Victoria Beckham sorgt mit Oben-Ohne-Video für Shitstorm

Merken
Victoria Beckham sorgt mit Oben-Ohne-Video für Shitstorm

Victoria Beckham hat anlässlich der Londoner Fashion Week für ihre aktuelle Modekollektion geworben und prompt einen Shitstorm ausgelöst.

Die Londoner Fashion Week läuft derzeit in der britischen Hauptstadt an. Auch Victoria Beckham präsentiert ihr Label beim Event. Vorab bewarb die Designerin ihre neue Kollektion auf Instagram mit einem Clip, der ordentlich für Wirbel sorgte.

Im Video, das mittlerweile über 1,9 Millionen Mal aufgerufen wurde, ist ein durchsichtiges Oberteil, das zwei nackte Brüste und eine pompöse Kette zeigt, zu sehen.

Wer allerdings glaubt, dass ein nackter weiblicher Oberkörper im Jahr 2020 keine Aufregung auf Social Media auslösen könnte, liegt hier falsch. Denn auf Beckhams Instagram-Post folgten über 1900 Kommentare, die die “geschmacklose, stillose” Mode der Designerin kritisierten.

“Weder geschmackvoll noch akzeptabel, zum Einkaufen oder für ein Restaurant nicht tragbar”, schrieb @charliex21x.

Im Zuge dessen wurde auch darüber diskutiert, was Frauen überhaupt anziehen dürfen. “Kann eine Mutter dies vor ihrem erwachsenen Sohn tragen? Kann eine Schwiegertochter/Tochter dies vor ihrem Vater, ihren Brüdern und Großeltern tragen?”, so noorbaig1234.

Trotz der heftigen Reaktionen hat Instagram – auf der Plattform sind nackte Brüste eigentlich nicht erlaubt – bisher nicht auf den Clip reagiert. Auch Victoria Beckham hat sich zu den Kommentaren nicht geäußert. Ob das Oberteil von einem ihrer Laufsteg-Models bei der Londoner Fashion Week getragen wird, ist nicht bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Literaturverfilmungen, Alltagsdramen, Dokumentarfilme und internationale Produktionen mit großem Starensemble: Peter Patzak konnte das alles. Legendär wurde allerdings eine Figur,  die er gemeinsam mit dem Autor Helmut Zenker schuf: sein Major Kottan, ein Polizist, der im ORF ermittelte, sollte österreichische Fernsehgeschichte schreiben. Insgesamt 19 Fälle lang ermittelte der schrullige Ermittler in kuriosen Kriminalfällen und wurde in Österreich Kult. Parallel schuf er eine seiner bedeutendsten Kinoarbeiten: das Neonazi-Porträt “Kassbach” (1979), für das er international aufgrund der klar geführten Auseinandersetzung mit kleinbürgerlichen Formen des Rassismus, Faschismus und der Gewalt Anerkennung fand. “Kassbach” gilt immerhin als einer der Lieblingsfilme von US-Regielegende Martin Scorsese. Für “Kassbach” erhielt Patzak den Unesco-Preis der Berlinale, später gewann er mit seinen Filmen unter anderm den Max-Ophüls-Preis, den Adolf-Grimme-Preis,  die Goldene Romy und den Regiepreis der Biennale in Venedig – letzteren 2002 für “Die Wasserfälle von Slunj”. Geboren wurde Patzak am 2. Jänner 1945 sozusagen als echtes Nachkriegskind in Wien. Das Aufwachsen im Arbeiterbezirk Brigittenau sollte sowohl ihn als auch seinen langjährigen Wegbegleiter Helmut Zenker nachhaltig prägen. Nach dem Schulabschluss studierte er Psychologie, Kunstgeschichte und Malerei und hatte seine erste Ausstellung unter Albert Paris Gütersloh, dem geistigen Vater der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Mitte der 60er-Jahre wurde Patzak zu der “Films of Art”-Show nach New York eingeladen, von 1968 bis 1970 entstanden dort einige Kurzfilme. Schon früh arbeitete er mit prominenten Darstellerinnen, etwa Rita Tushingham im Thriller “Die Situation” (1972) oder Paula Wessely, die in “Glückssache” (1977) eine Supermarktkassiererin spielte. “Paula Wessely war damals eine ganz neue Erfahrung”, erzählte Patzak einmal dem “Kurier”, denn bei ihr sei viel über die Sprache gelaufen. “Ich habe Ausschnitte am Schneidetisch gesammelt und immer wieder angehört. Was der Strich von Kokoschka ist, ist bei ihr die Melodie der Sprache.” Er habe ja das Glück gehabt, mit vielen Namen der Filmgeschichte zu drehen, die ohne Allüren agierten. In der 80er Jahren zeichnete Patzak dann unter anderem für den Kinofilm “Die letzte Runde (Strawanzer)” (1983) mit Elliott Gould und den Krimi “Joker” (1987) mit Peter Maffay verantwortlich. Mit “Killing Blue” (1988), “Gavre Princip – Himmel unter Steinen” (1990) oder “Brennendes Herz” (1995) erregte er erneut international Aufsehen, für “Shanghai 1937” (1996) erhielt er in Moskau den “Preis der russischen Filmschaffenden”. Nach der Jahrtausendwende blieben trotz aller Erfolge die Aufträge des ORF auf einmal aus, es kam zum Knacks: “Die haben ganz einfach auf mich vergessen”, so Patzak. Stattdessen widmete er sich vermehrt der Malerei, und 2007 inszenierte er mit Theo van Goghs “Interview” im Stadttheater Walfischgasse erstmals für die Bühne. Die Malerei hat Patzak seit 1961 stets parallel zu seinem filmischen Schaffen betrieben, regelmäßige Ausstellungen führten ihn u.a. in die Schweiz und nach New York. Seit 1993 unterrichtete er zudem als ordentlicher Professor Regie an der Wiener Filmakademie, die er auch als Institutsvorstand leitete. Am Freitag meldete die “Kronen Zeitung”, dass Patzak nach einer Herz-OP in Krems am Donnerstag verstorben ist. Zuletzt hatte er vor allem als Autor gearbeitet, erst im Herbst 2020 war sein Buch “Wo bitte wohnt  Herr Friedrich Engels?” präsentiert worden – eine außergewöhnliche Liebesbekundung an seinen Heimatbezirk  Wien-Brigittenau.

