Vierfacher Geparden-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

Merken
Vierfacher Geparden-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

Im Tiergarten Schönbrunn hat Geparden-Weibchen Afra am 22. Juni Nachwuchs bekommen. Gut geschützt hat das Muttertier seine vier Jungtiere in den vergangenen Wochen in einer Wurfhöhle großgezogen. “Gestern sind die Jungtiere zum ersten Mal noch ganz zaghaft herausgetapst”, berichtete Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck am Dienstag.

Besucher können nun bereits ein Auge auf den Nachwuchs werfen, denn inzwischen hüpfen die vier winzigen Kleinkatzen schon verspielt durchs Stroh oder auf Mutter Afra herum. Der Gepard steht als “gefährdet” auf der Roten Liste. Der Verlust von Lebensraum in der afrikanischen Savanne macht der Raubkatze zu schaffen. Zoos züchten Geparde im Rahmen eines Europäischen Erhaltungszuchtprogramms.

Afra stammt aus einer Zuchtstation in Südafrika und lebt bereits seit 2013 im Tiergarten Schönbrunn. Doch zum Nachwuchsglück hat das passende Männchen gefehlt. Das kam dann im März 2020 in Gestalt von Ghalib aus dem Zoo Erfurt, dort ist er bereits Vater von zwei Würfen. Wie in der Wildbahn ist Ghalib an der Aufzucht nicht beteiligt. Afra sei jedoch eine fürsorgliche Geparden-Mama.

“Bei der Geburt sind Geparde etwa ein halbes Kilogramm schwer. Die ersten drei Monate werden sie gesäugt. Mittlerweile sind die Jungtiere etwa 40 Zentimeter groß. Sie haben schon die ersten Milchzähne. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Afra ihnen zeigt, dass man als Raubkatze Fleisch frisst”, berichtete Revierleiter Andreas Eder.

Typisch für Geparden ist das goldgelbe Fell mit schwarzer Fleckzeichnung sowie der schmale, hochbeinige Körperbau, der an Windhunde erinnert. Obwohl die Tiere eine Kopf-Rumpf-Länge von 150 Zentimetern plus 70 Zentimeter Schwanz erreichen können und ihre Schulterhöhe 80 Zentimeter betragen kann, bringen es die Raubtiere nur auf ein Gewicht von etwa 60 Kilogramm. Der für Katzen einzigartige Körperbau ermöglicht Geparden, bei der Jagd eine Geschwindigkeit von etwa 90 Kilometern pro Stunde zu erreichen, was sie zu den schnellsten Landtieren der Welt macht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer ist in Italien auf ein Rekordtief gesunken. Drei Menschen sind von Samstag auf Sonntag in Italien nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. In der Region Lombardei, dem Zentrum des Corona-Ausbruchs in Italien, wurden innerhalb von 24 Stunden erstmals seit dem 22. Februar keine Toten gemeldet. Insgesamt 35.045 Menschen sind seit Beginn der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus in Italien gestorben. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden 219 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet, am Vortag waren es 249. Die Zahl der noch aktiv Infizierten sank auf 12.440, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten fiel auf 743 Personen, das sind 14 weniger als am Vortag. 49 Patienten lagen auf Intensivstationen. Am Höhepunkt der Pandemie im März waren über 4.000 Patienten auf Intensivstationen behandelt worden. Die Gesundheitsbehörden in der Lombardei berichteten, dass es erstmals binnen 24 Stunden keine Todesopfer in der Region gegeben habe. Das war seit dem 22. Februar nicht mehr der Fall gewesen, als in der Kleinstadt Casalpusterlengo bei Mailand die 77-jährige Giovanna Carminati als erstes lombardisches Covid-19-Todesopfer gemeldet wurde. Die Gesamtzahl der in der Lombardei Verstorbenen blieb damit auf 16.788 stabil. 33 Neuinfizierte gab es am Sonntag in der Region. Die Zahl der Covid-19-Erkrankten in den lombardischen Spitälern lag bei 148. Nur noch 22 Patienten lagen auf einer lombardischen Intensivstation.

Erstmals keine Corona-Todesopfer in der Lombardei

„Ein Gesichtsvisier ist eine geeignete und praktische Alternative zum Mund-Nasen-Schutz“, stellt Arbeitsministerin Christine Aschbacher klar. Bisher war rechtlich unsicher, ob auch ein Gesichtsvisier als Alternative zum Mund-Nasen-Schutz getragen werden darf. „Im Mai öffnen weitere Betriebe und die Gastronomie. Daher wollen wir Rechtssicherheit für Betriebe und Beschäftigte schaffen und stellen klar, dass beides erlaubt ist“, so Aschbacher.

