Vettel bestätigte "lose Gespräche" mit Racing Point

Merken
Vettel bestätigte "lose Gespräche" mit Racing Point

Sebastian Vettel will sich von den Spekulationen um ein mögliches Engagement bei Aston Martin ab der nächsten Formel-1-Saison nicht treiben lassen. “Ich fühle keinen Druck, eine schnelle Entscheidung zu treffen”, sagte der deutsche Ex-Weltmeister am Donnerstag bei einer Pressekonferenz auf dem Hungaroring. Vettel betonte erneut, dass es keinen neuen Stand gebe.

“Gerüchte sind Gerüchte. Nur ein paar Tage nach Österreich hat sich nicht viel geändert. Fakt ist, dass es keine Neuigkeiten gibt.” Vettel bestätigte aber zumindest “lose Gespräche” mit den Verantwortlichen des künftigen Aston-Martin-Teams, das in dieser Saison noch als Racing Point startet. “Im Moment ist noch alles offen.”

Der 33-Jährige hat noch keinen neuen Rennstall für das nächste Jahr gefunden. Bei Ferrari hat er nach dann insgesamt sechs Jahren keine Zukunft mehr. Neben einer Karrierefortsetzung schließt Vettel weder eine Pause noch ein Ende seiner Laufbahn aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Traktor samt vollem Anhänger ist Donnerstagfrüh bei winterlichen Straßenverhältnissen bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) im Straßengraben gelandet.

Winterliche Straßenverhältnisse: Traktor samt Anhänger bei Sattledt im Straßengraben gelandet

Es müsse so schnell wie möglich ein Impfstoff gefunden werden, “der der ganzen Welt hilft”, so die Politikerin. Laut der EU-Kommission soll CureVac “bis zu 80 Millionen Euro” bekommen.

EU-Millionen für Impfstoff-Suche an CureVac

Der Sohn von “Playboy”-Gründer Hugh Hefner, Cooper Hefner (28), und die britische Schauspielerin Scarlett Byrne (29) sind Eltern geworden. Auf Instagram verkündete Hefner die Geburt von Töchterchen Betsy Rose am Montagnachmittag (Ortszeit). “Wir sind überwältigt von Dankbarkeit, Liebe und Freude”, schrieb er zu mehreren Fotos, die im Krankenhaus aufgenommen wurden. “Wir könnten nicht glücklicher sein”, sagte Hefner am Dienstag dem Promi-Portal “People.com”. Den Namen des Mädchens hätten sie nach seiner im Juli gestorbenen Großmutter Betsy Aldridge-Conrad gewählt. Es ist das erste Baby für das seit vergangenem November verheiratete Paar. Sie waren zuvor vier Jahre lang miteinander verlobt. Byrne wurde vor allem durch ihre Rolle als Pansy Parkinson in drei Harry-Potter-Filmen bekannt. Cooper wirkte zeitweise als Kreativ-Chef bei Playboy Enterprises mit. Hugh Hefner war 2017 im Alter von 91 Jahren gestorben. Sohn Cooper stammte aus Hefners zweiter Ehe mit dem Model Kimberley Conrad.

Töchterchen für Hefner-Sohn und "Harry Potter"-Schauspielerin

Der Wechsel von Ralf Rangnick zum italienischen Fußball-Erstligisten AC Milan ist nach Informationen des “kicker” offenbar geplatzt. Demnach soll der aktuelle Coach Stefano Pioli nach den Erfolgen der vergangenen Wochen offenbar seinen Vertrag verlängern. Aus dem Umfeld von Ralf Rangnick wurde bestätigt, dass man zu keiner Übereinkunft gekommen sei. Es spreche “aktuell weder der richtige Zeitpunkt, noch das Momentum für eine Zusammenarbeit”, hieß es in einer Stellungnahme seines Beraters. “Deswegen und unter Berücksichtigung der guten Entwicklung und der Ergebnisse unter Trainer Pioli, hat man gemeinsam entschieden, dass Ralf Rangnick keine Funktion beim AC Mailand übernimmt.” Der 62-jährige Rangnick ist derzeit als “Head of Sport and Development” der Red Bull GmbH angestellt, nachdem er in der vergangenen Saison RB Leipzig erfolgreich in die Champions League geführt hat. Bereits seit einem halben Jahr wurde Rangnick immer wieder mit Milan in Verbindung gebracht. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, dass Rangnick als Trainer und Sportdirektor zum starken Mann bei Milan aufsteigen könnte. Ein Wechsel schien bereits beschlossene Sache, wenngleich es im Umfeld viele Kritiker gab. Doch nach der Corona-Zwangspause drehte der abgestürzte Traditionsclub auf. Inzwischen ist Milan auf Europa-League-Kurs.

Rangnick-Wechsel zu Milan offenbar geplatzt

Papst Franziskus hat beim Angelus-Gebet am Sonntag die Menschen aller Konfessionen und alle Christen aufgerufen, am kommenden Mittwoch um 12.00 Uhr gemeinsam das “Vater Unser” zu sprechen. Am kommenden Freitag (27. März) wird der Papst um 18 Uhr auf dem leeren Petersplatz dafür beten, dass die Pandemie zu Ende gehe. Danach werde er einen “Urbi et orbi”-Segen und die Generalabsolution erteilen.

Gemeinsames "Vater Unser"

In Südafrika ist nach Behördenangaben ein zwei Tage altes Baby gestorben, das mit dem Coronavirus infiziert war. Wie Gesundheitsminister Zweli Mkhize am späten Mittwochabend bekanntgegeben hat, handelte es sich um eine Frühgeburt. Das Neugeborene war mit Lungenproblemen auf die Welt gekommen – die Mutter war mit dem Coronavirus infiziert. Corona-Todesfälle von Babys sind äußerst selten. Die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC betonte am Donnerstag, es handle sich um den ersten derartigen Fall, der auf dem Kontinent bekannt wurde. Die Regierung hat seit Ende März im Kampf gegen das Coronavirus eine strenge Ausgangssperre verhängt. Millionen Südafrikaner in der informellen Wirtschaft oder ohne Arbeit kämpfen seitdem um ihr Überleben; Armut und Nahrungsmittelsicherheit haben sich dramatisch verschlechtert. Südafrika hat bisher 18.003 Infizierte und 339 Covid-19-Tote gemeldet.

2 Tage altes Baby mit Infektion in Südafrika gestorben