Verzweifelte Lage in der Gastronomie: Hoffen auf Öffnen am 15. März

Merken
Verzweifelte Lage in der Gastronomie: Hoffen auf Öffnen am 15. März

Die Gastronomie hofft auf erste Öffnungsschritte schon ab 15. März. Dazu sei man bereit, ein umfangreiches Sicherheitskonzept umzusetzen und nicht nur die Mitarbeiter regelmäßig zu testen, sondern auch alle Gäste auf aktuelle negative Coronatests zu kontrollieren, sagte Fachgruppenobmann Mario Pulker am Dienstag vor Journalisten. “Lassen sie uns öffnen – wir können damit umgehen” appellierte Pulker an die Regierung.

“Getränk unbekümmert konsumieren”

Die Branche habe der Regierung zugesagt, dass nur getestete Gäste in die Lokale gelassen werden, “damit können die getesteten Gäste in unserem Lokal unbekümmert ihr Getränk genießen, unbekümmert konsumieren”, so Pulker. In einer Umfrage hätten 81 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher gesagt, sie würden sich für einen Besuch im Wirtshaus testen lassen. So wäre die Öffnung der Gastronomie ein großer Schub für flächendeckende Tests, erwartet Pulker. Das würde helfen, besonders ansteckende Personen rascher zu identifizieren. Jetzt würden 50 Prozent aller Ansteckungen im privaten Bereich stattfinden, es wäre viel sicherer, wenn sich stattdessen die Menschen frisch getestet in Lokalen treffen würden.

Werbung für rasche Wiedereröffnung

Pulker wurde begleitet von den Spitzenköchen Michael Kolm (Bärenhof) und Thomas Dorfer (Landhaus Bacher), die eine Kampagne “es brodelt” der jungen Gastronomen (JRE/Jeune Restaurateurs) vorstellten, die für die rasche Wiedereröffnung der Lokale wirbt. “Wir fühlen uns wie Rennpferde, die eingesperrt sind”, so Kolm. “Wir warten darauf, wieder Genuss liefern zu können”, sagte Dorfer. Die Spitzenköche gehen davon aus, dass Gäste durchaus bereit sind, für ein Mittagessen im Lokal einen kostenlosen Test machen zu lassen.

14 Tage Vorlaufzeit bis zum Hochstarten

Etwa 14 Tage Vorlaufzeit würde die Branche brauchen, um wieder hochzufahren, so Pulker. Nur die Schanigärten zu öffnen würde betriebswirtschaftlich allerdings keinen Sinn machen. Auch müssten die Betriebe abends aufsperren dürfen, zumindest bis 22 Uhr, besser bis 23 Uhr.Die genaue Öffnungszeit sei aber noch Teil der Verhandlungen. Überhaupt gebe es diese Woche laufende Verhandlungen mit dem Gesundheitsministerium. 20 Quadratmeter pro Gast wären wirtschaftlich für Lokale nicht möglich, aber auch nicht nötig, da ja alle Gäste und Mitarbeiter getestet wären. Wie vor dem Lockdown würden die Gastronomiebetriebe aber zwei Meter Abstand zwischen den Tischen einhalten und FFP2-Masken überall außer direkt beim Sitzen am Tisch vorgeben. Ohne Nachtgastronomie und Saisonbetriebe könnten 60 bis 70 Prozent der Gastronomiebetriebe die Chance nutzen, wieder aufzusperren, schätzt Pulker.

Gastronomie will Selbsttests nicht akzeptieren

Selbsttests (“Nasenbohrertests”) will die Gastronomie nicht akzeptieren, diese seien zu unzuverlässig und das schlimmste wäre, wenn in einem Betrieb ein Fall auftritt und dieser sperren muss, sagte Pulker. Daher werde man auch auf maximal 48 Stunden alten Tests bestehen. Auch die Gästeregistrierung, die es im Sommer schon gab, soll es wieder geben.

Nur wenn die Fallzahlen in den nächsten Tagen “explosionsartig” wachsen, wäre eine Öffnung unmöglich, meint Pulker. Selbst wenn die Zahlen leicht steigen, wäre die Öffnung aus seiner Sicht möglich, Pulker sieht sogar die Chance, dass durch die Verlagerung von Treffen aus dem unkontrollierten privaten Umfeld in die streng kontrollierte Gastronomie die Fälle zurückgehen könnten.

“Der Österreicher braucht sein Wirtshaus, er muss sich mit den Leuten zusammensetzen können, es muss für die Psyche wieder etwas Gutes getan werden können und das geht eben nur mit einer geöffneten Gastronomie”, meint Gastronomieobmann Pulker.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wussten Sie, dass jeden Tag in Österreich ca. alle 45 Minuten ein Mensch einen plötzlichen Atem-Kreislauf-Stillstand erleidet?

