Vor dem Besuch Zuhause: Was vor Aerosolen schützt und was nicht

Merken
Vor dem Besuch Zuhause: Was vor Aerosolen schützt und was nicht

Vor der Corona-Pandemie wussten wohl die wenigsten mit dem Begriff “Aerosole” etwas anzufangen, mittlerweile fürchten sich viele vor ausgeatmeten Aerosolpartikel, die eine prominente Rolle bei der Verbreitung der SARS-CoV-2 Viren spielen.

Die Gesellschaft für Aerosolforschung hat nun in einem Positionspapier den aktuellen Wissensstand und Empfehlungen zum Schutz zusammengefasst. Die Experten zeigen darin, wie man sich vor Aerosolen schützen kann und was nicht hilft. Als Aerosol bezeichnet man ein Gemisch aus Luft mit festen oder flüssigen Partikeln. Diese haben Größen zwischen ca. 0,001 und mehreren 100 Mikrometern (1 Mikrometer ist ein Tausendstel Millimeter) und verteilen sich mit Luftströmungen relativ schnell, auch über größere Distanzen. Speziell kleine Aerosolpartikel können dabei sehr lange in der Luft verbleiben. Mit dem SARS-CoV-2 Virus infizierte Personen können beim Sprechen, Husten und Niesen flüssige Aerosolpartikel ausstoßen, die Viren enthalten. Diese können dann von anderen Personen eingeatmet werden.

 

Zusammenspiel aus Maßnahmen entscheidend

Die Wissenschaftler betonen in ihrem Papier, dass ein Zusammenspiel verschiedenster Maßnahmen nach derzeitigem Wissensstand der beste Weg zur Minimierung des Infektionsrisikos sei, “keine Maßnahme kann für sich alleine funktionieren”. Wichtig sei, Abstand zu halten, “denn mit zunehmendem Abstand werden direkt ausgeatmete Viren verdünnt, und die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken sinkt”. Der vielfach vorgeschriebene Mindestabstand könne dabei als Anhaltspunkt dienen, aber bei längeren Zusammenkünften und auch in Innenräumen mit verringerter Luftbewegung sollte dieser vergrößert und durch weitere Maßnahmen ergänzt werden.Eine solche sind etwa Masken, die helfen, einen Teil der ausgeatmeten Partikel zu filtern. Allgemein gelte, “dass jede Maske besser als keine Maske ist”, insbesondere hinsichtlich des Schutzes anderer Personen. Durch Masken sinke die Konzentration ausgeatmeter Aerosolpartikel in einem Raum und damit das Infektionsrisiko. Weil die Teilchen durch die anhaftende Feuchtigkeit relativ groß sind, können sie auch von einfachen Masken effizient zurückgehalten werden. Doch die Partikel würden durch Verdunstung mit der Zeit in der Raumluft schrumpfen, weshalb einfache Mund-Nasen-Bedeckungen für den Selbstschutz weniger effizient seien. Dafür sind Atemschutzmasken der Klassen FFP2, N95 oder KN95 erforderlich. Diese seien sowohl für den Selbst- als auch den Fremdschutz effizient, sofern sie über kein Ausatemventil verfügen, betonen die Forscher.Als “weitgehend nutzlos” hinsichtlich Aerosolpartikel werden in dem Papier dagegen Gesichtsvisiere und Plexiglasbarrieren bezeichnet. Sie würden vor allem als Spuck- und Spritzschutz gegenüber großen Tröpfchen dienen.

 

Lüften ist “unerlässlich”

“Deutlich niedriger” sei das Infektionsrisiko über Aerosolpartikel im Freien.Doch auch dort könnten direkte Tröpfcheninfektionen nicht ausgeschlossen werden, insbesondere bei Menschenansammlungen ohne Mindestabstände oder Masken. In geschlossenen Räumen halten die Experten Lüften für“unerlässlich”. Dabei sei Stoß- und Querlüften vergleichbar effektiv wie dauernd vollständig geöffnete Fenster.

Luftreiniger können dem Expertenpapier zufolge einen sinnvollen Beitrag leisten, um die Partikel- und Virenkonzentration in einem Raum zu reduzieren, wenn diese für den angedachten Raum ausreichend dimensioniert sind. Dabei sei der Luftdurchsatz des Gerätes wichtiger als die Effizienz des Filters. Fest verbaute Lüftungsanlagen können ebenso sinnvoll sein, sofern sie die Luft filtern und wenn sie mit 100 Prozent Frischluftzufuhr betrieben werden.

