Viele Handhygiene-Mittel "wenig alltagstauglich gegen Viren"

Merken
Viele Handhygiene-Mittel "wenig alltagstauglich gegen Viren"

In der Coronakrise ist die Nachfrage nach Handhygiene-Produkten groß, vielfach wird dabei aber übersehen, dass es Mittel zur Reinigung und solche zur Desinfektion gibt. Bei der ersten Gruppe handelt es sich um Kosmetika, die gar nicht oder sehr eingeschränkt gegen Erreger wie Coronaviren wirken. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 22 Produkte getestet. Nur vier Mitteln wurde – bei richtiger Anwendung – eine begrenzt viruzide Wirkung bescheinigt.

Bei weiteren 14 Mitteln lautete das Urteil, dass nur bei längerer Einwirkzeit eine begrenzt viruzide Wirkung zu erwarten ist. Bei den übrigen vier Erzeugnissen erging der Befund, dass man unter Alltagsumständen nicht von einer solchen ausgehen könne.

Seife genügt

Sorgfältiges Händewaschen mit warmem Wasser und Seife inaktiviert Viren und Bakterien ebenfalls zuverlässig, und die Möglichkeit dazu ist im Normalfall in jedem Haushalt oder Büro vorhanden”, sagte Birgit Schiller vom VKI. Wer zusätzlich ein Mittel für unterwegs sucht, solle auf Kennzeichnung und Anwendungshinweise achten. Allerdings: “In unserem Test waren 19 von 22 Produkten nicht ausreichend deklariert.” Erhältlich sind sie vom Lebensmittel- über den Buchhandel oder Drogerien bis zu Baumärkten, deutlich als “biozid” ausgewiesene Produkte direkt neben schwammig deklarierten “Hygiene”-Mitteln, für die Kunden sei der Unterschied kaum zu erkennen.

Präparate mit Isopropanol

Um gegen behüllte Viren wie SARS-CoV-2 wirksam zu sein, muss ein Biozid zumindest eine “begrenzt viruzide Wirkung” haben. Sie hängt von Wirkstoffgehalt, Anwendungsmenge und Einwirkzeit ab, die bei korrekter Deklaration angegeben sind. Die Menge muss ausreichend sein, um die Hände während der Einwirkzeit bedeckt zu halten. Die Weltgesundheitsorganisation und das deutsche Robert-Koch-Institut empfehlen Präparate mit 80 Volumensanteil Ethanol oder 70 Volumensanteil Isopropanol (2-Propanol), da diese schon nach 30 Sekunden eine begrenzt viruzide Wirkung haben können. Mittel mit weniger Alkoholanteil können zwar auch wirken, brauchen dafür aber mehr Zeit – oft mehrere Minuten – und sind im Alltag daher weniger gut zu gebrauchen.

Hemmen die Wirkung

Manche Handdesinfektionsmittel haben laut VKI zudem aufgrund ihrer Zusammensetzung eine verminderte Wirkung: Inhaltstoffe wie flüssige Polymere oder Glycerin, das zur Hautpflege beigemischt wird, “beeinträchtigen die abtötende Wirkung des Biozids”.

