Vier Interessenten für insolventen Modehändler Stefanel

Merken
Vier Interessenten für insolventen Modehändler Stefanel

Vier Unternehmen haben Interesse an der Übernahme des insolventen italienischen Modekonzerns Stefanel signalisiert. Die Interessenerklärungen trafen bei dem zuständigen Insolvenzverwalter Raffaele Cappiello ein. Verbindliche Angebote müssen bis Mitte September eingereicht werden.

Interessenten können Angebote für den gesamten Modekonzern oder für zwei getrennte Unternehmensbereiche einreichen: Die Marke Stefanel, mit dem Hauptquartier im norditalienischen Ponte di Piave und einem Netz aus 30 Shops in Italien, und für die Gesellschaft Interfashion, die Mode mit der Marke HIGH produziert.

Im April hatte Stefanel Österreich beim Handelsgericht Wien einen Antrag auf die Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. 52 Mitarbeiter sind betroffen. Die Umsätze in Österreich waren zuletzt sehr rückläufig. Dazu kam nun der Coronastillstand.

In den 1990er-Jahren hatte der Stefanel-Konzern noch 1000 Filialen in 56 Ländern. Damals war er auch noch in einer Reihe von kleineren österreichischen Bezirksstädten vertreten. Zuletzt gab es noch 400 Niederlassungen in 13 Ländern. Der Konzernumsatz brach von 2011 bis 2017 um etwa ein Drittel ein.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Regierung arbeitet an einer gesetzlichen Stundung von Krediten für Privatpersonen und Kleinunternehmen, schreibt der “Standard”. Über die Dauer werde zwar noch verhandelt, ein Gesetzesentwurf des Finanzministeriums sehe aber drei Monate vor, die um weitere drei Monate verlängert werden können. Die Stundungen sollen automatisch greifen, wer nicht teilnehmen will müsste sich abmelden.

Gesetz zur automatischen Stundung von Krediten in Arbeit

am 10. & 11. Juli finden Sie viele tolle Schnäppchen in der SCW Shoppingcity Wels! Für alle Kinder die uns am Info Point besuchen gibt es eine Ferienüberraschung! Wir freuen uns auf euren Besuch!

SCW Schnäppchentage .10. & 11. Juli

Bisher gab es in Österreich 353.484 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (28. Dezember 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 5.931 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 326.768 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 2.510 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 421 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 44 Kärnten: 85 Niederösterreich: 314 Oberösterreich: 323 Salzburg: 211 Steiermark: 140 Tirol: 128 Vorarlberg: 105 Wien: 242

1592 Neuinfektionen und 50 weitere Todesfälle

Die Zahl der weltweit bestätigten Coronavirus-Fälle ist erstmalig auf über acht Millionen gestiegen. Brennpunkte sind insbesondere Lateinamerika und die USA, auch China kämpft mit einem neuen Ausbruch des Virus im Zusammenhang mit einem Lebensmittelgroßmarkt in Peking. Die USA Staaten melden mit etwa zwei Millionen oder 25 Prozent aller gemeldeten Fälle die höchste Anzahl von Infektionen weltweit. Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters nimmt die Ansteckung in Lateinamerika am schnellsten zu, die Region zeichnet für mittlerweile 21 Prozent aller Fälle verantwortlich. Brasilien entwickelt sich mit 888.271 offiziell gemeldeten Covid-19-Fällen und fast 44.000 Todesfällen zum Hotspot nach den USA. Gesundheitsexperten vermuten, dass die Dunkelziffer mangels breiter Testmöglichkeiten in Lateinamerikas größtem Land deutlich höher liegen dürfte. In China ist indes die Zahl der Infizierten infolge des Coronavirus-Ausbruchs auf einem Pekinger Großmarkt weiter gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag mitteilte, wurden in der Stadt 27 neue Infektionen nachgewiesen. Vier Infizierte meldete Pekings Nachbarprovinz Hebei, eine weitere lokale Erkrankung gab es offiziellen Angaben zufolge in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Zudem wurden landesweit acht “importierte Fälle” gemeldet, die bei Reisenden aus dem Ausland erkannt wurden. Der erste Coronavirus-Fall wurde nach offiziellen Angaben Anfang Jänner in China gemeldet. Es dauerte bis Anfang Mai, um vier Millionen Infizierte weltweit zu verzeichnen. Laut einer Reuters-Zählung dauerte es dann nur fünf Wochen, bis sich die Zahl auf acht Millionen Fälle verdoppelt hatte. An den Folgen der Lungenerkrankung sind bisher weltweit rund 434.000 Menschen gestorben. Die Zahl der Todesfälle hatte sich innerhalb von sieben Wochen verdoppelt.

Mehr als acht Millionen Coronavirus-Fälle weltweit

“Wer wird Millionär?” führt wegen des Coronavirus neue Joker ein. Der Grund: Die neuen Folgen werden ohne Publikum produziert, wie RTL am Montag mitteilte. Damit sind auch die bisherigen Joker, bei denen man einen oder alle Menschen im Publikum befragen konnte, hinfällig. Dafür werden ein “Millionärsjoker” und ein “Begleitpersonenjoker” eingeführt. Beim “Millionärsjoker” bilden nach RTL-Angaben drei ehemalige “Wer wird Millionär?”-Millionäre das Publikum. Einer kann vom Kandidaten befragt werden. Beim “Begleitpersonenjoker” darf man – wie es der Name andeutet – die jeweilige Begleitperson ins Boot holen.

Neue Joker bei "Wer wird Millionär?"

Vor mehr als 10 Jahren lernten wir bei einer Veranstaltung den Firmeninhaber Gernot Franzmair von Metallwelten GmbH kennen. Jetzt lud er unsere Dienstmannschaft zu einem weihnachtlichem Beisammensein ein. Grund dafür: Gernot Franzmair ist als Unternehmer mit vielen anderen Unternehmern aus der Region beim Netzwerk BNI Trattnach-Tal – Wallern, Österreich mit dabei. Dort tauschen sich Unternehmen aus, erweitern ihr Netzwerk und tun ganz nebenbei noch etwas Gutes: sie unterstützen mit einer weihnachtlichen Spende von € 1.ooo,– unser Projekt. Wunscherfüller Florian durfte den Spendenscheck entgegennehmen und allen anwesenden Gästen unser Spezialfahrzeug präsentieren und erklären. Es war sehr gemütlich, wenn auch die Feier im Freien sehr kalt war 😉 Wir bedanken uns ganz herzlich bei Gernot Franzmair und den Mitgliedern von BNI-Trattnach Tal für diese großartige Unterstützung! #rollendeengel #letztewünsche #letzterwunsch #wunschfahrten #wunschfahrt #Wunsch #wunschmobil #hospizmobil #helfen #spenden #freunde #gernotfranzmair #hospiz #weihnachtsfeier #dankefüralles #danke

Rollende Engel