Virologin Puchhammer über Patienten-Anstieg besorgt

Merken
Virologin Puchhammer über Patienten-Anstieg besorgt

Die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöcklsieht den starken Zuwachs an Corona-Patienten, die im Spital aufgenommen werden müssen, mit Sorge. “Die Zunahme ist schon besorgniserregend”, vor allem müsse man den Zeitablauf bedenken, sagte sie am Dienstagabend in der “ZiB 2”. Denn: “Die Intensivbetten und die Belegung der Spitalbetten entspricht ja der Infektion, die vor zwei bis drei Wochen stattgefunden hat und reflektiert noch gar nicht die Zahlen die wir heute haben.”

Es sei daher anzunehmen, dass die Fälle “noch deutlich ansteigen” werden – “und das ist schon besorgniserregend”. Gefragt, ob man daher umgehend weitere Maßnahmen verhängen müsste, sagte die an der MedUni Wien tätige Expertin, die jüngsten Schritte seien ja erst am Wochenende gesetzt worden. Jetzt sei es “eher daran, die Bevölkerung irgendwie zu motivieren, oder zu erklären, warum man das einhalten soll” – und dann gelte es abzuwarten, ob die Maßnahmen auch funktionieren.

“Schulen sollten immer offen bleiben”

Angesprochen auf einen möglichen Lockdown, den Experten ja auch für die Nachbarländer Schweiz und Deutschland mittlerweile für notwendig erachten, sagte die Expertin: “In diesen Ländern ist das wahrscheinlich so. Ich glaube, es ist schwer vorauszusagen. Ich hätte im Sommer nie gedacht, dass wir in diese Situation jetzt so schnell kommen. Auch in den anderen Ländern nicht. Derzeit versucht man es ohne Lockdown, auch ohne Schulschließungen.” Einen “richtigen” Lockdown mit Schulschließungen könne sie sich “nicht vorstellen – Schulen sollten immer offen bleiben, das ist so ein Konsens”. “Ich glaube, man sollte abwarten, wie sich die Zahlen in den nächsten Tagen verhalten.”

Zu ihrem am Sonntag publik gewordenen E-Mail, das an mehrere Personen der Task-Force des Gesundheitsministeriums gerichtet war und in dem sie davor warnte, dass die Kontrolle über das Infektionsgeschehen verloren gehen könnte, sagte Puchhammer-Stöckl, dies sei als “Information” gedacht gewesen – nicht als “große Warnung”. Es gehe darum, dass man bei den kleinen Clustern in Familien nicht mehr nachvollziehen könne, woher diese kommen, es werde mit der Nachverfolgung der Infektionen immer schwieriger. Wenn dieses Contact Tracing nicht mehr funktionieren sollte, dann müsse man in weiterer Folge “ganz stark in den Schutz der vulnerable Gruppen gehen”.

Wirksamkeit der Masken

Zweifel am Maskentragen, wie sie am Wochenende Franz Allerberger, Infektiologe der staatlichen Gesundheitsagentur AGES, geäußert hatte, teilt Puchhammer-Stöckl keinesfalls. “Es kommt in den letzten Tagen wirklich Studie um Studie um Studie heraus, die die Wirksamkeit von Masken belegt. Wir wissen alle, das ist kein hundertprozentiger Schutz. Wir können aber einen Teil der Infektionen verhindern.” Und es gehe auch darum, dass man bei Verwendung der Maske die Virusmenge an der “Eintrittspforte” reduziere. “Ich bin nirgends ohne meine Maske unterwegs”, so Puchhammer-Stöckl.

Allerbergers Aussage, wonach jeder Corona bekommen werde, sofern er nicht vorher stirbt, kommentierte sie zurückhaltend. Das Problem bei COVID-19 sei ja nicht nur die Erkrankung selbst, sondern “das Problem ist die Gleichzeitigkeit”. “Wenn nur eine Million das gleichzeitig hat, kann man sich ausrechnen, was das für die Intensivstationen bedeutet.” Dann würden nämlich auch für andere Fälle keine Intensiv-Betten mehr zur Verfügung stehen.

