Videospiel Fortnite könnte bald wieder auf iPhones zurückkehren

Merken
Videospiel Fortnite könnte bald wieder auf iPhones zurückkehren

Gute Nachrichten für Videospiel-Enthusiasten: Das beliebte Videospiel Fortnite des Entwicklers Epic Games könnte einem BBC-Bericht zufolge bald auch wieder auf iPhones verfügbar sein. Demnach hat der US-Konzern Nvidia eine Version seines “Geforce Now”-Cloud-Systems entwickelt, über das Fortnite künftig auch auf Apples Safari-Browser abspielbar sein soll.

Nicht mehr im App-Store

Seit August ist Fortnite für iPhone-Nutzer nicht mehr im App-Store verfügbar. Hintergrund ist laut BBC ein Streit über die Profitverteilung: Demnach wollte Epic Games mit einem technischen Trick im Zuge eines Updates die Provision an Apple umgehen. Apple verlangt 30 Prozent des Umsatzes, den App-Hersteller auf den Plattformen des Unternehmens erzielen.

Derzeit kann Fortnite bereits auf Apple-Macbooks über das Cloud-System von Nvidia gespielt werden. Dem BBC-Bericht zufolge könnte Nvidia Fortnite aber noch vor Beginn der Winterferien auf seiner Plattform anbieten – und somit das Spiel auch iPhone-Besitzern zugänglich machen.

Nvidia wollte den Bericht nicht bestätigen. Man äußere sich nicht zu möglichen neuen Kunden, erklärte ein Unternehmenssprecher. Epic Games lehnte eine Stellungnahme ab. Epic hat mit “Fortnite” eine zahlenmäßig beeindruckende Anhängerschaft im Rücken. Die Zahl der Nutzer hat nach Unternehmensangaben inzwischen 350 Millionen erreicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schlagerstar Helene Fischer (“Atemlos”) ist nach einem Jahr auf die Bühne zurückgekehrt – als Preisträgerin. Bei der Fernsehshow “Die Goldene Henne” nahm die 36-Jährige am Freitagabend in Leipzig eine Auszeichnung für ihre “Helene Fischer Show” entgegen. Es ist bereits die achte “Goldene Henne” für die Sängerin. Gesungen hat Fischer, die ein langes rotes Kleid mit Beinschlitz trug, bei diesem Auftritt nicht. Die Show der Sängerin, die seit Jahren am Christtag im ZDF gezeigt wird, fällt heuer coronabedingt aus. Dafür werden Highlights aus alten Shows gezeigt. Es sei ihr sehr wichtig, dass sie selbst die Auswahl treffe, sagte die 36-Jährige.Am Freitag hatte der Schlagerstar ein Doppelalbum angekündigt. Es hat den Titel “Die Helene Fischer Show – Meine Schönsten Momente Vol. 1” – passend zu dem Zusammenschnitt älterer Show-Highlights, den das ZDF als Ersatz am Christtag senden will. Es handle sich um 40 “persönlich” vom Schlagerstar ausgewählte Songs, schrieb das “Team Helene” auf Facebook.

Helene Fischer nach einem Jahr zurück auf der Bühne

Ein Pulver, das einem Kater vorbeugt oder ihn lindert: Mit solchen Versprechen darf ein Hersteller einem Urteil zufolge nicht werben. Denn laut Gericht ist der Kater eine Krankheit. Foto: Getty Images

