Von Nazis geraubtes Kunstwerk sucht seinen Besitzer

Merken
Von Nazis geraubtes Kunstwerk sucht seinen Besitzer

Ein unter den Nazis in Frankreich geraubtes Gemälde sucht seine rechtmäßigen Besitzer. Das Werk des französischen Landschaftsmalers Nicolas Rousseau ist derzeit im Weltzentrum für Frieden, Freiheit und Menschenrechte im lothringischen Verdun ausgestellt. Das Ölgemälde aus dem 19. Jahrhundert zeigt einen Menschen am Ufer eines Flusses, gesäumt von hohen Bäumen.

“Wenn Sie die Landschaft erkennen oder irgendwelche Informationen über das Bild haben, sagen Sie uns bitte Bescheid”, steht neben dem Werk. Die Hoffnung besteht, dass einer der jährlich rund 60.000 Besucher des Friedenszentrums im altehrwürdigen Bischofspalast von Verdun Hinweise auf die Herkunft des Gemäldes und seine womöglich jüdischen Besitzer hat.

Das Bild könnte ein Fall für “Aktenzeichen XY… ungelöst” sein: Fest steht bisher nur, dass der Wehrmachtssoldat Alfred Forner das vermutlich geraubte Gemälde 1944 von der Normandie nach Berlin brachte – offenbar im Auftrag eines Vorgesetzten. Weil das Haus, wo er das Bild abgeben sollte, in Trümmern lag, behielt er es selbst. Wenige Monate später wurde der deutsche Soldat an der Front getötet.

Als Erinnerung blieb der Berliner Familie das 38 mal 55 Zentimeter große Gemälde. Mehr als ein dreiviertel Jahrhundert lang hing es im Wohnzimmer – bis der Sohn des Soldaten, Peter Forner, vergangenes Jahr die französische Botschaft anrief: Er wolle das Bild zurückgeben und die rechtmäßigen Besitzer finden, sagte er. Es wurde einer seiner letzten Wünsche. Peter Forner starb im Mai im Alter von 80 Jahren.

Nun ist das Gemälde im Friedenszentrum Verdun ausgestellt. Direktor Philippe Hansch ist “stolz und gerührt” über die Geschichte des Bildes. Hansch holte das Werk selbst mit dem Auto Anfang August in Berlin ab. “Das Bild ist ein Symbol der deutsch-französischen Freundschaft und erlaubt es, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs unter einem neuen Blickwinkel zu erzählen”, sagt er. Ab Ende des Jahres soll das Werk im Rahmen einer Ausstellung zum Weltkriegsende gezeigt werden.

Eine Spur zu möglichen Erben gibt es bisher nicht: “Es ist ein schwieriger Fall”, sagt Julien Acquatella von der französischen Kommission für die Entschädigung der Opfer von Enteignungen (CIVS), die vor allem jüdische Nazi-Opfer der Jahre 1933 bis 1945 aufzuspüren versucht. “Das Bild hat keinen großen Wert, deshalb ist es nicht unbedingt irgendwo verzeichnet.”

Der Verkaufspreis der unbetitelten Landschaftsmalerei von Nicolas Rousseau wird von Experten auf 3.000 bis 5.000 Euro geschätzt. “Ihr historischer Wert ist dagegen unschätzbar”, betont Friedenszentrums-Direktor Hansch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mag. Franz Edlbauer (Obmann WKO Wels) im Talk.

Zufrieden zeigt man sich bei “dm” mit der Nachfrage nach den seit Montag im Online-Shop der Drogerie-Kette erhältlichen PCR-Tests, die eine aktuelle Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen können. In den ersten 24 Stunden wurden 150 Test-Sets verkauft, die in Kooperation mit dem Salzburger Biotechnologieunternehmen Novogenia vertrieben werden. “Dieses Ergebnis ist für uns mehr als zufriedenstellend”, meinte dm-Pressesprecher Stefan Ornig am Dienstag gegenüber der APA. Man begreife die Tests als “Serviceleistung” für Kunden, die sichergehen wollen, dass sie gesund sind und sich nicht mit dem Virus infiziert haben, sagte Ornig. Ersatz für behördliche PCR-Testungen, die bei spezifischen Berufsgruppen und medizinisch indizierten Fällen vorgenommen werden, sei der Coronavirus-Test für Zuhause – er kostet 119 Euro – nicht. Ebenfalls einen PCR-Test für Daheim bietet Bipa an, wobei dieser erst ab kommender Woche in 500 Geschäften und im Online-Shop erhältlich sein wird, wie es auf APA-Anfrage hieß. Das Wiener Start-Up-Unternehmen LEAD Horizon hat eine erste Lieferung im hohen fünfstelligen Bereich produziert, wobei neben dem Rewe-Konzern auch Privatpersonen und Pflegeeinrichtungen in Wien und Niederösterreich bedient werden.

