Viele Österreicher halten Korruption für weit verbreitet

Merken
Viele Österreicher halten Korruption für weit verbreitet

Eine Mehrheit von 58 Prozent der Österreicher hält Korruption im eigenen Land für weit verbreitet. Damit liegt Österreich in der Wahrnehmung von Korruption allerdings unter dem EU-Durchschnitt von 71 Prozent, wie aus einer aktuellen Eurobarometer-Umfrage hervorgeht. Als weit verbreitet wird Korruption vor allem in Kroatien (97 Prozent), Zypern und Griechenland (jeweils 95 Prozent) gesehen. Eine Mehrheit von 58 Prozent der Österreicher hält Korruption im eigenen Land für weit verbreitet. Damit liegt Österreich in der Wahrnehmung von Korruption allerdings unter dem EU-Durchschnitt von 71 Prozent, wie aus einer aktuellen Eurobarometer-Umfrage hervorgeht. Als weit verbreitet wird Korruption vor allem in Kroatien (97 Prozent), Zypern und Griechenland (jeweils 95 Prozent) gesehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Montagabend auf der Welser Autobahn in Wels-Puchberg ereignet. Ein Auto ist bei einem Unfall im Baustellenbereich umgekippt.

Schwerer Verkehrsunfall im Baustellenbereich der Welser Autobahn bei Wels-Puchberg

Heute haben rund 3.500 außerordentliche Zivildiener ihren Dienst angetreten. Rund 800 davon werden in Wien eingesetzt und in den nächsten Tagen den verschiedenen Trägereinrichtungen zugeteilt. Die Zuteilung zu den anderen Bundesländern sei in vollem Gange, so die zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

Dienstantritt für außerordentliche Zivildiener

Die Auslastung der Kindergärten steigt in allen Bundesländern wieder nach und nach an. Zumeist pendelte sich die Anwesenheit zwischen zehn und 20 Prozent ein, Ausreißer gibt es in Kärnten (sechs Prozent) und in der Steiermark (bis zu 40 Prozent). Grund dafür ist nicht zuletzt die Öffnung des Handels nach den Schließungen wegen der Coronakrise. In Wien gehen aktuell 19 Prozent der Kinder wieder in den Kindergarten, sagte eine Sprecherin des zuständigen Stadtrats Jürgen Czernohorszky (SPÖ) (Stand: Mittwoch). In konkreten Zahlen bedeutet dies: Es waren 6.426 von 33.370 Kinder in den städtischen Einrichtungen in Betreuung. Manche Kinder kommen nicht jeden Tag, sondern beispielsweise nur zwei Tage die Woche. Denn viele Eltern würden noch im Home Office arbeiten oder in Kurzarbeit sein.

Kindergärten - Anstieg der Auslastung in allen Bundesländern

Nachdem Zeit das Wichtigste ist, schenken wir deiner Familie ab 01. Februar mehr Zeit für wertvolle Momente!👨‍👩‍👧💕Mo – Fr: 09:00 – 19:00 Uhr, Sa: 09:0 – 18:00 Uhr

Neue Öffnungszeiten ab 01. Feb. in der SCW Shoppingcity Wels

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktualisiert. Sie rät nun zum Gebrauch von Masken besonders an Orten, an denen das Virus weit verbreitet ist sowie in Situationen, in denen Abstand halten nur schwer möglich ist. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus nannte als Beispiele den öffentlichen Nahverkehr, Geschäfte sowie andere geschlossene und stark frequentierte Bereiche. “Überall dort, wo es zu Übertragungen in der Öffentlichkeit kommen kann, raten wir Menschen über 60 Jahren oder Menschen mit Vorerkrankungen zudem, eine medizinische Maske zu tragen”, fügte er hinzu.Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktualisiert. Sie rät nun zum Gebrauch von Masken besonders an Orten, an denen das Virus weit verbreitet ist sowie in Situationen, in denen Abstand halten nur schwer möglich ist. Die Richtlinien machen außerdem Angaben über die Beschaffenheit von nicht-medizinischen Stoffmasken. Demnach sollten diese aus mindestens drei Lagen unterschiedlichen Materials bestehen. Ghebreyesus warnte zugleich davor, sich ausschließlich auf Masken zu verlassen. Diese seien nur eine von mehreren Maßnahmen und könnten Abstandhalten und Handhygiene nicht ersetzen. “Masken alleine werden Sie nicht vor Covid-19 schützen”, sagte er. Zudem müssten weiterhin Infizierte konsequent isoliert, Kontaktpersonen gefunden und Verdachtsfälle getestet werden. “Das ist für jedes Land die beste Verteidigung gegen Covid-19”, sagte Ghebreyesus. Weltweit wurden bisher 6,6 Millionen Menschen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet, 390.000 Menschen sind bisher daran gestorben.

WHO rät bei schwierigem Abstandhalten zu Schutzmasken