Vor einem Jahr starb der erste Corona-Patient

Merken
Vor einem Jahr starb der erste Corona-Patient

Neuhold ist Oberärztin in der 4. Medizinischen Abteilung in der Klinik Favoriten – also in einer der zentralen Coronastationen des Landes. Wie sich die Pandemie entwickeln wird, war damals noch offen. Am Beginn habe man sogar noch vermutet, dass nur ein paar Touristen, die das Virus von einer Reise mitgebracht haben, zu behandeln sein werden. “Dass kurze Zeit später alle Betten belegt sind, und das überall, damit haben wir natürlich nicht gerechnet.”

Inzwischen habe man rund 250 Intensivpatienten in der Abteilung behandelt: “Und ganz steil war die Lernkurve ganz am Anfang. Im März 2020, diese ersten Wochen, die waren sehr sehr intensiv.” Es habe auch viele Annahmen gegeben, die zum Teil “auch so richtig falsch waren”. Hier habe man sehr frühzeitig viele Knackpunkte erkannt, erzählte Neuhold.

So habe man relativ schnell bemerkt, dass es nicht nötig sei, möglichst viele Menschen zu intubieren, also maschinell zu beatmet. “Das immer sehr rasch zu machen, hat sich als nicht richtig herausgestellt.” Man könne auch mit anderen Beatmungstherapien, also über die Nase mit speziellen Schläuchen oder mit speziellen Masken, die Menschen versorgen. Was nicht bedeute, dass die andere Variante nicht mehr vorkomme: “Natürlich müssen trotzdem viele Menschen intubiert werden.”

Inzwischen passiere die Beatmung aber zum Teil schon auf den Normalstationen – was in weiterer Folge verhindern könne, dass Betroffene überhaupt auf die Intensivstation kommen. Das sei neu. Man könne dort inzwischen auch die Sauerstoffsättigung kontinuierlich überwachen: “Die Normalstationen haben ganz schön aufgerüstet.”

Zugleich verabreiche man Medikamente, um das Immunsystem, “in eine gewisse Richtung zu bewegen”. Vor allem komme Cortison zum Einsatz, “was anfangs verboten war”, wie Neuhold berichtete: “Man hat gedacht, wenn man Cortison gibt, wird das Virus überhandnehmen.”

Aber man habe gesehen, dass viele Patienten in ein Multiorganversagen geraten: “Weil es hier zu einer Entzündungskaskade kommt.” Und dass man diese unterbrechen müsse. Seither verwende man Cortison: “Das ist ein Punkt, den man ebenfalls verstanden hat.” Derzeit werde noch an der Dosis und an Kombinationen mit anderen Substanzen geforscht. Auch Gerinnungsaktivierung sei wichtig, da Patienten oft kleinere Gerinsel entwickeln, erläuterte die Medizinerin. Auch hier wisse man inzwischen, welche Mengen einzusetzen seien.

Die Zahlen sprechen für die Methoden: Im März 2020 sind laut Neuhold noch 50 Prozent der Intensivpatienten verstorben, sechs Monate später nur mehr 20 Prozent. Gefährlich seien Ausbruchssituationen, also die rasante Zunahme von Fällen. Dies habe immer Auswirkungen auf die Mortalität, solche seien jedenfalls zu vermeiden, betone sie.

Denn man spüre dann den Druck auf die Betten und Stationen. “Das ist schon real, dass die Sterblichkeit dann höher ist. Es werden Therapieentscheidungen dann vielleicht ein bisschen anders gefällt, ohne dass man eine richtige Triage vornimmt.” Das habe man etwa bei großen Ausbrüchen im Vorjahr in New York oder in Großbritannien gesehen, mit Sterblichkeiten bis zu 80 Prozent. “Die Ressourcen sind nun mal enden wollend.”

Dass Alter, Übergewicht oder Vorerkrankungen Faktoren sind, die den Verlauf negativ beeinflussen, ist bekannt. Allerdings sei die Infektionen mit dem Coronavirus noch immer der bestimmende Faktor bei Todesfällen. Denn: Hätten die Patienten kein Covid gehabt, wären sie auch nicht gestorben, versicherte die Ärztin. Dass jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen sterben, komme ebenfalls vor – wenn auch nur vereinzelt.

