Viele Österreicher rechnen mit weniger Weihnachts-Stress

Merken
Viele Österreicher rechnen mit weniger Weihnachts-Stress

Die Coronapandemie hat auch Auswirkungen auf die Vorweihnachtszeit. So gingen laut einer Online-Umfrage von Marketagent.com im Auftrag der Supermarkt-Kette “Merkur” rund 40 Prozent der Österreicher davon aus, dass die Tage vor Weihnachten heuer weniger stressig werden als in den Vorjahren. 19 Prozent sahen ihr Stresslevel gesteigert.

In der Adventzeit machen es sich – wohl auch dem Lockdown geschuldet – acht von zehn Österreichern in erster Linie zuhause gemütlich, mehr als die Hälfte wollte viel Zeit mit der Familie genießen. Der Kauf von Weihnachtsgeschenken und eines Christbaumsstand bei 64 Prozent bzw. 55 Prozent auf der To-Do-Liste. Ebenfalls 55 Prozent wollten Kekse backen. Nur zwei Prozent wären heuer noch gerne auf Urlaub gefahren und 14 Prozent hätten einen Christkindlmarkt besucht. Bei der Frage, was zur Adventzeit auf jeden Fall dazu gehört, sprachen sich 66 Prozent der Befragten klar für die gemeinsamen Stunden mit der Familieaus. Für 61 Prozent durfte ein Adventkranz in dieser besonders stimmungsvollen Zeit nicht fehlen. 59 Prozent legten viel Wert auf ein weihnachtlich dekoriertes Zuhause. Dahinter folgten gutes Essen sowie Kekse und Naschereien. Ein Adventkalender war für die Hälfte aller Befragten ein Muss. Im Vergleich legten allerdings Frauen mehr Wert auf eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit als Männer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will “sehr genau hinsehen”, ob in anderen Ländern die außergewöhnlichen Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus auch wieder zurückgenommen werden. “Das gilt für Ungarn genauso wie für alle anderen Länder”, sagte er in einem von der “Tiroler Tageszeitung”, den “Vorarlberger Nachrichten” und den “Oberösterreichischen Nachrichten” veröffentlichten Interview. “Sobald wir Covid-19 erfolgreich bekämpft haben, werden wir die Maßnahmen zurücknehmen und selbstverständlich auch sehr genau hinsehen, ob sie auch außerhalb Österreichs zurückgenommen werden. Und nicht versucht wird, die Krankheit zu benutzen, um Freiheitsrechte einzuschränken. Das gilt für Ungarn genauso wie für alle anderen Länder”, sagte der ÖVP-Chef.

Ungarn: Kurz will "sehr genau hinsehen"

Zwei Monate nach ihrer Schließung wegen der Coronakrise ist die weltberühmte Grabeskirche in Jerusalem am Sonntag wieder für Besucher geöffnet worden. Nach Angaben von Kirchenvertretern gelten jedoch weiterhin Beschränkungen. So sollen sich etwa nicht mehr als 50 Personengleichzeitig in der Kirche aufhalten. Außerdem müssen Besucher den Vorgaben zufolge Masken tragen und dürfen keine Krankheitssymptome wie Fieber haben. Sie müssen auch mindestens zwei Meter Abstand voneinander halten und dürfen die Steine und Ikonen in dem Gotteshaus nicht berühren oder küssen, wie es sonst traditionell üblich ist. Die Grabeskirche ist das wichtigste Heiligtum des Christentums. Der Überlieferung nach steht sie an der Stelle, an der Jesus Christus gestorben und wieder auferstanden ist.

