir, dass die militärische Landesverteidigung die Hauptaufgabe des Bundesheeres bleibt”, so Schützenhöfer bei regnerischem Wetter in Spielfeld. Auf mögliche Kasernenschließungen oder die Auflösung von Einheiten angesprochen, sagte Tanner, sie wolle eine Stärkung der Militärkommanden. Die militärische Landesverteidigung stehe an erster Stelle der Aufgaben des Heeres: “Das steht ja außer Zweifel.” Kasernen seien auch wirtschaftlichen Zentren von Regionen. Auf die Frage, ob denn bei einer Reduktion von schweren Waffen – wie etwa den im oststeirischen Feldbach, in Mistelbach (NÖ) bzw. Horn und Allentsteig (alle NÖ) stationierten Panzerhaubitzen M-109 der drei Aufklärungs-Artilleriebataillone – diese Standorte erhalten werden könnten, sagte Tanner: “Das kann man nicht vorwegnehmen.” Allerdings wurde von ihrem Kabinett darauf hingewiesen, dass für die Kaserne im oststeirischen Feldbach ab Herbst 2020 ein Bauvorhaben für ein Mannschaftsgebäude für eine Kompanie um rund sieben Millionen Euro vorgesehen sei. Hinsichtlich Hubschrauberpaket sprach die Ministerin vom obersteirischen Aigen im Ennstal als einem der wichtigsten Standorte. Bezüglich Eurofighter bzw. der Nachfolge der Saab 105 Ö verwies Tanner einerseits auf das Regierungsprogramm und andererseits auf Ende Juni/Anfang Juli. Dann werde eine Entscheidung kundgetan. Seitens der FPÖ stießen Tanners Vorhaben nicht gerade auf Gegenliebe: FPÖ-Chef Norbert Hofer forderte am Donnerstag Tanner zum “Abrüsten” in eigener Sache, sprich zum Rücktritt auf. Verschiedene steirische FPÖ-Politiker hatten in den vergangenen Tagen ihre Besorgnis über den Erhalt steirischer Kasernen geäußert. Der Präsident der Österreichischen Unteroffiziersgesellschaft, Othmar Wohlkönig, sagte hingegen in einer Stellungnahme: “Mit jedem Kabinett kam eine neue Struktur, es ist die Frage, wie lange System und Personal das aushalten. Genug ist genug.”

Bundesheer-Reformpläne Thema bei Tanner-Besuch in Spielfeld

Es begann als Scherz. Dot McCarthy vom Cronkshaw Fold Bauernhof aus Rossendale in Lancashire bot schon im ersten Lockdown einen speziellen Zoom-Service an. Man konnte ausgewählte Show-Ziegen in Video-Chatstreffen. Womit McCarthy nicht gerechnet hat: Der Service wurde in Anspruch genommen. Und zwar in einem Ausmaß, dass den Betrieb am Hof nicht nur sichergestellte, sondern sogar weitere Investitionen möglich machte. Meist werden die Ziegen angemietet, um Video-Konferenzen kurzweiliger zu gestalten. Für fünf Pfund kann etwa Show-Ziege Lulu zugeschaltet werden, um die ein oder andere zähe Sitzung aufzulockern. “Das war der Schock meines Lebens”, sagte McCarthy, die vom großen finanziellen Erfolg ihres Scherz-Angebots überwältigt ist. Sie habe das im April im Internet veröffentlicht, am nächsten Tag hatte sie bereits 200 Anfragen in ihrem Email-Account. Mittlerweile sind auf diesem Weg mehr als50.000 Pfund zusammengekommen.