Absage für “Freitesten”

Dem von Teilen der ÖVP geforderten “Freitesten” aus der Quarantäne schon nach fünf Tagen erteilte die Expertin eine klare Absage. Das gebe die Wissenschaft nicht her. “Die Inkubationszeit dauert fünf bis sechs Tage, es kann auch sein, dass man erst am siebenten oder achten Tag Symptome entwickelt.” Man könne von den derzeit zehn Tagen Quarantäne vielleicht noch ein bis zwei Tage runtergehen, “aber kürzer würde ich es auf keinen Fall sinnvoll empfinden”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Kreuzungskollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignete sich Donnerstagabend in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Kollision zwischen zwei Autos in einem Kreuzungsbereich in Pichl bei Wels

Die Bundesregierung hat nach dem Ministerrat am Mittwoch weitere Lockerungen der Maßnahmen gegen des Coronavirus angekündigt. So werden mit 1. September Kultur- und Sportveranstaltungen indoor mit bis zu 5.000 Besuchern, outdoor mit bis zu 10.000 Besuchern möglich sein. Voraussetzung dafür ist, neben einer weiterhin guten Entwicklung der Infektionszahlen, ein Präventionskonzept sowie Tracking. Letzteres sieht die freiwillige Erstellung von Teilnehmerlisten durch die Veranstalter vor und gilt bereits ab einer Größe von 100 Besuchern. “Es geht um das Festhalten von Kontaktdaten auf freiwilliger Ebene”, unterstrich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die Einhaltung geltender Datenschutzbestimmungen. Dieses Kontaktpersonenmanagement soll es ermöglich, “dass überall dort, wo ein Fall ausbricht, das Umfeld und die Kontaktpersonen schnell eruiert werden können”. Hier sei jede Stunde wichtig. Weiterhin sind für die Veranstaltungen zugewiesene Sitzplätze Voraussetzung. “Dort habe ich die Struktur und ist das Risiko ein deutlich reduzierteres”, erklärte Anschober. Auch der Mindestabstand ist weiterhin einzuhalten. Zusätzlich sei bei 5.000 beziehungsweise 10.000 Besuchern ein Präventionskonzept zu erarbeiten. “Darin müssen gewisse Grundfragen des Infektionsschutzes geklärt werden, es geht aber bis hin zu Fragen der Zufahrt und des Zugangs”, so der Gesundheitsminister. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), der auch für die Sport- und Kulturagenden zuständig ist, hob die nun mögliche Planungssicherheit hervor. “Die Veranstalter haben jetzt eine Orientierung, das wird für die meisten eine gute Nachricht sein.” Gleichzeitig gab er zu bedenken, dass es “sehr große Lockerungsschritte” seien, die man in Aussicht stellt. “Es sind Freiheiten, die wir uns alle miteinander erarbeitet haben. Wir sollten sorgsam damit umgehen.” Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) betonte, dass die skizzierten Schritte nur dann umgesetzt werden können, “wenn die Entwicklung weiter eine gute ist”. Mit aktuell 474 aktiven Erkrankten stehe man im europäischen Vergleich sehr gut da. “Wir evaluieren die Öffnungsschritte, bisher haben wir neun große hinter uns gebracht”, so Anschober. Bis zum heutigen Tag sei es bei keinem der Öffnungsschritte zu einem spürbaren Anstieg der Infektionen im betroffenen Bereich gekommen, “deswegen trauen wir uns den nächsten Schritt zu und wollen zweitens mit dem heutigen Tag eine Planungsperspektive bieten”. An den bis Herbst geplanten Lockerungen für Veranstaltungen ändert sich unterdessen nichts: Ab 1. Juli sind indoor 250 und outdoor 500 Personen erlaubt, mit 1. August erhöhen sich diese Zahlen auf 500 beziehungsweise 750. Legt der Veranstalter ein entsprechendes Sicherheitskonzept vor, steigen die mögliche Kapazitäten nochmals auf 1.000 respektive 1.250 Personen.