Die Gesellschaft für Aerosolforschung ortet einen “akuten Forschungsbedarf, um das Infektionsgeschehen über den Aerosolpfad einerseits besser zu verstehen und andererseits aus dem gesteigerten Verständnis verbesserte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und zum Schutz der Bevölkerung vor der Pandemie ergreifen zu können”. Studien dazu sollten kurzfristig mit speziellen Förder- und Forschungsprogrammen ermöglicht werden, fordern die Experten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Bundesheer geht neue Wege, um dem Coronavirus auf die Spur zu kommen: Diensthunde sollen künftig das Virus bei Menschen erschnüffeln, selbst wenn die Betroffenen keine Symptome zeigen. Derzeit befindet sich das Vorhaben in der “Erprobungsphase”, hieß es in einer Aussendung am Sonntag. Ein belgischer Schäferhund wird bis Ende Juli zum Covid-19-Spürhund ausgebildet, dann folgt die Evaluierung. “Dass unsere Diensthunde verschiedene Stoffe aufspüren können, ist nichts Neues. Neben einem Kampfmittelspürhund haben wir ebenfalls Suchtmittel-Spürhunde, die anhand des Geruches Sprengstoffe oder Suchtgifte erkennen können. Das Corona-Virus hat auch vor Österreich nicht haltgemacht. Wir befinden uns daher derzeit in einer Testphase für einen sogenannten Corona-Spürhund”, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) in der Aussendung. Derzeit wird ein belgischer Schäferhund des Bundesheeres im Militärhundezentrum in Kaisersteinbruch im Burgenland zum Corona-Schnüffler ausgebildet. Das Training verläuft spielerisch, wurde in der Aussendung versichert. Mit der Hilfe eines Duftröhrchens (“Sokks”) in denen Geruchsmoleküle eines Coronavirus enthalten sind, soll der Schäferhund auf den Geruch konditioniert werden. Nach Auffinden des Testobjektes, gibt es für das Tier sofort eine Belohnung. Ab nächster Woche startet dann die Suche nach den Covid-19-Spuren anhand von Masken. Das Bundesheer betonte dabei, dass bei dem Training die Sicherheit von Mensch und Tier gewährleistet ist. Die Röhrchen sowie die Masken werden mit Hilfe von UV-Strahlungen behandelt und die noch vorhandenen Viren inaktiviert. Die Ausbildungs-Testphase wird mit Ende Juli abgeschlossen sein. Im Anschluss wird das Vorhaben evaluiert. Danach werden weitere Schritte geprüft und eingeleitet.

Bundesheer will mit Spürhunden Coronavirus-Infizierte finden

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) hat sich am Donnerstag für eine weitreichende Wiedereinführung der Maskenpflicht ausgesprochen. Dabei geht es um geschlossene Räume wie Supermärkte und Geschäfte. “Die Freiwilligkeit funktioniert nicht. Wenn es freiwillig nicht geht, muss man es verpflichtend machen, und das möglichst bald”, sagte ÖAK-Präsident Thomas Szekeres am Donnerstag. Österreichs Zahlen seien sehr gut. “Sie steigen langsam, explodieren nicht”, konstatierte der Mediziner. Doch es liege “an uns selbst”, dass das auch so bleibe. Szekeres appellierte daher einmal mehr, Abstand zu halten, Hände waschen und besonders in geschlossenen Räumen zum Mund-Nasenschutz zu greifen. Der Infektiologe und ÖAK-Vizepräsident Herwig Lindner sagte: “Wir befinden uns in einer Phase der Abkühlung der Pandemie, und diese Phase muss genutzt werden.” Die Maßnahmen der Regierung hätten genutzt, aber die Kurve der Neuinfektionen steigt wieder an. Es seien da und dort Defizite im Krisenmanagement aufgetreten – Beispiel Maskenmangel im März und April -, “das darf kein zweites Mal passieren”. Vor allem auf EU-Ebene müsse man die Lektionen lernen, sagte Lindner: Es gebe eine Abhängigkeit von Billiglohnländern bei der Produktion von Arzneimitteln und Schutzausrüstung. Man müsse in der Lage sein, Schutzausrüstung, Basismedikationen und andere Arzneimittel selbst zu produzieren. “Wir müssen in Zukunft die Unabhängigkeit gewährleisten”, betonte Lindner. Auf nationaler Ebene müsse bei Krisen, die das ganze Land betreffen, ein staatliches Management darübergestellt werden. “Wir müssen Verträge darüber abschließen, wer für die Lagerhaltung zuständig ist”, sagte der ÖÄK-Vizepräsident. Man könne bei großen Pandemien und Epidemien im niedergelassenen Bereich auch nicht die Verantwortung den einzelnen Ärzten dafür geben, zu sorgen, dass jeweils genug Schutzausrüstung in den Ordinationen vorhanden ist. Der Infektiologe warnte außerdem vor einem Nachlassen der Impfbereitschaft. “Es wird einen Impfstoff geben. Wir können das”, zeigte sich der Infektiologe überzeugt und nannte als Beispiele die Pocken und die Kinderlähmung. “Die Regierung sagt, wir werden mit dem Virus leben müssen – ja. Aber nur für eine bestimmte Zeit.” Doch Impfgegner würden sich bereits zu formieren beginnen, “und das ist eine Gefahr. Sie verharmlosen das Virus”, kritisierte Lindner. Szekeres plädierte auch dafür, Medikationsdaten aus dem ELGA und/oder der Sozialversicherung mit jenen des Elektronischen Meldesystems (EMS) bzw. den Krankengeschichten aus den Spitälern zu verknüpfen. Dies kann nach den Erläuterungen des ÖÄK-Präsidenten dazu dienen, gegen SARS-CoV-2 wirksame Arzneimittel zu identifizieren. “Wenn ich einen Zusammenhang zwischen einem leichten Verlauf einer Covid-19-Erkrankung und bestimmten Prämedikationen finde”, habe man möglicherweise ein wirksames Medikament. Die Daten würden selbstverständlich anonymisiert abgeglichen werden. Lindner wandte sich auch gegen “Rotstiftakrobaten”, die sich formieren würden, um Spitalsbetten, insbesondere Intensivbetten, zu reduzieren. Die Pandemie habe gezeigt, dass dies anders zu bewerten sei. So darf nur ein Covid-19-Patient in einem Vier-Bett-Zimmer liegen, was eine Auslastung von 25 Prozent entsprechen würde, Lindner zufolge aber so nicht gerechnet werden darf. “Es ist ganz wichtig, dass sich Österreich als reiches Land sich die entsprechenden Ressourcen leistet”, appellierte der Infektiologe. Nicht zuletzt, um Situationen wie in Italien und Frankreich während der Coronakrise zu vermeiden. Szekeres appellierte, Containment ernst zu nehmen: Wer Symptome zeige, “soll zuhause bleiben und über die Hotline 1450 die Testung anfordern”. Es sei nicht zuletzt wichtig, angesichts der allgemeinen Symptome, die auch bei anderen Virusinfektionen auftreten können, zu differenzieren.

