Videospiele Grund sind der Grund für Berühmtheit

Merken
Videospiele Grund sind der Grund für Berühmtheit

Er war mehrfach Weltmeister – Skateboard-Legende Tony Hawk (52) glaubt jedoch, dass er seine Bekanntheit vor allem einer nach ihm benannten Videospiel-Reihe zu verdanken hat. “Ich hatte definitiv eine erfolgreiche Skateboard-Karriere, aber das kommt nicht annähernd an meinen Erfolg, den ich durch die Videospiele hatte”, sagte der mehrfache Weltmeister der Zeitschrift “The Hollywood Reporter”.

1999 erschien der erste Teil der Videospiel-Reihe “Tony Hawk’s Skateboarding” – die Reihe wurde ein großer Erfolg. “Sie ist der Grund, dass die Menschen meinen Namen zuordnen können, wenn sie ihn gedruckt sehen, und dass sie mich auf der Straße erkennen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hat in Verhandlungen mit der Regierung Nachjustierungen im Corona-Härtefallfonds für Klein- und Kleinstunternehmen erreicht. Seit 20. April läuft die zweite Phase des Härtefallfonds. Der bisherige Beobachtungszeitraum wird um weitere drei Monate bis zum 15.9.2020 verlängert und Jungunternehmer können auch bei Gründung zwischen 2018 und 2020 Hilfe beantragen. Als weitere Adaptierungen gilt ab sofort eine Mindestförderhöhe von 500 Euro pro Monat, womit individuelle Härtefälle und etwaige Investitionen aufgefangen werden sollen. Neu ist auch, dass eine Förderung aus dem Familienhärtefallfonds kein Ausschlussgrund mehr für die Beantragung einer Unterstützung aus dem Härtefallfonds ist.

Flexiblerer Betrachtungszeitraum in Phase 2

Die Wirtschaftskammer will, dass der Härtefallfonds als Sicherheitsnetz für die kommenden Monate beibehalten wird. Am Mittwoch läuft die Förderung für den sechsten Betrachtungszeitraum läuft an: Ab 16. September sei die Einreichung auf Förderung aus dem Härtefallfonds für das sechste “Corona-Monat” (also den Betrachtungszeitraum von 16. August bis 15. September 2020) möglich, teilte die WKÖ mit. Der Härtefallfonds habe sich bewährt: Nach einer ersten Akutphase ab Ende März, die Unternehmen eine erste rasche Unterstützung gebracht habe, habe die Kammer “in Phase zwei” zahlreiche Verbesserungen und Erweiterungen erreichen können. Insgesamt wurden bisher knapp 195.000 Personen in Phase eins und zwei gefördert und rund 528,7 Millionen Euro ausbezahlt. Im zuletzt abgelaufenen Betrachtungszeitraum (Mitte Juli bis Mitte August) seien im Schnitt jeweils rund 1200 Euro ausbezahlt worden. “Verlängerung dieses Fördermodells” “Jetzt brauchen wir möglichst zeitnahe eine Verlängerung dieses Fördermodells”, betonte WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf (ÖVP). Die Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie seien nach wie vor groß, und viele Selbstständige, vor allem Einpersonenunternehmen (EPU) und Kleinstbetriebe blickten mit Existenzängsten und großen Sorgen in den kommenden Herbst und Winter. Deshalb trete die Wirtschaftskammer für eine Ausweitung des Förderzeitraumes des Härtefallfonds ein: für zwölf statt bisher sechs Monaten soll ein Förderantrag möglich sein. Kopf: “Viele Betriebe brauchen die finanzielle Unterstützung aus dem Härtefallfonds auch weiterhin als Sicherheitsnetz. Deshalb müssen wir weiterhin auf dieses bereits bewährte Hilfsinstrument setzen.” Die Wirtschaftskammer befindet sich den Angaben zufolge dazu in Gesprächen mit dem Finanzministerium.