Video-Chats mit Ziegen als Erfolgsmodell

Für die Rettung der Sommerspiele 2021 setzt IOC-Chef Thomas Bach alle Hoffnungen in die Improvisationskünste der japanischen Olympia-Macher. Von einer Vielzahl an Notfall-Szenarien sprach der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, bevor die Gastgeber am Freitag bei der ersten Online-Session in der Geschichte des IOC ihr Maßnahmenpaket für die verschobenen Spiele vorstellen wollen. Olympioniken in Quarantäne, extra gelockerte Einreisebestimmungen für Athleten und Funktionäre und ein umfassendes Hygienekonzept für ein aufs Minimum reduziertes Sportfest – so könnte der Corona-Plan aussehen. “Da gibt es sehr gute Fortschritte”, meinte Bach. Geisterspiele in leeren Arenen will man aber unbedingt vermeiden. “Olympische Spiele hinter verschlossenen Türen ist etwas, das wir nicht wollen”, sagte Bach in Lausanne nach Beratungen der IOC-Exekutive, die eigentlich kurz vor der ursprünglich für 24. Juli vorgesehenen Olympia-Eröffnung in Tokio stattfinden sollten. Doch auch nach der Verschiebung werden die Olympia-Macher die Zweifel an einer Austragung des weltgrößten Sportereignisses einfach nicht los. Einer jüngsten Umfrage zufolge glauben 77 Prozent der Japaner nicht, dass die Sommerspiele im kommenden Jahr wirklich in Tokio stattfinden können. Selbst wenn noch vor der nun für 23. Juli 2021 geplanten Eröffnung in Tokio ein Impfstoff gegen das Virus gefunden ist, bezweifeln Experten, dass die Folgen der Pandemie rechtzeitig bewältigt sind und die Sportwelt bereit für das Mega-Ereignis ist. “Wir haben viele Sorgen darüber gehört, ob Olympia und die Paralympics tatsächlich ausgetragen werden können, und auch Vorschläge, die Spiele abzusagen”, räumte der Präsident von Japans Olympischem Komitee, Yasuhiro Yamashita, ein. Ein Anstieg der täglichen Neuinfektionen vor allem in Tokio hatte zuletzt in Japan die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle geschürt. “Wir durchleben eine Situation, die niemand vorher erlebt hat, und wollen uns darauf konzentrieren, was wir jetzt zu tun haben”, sagte Yamashita. In kniffligen Verhandlungen haben die Gastgeber inzwischen wohl fast alle Wettkampfstätten auch für das kommende Jahr wieder sichern können. Offen war zuletzt noch, ob auch das olympische Dorf dann in vollem Umfang genutzt werden kann. Klar ist aber, dass die Verlegung die Japaner und auch das IOC hunderte Millionen Euro zusätzlich kosten wird. Deshalb drängen die Planer in Tokio auf massive Einsparungen bei Pomp und Programm. “Wir wollen, dass diese Spiele genügsame Spiele sind, die sich auf das Wesentliche, den Geist und die Botschaft dieser Olympischen Spiele konzentrieren”, betonte Bach. Wie das genau aussehen soll, daran arbeitet seit der Olympia-Verlegung Ende März eine Taskforce. Auf der 136. IOC-Session, die wegen der Pandemie statt als zeremonielles Hochamt in Tokio nun als Video-Konferenz angesetzt ist, werde es “einen vollständigen Bericht” zum Zwischenstand der Planungen geben, kündigte Bach an. Dass die für 2022 in Senegals Hauptstadt Dakar geplanten Olympischen Jugendspiele um vier Jahre auf 2026 verlegt wurden, sei kein Signal für ähnliche Überlegungen in Richtung Tokio, beteuerte Bach. Die Situation sei nicht vergleichbar. Immer wieder haben das IOC und die Gastgeber bekräftigt, dass eine weitere Verschiebung der Sommerspiele ausgeschlossen ist. Wenn auch 2021 wegen der Corona-Pandemie kein Olympia in Tokio möglich ist, sollen die Spiele abgesagt werden.

Tokio-Macher legen Rettungsplan vor

Friseure öffnen am 2. Mai unter besonderen Regeln: Die Kunden müssen Gesichtsmasken tragen, beim Eintreten die Hände waschen oder desinfizieren und Abstand halten. Die Friseure müssen bei Schönheitspflege wie Wimpernfärben, Augenbrauenzupfen, Rasieren und Bartpflege Plexiglas-Gesichtsschilder haben. Das sagte der Bundesinnungsmeister der Friseure, Wolfgang Eder, am Mittwoch im Ö1-Morgenjournal.

Friseure öffnen unter strengen Regeln

Personen mit besonders hohem Risiko schwer an dem Coronavirus zu erkranken sollen die Möglichkeit zu Homeoffice oder eine Dienstfreistellung erhalten, gab die Regierung vor knapp zwei Wochen bekannt. Offen ist noch, wie diese Risikopatienten identifiziert werden sollen. Nun soll eine Lösung gefunden worden sein: Den Hausärzten soll eine tragende Rolle zukommen, berichtet der “Kurier”. Bereits in Kürze soll ein Leitfaden herausgegeben werden, in welchem verschiedene Krankheitsbilder aufgelistet werden, und der dem Arzt eine Handlungsanleitung bietet. Diese Liste sei von Fachleuten erstellt worden und soll dem Vernehmen nach sehr genau sein. Einfacher Bluthochdruck etwa reicht nicht aus, um in die Risikogruppe zu fallen, so der “Kurier”.

Hausärzte sollen bei Bewertung von Risikopersonen wichtiger werden

Nicht nur der Diskonter Hofer und die Lebensmittelkette “Spar” rufen Pizzateig-Kombinationen zurück, weil die enthaltene Tomatensauce Metallteilchen enthalten könnte. Auch der Diskonter Lidl, Handeslkette Rewesowie die “Tante Fanny Frischteig GmbH” (vertrieben bei Eurogast in Zams und Gmünd, Nah und Frisch, Metro und Norma) haben Montagabend einen Rückruf für “Backfertigen Pizzateig mit Tomatensauce” veröffentlicht. Betroffen ist bei Lidl die “chef select & you Pizza Kombi 600g” der Firma Wewalka GmbH Nfg. KG mit Mindesthaltbarkeitsdaten von 20. Juli bis 17. August. “Der Hersteller Wewalka GmbH Nfg. KG entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten”, steht in der Aussendung. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird auch ohne Kassabon erstattet. Weiters wurden die Produkte clever Pizza-Kombi Pizzateig & Tomatensauce 600g sowie Penny Ready backfertiger Pizzateig mit fruchtiger Tomatensauce im Glas 600g zurückgerufen. Die Tante Fanny Frischteig GmbH ruft den Artikel “BACKINI Pizza-Kombi (600 Gramm)” mit dem EAN-Code 9120003417078 und Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 21. August zurück. Der Vorlieferant der Tomatensauce könne nicht gänzlich ausschließen, dass sich Metallteilchen in einzelnen Gläsern befinden können. Bei Eurogast Zams und Gmünd, Nah und Frisch, Metro und Norma wird der Kaufpreis gegen Vorlage der leeren Verpackung oder des entsprechenden Kassenbons erstattet.

Fertig-Pizza-Produkte werden wegen Fremdkörpern zurückgerufen