Verteidigungsressort: 1 Mio. Euro für Kooperationsinstitute

Merken
Verteidigungsressort: 1 Mio. Euro für Kooperationsinstitute

Das Verteidigungsministerium hat im Jahr 2019 knapp eine Million Euro für Kooperationsinstitute aufgewendet. Das geht aus einer aktuellen Anfragebeantwortung von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) hervor. Für Leistungen von acht Instituten wurden insgesamt 947.605 Euro bezahlt, hieß es in der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage von FPÖ-Mandatar Christian Hafenecker.

Unter den vom Verteidigungsministerium mit Expertise beauftragten sicherheitspolitischen Institutionen befindet sich auch das im Zuge der Ibiza-Affäre unter Beschuss geratene freiheitliche Institut für Sicherheitspolitik (ISP). Die dafür anfallenden jährlichen Kosten in Höhe von 200.000 Euro waren schon bekannt.

In der Anfragebeantwortung listete Tanner nun die Kosten für die Zahlungen an die einzelnen Institute im Detail auf. Für das Jahr 2019 wurden jeweils 200.000 Euro an das ISP sowie an das Austria Institut für Europa- und Sicherheitspolitik (AIES) und das Österreichische Institut für Internationale Politik (OIIP) gezahlt. Einen Grundsockel von 200.000 Euro erhielt auch das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK bzw. ASPR), hier fielen darüber hinaus in diesem Jahr noch Zusatzkosten von 43.205 Euro an.

Jeweils 48.150 Euro erhielten das Bruno Kreisky Forum sowie das Österreichische Institut für China und Südostasienforschung (ICSOA). 4.500 Euro gingen an den Verein Österreichische Gesellschaft für Landesverteidigung und Sicherheitspolitik, 3.600 Euro an den Verein Gesellschaft für Politisch-Strategische Studien.

Mit dem Großteil der Institute bestehen langjährige Kooperationsverträge. Die Kooperation mit dem FPÖ-nahen ISP mit Ex-FPÖ-Mandatar Markus Tschank an der Vereinsspitze wurde 2017 unter dem damaligen Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) abgeschlossen und soll noch heuer enden. Für die vier Jahre der Kooperation gab es jeweils 200.000 Euro. Im Zentrum der Tätigkeit steht die sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit den östlichen Nachbarländern, so die Anfragebeantwortung. Im Zuge der Ermittlungen in der Causa Casinos rückten mutmaßliche Zahlungen des Glücksspielbetreibers Novomatic an das ISP in den Fokus. Die Ermittler fragen sich, ob Novomatic das Geld an den FPÖ-nahen Verein gezahlt hat, um an Glücksspiellizenzen zu kommen.

Das AIES, dem der frühere Ressortchef Werner Fasslabend (ÖVP) als Präsident vorsteht, ist laut Anfragebeantwortung seit 2005 für das Verteidigungsministerium tätig. Für die Jahre 2005 bis 2012 und 2017 bis 2020 fielen dafür jährlich Kosten in Höhe von 200.000 Euro an; für die Jahre 2013 bis 2016 lagen diese bei 150.000 Euro. Im Jahr 2020 wurde ein weiterer Vertrag in Höhe von 35.000 Euro jährlich abgeschlossen. Die Kooperation mit dem AIES läuft zumindest bis 2024 und hat laut Tanner das Ziel, das Ministerium in außen-, sicherheits- und verteidigungspolitischen Fragen zu beraten.

Das OIIP, dessen Präsident der frühere SPÖ-Innenminister Caspar Einem ist, kooperiert seit 2001 mit dem Ministerium. Seit 2017 sind dafür jährliche Kosten von 200.000 Euro angefallen, davor lagen diese zwischen gut 50.000 und 150.000 Euro pro Jahr. Der Fokus der Beratungstätigkeiten liegt u.a. auf den Bereichen Sicherheitsforschung und Islamismus.

