Vier von fünf jungen EU-Bürgern haben digitale Kompetenzen

Merken
Vier von fünf jungen EU-Bürgern haben digitale Kompetenzen

Vier von fünf jungen EU-Bürgern zwischen 16 und 24 Jahren verfügen über grundlegende oder erweiterte digitale Kenntnisse. Bei den 16- bis 74-jährigen beträgt der Anteil nur etwas mehr als die Hälfte bzw. 56 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat anlässlich des Internationalen Tages des Kompetenzerwerbs junger Menschen am Mittwoch auf Basis von Daten aus 2019 mitteilte.

Besonders in den letzten Monate während der Einschränkungen aufgrund der Coronapandemie kamen den jungen EU-Bürgern Computer- und Internetkenntnisse zugute. Nach den Schließungen von Bildungseinrichtungen wurde der Unterricht weitgehend online abgehalten.

Unter den EU-Mitgliedstaaten haben Kroatien laut Eurostat die 16- bis 24-Jährigen die meisten digitalen Kenntnisse. 97 Prozent von ihnen verfügen demnach über grundlegende oder höhere Kompetenzen. Den zweiten Platz teilen sich Estland, Litauen und die Niederlanden mit jeweils 93 Prozent, gefolgt von Griechenland mit 92 Prozent und Tschechien mit 91 Prozent. Österreich liegt mit 89 Prozent gemeinsam mit Finnland auf dem fünften Platz. Die niedrigsten Anteile wurden dagegen von dem Europäischen Statistikamt in Rumänien (56 Prozent), Bulgarien (58 Prozent), Italien (65 Prozent), Ungarn (68 Prozent), Lettland und Luxemburg (jeweils 75 Prozent) beobachtet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Damit endet die dreiwöchige Phase, in der ab 17. November nur Messen im kleinsten Kreis mit maximal zehn Personen zulässig waren, die im Vorhinein namentlich erfasst sein mussten, berichtet die Kathpress. Begangen werden kann damit auch am Dienstag der Feiertag Maria Empfängnis, an dem Kardinal Christoph Schönborn den Festgottesdienst im Wiener Stephansdom feiern wird. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, steht an diesem Tag der Festmesse im Salzburger Dom vor. Für die Feier dieser öffentlichen Gottesdienste gelten jene Schutzmaßnahmen, die die Österreichische Bischofskonferenzam Freitag in Form einer neuen Rahmenordnung veröffentlicht hat und die landesweit gilt. Die wichtigsten Regeln sind, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern bei Gottesdiensten einzuhalten ist. Sowohl in geschlossen Räumen als auch im Freien ist dabei ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Einzig der Priester trägt keine Maske, lediglich bei der Kommunion. Gemeinde- und Chorgesang sind nicht möglich, jedoch dürfen bis zu vier Solisten die Gottesdienste begleiten. Trauungen sowie die gemeinsamen Feiern von Erstkommunion und Firmung “sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben”, heißt es in dem Regelwerk. Taufen können nun wieder im kleinsten Kreis stattfinden. Strenge Abstandsregeln Ungewöhnlich für manchen Messenbesucher sein dürfte, dass es nötig sein kann, jede zweite Kirchenbank abzusperren, um den Mindestabstand einzuhalten. Menschenansammlungen vor und nach den Gottesdiensten, vor den Ein- und Ausgängen sind unbedingt zu vermeiden”, ein “Willkommensdienst” hat auch darauf zu achten. Darüber hinaus sollen “Gottesdienste in der gebotenen Kürze” gefeiert werden. Wo es möglich ist, soll an Wochentagen der Gottesdienst in der großen Kirche statt in der Wochentagskapelle stattfinden. Die Taufbecken werden geleert und desinfiziert. Bei der Kollekte darf der Korb nicht weitergereicht werden. Detailregeln für die Feier von Weihnachtsgottesdiensten befinden sich noch in Ausarbeitung und sollen bis Ende der Woche vorliegen.

Öffentliche Gottesdienste starten wieder, auch Taufen wieder möglich

In den USA ist die bisher weltweit höchste Zahl von Todesfällen durch das Coronavirus binnen 24 Stunden innerhalb eines Landes verzeichnetworden. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurden zwischen Mittwoch 20.30 Uhr US-Ostküstenzeit und der gleichen Uhrzeit am Donnerstag 1.169 weitere Todesfälle registriert. Der traurige Rekord war bisher von Italien mit 969 am 27. März gehalten worden. Insgesamt zählte die Johns-Hopkins-Universität bis Donnerstagabend 5.926 Todesopfer in den USA. Laut den Prognosen der US-Regierung könnten in den USA zwischen 100.000 und 240.000 Menschen an der von dem Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 sterben.

USA mit weltweiter Rekordzahl von Toten an einem Tag

In Italien ist am Dienstag erneut die Zahl der Coronavirus-Todesopfer gestiegen. Jene der Neuinfizierten blieb stabil, was Experten optimistisch stimmt. Die Zahl der Coronavirus-Toten innerhalb von 24 Stunden kletterte um 837 auf insgesamt 12.428 Opfer. Dieses Plus lag über dem Zuwachs der vergangenen drei Tage, teilte der Zivilschutz mit.

Mehr Tote, aber weniger Neuinfizierte in Italien

Ab Freitag gilt in Deutschland eine verpflichtende Quarantäne von zwei Wochen für Menschen, die aus dem Ausland einreisen. Bei Verstößen drohen Bußgelder in Höhe von 150 Euro bis 25.000 Euro, kündigte das Innenministerium an. Die häusliche Quarantäne betrifft jeden, der einen “mehrtägigen Auslandsaufenthalt” hinter sich hat. Ausnahmen gelten nur  für Berufspendler, Geschäftsreisende mit dringenden Terminen, den Güterverkehr und Transitreisende.

Pflicht-Quarantäne für Einreisende in Deutschland

Ab 22. November verwandet sich der Pollheimerpark in eine Eisstockbahn mit Eislauffläche!

NEU: Eisstockschießen und Eislaufen in der Welser Innenstadt

Zugang zum Kornspeicher-Park über Stadtplatz möglich.

Durchgang Theater Kornspeicher vorübergehend gesperrt.