Anschober und Aschbacher stellen klar: Gesichtsvisier als Alternative zur Maske in der Gastro erlaubt

Die Sozialistische Jugend (SJ) setzt sich für einen breiteren Zugang zu den heimischen Seen ein. “Der Großteil der österreichischen Seeufer ist im Privatbesitz, während die große Mehrheit nicht schwimmen gehen kann”, kritisierte Vorsitzender Paul Stich. Gerade in der Coronakrise sei das ein Problem. Mit einer Protestaktion in Wien unterstützte die SJ ihre Forderung. Am Wiener Platz der Menschenrechte symbolisierten am Donnerstag drei mit Stacheldraht umzäunte Planschbecken jeweils einen See. Am Attersee beispielsweise seien nur 13 Prozent des Ufers öffentlich zugänglich, am Wörthersee gar nur neun Prozent. Und durch die Corona-Abstandsregeln finden in den öffentlichen Seebändern noch weniger Menschen Platz, kritisierte Stich. Er fordert, dass an Österreichs Seen ein zehn Meter breiter Streifen am Ufer frei zugänglich gemacht wird. Eine ähnliche Regelung komme bereits in Vorarlberg am Bodensee zur Anwendung.

Stacheldraht-Planschbecken-Aktion für freien Seezugang

China macht bei der Abwehr einer zweiten Coronavirus-Welle erneut vor allem eine Infektion von Einreisenden zu schaffen. Die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen sei am Freitag um 46 gestiegen, nach einem Zuwachs von 42 am Tag zuvor, teilten die Behörden am Samstag mit. Bei allein 42 der neuen Fälle handle es sich um Personen, die aus dem Ausland eingereist seien. Vor allem Heimkehrer aus Russland seien betroffen. Die Provinz Hubei, in der das neuartige Virus Ende 2019 ausgebrochen war, meldete dagegen den siebenten Tag in Folge keine neuen Fälle. Insgesamt sind demnach in China 81.953 Infektionen registriert. Die Zahl der Todesfälle sei um drei auf 3.339 gestiegen. Die Zuwachs an nachgewiesenen Neuinfektionen ohne Symptome gab den Angaben zufolge auf 34 von 47 Fällen am Tag zuvor nach. Die Gesundheitsbehörden hatten zuletzt auch verstärkt die Menschen in den Blick genommen, die keine Krankheitsanzeichen aufwiesen, aber dennoch das Virus verbreiten können.

Reisende bringen Virus nach China

Mit einem neuen Ausstellungskonzept möchte das Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK) die Unterstützung für den künstlerischen Nachwuchs und jene für das Weltklima in Einklang bringen: Mit der Schiene “Creative Climate Care” bietet man in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst jungen Kreativen ein Forum. Den Absolventen der Angewandten wird mit einer exklusiven Pop-Up-Ausstellung jeweils für drei Wochen die Bühne überlassen. Den Auftakt markiert hier Florian Semlitsch ab 16. Juni, der mit dem Projekt “Subscribe Climate Care” das Thema des enormen Stromverbrauchs im Zuge der Digitalisierung in den Mittelpunkt rückt. Auch die Ausstellungen der Nachfolgerinnen und Nachfolger werden sich mit Fragen von Nachhaltigkeit und Design in Zeiten der Klimakrise auseinandersetzen. Unterschiedlich gestaltet sich dabei der Zugang, der vom Industriedesign über bildende Kunst bis hin zu Malerei und Animationsfilm reicht. Angesetzt ist die neue MAK-Reihe bis Dezember, wobei in dieser Zeit fünf Ausstellungen in der MAK Galerie zu sehen sein werden. Aber auch nach dem Auslaufen des Nachwuchsprojekts soll die Galerie exklusiv dem Thema Creative Clima Care gewidmet bleiben. “Die Auseinandersetzung mit Climate Care bietet ein unerschöpfliches Reservoir für Kreativität und Innovation”, zeigte sich MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein in einer Aussendung überzeugt.

MAK will mit neuer Reihe dem Nachwuchs und dem Klima helfen

Die italienische Regierung will die Fluggesellschaft Alitalia verstaatlichen, deren wirtschaftliche Schwierigkeiten durch die Coronavirus-Krise massiv verstärkt wurden. Wegen der Corona-Krise sind weltweit unzählige Flüge ausgefallen, Fluggesellschaften in aller Welt haben dadurch massive Einbußen.

Airline Alitalia wird verstaatlicht