Beim ÖSFK/ASPR ist der einstige sozialdemokratische Verteidigungsminister Norbert Darabos Präsident; die Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium besteht seit 2009. Zu den Leistungen zählen laut Tanner u.a. die jährliche Durchführung von Trainingskursen in den Bereichen “Security Sector Reform”, “Peace Building” und “Protection of Civilians”. Pro Jahr fielen dafür seit 2017 jeweils über 200.000 Euro an Kosten an, in den Jahren zuvor jeweils mehr als 150.000 Euro. Das ebenfalls SPÖ-nahe Kreisky-Forum erhielt in den Jahren 2012 bis 2018 jeweils rund 48.000 Euro, etwa für die Durchführung von Expertenworkshops zu den Themen “Naher und Mittlerer Osten”, “Beziehung Europa – Russland” sowie “Afrika”.

Tanner betonte in der Anfragebeantwortung, dass sie – wie bereits bekannt – eine Evaluierungskommission mit der Prüfung aller Kooperationsinstitute betraut hat.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach dem Rücktritt der Regierung seinen Innenminister und seine Umweltministerin ausgetauscht. Neuer Innenminister sei der 37-jährige Gérald Darmanin, teilte der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Montagabend in Paris mit. Damit muss der enge Macron-Vertraute Christophe Castaner seinen Hut nehmen. Castaner war in der Vergangenheit immer wieder massiv kritisiert worden – sein Rücktritt wurde vor allem während der “Gelbwesten”-Proteste mehrfach gefordert. Sein Nachfolger Darmanin war vorher Budgetminister. Für Umwelt ist künftig die 45-jährige Barbara Pompili zuständig – sie kommt ursprünglich von den Grünen. Mit dem neuen Team will Macron Frankreich aus der Coronakrise führen – ein deutlicher Kurswechsel bleibt mit dem neuen Kabinett aber aus. Der mächtige Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire und die knallharte Verteidigungsministerin Florence Parly können auf ihren Posten bleiben. Jean-Yves Le Drian bleibt Außenminister, Olivier Véran Gesundheitsminister. Damit bleiben auch zentrale Gesichter der Vorgängerregierung im neuen Kabinett. Macron strebt nach der Coronakrise einen Wiederaufbau des Landes an – das betrifft nach seinen Worten die Wirtschaft, das Soziale, den Umweltschutz und die Kultur. Unter dem Schlagwort “ökologischer Wiederaufbau” will der Präsident dabei gleichermaßen Umweltbewusstsein und Wirtschaftskompetenz demonstrieren. Mit dem Austausch der Umweltministerin hat er einen wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht. Pompili ist mittlerweile Mitglied der Präsidentenpartei. Ihre Vorgängerin Élisabeth Borne, die früher Managerin bei den Pariser Verkehrsbetrieben RATP war, übernimmt das in der Coronakrise wichtige Arbeitsressort. Der neue Innenminister Darmanin war schon länger für einen wichtigeren Posten gehandelt worden – seine Berufung ist keine Überraschung. Er kommt von den Konservativen und ist inzwischen Mitglied der Präsidentenpartei La République en Marche. Er hatte zuletzt Aufsehen erregt, weil der Präsident ihm bei den Kommunalwahlen zugestanden hatte, gleichzeitig Budgetminister und Bürgermeister sein zu können. Eine derartige Ämterhäufung lehnt Macron eigentlich ab. Die beliebte ehemalige Ministerin unter Nicolas Sarkozy, Roselyne Bachelot, wird neue Kulturministerin. Ihr Vorgänger Franck Riester kümmert sich künftig um den Außenhandel. Justizministerin Nicole Belloubet musste ihren Hut nehmen. Sie wird durch Frankreichs bekannten Strafverteidiger Eric Dupond-Moretti ersetzt. Der 59-Jährige ist einer der Anwälte von WikiLeaks-Gründer Julian Assange und war schon Verteidiger bei zahlreichen aufsehenerregenden Prozessen. Der bisherige Premier Édouard Philippe und die Regierung waren am Freitag geschlossen zurückgetreten. Der Schritt war erwartet worden – er markiert Macrons politischen Neustart nach der Wahlniederlage bei den Kommunalwahlen. Kurz darauf hatte Macron den neuen Premier Jean Castex ernannt. Der politische Funktionär war in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Der neue Premier traf sich am Montag unter anderem mit dem Präsidenten des Senats, Gérard Larcher, und dem Präsidenten der Nationalversammlung, Richard Ferrand. Castex absolvierte am Wochenende bereits erste Termine in einer Forschungsstätte für Halbleiter und einer Polizeiinspektion in La Courneuve. Dieser Pariser Vorort gilt als Brennpunkt. Er sagte den Polizistinnen und Polizisten dort Unterstützung zu. In der Debatte um Polizeigewalt und Rassismus war die Polizei in Frankreich in die Kritik geraten. Macron hatte am Sonntag erklärt, dass er eine Regierung wolle, die seine Politik des Wiederaufbaus des Landes umsetze. Dabei werde niemand vergessen. “Das Projekt, für das mich die Franzosen 2017 gewählt haben, steht weiterhin im Mittelpunkt meiner Politik. Aber es muss sich an die internationalen Umwälzungen und die Krisen anpassen, die wir erleben: Es muss ein neuer Weg beschritten werden”, schrieb der Präsident. Für den Nationalfeiertag am 14. Juli hat Macron eine Grundsatzrede angekündigt. Als Dank für die Unterstützung in der Coronakrise hat Macron die Gesundheitsminister mehrerer europäischer Länder zu den Feierlichkeiten eingeladen, darunter auch den österreichischen Ressortchef Rudi Anschober (Grüne).