Grabeskirche in Jerusalem wieder geöffnet

Zu Mittag haben Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) im Verein mit Gesundheits- und Innenminister bereits die einzelnen Lockerungsschritte präsentiert. Bei der nächsten Pressekonferenz geht es um die  Details. Finanzminister Gernot Blümel wird ein neues Milliardenpaket präsentieren. Bildungsminister Heinz Faßmann erklärt, was an den Schulen genau möglich ist. Tourismusministerin Elisabeth Köstingererläutert, was das für die Gastro heißt. Und Kultur-Staatssekretärin Andrea Mayer wird über die Auswirkungen auf die Kultur berichten. Schulen und Handel sperren – mit Einschränkungen – auf. Für Kultur, Gastronomie, etc. werde es erst ab 7. Jänner wieder möglich sein, den Betrieb hochzufahren. Bis Jahresende würden den Betrieben hier 50 Prozent des Umsatzes erstattet, ab 1. Jänner gebe es wieder den Fixkostenersatz. Zu den Finanzhilfen im Detail: Bis zum 6. Dezember gilt noch der bisherige Umsatzersatz. Er kann bis 15. Dezember beantragt werden. Für den Zeitraum von 7. Dezember bis 31. Dezember werden 50 Prozent Umsatzersatz gewährt, dieser kann ab 16. Dezember beantragt werden. Ab 1. Jänner gibt es wieder den Fixkostenzuschuss. Beide Instrumente gleichzeitig können nie beansprucht werden. Allein der Umsatzersatz für den Dezember werden den Staat eine weitere Milliarde Euro kosten, so Blümel. Zum Tourismus: Es sein eine außergewöhnliche Situation, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Die Regierung tue alles, um die Branche gut zu unterstützen. “Der Tourismus macht 15 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, mit Berücksichtigung der ganzen Wertschöpfungskette betrifft das 750.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich.” Ein Instrument, die Verluste auszugleichen, sei der Umsatzersatz. Ein weiteres Instrument sei die Kurzarbeit: Ein Drittel der Anträge komme aus der Tourismusbranche. Punsch- und Christkindlmärkte seien leider nicht möglich. Das Abholen der Speisen sowie Lieferservice sei weiterhin möglich. Ab 24. Dezember wird zumindest wieder der Betrieb der Seilbahnen möglich sein, wenn auch mit vielen Regeln und Vorsichtsmaßnahmen. Hotels bleiben für den Tourismus geschlossen Bars und Nachtlokale bleiben zu Zu den Schulen: Bildungsminister Heinz Faßmann erklärte: “Mir ist bewusst, dass gerade die Oberstufen-Klassen schon sehr lange im Distance-Learning sind.” Aber gerade diese Altersgruppe weise eine der höchsten Tagesinzidenzen auf, übertroffen nur noch von den Studierenden. Die Oberstufenschulenschüler könnten auch noch am ehesten selbständig lernen. Kindergärten und Pflichtschulen werden geöffnet, ebenso die Maturaklassen Oberstufe und Universitäten bleiben im Distance-Learning. Auch Oberstufen können in kleinen Gruppen an die Schule kommen, etwa für Praxisunterricht oder die Vorbereitung auf Schularbeiten, dann eben, “wenn dies aus pädagogischen Gründen sinnvoll ist und es entsprechende Räumlichkeiten gibt” Zusätzliche Räume können genützt werden, das Bildungsministerium stehe diesbezüglich auch in engem Kontakt mit den Gemeinden und berate auch in Haftungsfragen Mund-Nasen-Schutz ist ab der Unterstufe Pflicht. Die Tests der Lehrer könnten dazu beitragen, dass die Zahl der Infektionen sinkt. Wer sich nicht testen lässt, ist angehalten, einen FFP2-Schutz zu tragen. Turn- und Musikunterricht kann – abgesehen von Theorieunterricht – auch in der Unterstufe nur im Freien stattfinden Dort, wo es nötig sei, werde es Ergänzungs- und Förderunterricht geben, das betreffe auch die angehenden Maturanten

Punschstände und Weihnachtmärkte gibt es heuer keine mehr

Am heutigen Dienstag sperren zahlreiche Handelsgeschäfte nach einem einmonatigen “Shutdown” wieder auf. Seit heute dürfen Tankstellen-Waschstraßen, Kfz- und Fahrradwerkstätten, Baustoff-, Eisen- und Holzhandel, Pfandleihanstalten und der Handel mit Edelmetallen, Bau- und Gartenmärkte (unabhängig von der Größe) sowie kleinere Händler, wenn der Kundenbereich im Inneren höchstens 400 Quadratmeter beträgt, ihre Pforten öffnen. Es gilt Masken- und Abstandspflicht, bei großem Andrang kann es zu Blockabfertigungen kommen. Einkaufszentren, Gastronomie und Hotellerie müssen sich noch gedulden. Mit Beginn der Maßnahmen-Lockerungen dürfen auch die umstrittenen 230 von insgesamt rund 12.500 Hektar öffentlich zugänglicher Grünflächen in Wien wieder betreten werden (zum Verständnis: ein Hektar entspricht 10.000 Quadratmetern). Bei den bisher fehlenden zwei Prozent handelt es sich um die fünf Wiener Bundesgärten. Neu geregelt wurde zudem, dass neben Begräbnissen künftig auch Hochzeiten nur im engsten Familienkreis stattfinden dürfen.

Bau- und Gartencenter feiern mit Bundesgärten eine Wiederauferstehung

Eine Rückholaktion aus dem Ausland aufgrund der Corona-Pandemie könnte die Betroffenen künftig etwas kosten. “Wenn jemand entgegen einer ausdrücklichen Reisewarnung sich grob fahrlässig in eine Gefahrensituation begibt”, dann gebe es die Möglichkeit, “einen aliquoten Anteil an den Konsularkosten, die entstanden sind”, zurückzuverlangen, sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) der ZiB2. Das sei aber “der äußerste Notfall”, so Schallenberg am Freitagabend im ORF.

Rückholung könnte für Betroffene teuer werden