"Existenzängste": Härtefallfonds soll in Verlängerung gehen

Der Joystick, mit dem der Astronaut Neil Armstrong im Sommer 1969 das Apollo-Raumschiff zum Mond steuerte, ist in Kalifornien für umgerechnet etwa 324.000 Euro versteigert worden. Das Gerät wechselte am Wochenende für 370.000 Dollar den Besitzer, wie das Auktionshaus Julien’s mitteilte. Die Summe lag fast viermal höher als der Schätzpreis. Armstrong war der erste Mensch auf dem Mond. Der Joystick von Buzz Aldrin, der nach Armstrong die Oberfläche betrat, erzielte 256.000 Dollar (etwa 224.000 Euro). Eine Werkzeugkiste, die Astronauten einer späteren Apollo-Mission nutzten, kam auf rund 102.000 Dollar (etwa 89.000 Euro). Neben den Originalteilen von Bord der NASA-Raumschiffe wurden auch Hunderte Gegenstände versteigert, die nur in Filmen durchs Weltall flogen. Das höchste Gebot gab es für einen Raumanzug, den der amerikanische Schauspieler Keir Dullea als Astronaut David Bowman in dem Science-Fiction-Epos “2001: Odyssee im Weltraum” trug. Der Anzug samt Helm erzielte wie Armstrongs Steuerknüppel 370.000 Dollar.

Original-Steuerknüppel von Neil Armstrong versteigert

Vor 40 Jahren feierte die Musikkomödie von US-Regisseur John Landis Premiere – nun kommt der Klassiker in einer um 15 Minuten verlängerten Version in die Kinos. Am 22. Juli und danach in ausgewählten Kinos. Der viel zu früh gestorbene John Belushi und sein Partner Dan Aykroyd haben mit “Blues Brothers” Filmgeschichte geschrieben: Als Brüder Jake und Elwood Blues kämpfen, steppen, singen und ballern sie sich durch eine Musikkomödie, die auch heute noch erstaunlich frisch wirkt – zu sehen am Mittwoch in Überlänge in den Kinos. Die beiden Chaostypen mit den Sonnenbrillen sind im Auftrag des Herrn unterwegs, ihre Mission ist die Rettung eines Waisenhauses. Also müssen die Brüder ihre alte Band zusammentrommeln und ein Konzert auf die Bühne bringen, um 5.000 Dollar einzuspielen. Vor 40 Jahren feierte die Komödie von US-Regisseur John Landis (“Die Glücksritter”) Premiere. Aus diesem Anlass läuft am 22. Juli in vielen österreichischen Kinos eine um 15 Minuten verlängerte, technisch auf den neuesten Stand gebrachte “Extended Version” der “Blues Brothers”, die von John Landis abgesegnet wurde. Beim Wiedersehen und Hören fällt auf, dass dieser unverwüstliche Film vor allem eine Hommage an große schwarze Blues- und Soulmusiker ist. Die “Sex Machine” James Brown spielt den Reverend Cleophus James, der seine liebe Gemeinde so richtig zum Ausflippen bringt. John Lee Hooker taucht als Straßenmusiker auf, Ray Charles ist mit von der Partie, und die 2018 gestorbene Diva Aretha Franklin steht hinter dem Tresen des “Soul Food Cafe”. Legenden unter sich.

"Blues Brothers": Die Mutter aller Kultfilme

In Ländern mit einem relativ freien demokratischen System sind die Menschen zufriedener mit ihrem Regierungssystem, wie eine diese Woche durchgeführte Umfrage in zehn mittel- und osteuropäischen Staaten – darunter Österreich – ergab. Den größten Rückhalt hat die Demokratie demnach in Österreich, den geringsten in Bulgarien. Die Umfrage der slowakischen Nichtregierungsorganisation Globsec, über die auch das Ö1-Morgenjournal am Samstag berichtete, zeigte, dass in Österreich, Estland und der Tschechischen Republik das stärkste Vertrauen in die Demokratie herrscht. Nur in fünf der zehn untersuchten Länder würden mehr als 50 Prozent der Befragten eine liberale Demokratie einem autokratischen Herrscher vorziehen. In den zehn Ländern vertrauen im Schnitt nur 44 Prozent der Befragten den Medien. Nur in Österreich, Tschechien, Rumänien und der Slowakei glauben mehr als 70 Prozent, dass die Medien ziemlich oder völlig unbeeinflusst arbeiten können.

Umfrage zeigt großen Rückhalt für Demokratie in Österreich