Macron tauscht Innenminister und Umweltministerin aus

“Headbanger kommen als Erwachsene besser zurecht als Nicht-Metal-Fans”. Das sagte Dee Snider, einst schriller Frontman von Twisted Sister, im Gespräch mit der APA unter Berufung auf eine Studie. Der US-Sänger bringt am Freitag das Set “For The Love Of Heavy Metal Live”heraus und erzählte am Telefon in seinem Haus in Belize, warum ihn seine Manager für Nostradamus halten. Aufklärungsbedarf benötigt zunächst einmal die besagte Studie. “Ich würde deswegen sogar von einem Fachblatt für Psychologie interviewt”, berichtete der 65-Jährige nicht ohne Stolz in der Stimme. “Die Experten waren vom Ergebnis der Untersuchung verwirrt! Aber ich konnte ihnen den Grund nennen: Dunkle Emotionen müssen ausgedrückt werden. Frust, Herzschmerz, Angst – all das muss raus! Das gelingt uns durch Heavy Metal. Wir gehen zornig ins Konzert und lächelnd wieder nach Hause. Weil wir die schlechten Gefühle heraus- und in der Konzerthalle zurückgelassen haben. Fans anderer Musikstile können das nicht.” Daher sehe er es als seine Aufgabe, “das Publikum auf eine emotionale Reise mitzunehmen”, wie Snider betonte. “Und diese sollte Spaß machen. Das Publikum soll schreien, lachen und auch seinen Ärger rauslassen.” Das Programm auf “For The Love Of Heavy Metal” (erscheint als Tonträger plus Video) sei entsprechend gestaltet. Da es Corona bedingt derzeit so gut wie keine Konzerte gibt, kommt das Paket für Fans wohl zur rechten Zeit. Dabei war der Release bereits vor der Krise geplant. “Meine Manager glauben ja, ich wäre Nostradamus”, lachte Snider. “Denn ich habe im Vorjahr angekündigt, dass ich 2020 keine Shows spielen werde. Ich hatte natürlich keine Ahnung, dass ich tatsächlich gar nicht auftreten hätte können. Aber die Frage kam auf, was wir 2020 den Fans bieten könnten. Da entstand die Idee eines Konzertfilms und Livealbums. Das Projekt zeigt mit Liveaufnahmen, Backstageszenen und Interviews, woher ich komme und wie ich heute bin.” Der Musiker stand vor 30 Jahren gemeinsam mit Kollegen wie Frank Zappavor dem US-Senat, um gegen Zensur im Namen des angeblichen Jugendwohls anzukämpfen. “Zensur bleibt ein Thema”, sagte dazu Snider. “Die Konservativen überall auf dieser Welt wollen alles kontrollieren. Künstler verschieben stets die Grenzen. Die Konservativen wollen dann diese Grenzen wieder ein Stück nach hinten rücken.” Mit dem Istzustand sollten sich Kreative allerdings nicht zufriedengeben: “Man stelle sich mal vor, was passiert wäre, wenn Künstler nie Grenzen überschritten hätten, wo da jetzt die Menschheit stehen würde”, sinnierte Snider. “Es ist ein fortwährendes Kräftemessen. Schrägerweise kommen mittlerweile mehr Meinungen