Ärztekammer für weitgehende Maskenpflicht

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger ist auf den Kanzler nicht gut zu sprechen. Im März hatten die Neos – wie auch SPÖ und FPÖ – dem harten Lockdown zugestimmt. Diese Einmütigkeit zerbröselte spätestens im Sommer. Seit Mitte November herrschte Funkstille zwischen Sebastian Kurz und der Neos-Chefin. Was Meinl-Reisinger im Herbst so auf die Palme gebracht hat? „Das waren keine Dialog-, sondern reine Informationsrunden“, verweist die Neos-Chefin an diverse Video-Konferenzen. „Einmal verließ Kurz die Sitzung nach wenigen Minuten und ließ uns mit Kogler und Anschober zurück, um sich auf die Pressekonferenz vorzubereiten.“ Gestern durchbrach Meinl-Reisinger die Funkstille und rief den Kanzler einfach an. Zur SPÖ hat sich das Verhältnis etwas entkrampft – wohl auch, weil Türkis-Grün die SPÖ für die Mehrheit beim Reintesten im Bundesrat benötigte. Kürzlich traf Kurz SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner zum Vieraugengespräch. Bei den Landeshauptleuten gab es zuletzt eine wundersame Wendung. In den letzten Monaten wurden die Landeschefs oft erst fünf Minuten vor zwölf von der Regierungsspitze über Lockdowns oder Lockerungen informiert. Freitagabend konferierte man vier Stunden im Palais Niederösterreich – von Angesicht zu Angesicht. Was die Regierung zu dem bemerkenswerten Schwenk bewogen hat? Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser dazu: „Das ist der Dramatik der Lage geschuldet.“ Rückhalt der Bevölkerung bröckelt Der Regierung sitzen nicht nur die Mutationen, sondern auch die Bevölkerung, die immer weniger bereit ist, die Maßnahmen mitzutragen, im Nacken. Die Politik steckt im Dilemma: Die Neuinfektionen sind derzeit weit von den Rekordzahlen im November (9000 Fälle) entfernt, in den Intensivstationen hat sich die Lage entspannt. Alle Zeichen stünden auf ein Ende des Lockdowns, doch die Mutation macht alle Pläne zunichte. Die Regierung hatte gehofft, durch die Wiederöffnung von Schulen, Geschäften, Friseuren Dampf abzulassen. Im Frühjahr hatte die Regierung souverän die Krise gemeistert, ein Vergleich mit anderen EU-Staaten zeigt dies auch. Seit Herbst ist vieles schiefgelaufen.Das Versagen in Alten- und Pflegeheimen, der dramatische Anstieg der Todeszahlen, der Zickzackkurs beim Lockdown und den Schulen, das Chaos bei den Tests und den Impfungen hat das Vertrauen in das Krisenmanagement der Regierung nachhaltig erschüttert.

Richtungswechsel: Der Kanzler sucht Verbündete

Voraussichtlich noch in dieser Woche soll auch in Österreich der Fahrplan für eine Öffnung der Schulen nach der Corona-Pause bekanntgegeben werden. Wie dabei vorgegangen wird, ist noch nicht fix – mehr oder weniger klar ist aber, was nicht gehen wird bzw. äußerst unwahrscheinlich ist und was alles mitbedacht werden muss.

Pläne für Öffnung der Schulen

Von Mittwoch auf Donnerstag sind binnen 24 Stunden 3510 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Der extreme Anstieg im Vergleich zum gestrigen Wert (1917) erklärt sich zu einem großen Teil auch durch Nachmeldungen der letzten Tage. 53 weitere Todesfälle sind im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet worden.

3510 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Ein Rundgang durch die Welser Innenstadt.