Alkohol-Kater ist eine Krankheit

Am 21. November 2019 wird an das Massenmedium Fernsehen gedacht. Der Welttag des Fernsehens erinnert seit 1997 an das erste Weltfernsehforum der UNO, welches vom 21. bis 22. November 1996 stattfand. Dieses Gipfeltreffen wird seitdem jährlich veranstaltet und führt TV-Unternehmer als auch Experten aus aller Welt zusammen, wo sie die Zukunftsperspektiven des Mediums erörtern. Ab März 1935 wurde in Deutschland das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt in hochauflösender Qualität ausgestrahlt. In Deutschland besitzen inzwischen 95 % der Haushalte mindestens ein Fernsehgerät, 28 % der Haushalte zwei Fernseher und 11 % mehr als zwei. In der Bundesrepublik hat sich der Fernsehkonsum seit Einführung des Fernsehens bis einschließlich 2006 stetig erhöht. Im Schnitt sah jeder Bundesbürger im Jahr 1992 158 Minuten täglich fern. 2004 waren es bereits 210 Minuten, also 3,5 Stunden. Hochgerechnet auf ein Jahr entspräche dies einer Non-Stopp-Fernseh-Dauer von fast zwei Monaten pro Jahr. Seit 2007 gibt es eine Trendwende in der Entwicklung: in den beiden Jahren 2007 und 2008 ist der Gesamtkonsum erstmalig zurückgegangen. Demgegenüber hat sich die tägliche Internet-Nutzung in den letzten Jahren stets erhöht. Mit dem Internet entsteht eine völlig neue Verbreitungsmöglichkeit von bewegten Bildern und Ton, die in Konkurrenz zur klassischen Nutzungs- und Verbreitungsform des Fernsehens treten könnte, aber deutlich weitergehende Möglichkeiten und Vorteile bietet. Dies könnte der klassischen Verbreitungsform von Fernsehen zunehmend das Publikum entziehen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob und wie die Contentproduzenten dabei ihre Produktionskosten einfahren können und wie das klassische Fernsehen darauf reagieren wird. In einer Studie, die von der European Interactive Advertising Association in Auftrag gegeben wurde, wurde festgestellt, dass bei deutschen Jugendlichen im Alter von 16 bis 24 Jahren das Internet häufiger als das Fernsehen genutzt wird. Die Management-Beratung Accenture stellte in einer Studie fest, dass junge TV-Zuschauer (16-24 Jahre) auf Videoplattformen abwandern.

Guten Morgen!

Sehr entspannend: am 16. Januar 2020 wird von einigen Amerikanern der nationale Nichts-Tag gefeiert. In den USA ist er als “National Nothing Day” bekannt und wurde 1973 durch den Journalist Harold Pullman Coffin ausgerfen. Er möchte damit seinen Landsleuten “wenigstens einen Tag geben, an dem sie einfach nur herumsitzen können, ohne irgendetwas zu feiern oder zu ehren.” Da der nationale Nichts-Tag ein “Nicht-Event” ist, soll er folglich auch nicht begangen werden. Mit anderen Worten: man soll absolut nichts tun, insbesondere auch nichts, was den Nichts-Tag betrifft. Wer arbeiten muss, weil er sich z.B. in einem Angestelltenverhältnis befindet oder zur Schule geht, hat daher in gewisser Hinsicht Pech gehabt. Wenn man sich schon in so einem Dilemma befindet, kann man aber wenigstens über eins nachdenken: ob nichts tun überhaupt geht. Denn es stellt sich die Frage: ist nichts tun nicht auch eine Arbeit? Schließlich muss man auch etwas machen und das ist das Nichts. Das wäre doch auch was für uns oder?

Guten Morgen!

Vor seinem Vorgänger im ZDF-Programmschema noch als “Nischenkasper” bezeichnet, darf Jan Böhmermann nun jeden Freitag nach der heute-Show mit seinem Satiremagazin “ZDF Magazin Royale” ran, an den spätabendlichen Zuseher. Dem wochenlangen Trommelwirbel zur Ankündigung folgte keinesfalls ein Paukenschlag: Das Konzept der  für den Spartenkanal ZDF NEO entwickelten Sendung blieb vollkommen gleich und das Thema war auch keine Überraschung. Jan Böhmermann witzelte über die neue Lieblingsplattform aller Verschwörungsgläubigen, den russischen Kanal Telegram. Böhmermann und das Magazin Royale haben ja einen eigenen Kanal auf Telegram eingerichtet, wo sie derzeit das Genre der Verschwörungstheorie-Parodie betreiben. Oder ist Ihnen noch nie aufgefallen, dass Joe Biden und Jan Böhmermann mit denselben Buchstaben anfangen? Nach dem Auftakt ging es journalistisch-satirisch weiter, zum Thema Verschwörungstheorien und deren großen Widerspruch: Warum sollte es geheime Verschwörungen geben, wenn sich die Mächtigen und Reichen, die Welt ganz offen nach ihrem Geschmack bauen können? Böhmermann ließ eine kleine Gruppe steuerschonend agierender Multimilliardäre vorbeiparadieren und wies wieder einmal auf die braunen Ursprünge von vielen Vermögensanhäufungen in der BRD hin. Fazit: Die erste Sendung im Hauptprogramm zeigte einen Böhmermann in Normalform. Was, wie wir längst wissen, nicht wenig ist.

Böhmermann kehrt ins TV zurück: Kein Paukenschlag