Schon 150 Corona-Tests für zuhause verkauft

Mit dem Skelett ihres verstorbenen Ehemannes im Gepäck ist eine 74-jährige Armenierin am Münchner Flughafen gestoppt worden. Die Kontrolleure hatten die menschlichen Knochen in einer Holzkiste entdeckt, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Zollbeamte, eine Ärztin und die Staatsanwaltschaft wurden hinzugezogen, um den Fall zu prüfen. Zusammen mit ihrer 52-jährigen Tochter wollte die Frau die Gebeine von ihrem Wohnort in Griechenland über München und Kiew nach Armenien fliegen. In der alten Heimat des Verstorbenen sollte er die letzte Ruhe finden. Der Mann war laut Dokumenten bereits 2008 verstorben und auch an seinem Wohnort nahe Thessaloniki beigesetzt worden. Die Überführung lief der Bundespolizei zufolge allerdings rechtmäßig ab. Auch die Staatsanwaltschaft sah keine strafrechtliche Relevanz. Daher durften die Frauen die Reise in den Kaukasus fortsetzen, zusammen mit den sterblichen Überresten.

Frau landete mit Skelett von Ehemann im Gepäck

In einer Mehrparteienhauswohnung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) ist Mittwochabend ein Brand ausgebrochen, zwei Personen wurden leicht verletzt.

Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Thalheim bei Wels fordert zwei Verletzte

Laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist hinsichtlich des nächsten EU-Budgets eine Lösung “zum Greifen nahe”. “Wenn man möchte, kann man das jederzeit abschließen”, sagte er am Donnerstag beim EU-Hauptausschuss des Nationalrates in der Wiener Hofburg. Mehr Diskussionsbedarf sieht Kurz noch rund um den von der EU-Kommission vorgeschlagenen Aufbaufonds zur Bewältigung der Coronakrise. Der EU-Hauptausschuss fand im Vorfeld des Sondergipfels der Europäischen Staats- und Regierungschefs kommende Woche in Brüssel statt. Bei dem ersten physischen Treffen seit Beginn der Coronakrise werden sich die EU-Spitzen um eine Einigung auf einen Wiederaufbauplan bemühen. Die EU-Kommission sieht dafür ein auf 1,1 Billionen Euro aufgestocktes EU-Budget für die Jahre 2021-2027 sowie die Aufnahme von Geld auf dem Kapitalmarkt für einen mit 750 Milliarden Euro dotierten Aufbaufonds als notwendig an. EU-Ratspräsident Charles Michel, der in den letzten Wochen Einzelgespräche mit den Staats- und Regierungschefs geführt hat, wird dem Bundeskanzler zufolge beim Gipfel eine “leichte Redimensionierung” des mehrjährigen EU-Finanzrahmens vorschlagen. “Das Volumen wird kleiner werden”, teilte Kurz mit. Dies sei “positiv” für ein “Nettozahler-Land” wie Österreich. “Ich bin froh, dass es Bewegung in unsere Richtung gibt”, sagte der Kanzler. Die Verhandlungen hätten Wirkung gezeigt. Mehr Gesprächsbedarf nimmt der Bundeskanzler noch rund um den Aufbaufonds wahr, wo es “große Auffassungsunterschiede” hinsichtlich der Vergabe – in Form von Krediten oder Zuschüssen – und Vergabekriterien – wie zum Beispiel den Einbruch der Wirtschaftsleistung oder die Arbeitslosigkeit – gebe. “Keines dieser Kriterien ist gottgegeben”, sagte Kurz. Es handle sich dabei um “willkürliche Entscheidungen”, da ein neues Instrument geschaffen werde. Seiner Ansicht nach ist es sinnvoll, “auf aktuelle Faktoren abzustellen” und nicht die Arbeitslosigkeit seit 2015, wie unter anderem diskutiert wird. “Wenn es ein generelles Umverteilungsinstrument sein soll, kann man auf alles Mögliche abstellen”, so der Bundeskanzler. Ihm zufolge wollen die südeuropäischen Länder “kaum oder keine Kriterien”. “Länder wie wir, die ‘frugalen Vier’, schon”, sagte er und zählt unter anderem Klimaschutz, Reformwillen und Rechtsstaatlichkeit auf. Kurz hält es nicht für sinnvoll, Geld für “rückwärtsgewandte Investitionen” oder zum “Stopfen von Budgetlöchern” in die Hand zu nehmen oder zu riskieren, dass es der Korruption zufließe. “Wir wollen einen Kompromiss finden”, sicherte er in Hinblick auf das Spitzentreffen am 17. und 18. Juli zu. “Ich bin froh, wenn es eine schnelle Lösung gibt.” Kurz sprach sich für einen zweiten Europäischen Rat vor der Sommerpause der EU-Institutionen aus. Es komme aber auch darauf an, “wie intensiv nutzt man die Zeit dazuwischen und wie gut ist der Vorschlag, den Charles Michel jetzt auf den Tisch legt”.

Bei EU-Budget Lösung laut Kurz "zum Greifen nahe"

Gestern hat es erstmals mehr Genesene als Neuinfizierte in Österreich gegeben. Während rund 350 neue Fälle gemeldet worden sind, gelten mehr als knapp 490 Menschen als geheilt. Damit sind hierzulande bereits über 2.500 Corona-Infizierte wieder genesen.

Mehr Genesene als Neuinfizierte am Samstag