Herztod: Österreich trauert um "Kottan"-Regisseur Peter Patzak

Der Spiele-Gott-Tag findet am 09. Januar 2021 statt. An diesem Tag geht es weniger darum, sich besser als andere zu fühlen und so zu verhalten, als mehr darum, etwas Gutes zu machen. Nicht nur Platon war davon überzeugt, dass es sich bei Gott um etwas Vollkommenes handelt und ebenso vollkommen soll der Mensch an diesem Tag handeln. Anderen soll kein Grund zum Ärgernis geliefert werden – stattdessen soll jeder Mensch gut behandelt werden und wann immer eine gute Tat möglich ist, soll sie dem Tag zu Ehren umgesetzt werden. Krankenbesuche eignen sich ebenfalls sehr gut und vielleicht freut sich ein frierender Obdachloser über eine wärmende Jacke oder Decke.

Aufstehen mit WT1

Mit einer ungewöhnlichen Begründung hat die Düsseldorf Polizei einen goldfarbenen BMW X5 aus dem Verkehr gezogen. Der mit goldener Folie überzogene Wagen sei eventuell zu grell für den Straßenverkehr. Ein Gutachter soll nun klären, ob die Folie eine “Blendeinwirkung” haben können. Foto: DPA

Goldener BMW abgeschleppt

“We Are The Romance” gegen “True Romance”: Die Coverversion von Deutschlands aktuellem Nummer-eins-Hit von Stars wie den Toten Hosen, Roland Kaiser, Deichkind, H.P. Baxxter und Carolin Kebekus ist dem Original der Band Die Ärzte bei Youtube auf den Fersen. Auch Stefanie Sargnagel wirkte bei dem Song und im Video mit. Am Sonntag, zwei Tage nach Veröffentlichung, hatte der Clip “We Are The Romance” schon mehr als 170.000 Aufrufe. Das Originalvideo der Ärzte (“True Romance”), das schon acht Tage länger veröffentlicht ist, stand zeitgleich bei etwa dreimal so vielen Abrufen. Die Ärzte – Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo Gonzalez – hatten sich auf ihrer Website bei den Machern bedankt und “wahre romantische Gefühle” verschickt.

Stefanie Sargnagel, H.P. Baxxter & Co.: Coverversion von Ärzte-Song wird zum Hit

Die Erotikmesse Wels ist eine Messe für Erotik und Entertainment. Zahlreiche speziell ausgewählte internationale Aussteller präsentieren auf der Welser Erotikmesse ihre Produkte wie zarte Dessous, strenges Leder, Videos, DVD, Erotik-Spielzeug, Lifestyle und Mode.  Eine Messe die auch zur Aufklärung dient.

Wissen sie eigentlich was der Name der Stadt Wels bedeutet? Nein? Oder wann Wels zum ersten Mal zur Stadt erhoben wurde? Auch nicht? Keine Angst – denn an diesen Fragen scheiterten auch die wichtigsten Unternehmer der Stadt. Wir haben beim Unternehmerempfang das Wels-Wissen der Gäste abgefragt.

Unternehmerempfang - Wie gut kennen die Welser ihre Stadt?