Vier von fünf Österreichern befürworten Maskenpflicht

Merken
Vier von fünf Österreichern befürworten Maskenpflicht

Die meisten Österreicher sind für eine Maskenpflicht in Teilen des öffentlichen Lebens. 81 Prozent haben bei der jüngsten Befragung im Rahmen des Austrian Corona Panel Projects der Uni Wien angegeben, dass ihrer Meinung nach in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln derzeit eine Verpflichtung zum Mund-Nasen-Schutz gelten sollte. Das sind ähnlich viele Befürworter wie während des Lockdowns, als bei einer Erhebung Ende April 85 Prozent diese Maßnahme gutgeheißen hatten.

Die Maskenpflicht wurde in Österreich am 6. April während des Lockdowns eingeführt. Als die Forscher der Uni Wien Ende April zum ersten Mal die Einstellung der Österreicher zur Maskenpflicht in Öffis und Geschäften erhoben haben, waren 55 Prozent auf “jeden Fall” und weitere 30 Prozent eher dafür. Nur sechs Prozent meinten, diese Maßnahme solle auf keinen Fall gelten und weitere neun Prozent waren eher dagegen.

Kurz darauf wurden nach Ostern schrittweise die Maßnahmen des Lockdowns zurückgenommen, in der Folge ging auch die Zustimmung zu Maskenpflicht zurück. Im Juni registrierten die Forscher in ihren Daten den bisherigen Tiefpunkt: Nur noch eine knappe Mehrheit von 56 Prozent der Befragten war für das Tragen von Mund-Nasen-Schutz; knapp 21 Prozent befanden, die Maskenpflicht solle zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall gelten, weitere rund 24 Prozent waren eher dagegen. Am 15. Juni wurde die Maskenpflicht dann mit Ausnahme der Öffis und im Gesundheitssektor zurückgenommen.

Akzeptanz wieder gestiegen

Mit dem Anstieg der Infektionszahlen ist allerdings auch die Akzeptanz des Mund-Nasen-Schutzes in Österreich wieder gestiegen: Mitte August und damit drei Wochen, nachdem die Regierung die Maskenpflicht wieder auf Lebensmittelgeschäfte, Post- und Bankfilialen ausgeweitet hatte, waren bereits wieder fast acht von zehn Befragten eher bzw. auf jeden Fall für eine Verpflichtung von Mund-Nasen-Schutz in Öffis und Lebensmittelhandel.

Die jüngste Befragungswelle des Austrian Corona Panel Projects vom 11. bis 18. September brachte noch einmal eine leichte Steigerung der Akzeptanz. Damals waren bereits Verschärfungen wie Maskenpflicht im Handel, im Dienstleistungsbereich und Behörden sowie in Schulen abseits des Sitzplatzes in Kraft getreten, am 17. September wurde eine Ausweitung auf Besucher von Restaurants, Märkten und Messen angekündigt. Knapp 57 Prozent stimmten einer Maskenpflicht in Öffis und Geschäften “auf jeden Fall” und weitere 24 Prozent eher zu. Nur noch rund neun Prozent waren dezidiert gegen eine Verpflichtung zum Mund-Nasen-Schutz, knapp zehn Prozent waren eher dagegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weihnachten steht vor der Tür und Sie haben noch kein passendes Geschenk für Ihre Liebsten?

Wels Card: Das ideale Weihnachtsgeschenk für jeden

Die UEFA beschloss in einer Videokonferenz ihrer 55 Mitgliedsstaaten, dass es 2020 keine Fußball-EM geben wird. Aus der Euro 2020 wird daher eine Euro 2021.

Verschiebung der Fußball-EM ist fix

Zwei Feuerwehren standen in der Nacht auf Samstag bei einer Personensuche in der Traun zwischen Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) und Wels im Einsatz.

Nächtliche Personensuche mit Booten der Feuerwehr in der Traun zwischen Thalheim bei Wels und Wels

Seit heute 00:00 gelten die neuen Regeln des Gesundheitsministeriums. Joggen, Spazieren und Radtouren sind jedoch erlaubt.

Joggen, Radfahren bleibt erlaubt!

Die Schlagerspiele von Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam in der EM-Qualifikation gegen Frankreich steigen nun am 27. Oktober und 27. November. Die Termine wurden am Mittwoch von der UEFA bestätigt. Die Truppe von Teamchef Dominik Thalhammer tritt zuerst zu Hause und dann in der Fremde an. Abgeschlossen wird die Gruppenphase am 1. Dezember mit dem Heimspiel gegen Serbien.

ÖFB-Frauen am 27. Oktober zu Hause gegen Frankreich

Der ehemalige Radprofi Georg Preidler hat sich am Mittwoch vor dem Innsbrucker Landesgericht wegen des Verbrechens des schweren gewerbsmäßigen Sportbetrugs verantworten müssen. Bei einem ersten Termin des Prozesses im vergangenen Jänner hatte sich der 30-Jährige teilweise schuldig bekannt. Er gestand, ab 2018 Blutdoping betrieben zu haben. Dagegen bestritt er den Konsum illegaler Substanzen vor 2018 entschieden. Die Staatsanwaltschaft beantragte jedoch die Einvernahme eines Zeugen, der Preidler 2017 mit “24 Einwegspritzen und Wachstumshormonen” versorgt haben soll. Den Kontakt zu dem Zeugen soll der Zweitangeklagte, ein weiterer ehemaliger Radprofi, hergestellt haben. Illegale Substanzen Ebenjener Zeuge bestätigte am Mittwoch vor Gericht diese Kontaktaufnahme. Er belastete Preidler weiters, indem er angab, dem Steirer illegale Substanzen – unter anderem Wachstumshormon – in einer präparierten Orangensaftflasche gegeben zu haben. Preidler habe gewusst, dass es sich hier um illegale Substanzen gehandelt habe. Zudem habe er Preidler auch gesagt, wie die Dopingmittel verwendet werden sollen. Die Behörden wurden auf Preidler im Zuge der sogenannten “Operation Aderlass” bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019 aufmerksam. Im März desselben Jahres erstattete der 30-Jährige noch Selbstanzeige. Der angeklagte Schaden beläuft sich auf 286.000 Euro. Die Liste der mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den deutschen Arzt Mark S. verwickelten Sportler soll 21 Namen umfassen.

Zeuge belastet Ex-Radprofi Preidler