Weitere Lockerungen für Veranstaltungen ab Herbst

Der englische Sportjournalistenverband “Football Writer’s Association” (FWA) hat Jordan Henderson vom englischen Meister Liverpool zum Fußballer des Jahres 2019/20 gekürt. Das teilte der Verband auf seiner Webseite mit. Auf den Kapitän der Reds entfiel demnach mehr als ein Viertel der Stimmen. Der 30-Jährige setze sich im Rennen um den seit 1948 verliehenen Preis gegen Konkurrenten wie Kevin de Bruyne (Manchester City, 2. Platz), Marcus Rashford (Manchester United, 3.) sowie Hendersons Teamkollegen Virgil van Dijk (4.) und Sadio Mane (5.) durch. Liverpool hatte Ende Juni die erste Fußballmeisterschaft seit 30 Jahren perfekt gemacht und in dieser Saison gleich mehrere Rekorde gebrochen.

Liverpool-Kapitän Henderson Fußballer des Jahres in England

Bei einem neuen umstrittenen Auftritt auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat Kremlchef Wladimir Putin einen Ausbau der russischen Kriegsflotte angekündigt. In der Hafenstadt Kertsch brachte er am Montag den Bau von sechs Kriegsschiffen auf den Weg, darunter je zwei große Angriffskreuzer, Atom-U-Boote und Fregatten. Sie würden mit modernen Waffensystemen ausgestattet, sagte Putin. “Sie erhöhen spürbar das Kampfpotenzial der Kriegsflotte”, sagte er bei der Kiellegung der zwei großen Kriegsschiffe nahe der ukrainischen Grenze. Das Außenministerium in Kiew protestierte gegen den Besuch Putins, der unerwünscht sei und gegen die Resolutionen der Vereinten Nationen verstoße. Laut Völkerrecht gehört die Halbinsel zur Ukraine. Russland hingegen sieht die Krim nach einem international nicht anerkannten Referendum von 2014 über den Beitritt zu seinem Staatsgebiet als sein Territorium an. Die EU und die USA haben gegen Russland deshalb Sanktionen verhängt. Die neuen Kriegsschiffe sorgten für ein strategisches Gleichgewicht und für Stabilität in der Welt, sagte Putin. “Unser Land gehört zu den führenden Marine-Mächten der Welt”, betonte er. Russland hatte in der Vergangenheit versucht, von Frankreich Hubschrauberträger der Mistral-Klasse zu kaufen. Die Pläne scheiterten, weil der Westen Russland nicht für einen zuverlässigen Partner hält und dem Land militärische Aggressionen gegen andere Staaten vorwirft. Nach Darstellung Putins hat die Kriegsmarine Russlands in den vergangenen acht Jahren bereits rund 200 neue Schiffe erhalten. Bis 2027 sollen 70 Prozent der Flotte erneuert sein. Am 26. Juli feiert Russland den Tag der Kriegsmarine mit großen Paraden.

Umstrittener Krim-Besuch: Putin will Kriegsflotte ausbauen

Die Fast-Food-Kette McDonald’s führt in Italien wegen der Coronakrise erstmals ein System zur Reservierung der Tische in seinen Lokalen wie in anderen Restaurants ein. Dabei soll “social distancing” eingehalten werden, berichtete Mario Federico, CEO von McDonald’s in Italien laut der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera”. “Wir wollen Kunden Schlangen ersparen, sie kommen zu uns und sind sicher, dass sie einen Platz am Tisch finden. Die Coronavirus-Pandemie hat unsere Gewohnheiten im Alltag geändert. Daher haben wir eine App entwickelt, mit der man Menüs sowohl zum Take Away, als auch zum Konsum am Tisch bestellen kann”, berichtete Federico.

McDonald