Von Masse bis Nische: Netflix tanzt auf vielen Hochzeiten

Merken
Von Masse bis Nische: Netflix tanzt auf vielen Hochzeiten

Als Netflix 1997 von Reed Hastings und Marc Randolph gegründet wurde, war es eine Videothek, die DVDs verschickte. 23 Jahre später ist das Medienunternehmen der weltweit führende Streamingdienst, der im Wettstreit mit alten Mitbewerbern (wie Amazon Prime) und neuen Konkurrenten (Disney+, HBO Max, Peacock) auf Diversifizierung des Angebots setzt. Um seinen 183 Millionen Abonnenten umfassenden Anteil am Streamingkuchen zu behalten, setzt Netflix auf große Geschichten und neue Kooperationen.

Dazu gehört auch, die Erfolgswelle zu reiten, solange es geht. Nachdem sich die Fantasyserie „The Witcher“ als Bombenerfolg herausgestellt hat (nach offiziellen Zahlen sahen im ersten Monat 78 Millionen Haushalte die Serie), beackert man das Fantasygenre weiter: Heute startet mit der Serie „Cursed“ eine Neuinterpretation der Artus-Legende, basierend auf dem Buch von Frank Miller und Tom Wheeler. Wobei sich Artus und Merlin mit modernen Zeiten anfreunden müssen, ist die Hauptfigur doch eine Frau: Nimue (Katherine Langford) mischt als auserwählte Rebellin den Männerhaufen auf; eine Coming-of-Age-Geschichte als Überbrückung zur zweiten „The Witcher“-Staffel, deren Dreharbeiten nach fünf Monaten Pause ab 17. August fortgesetzt werden. Wie durchlässig das Film- und Fernsehgeschäft mittlerweile geworden ist, zeigt eine Kooperation zwischen Netflix und der „New York Times“ (NYT): Ab heute zeigt der Streamingdienst „Soldier, Father, Son“, eine von der NYT produzierte Doku-Serie über den US-Soldaten Brian Eisch. Die NYT-Journalistinnen Catrin Einhorn und Leslie Davis begleiteten Eisch und seine Familie zehn Jahre lang – vom verantwortungsvollen Single-Vater zum in Afghanistan verstümmelten Kriegsveteranen, der die Tragödie in seinem Leben überwinden muss. Die Langzeitstudie ist Teil eines raschen, aber bislang wenig beachteten TV-Wachstumsplans der NYT, die wie Netflix auf Transformation setzt, um erfolgreich zu bleiben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der deutsch-französischen Initiative für ein 500-Milliarden-Euro-Programm zur wirtschaftlichen Erholung in der EU rühren beide Länder nun die Werbetrommel – denn es regt sich Widerstand. Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden pochen darauf, dass die EU nur rückzahlbare Kredite und keine Zuschüsse ausgibt. Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte einen Gegenentwurf an. Knapp zwei Wochen vor dem Start ist indes das erste Paket mit EU-Corona-Krisenhilfen immer noch nicht endgültig geschnürt.

EU-Corona-Paket noch nicht komplett, Kurz plant Gegenentwurf

Corona-Patienten haben einer Studie zufolge in vielen Fällen dauerhaft so viele Antikörper, dass eine erneute Infektion mit dem Virus vermutlich abgewehrt werden kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine noch unveröffentlichte Studie an 327 Covid-19-Patienten im chinesischen Wuhan, die zu den weltweit ersten infizierten Menschen gehören. Bei mehr als 80 Prozent der Patienten seien sechs Monate nach ihrer Erkrankung noch biologisch aktive Antikörper nachgewiesen worden, die fähig seien, das Virus unschädlich zu machen, sagte der Virologe Ulf Dittmer,Direktor des Instituts für Virologie der Uniklinik Essen. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen in den nächsten Tagen einem Fachmagazin zur Begutachtung vorgelegt werden. Schwere oder leichte Symptome Die untersuchten Patienten seien alle im Krankenhaus behandelt worden und hätten leichte oder schwere Symptome gezeigt, so Dittmer. Die Bildung der Antikörper habe dem entsprochen, was man auch von anderen Viruserkrankungen kenne, sagte der Virologe. “Eine Antikörper-Antwort gegen Viren wird in der Regel schnell hervorgerufen. Die Menge an Antikörpern steigt erst sehr stark an, erreicht einen Höhepunkt, fällt danach wieder ab und stabilisiert sich dann auf einem Niveau, das meistens noch Schutz gegen eine neue Infektion vermitteln kann.” In den vergangenen zwei bis drei Monaten des jeweils sechsmonatigen Untersuchungszeitraums bei den chinesischen Covid-19-Patienten sei die Antikörper-Menge relativ stabil geblieben. “Ich glaube, dass daraus folgt, dass wir zumindest eine Zeit lang von einer Immunität nach einer durchgemachten Erkrankung ausgehen können”, sagte Dittmer weiter. Dies könne auch bedeuten, dass eine Impfung einen länger anhaltenden Schutz vermitteln könne – sofern der Impfstoff in der Lage ist, ähnlich stabile Antikörper-Antworten wie eine Covid-19-Erkrankung auszulösen. Wie lange solch eine Immunität anhalte, sei noch unbekannt. “Nach der aktuellen Studie muss man aber zumindest von mehreren Monaten, vermutlich eher Jahren, ausgehen.”