Um sich gegen eine Schmierinfektion mit Coronaviren zu wappnen, sei es ausreichend, die Hände häufiger und sorgfältig mit warmem Wasser und Seife zu waschen, wurde betont. Die Verwendung eines Desinfektionsmittels könne sogar nachteilig sein, wenn man es zu kurz einwirken lässt bzw. zu wenig davon verwendet. Im schlimmsten Fall schaffe man damit Platz für die Ausbreitung resistenter Erreger. Ein Spritzer Gel, schnell verrieben, werde jedenfalls kaum den erhofften Effekt haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erstmals ist auch der Kärntner Bezirk Hermagor orange, der steirische Bezirk Deutschlandsberg wurde dafür wieder grün. Gesundheitsminister Rudolf Anschober und seine Experten erklärten heute, die Lage habe sich österreichweit stabilisiert, aber auf (zu) hohem Niveau. Die Corona-Kommission hat in ihrer Sitzung vom Donnerstag sechs Bezirke neu auf Orangegestellt und sieht daher in diesen Bezirken ein hohes Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Unter den Bezirken mit hohem Risiko befindet sich erstmals auch die Kärntner Region Hermagor, wegen eines im Zuge eines Almabtriebs entstandenen Clusters. Weiterhin gibt es allerdings keine Bewertung mit Rot. Gesundheitsminister Rudolf Anschober erläuterte heute die aktuelle Schaltung der Corona-Ampel, assistiert von Corona- Kommissionssprecherin Daniela Schmid. Folgende Bezirke wurden Gelb auf Orange hochgestuft: Neusiedl am See (Burgenland) Sankt Pölten Stadt (Niederösterreich) Mistelbach (Niederösterreich) Scheibbs (Niederösterreich) Hallein (Salzburg) Hermagor (Kärnten) Schon in der Nacht berieten die Bezirkshauptmänner mit den Gesundheitsstellen darüber, welche Schritte nun zu setzen seien. Gesundheitsminister Rudolf Anschober beschrieb eine “gute Stimmung”: Niemand verstehe die Einstufung als Bestrafung sondern im Gegenteil als Aufforderung, zusätzlich zu den Maßnahmen des Bundes regional gegenzusteuern. Mit sichtbaren Ergebnissen, wie etwa der nun erfolgten Rückstufung des Bezirks Kufstein. Es geht vor allem um das Bewusstsein: “Damit die Bevölkerung mitgehen kann mit den Maßnahmen, muss sie informiert sein über die Lage.” Nächstes Ziel: Die Halbierung Anschober betonte, das nächste Ziel sei es, die Zahl der Neuinfektionen zu halbieren, auch wenn das im Widerspruch zum europäischen Trend stünde. “Wir können das schaffen, wenn wir die Stimmung vom Frühling jetzt im Herbst wieder aufbauen.” Gemeint damit ist der Wille der Bevölkerung, konstruktiv alles dazu beizutragen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. “Dann können wir einen zweiten Lockdown vermeiden und wir können die Rücknahme der Reisewarnungen vermeiden, die uns so weh tun.” Geschafft habe man seit Mitte September zumindest die Stabilisierung, wenn auch auf zu hohem Niveau. Kommissions-Chefin Daniela Schmid ergänzte, dass der Reproduktionsfaktor jetzt wieder unter 1 liege (688 Neuinfektionen bei 710 neu Genesenen). Die Altersstruktur sei zwar leicht ansteigend, mit durchschnittlich 37,8 Jahren aber immer noch niedrig, die Zahl der belegten Intensivbetten gehe zurück. In den letzten 24 Stunden wurden 21.839 Menschen in Österreich getestet – damit liege man bereits weit über dem im Frühling angepeilten Ziel von 15.000 Testungen pro Tag. Geschlossener Mund-Nasen-Schutz Jetzt gehe es darum, im privaten Bereich die Sensibilität noch zu verstärken und im beruflichen Bereich zu erreichen, dass auch Kellner, Verkäufer und Taxifahrer etwa möglichst einen geschlossenen Mund-Nasen-Schutz tragen und nicht offene Gesichtsvisiere, wie es auch der Empfehlung der Präventiv-Medizinier entspricht. Man setzt dabei auf Einsicht, nicht auf Verbote. Schmid: “Schließlich muss es jedem auch um den eigenen Schutz gehen. Es ist ja ganz klar, dass Tröpfchen von einem geschlossenen Mund-Nasen-Schutz besser abgehalten werden als von einem offenen Visier.” Das Risiko, sich im gemeinsamen Haushalt anzustecken, liege übrigens zwischen 5 und 50 Prozent (je nach Alter), das Risiko, sich ohne Impfung  mit Masern anzustecken bei 95 Prozent. Vernunft statt Gebote Auch bei der Corona-Impfung setze man auf die Vernunft der Menschen, so Anschober: “Wir setzen auf die freiwillige Impfung”. Und er persönlich hoffe trotz der Umfragen, die die Impfvorbehalte zeigen, auf eine 50-Prozent-Durchimpfungsrate. Die Impfung werde aber, so Schmid, immer nur Teil der Präventionsstrategie. Ohne risikoreduzierendes Verhalten werde es nicht geben, absolute Sicherheit gebe es nicht. Das Tragen von Masken böte übrigens auch Schutz vor einer Ansteckung mit der “normalen” Influenza. Sieben Bezirke haben nun eine mittlere Risikoeinschätzung statt einer geringen und sind daher von Grün auf Gelb gestellt worden: Oberpullendorf (Burgenland) Oberwart (Burgenland) Villach Land (Kärnten) Sankt Pölten Land (Niederösterreich) Braunau am Inn (Oberösterreich) Schärding (Oberösterreich) Voitsberg (Steiermark)

Nächstes Corona-Ziel: Zahl der Infizierten halbieren

Die Österreicher empfinden die Beschränkungen zunehmend als mühsam. Laut einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes “Market” hat sich die Zustimmung zu der Aussage “Ich komme sehr gut zurecht mit den Einschränkungen” gegenüber der Vorwoche von 47 auf 38 Prozent verringert. Befragt wurden 1.000 Personen online und repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16. Auf dem nun veränderten Alltagsprogramm stehen Ausmisten, Putzen, (gemeinsam) Kochen und Internet surfen weit vorne. Verstärktes Ausmisten und Aufräumen gaben 49 Prozent auf die Frage “was machen sie derzeit möglicherweise mehr / häufiger als vor Corona?” an. Dahinter folgten mit je 45 Prozent Nennungen mehr und gemeinsames Kochen, Internetsurfen und Putzen. 18 Prozent nannten mehr Sport und Fitnessübungen, genauso viele mehr Online-Shopping. 13 Prozent nehmen sich mehr Zeit für Kuscheln und Sex.