Hand aufs Herz: Reanimieren lernen auf der Gesundheitsmesse LIFE

Eine defekte Weiche hat Freitagabend im Bezirk Tulln einen ÖBB City Jet zu einem außerplanmäßigem Halt gezwungen. Durch den unfreiwilligen Zwischenstopp auf der HL-Bahn zwischen Hankenfelder- und Stierschweiftunnel saßen laut Feuerwehr 177 Passagiere zunächst fest. Sie wurden von der Feuerwehr mit Mineralwasser versorgt. Vier Ersatzbusse brachten sie schließlich nach St. Pölten. Kurz nach 18.00 Uhr musste die Garnitur wegen des Weichendefekts anhalten. Als klar war, dass der Schaden vorläufig nicht behoben werden konnte, wurden die Rettungskräfte verständigt, um die Passagiere auf freier Strecke zu versorgen. Zwei Reisende mit leichten Kreislaufproblemen wurden vom Roten Kreuz versorgt. Um ein gefahrloses Aussteigen zu gewährleisten, wurde von der Feuerwehr eine dafür vorgesehene Vorrichtung aufgebaut. Nach dem Eintreffen der Ersatzbusse verließen die Passagiere den Zug. Radfahrer wurden mit ihren Rädern von der Feuerwehr aufgenommen und nach St. Pölten gebracht, ebenso eine Frau mit Kinderwagen. Die letzten Einsatzkräfte rückten gegen 21.00 Uhr ab.

177 Passagiere aus ÖBB-Zug nach Weichendefekt evakuiert

Seit Ausbruch der Coronakrise hat die Finanzpolizei 9.286 Betriebe im Rahmen der Kurzarbeitskontrollen geprüft. Dabei kam es zu 150 Verdachtsfällen von Übertretungen, teilte das Finanzministerium mit. Laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) zeigen die Kontrollen, “dass sich die große Mehrheit der heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer an das Gesetz hält”. Auch in Zukunft würde “rigoros gegen betrügerische Unternehmer vorgegangen”. 5000 Kontrollen Die Finanzpolizei hat seit dem Jahr 2017 bis zum ersten Halbjahr 2020 mehr als 5.000 Kontrollen nach dem Lohn- und Sozialdumpinggesetz durchgeführt. Daraus folgten mehr als 10.000 Strafanträge, die meisten davon (2.375) in Oberösterreich, rechnet der Minister vor. Ein besonders krasser Fall habe sich in Linz ereignet. Auf Basis einer Anzeige der Gesundheitskasse wurde am 13. Oktober eine Baustelle im Ennshafen überprüft. Die erschreckende Bilanz dabei: Alle 20 angetroffenen polnischen Arbeiter waren illegal beschäftigt – zudem besteht der Verdacht auf massive Unterentlohnung. Der Firmeninhaber hatte einen Auftrag für Industriemontagen an ein österreichisches Unternehmen vergeben, dieses wiederum beauftragte eine polnische Firma.   Die Profitgier des Auftragnehmers auf Kosten des Wohls der Arbeiter ist in diesem Fall besonders eklatant. FINANZIMINISTER BLÜMEL   Hohe Strafen Das Unternehmen müsse mit Strafen von bis zu 20.000 Euro wegen der Nichtbereithaltung von Unterlagen und im Hinblick auf die Unterentlohnung mit einer Strafdrohung von 2.000 bis zu 20.000 Euro je Dienstnehmer rechnen. “Die Profitgier des Auftragnehmers auf Kosten des Wohls der Arbeiter ist in diesem Fall besonders eklatant. Neben dem menschlichen Leid wird außerdem der Staat um zahlreiche Steuern und Abgaben betrogen”, so der Finanzminister zur APA.

Finanzpolizei: 150 Verdachtsfälle bei Kurzarbeit seit Coronakrise in Linz

Corona-Hilfen sind für die Gemeinden zu wenig. Es droht ein Verlust von 2 Milliarden Euro. Der soll – so der Vorschlag der SPÖ – mit einem neuen Fördermodell aufgefangen werden.

Seit Beginn des harten Lockdowns am 17. November hat das Innenministerium 5.968 Anzeigen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz registriert. Dazu kamen 2.284 Organmandatenach dem Covid-19-Maßnahmengesetz (2.211) und nach dem Epidemiegesetz 1950. InnenministerKarl Nehammer (ÖVP) appellierte vor diesem Hintergrund, im Privatbereich vorsichtiger vorzugehen. “Die Zahl der Anzeigen ist seit Tagen rückläufig. Dennoch wird die Zahl der täglichen Neuinfektionen nicht im notwendigen Ausmaß geringer. Ein großer Teil der Neuinfektionen ist daher auf den privaten Lebensbereich zurückzuführen”, sagte Nehammer. Er warnte wenige Tage vor Weihnachten, “dass der Leichtsinn nicht in die Wohnungen der in Österreich lebenden Menschen Einzug halten” dürfe. “Wir müssen vor allem auch im privaten Lebensbereich jetzt noch vorsichtiger sein, wenn wir uns nach den Weihnachtsfeiertagen nicht in einer katastrophalen Situation wiederfinden wollen”, sagte Nehammer. “Nicht alles, was im privaten Bereich erlaubt ist, muss auch wirklich getan werden. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten gilt: Weniger ist oft mehr – um es in einfachen Worten zu sagen”, betonte der Innenminister.

6000 Anzeigen seit Beginn des harten Lockdowns

Demnächst kommt Schwung in die praktische Umsetzung der Kurzarbeit. “Die notwendigen Unterlagen für die Abrechnung bzw. ein eigens programmiertes Abrechnungstool wird den Unternehmen spätestens Anfang der kommenden Woche zur Verfügung stehen”, teilte der Sprecher von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) mit. Es soll auch bald Geld fließen.

Abrechnung ab kommender Woche möglich