Corona-Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität

Die Popularität der tschechischen Protestpartei ANO von Ministerpräsident Andrej Babis ist inmitten der Coronakrise stark gestiegen. Laut der ersten seit Beginn des Ausbruchs der Pandemie durchgeführten Wählerumfrage kommt ANO derzeit auf 34,5 Prozent. Weit abgeschlagen – bei 14 Prozent und weniger – liegen die anderen Parteien, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar CZ zeigt. ANO kann demnach ein Plus von mehr als vier Prozentpunkten verzeichnen. Mit 14 Prozent der Wählerstimmen könnte laut Umfrage die konservative Demokratische Bürgerpartei (ODS) rechnen, auf Platz drei liegen die Piraten mit 13,5 Prozent. Alle übrigen Parteien, darunter die mitregierenden Sozialdemokraten (CSSD) oder die liberal-konservative TOP 09, deren Ehrenvorsitzender Karel Schwarzenberg ist, landen in der Nähe der Fünf-Prozent-Hürde.

Popularität der tschechischen Regierungspartei stark gestiegen

Ein Autokino am Welser Messegelände. Ab Juli flimmern Hollywoodblockbuster über die Leinwände. Car Cinema nennt sich das Projekt. Das heuer in Wels Premiere feiert.

Wegen steigender Infektionszahlen in Österreich wurde die Entscheidung über die Öffnung von Nachtlokalen verschoben. Frühestens ab 15. August könnten sie wieder aufsperren. Die in Aussicht gestellte Lockerung für die Nachtgastronomie und eine Verlängerung der Sperrstunde bis 4.00 Uhr ab 1. August wird verschoben. Wie der Sprecher des Verbands der österreichischen Nachtgastronomen, Stefan Ratzenberger, am Mittwoch der APA sagte, wird erst Ende Juli entschieden, ob die Nachtlokale ab 15. August aufsperren dürfen. Hintergrund sind die gestiegenen Infektionszahlen. Entscheidung frühestens Ende Juli Vom Gesundheitsministerium hieß es in einer Stellungnahme gegenüber der APA, dass die “derzeitige epidemiologischen Lage in Österreich weitere Öffnungsschritte aktuell nicht zulässt”. Im Zwei-Wochen-Rhythmus soll die Situation neu bewertet werden. “Mit den VertreterInnen der Veranstaltungsbranche und der Nachtgastronomie wird es weiterhin intensive und regelmäßige Gespräche geben, um die jeweils nächsten Schritte festzulegen”, betonte das Ministerium. Somit wird es frühestens Ende Juli eine Entscheidung geben. “Jeden Tag gibt es in ganz Österreich ‘illegale’ Partys und wir dürfen nicht aufmachen”, kritisierte Ratzenberger. “Auch ein Partytourismus startet bereits – etwa in die Slowakei. Dort darf bis 4.00 Uhr offen sein, in der Schweiz bis 6.00 Uhr.” Er forderte vom Innenministerium, dass gegen die illegalen Veranstaltungen vorgegangen wird. “Klar ist auch, dass bei geschlossenen Betrieben auch unangemeldete Großveranstaltungen im Freien nicht geduldet werden können – wir befinden uns dazu im engen Austausch mit dem Innenministerium. Auch in den geöffneten Betrieben der Gastronomie gilt – wie für sämtliche Bereiche im öffentlichen Raum – weiterhin der Ein-Meter-Abstand”, betonte das Ministerium.

Nachtlokale bleiben in Österreich weiterhin zu

Beim Faschingsdienstag in Wels (25.2) gib es auch wieder reichlich lustiges Programm für die Kleinen unter uns! 🤡👧 Von Eislaufen über Kinderschminken und einer Hüpfburg ist alles dabei 👍

Buntes Kinderprogramm am Faschingsdienstag in Wels