Österreicher empfinden Beschränkungen zunehmend mühsam

ℹ️ Die Welser Stadt-Baustellen nehmen den Betrieb wieder auf 👷‍♂️🏗🧱 Zu den wichtigsten Baustellen bei städtischen Gebäuden und Einrichtungen zählen in diesem Jahr: ✔️ Die Sanierung des historischen Stadttheaters Greif – der Eröffnungstermin am 6. November ist weiterhin aufrecht 💃 ✔️ Das ehemalige Haus Magazinstraße (städtische Seniorenbetreuung) ist fast fertig und wird zum Wohnheim für externe Schüler der nahegelegenen Polizeischule ✔️ Der Sprungturm im Welldorado-Freibad wächst bis zur Fertigstellung Ende Mai weiter in die Höhe 🏊‍♂️🌊 ✔️ Die Bauarbeiten beim Kindergarten Pernau (Negrellistraße) starten mit Anfang Mai 🧒👧

Baustellen in Wels

Nach dem Coronavirus-bedingten Saison-Abbruch 2019/20 soll in Frankreich ab Mitte August wieder Fußball gespielt werden. In der Ligue 1 soll die neue Spielzeit am 23. August starten, in der zweiten französischen Liga einen Tag vorher, wie aus einem Protokoll des Ligaverbandes LFPhervorgeht. Die beiden Starttermine sind bisher jedoch nur vorläufig gültig. Man müsse noch die Entscheidung der UEFA über den weiteren Verlauf der europäischen Bewerbe abwarten, heißt es in dem Online-Dokument. In beiden Spielklassen war die Saison 2019/20 wegen der Coronavirus-Pandemie Ende April abgebrochen worden, von der Frankreich besonders getroffen wurde. Paris Saint-Germain wurde Meister.

In Frankreich soll Fussball-Saison im August starten

Der Papst hat angesichts der Coronakrise zu Einheit und Eintracht gemahnt. Nur so könne die schwierige Zeit überwunden werden, sagte Franziskus am Dienstag laut Kathpress bei seiner Frühmesse in der vatikanischen Residenz Santa Marta. Die Pandemie bringe nicht nur gesundheitliche Gefahren mit sich. Ein weiteres Problem seien Spaltungstendenzen und Uneinigkeit. “Lasst uns beten, dass der Herr uns die Gnade der Einheit unter uns schenkt, damit uns die Schwierigkeiten dieser Zeit die Gemeinschaft unter uns entdecken lassen”, so der Papst. Es gehe “um die Einheit, die über jede Spaltung siegt”.

Papst ruft zur Einheit auf

Aufgrund des restriktiven Grenzmanagements einiger osteuropäischer Länder kann in den nächsten Wochen ein personeller Engpass in der 24-Stundenbetreuung entstehen. „Eine Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern, die ein 100 Millionen Euro Paket für die Pflege beinhaltet, soll weiterhin die bestmögliche Pflegebetreuung garantieren“, berichten LH Stelzer und LRin Gerstorfer. Aufgrund des restriktiven Grenzmanagements einiger osteuropäischer Länder kann in den nächsten Wochen ein personeller Engpass in der 24-Stundenbetreuung entstehen. Eine Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern, die ein 100 Millionen Euro-Paket für die Pflege beinhaltet, soll weiterhin die bestmögliche Pflegebetreuung garantieren. Oberösterreich stehen dem Bevölkerungsschlüssel entsprechend rund 16,7 Millionen Euro zu. Mit diesem Geld werden unter anderem temporäre Ersatzbetreuungsmöglichkeiten geschaffen, aber auch Mittel für Clearingmaßnahmen und telefonische Beratung zur Verfügung gestellt.   „Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es zu Engpässen bei den osteuropäischen Pfleger/innen in der 24-Stunden Betreuung kommt. Durch dieses 100 Millionen Euro-Paket können wir Bundesländer Ersatzangebote und bestmögliche Beratung ermöglichen. Gerade die ältere und pflegebedürftige Bevölkerung und ihre Familien müssen sich darauf verlassen können, dass eine hochwertige Pflege weiterhin stattfinden wird. Die Corona-Krise darf jedenfalls nicht zu Pflege-Krise werden darf“, betonen Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Landesrätin Brigit Gerstorfer, MBA.

24-Stunden Betreuung: 100 Millionen Euro Paket geschnürt