von der linken Seite, was man alles nicht mehr sagen dürfe in der Kunst. Nicht einmal Satire ist davon ausgenommen.” “Trump zerstört all das, was unser Land ausgemacht hat” Was hält der Sänger vom Verbannen heute nicht mehr politisch korrekter Filme? “Es gibt sicher bessere Wege, sich mit Werken aus der Vergangenheit auseinanderzusetzen, als sie wegzusperren.” Klare Worte findet der Künstler zur aktuellen Situation in seiner Heimat: “Pures Chaos! Trump zerstört all das, was unser Land ausgemacht hat. Manche Leute dachten: Oh, wir haben einen schwarzen Präsidenten, jetzt ist alles gut. Aber Trump hat allen die Wahrheit gezeigt: Da gibt es einige grausliche, böse Menschen in diesem Land, engstirnige, sexistische Rassisten.” Sein Konzertfilm sei daher auch als Statement gedacht: “Ich ließ mehrere Shows filmen und diese zu einem Konzert zusammenfügen. Denn man hat das Gefühl, dass die Welt zerfällt, aber Musik verbindet uns alle. Es ist schön zu sehen, wie ich in Schweden vor einem überwiegend hellhäutigem Publikum und beim nächsten Song in Brasilien vor dunkelhäutigen Fans auf der Bühne stehe – und alle haben Freude mit den gleichen Liedern und dem gleichen Künstler. Das zeigt doch, wie nahe wir uns alle sind, dass wir mehr gemeinsam haben als Unterschiede.” Dee Snider wurde mit Twisted Sister (“I Wanna Rock”) berühmt (“Wir wurden mit Mitsing-Hymnen bekannt, aber wir waren im Herzen eine waschechte Metalband”), sein blonder Lockenkopf und viel Make-up prägten sein Erscheinungsbild. War ihm das Selbstvertrauen in die Wiege gelegt worden? “Na ja, ich war kein populäres Kind”, antwortete der Frontman. “Aber ich hatte immer das Gefühl, es mir zu verdienen, auf einer Bühne zu stehen und vom Publikum ernst genommen zu werden. Das war mein Ego.” Mittlerweile arbeitet Snider solo und lebt an mehreren Orten. “Wir haben in Belize ein Haus am Strand renoviert. Als sich die Covid-Krise zuspitze, sind wir gleich hierhergezogen. Aber normalerweise verbringe ich auch Zeit in Las Vegas und New York.” Von einem ruhigen Dasein am Meer will der quirlige Blondschopf also nichts wissen: “Mein nächstes Projekt sind zwei Filme, bei denen ich Regie führe. Einer ist das Remake eines 80er-Horror-Klassikers. Und ich habe soeben meinen ersten Roman fertiggestellt.”

Dee Snider: "Headbanger kommen als Erwachsene besser zurecht"

Die derzeit freiwillig eingesetzte Corona-App des Roten Kreuzes speichert Kontakte auf Wunsch bald automatisch. Ab Donnerstag werde es eine Aktualisierung geben, kündigt Bundesrettungskommandant Gerry Foitik an. Auch Verdachtsmeldungen können in der aktualisierten Version abgegeben werden. Knapp 200.000 Menschen nutzen laut Rotem Kreuz derzeit die App.

