Viele Europäer sehen Migration als Bedrohung

Merken
Viele Europäer sehen Migration als Bedrohung

Migration wird nach einer aktuellen Untersuchung in EU-Staaten von einem Fünftel der Europäer als Bedrohung für die nationale Sicherheit gesehen. In einer repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, nannten 21 Prozent der Befragten Einwanderung an erster Stelle, noch vor den Folgen des Klimawandels (17 Prozent).

Am häufigsten bewerten demnach mit 64 Prozent Griechen die Migration als Bedrohung für das eigene Land. Den Klimawandel nannten die Polen (24 Prozent) im Ländervergleich am häufigsten, die Dänen (21 Prozent) am zweithäufigsten. Terrorismus wird von 13 Prozent der Europäer genannt, von den Franzosen (23 Prozent) und Briten (21 Prozent) am häufigsten.

Die YouGov-Studie für das European University Institute gibt auch Auskünfte über die Meinung zur Verteidigung innerhalb der EU und die Sicht auf die NATO. Unter den befragten Europäern geben 46 Prozent an, kein Vertrauen in die EU zu haben, wenn es darum geht, die militärische Verteidigung zu verbessern. 59 Prozent aller Befragten in Europa sind der Ansicht, dass die NATO für die Verteidigung im eigenen Land wichtig sei.

Für die Umfrage wurden insgesamt 21.779 Menschen aus 13 EU-Mitgliedsstaaten (nicht Österreich) und Großbritannien mittels standardisierter Online-Interviews befragt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Podcast von Rob Lowe schwärmt Gwyneth Paltrow von seiner Frau, die sie offenbar sehr bewundert. Als Gwyneth Paltrow kürzlich im Podcast von Schauspieler Rob Lowe zu Gast war, packte sie ein pikantes Detail aus: So soll seine Frau Sheryl Berkoff ihr eine Nachhilfestunde in Sachen Oralsex gegeben haben. Sie lernte Sheryl mit 15 oder 16 Jahren kennen, als Sheryl noch als Visagistin an einem Filmset arbeitete. “Ich traf Sheryl und war sofort besessen von ihr. Sie datete gerade Keanu Reeves, der mein Celebrity-Crush war. Und sie war so cool. Sie wusste, dass ich heimlich rauchte und leistete mir hinter dem Trailer Gesellschaft”, erzählte Paltrow. “Sie hat mir außerdem beigebracht, wie man einen Blowjob gibt. Ich habe sie verehrt, sie war wirklich die coolste Frau aller Zeiten”, zeigt sich Gwyneth begeistert. Sheryl Berkoff ist seit 1991 mit Rob Lowe verheiratet.

Von dieser Promi-Ehefrau hat Gwyneth Paltrow gelernt, wie man Männer oral befriedigt

Madonna, Cate Blanchett, Robert de Niro, Vanessa Paradis oder Julianne Moore: Rund 200 Künstler und Wissenschafter fordern dazu auf, nach der Coronakrise Lebensstil, Konsumverhalten und Wirtschaft grundlegend zu verändern. Unter dem Titel “Nein zu einer Rückkehr zur Normalität” fordern sie in der französischen Tageszeitung “Le Monde” zu radikalen Veränderungen auf allen Ebenen auf. “Der Befund ist einfach: Anpassungen reichen nicht mehr, das Problem ist systemimmanent“, heißt es in dem Beitrag. Die Covid-19-Pandemie sei eine Tragödie. Sie sei jedoch eine Gelegenheit, wesentliche Fragen zu stellen. Dazu gehöre die Beziehung der Menschen zur Natur. Es bestehe kein Zweifel mehr an der existenziellen Bedrohung des Lebens auf der Erde, schreiben die Unterzeichner. “Im Gegensatz zu einer Pandemie, so schwerwiegend sie auch sein mag, handelt es sich um einen globalen Zusammenbruch, dessen Folgen unermesslich sein werden”, so ihre Überzeugung.

Stars warnen vor Rückkehr zur Normalität nach Coronakrise

Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war neben anderen Wiener FPÖ-Politikern an einer Immobilienfirma beteiligt, die Geld vom parteinahen “Institut für Sicherheitspolitik” (ISP) erhalten hat. Das hat das ORF-Radio am Freitag berichtet. Demnach hat Strache die stille Beteiligung zwar dem Rechnungshof gegenüber offengelegt, nicht aber dem Parlament gemeldet. Als Eigentümer der Immobilienfirma Imbeco scheint im Firmenbuch der Anwalt Markus Tschank auf, Ex-FPÖ-Abgeordneter und Präsident des “Instituts für Sicherheitspolitik”. Dieser Verein hat 240.000 Euro vom Glücksspielkonzern Novomatic erhalten, vom Verteidigungsministerium seit 2017 200.000 Euro jährlich sowie eine “Startfinanzierung” von 35.000 Euro von der FPÖ Wien. Bekannt ist das, weil im Zuge der Ibiza-Affäre Geldströme an parteinahe Vereine publik wurden. 27.000 Euro hat das ISP an die Imbeco bezahlt. “Stille Teilhaber” an der Imbeco waren der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp, Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus und – wie nun bekannt – auch Strache. Die Imbeco hat das Geld mittlerweile zurückgezahlt. Und auch eine zweite Tschank-Firma (“Pegasus”) hat Geld an das ISP zurücküberwiesen, wie seit dem Untersuchungsausschuss vor zwei Wochen bekannt ist.

Auch Strache war an Tschanks Immobilienfirma beteiligt

Ein brennendes Auto führte am späten Mittwochabend zu einem Einsatz der Feuerwehr in Wels-Pernau. Ein Mitarbeiter des Automobilclubs konnte den Brand mit mehreren Feuerlöschern erfolgreich eindämmen.

Feuerwehr bei PKW-Brand in Wels-Pernau im Einsatz