Vier Spiele pro Tag in Gruppenphase bei WM 2022 in Katar

Merken
Vier Spiele pro Tag in Gruppenphase bei WM 2022 in Katar

Fußball fast rund um die Uhr: Der ohnehin schon außergewöhnliche Spielplan der WM 2022 in Katar ist um weitere Besonderheiten erweitert worden. Wie der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch mitteilte, werden in der Gruppenphase (21. November bis 2. Dezember) vier Partien pro Tag angepfiffen – mit Ausnahme des letzten Gruppen-Spieltages um 11.00 Uhr, 14.00 Uhr, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr MEZ.

Das Eröffnungsspiel im Al-Bayt-Stadion an einem Montag ist entsprechend für 11.00 Uhr terminiert. Das Finale vor 80.000 Fans im Lusail-Stadion wird am 18. Dezember um 16.00 Uhr angepfiffen. Die Katar-Endrunde war aufgrund der zu erwartenden Sommerhitze in den Winter 2022 gelegt worden. Die genaue Zuordnung der Partien erfolgt erst nach der Auslosung, um die für die jeweiligen Nationen bestmögliche Anstoßzeit zu finden. Die WM-Qualifikation in Europa beginnt in zehn Gruppen im März 2021.

An der WM in Katar nehmen letztmals 32 Mannschaften teil, ehe beim Turnier vier Jahre später auf 48 Teams aufgestockt wird.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Krise könnte nach Einschätzung von UN-Klimachefin Patricia Espinosa die Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Klimawandel beeinträchtigen. “Ich befürchte, dass einige Länder ihre Bemühungen zurückfahren. Das ist leider abzusehen”, sagte die Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention.

Krise könnte Kampf gegen Klimawandel verlangsamen

Stand in Österreich, 26.03.2020, 08:00 Uhr Bisher durchgeführte Testungen: 35.995 Bestätigte Fälle: 5.888 Todesfälle: 34 Coronavirus Hotline: 0800 555 621

Die aktuellen Zahlen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) leitet eine großangelegte Studie zur Wirksamkeit von fünf Medikamenten bei der Behandlung von Coronavirus-Infizierten. Krankenhäuser in neun Ländern beteiligten sich bereits daran, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Darunter sind Frankreich, der Iran, Norwegen und Spanien. Unter den getesteten Wirkstoffen sind antivirale Medikamente, die etwa gegen das HI-Virus entwickelt wurden, das die Immunschwächekrankheit AIDS auslösen kann. Das deutsche Robert-Koch-Institut hat indes die Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus gedämpft. “Ich persönlich schätze es als realistisch ein, dass es im Frühjahr 2021 sein wird”, sagte Präsident Lothar Wieler.

WHO koordiniert Studie mit fünf Medikamenten

Wenn wegen einer hohen Schülerzahl oder Klassengröße Hygienevorschriften nicht einhaltbar sind, sollen Schüler in Nebenräume aufgeteilt werden und die Lehrer zwischen den Gruppen wechseln – die Gewerkschaft wehrt sich gegen diesen Vorschlag.

Gewerkschaft gegen "fliegende Lehrer"

Die Trainer der zwölf Fußball-Bundesligisten blicken optimistisch auf den Saison-Neustart nach der Corona-Zwangspause. Am meisten sorgen sich die Trainer um die Gesundheit der Spieler. Nicht wegen der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus, sondern aufgrund des bevorstehenden, straffen Pensums. Ab dem 2. Juni stehen für die Teams jeweils zehn Spiele binnen 33 Tagen an. Das Verletzungsrisiko sei aufgrund der Belastungen viel höher als sonst, meint die überwiegende Mehrheit. Zehn Coaches sprachen sich deshalb für eine vorübergehende Erhöhung des Wechsel-Kontingents von drei auf fünf aus.

Trainer einig: Lust auf Fußball größer als Corona-Bedenken

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden Samstagvormittag zu einer Personenrettung nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Einsatzkräfte zu Personenrettung nach Marchtrenk alarmiert