Corona-App speichert Kontakte bald auf Wunsch automatisch

Der schwedische Freizeitpark zu Ehren von Astrid Lindgren geht gegen Corona-Bestimmungen der Polizei vor. Die Astrid-Lindgren-Welt moniert, dass ein polizeilicher Beschluss dazu geführt habe, dass der Park diesen Sommer nach nur knapp einer Woche wieder habe schließen müssen. Deshalb gehe man gegen die Entscheidung der Polizei und die Auslegung der schwedischen Corona-Regeln in Berufung. Im Zentrum des Streits steht eine von den schwedischen Behörden ergriffene Maßnahme gegen die Coronavirus-Ausbreitung, wonach sich nicht mehr als 50 Menschen am selben Ort versammeln dürfen. Die Polizei hatte nach Angaben des Parks kurz vor Saisonstart mitgeteilt, dass alle gleichzeitig stattfindenden Theatervorstellungen als eine einzige öffentliche Versammlung betrachtet werden und die Maximalzahl an Zuschauer der Vorführungen deshalb bei insgesamt 50 liegen müsse. Der Park sei der Ansicht, dass dies eine “seltsame Deutung” des Versammlungsverbotes darstelle, erklärte Parkleiter Joacim Johansson. “Kein Zuschauer kann ja an zwei Plätzen gleichzeitig sein. Es ist merkwürdig, dass die Polizeibehörde Leute zusammenzählt, die sich mehrere hundert Meter voneinander entfernt befinden.” Trotz entschiedener Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos habe der Entschluss die Astrid-Lindgren-Welt letztlich dazu gezwungen, zu schließen. Besonders bitter ist das für den Park, weil in diesem Jahr anlässlich des 75. Jubiläums der Erstveröffentlichung eines Pippi-Langstrumpf-Werks viele Aktionen geplant waren. Die 1981 gegründete Astrid-Lindgren-Welt befindet sich in der Heimatstadt der weltberühmten Kinderbuchautorin, Vimmerby, in der Provinz Småland. Sie hat eine Fläche von 180.000 Quadratmetern und neun Theaterbühnen. Fans von Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga und der weiteren Lindgren-Romanfiguren können in dem Park in die Schauplätze aus den Kinderbüchern eintauchen, darunter etwa Pippis Villa Kunterbunt oder die Krachmacherstraße, in der das kleine Mädchen Lotta wohnt. Jährlich hat der Park nach eigenen Angaben rund 490.000 Besucher, darunter ein knappes Drittel aus dem Ausland.

Astrid-Lindgren-Welt wehrt sich gegen Corona-Regelauslegung

Ein Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach (Bezirk Wels-Land) sorgte in der Nacht auf Dienstag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach

Kritik übt der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil am Vorgehen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in der Causa Commerzialbank. Dass über Ex-Bankchef Pucher und einen weiteren Verdächtigen keine U-Haft verhängt werde, sei unverständlich. Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat am Montag die Vorgehensweise der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) im Bilanzskandal um die Mattersburger Commerzialbank kritisiert. Es sei für ihn unverständlich, warum über Ex-Bankchef Martin Pucher und einen zweiten Verdächtigen nicht Untersuchungshaft verhängt werde, betonte Doskozil bei einer Pressekonferenz. “Ich verstehe nicht, warum bei solch einer Dimension die Verdächtigen – offensichtlich nicht nur Herr Pucher, sondern auch eine zweite Person – teilweise noch in der Bank spazieren gehen“, sagte der Landeshauptmann. Er sei für eine konsequentere Herangehensweise. “Da ist jemand verdächtig, im großen Stil Geld verzockt zu haben, egal wo das gelandet ist”, betonte Doskozil. Ihm sei keine andere Causa bekannt, in der man so mit der Situation umgegangen sei. “Es geht nicht um Fluchtgefahr, es geht massiv um Verdunkelungsgefahr“, sagte der Landeshauptmann. Derzeit habe niemand einen Überblick. Es würden zufällig “irgendwelche Dokumente gefunden”, die man dann einordnen müsse. “So lange diese beiden Personen sich persönlich verabreden und treffen können, habe ich nicht vollstes Vertrauen, dass es keine Verabredung gibt”, betonte Doskozil.

Doskozil fordert Haft für Verantwortliche der Skandalbank