Die aktuell immer häufiger werdenden Mutationen dürften laut Neuhold keine großen Auswirkungen auf die Art der Behandlung haben: “Nein, wir gehen nicht davon aus, dass sich hier grundlegend was verändert. Wobei ich dazusagen muss, so viel geirrt wie bei Covid habe ich mich auch noch selten, besonders in der Frühphase.” Erste ungünstige Auswirkungen würden sich aber bereits zeigen: “Was wir schon sehen ist, dass wir die Patienten länger nicht losbekommen.” Was wiederum nicht gut sei für die Belegzahl der Intensivstationen, gab sie zu bedenken.

Sehr positiv wirke sich hingegen bereits die Impfung aus: “Wir haben viel weniger Pflegeheimpatienten als vorher.” Dies betreffe vor allem die Normalstationen, da Intensivbehandlung laut Neuhold ohnehin oft zu belastend für Pflegeheimbewohner ist. “Einer Intensivtherapie muss man schon gewachsen sein, da braucht es eine Grundrobustheit.”

Die Impfung sei früher als erwartet gekommen. “Das freut auch uns natürlich, weil wir alle geimpft sind.” Zwar halte man im Spital noch alle Schutzmaßnahmen aufrecht, aber man gehe davon aus, dass die Impfung hochwirksam sei. “Das ist für unser Gefühl in der Arbeit schon was anderes, im Vergleich zur ersten Woche, wo wir nicht wussten: Werden wir alle sterben?”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wohin wende ich mich am besten, wenn ich krank bin? An die richtige Stelle natürlich! Und wo die ist, steht auf der neuen Website www.wobinichrichtig.at Einfach nachschauen!

Wo melde ich mich wenn ich krank bin?

Eine Begegnungszone in der gesamten Innenstadt. Das fordern die Welser Grünen. Eine Gleichstellung von Autos und Fußgängern. Im letzten Gemeinderat wurde darüber diskutiert. Die weiteren Themen auf der Tagesordnung – die Covid Wirtschaftsförderung, Gratis Nachhilfe und der Rechnungsabschluss.

Die Ehefrau von Prinz Harry, Meghan, hat fehlende Rückendeckung durch das britische Königshaus angesichts “falscher und schädigender” Medienberichte während ihrer Schwangerschaft beklagt. Die königliche “Institution” habe sie nicht vor den Anschuldigungen geschützt und es sei ihr “verboten” worden, “sich zu verteidigen”, heißt es in Gerichtsdokumenten. Prozess gegen britische Medien Die BBC und die Nachrichtenagentur Press Association zitierten am Donnerstag aus diesen Unterlagen. Sie wurden im Rahmen eines Prozesses eingereicht, den die Herzogin von Sussex gegen die “Mail on Sunday”, die Website “Mail Online” und den Verlag Associated Newspapers führt. Darin mache Meghan Markle geltend, dass sie “Objekt einer Vielzahl falscher und schädlicher Artikel in britischen Zeitungen geworden” sei. Das habe “immensen, emotionalen Stress verursacht und ihre psychische Gesundheit beeinträchtigt”. Die frühere US-Schauspielerin wirft diesen Medien die Verletzung ihrer Privatsphäre sowie Datenschutz- und Urheberrechtsverletzung vor. Die Zeitung hatte im August 2018 Auszüge aus einem Brief Markles an ihren Vater veröffentlicht. Den Vorwurf, die Boulevardzeitung habe “unehrlich agiert”, indem sie ihr Schreiben manipuliert habe, hatte das Gericht Anfang Mai zurückgewiesen. In den Dokumenten wird den Berichten zufolge auch auf einen Artikel des US-Magazins “People” von Februar 2019 verwiesen, in dem fünf enge, nicht namentlich genannte Freunde Markles zitiert werden. Sie seien “ernsthaft besorgt um ihr Wohlergehen” gewesen, besonders weil Meghan zu dem Zeitpunkt schwanger gewesen sei. Sie hätten sie “nie zuvor in einem solchen Zustand” gesehen. An dem Artikel sei Markle in keiner Weise beteiligt gewesen, betonten sie. Prinz Harry hatte den Druck der Medien auf sich und seine Frau wiederholt angeprangert. Er sei der Hauptgrund für seinen Rückzug aus der Königsfamilie gewesen. Inzwischen lebt das Paar in Kalifornien und gehört seit Anfang April nicht mehr dem Königshaus an.

Meghan beklagt fehlende Hilfe durch Königshaus

Finnland beschränkt ab Montag erneut die Einreise für Menschen aus den Niederlanden, Belgien und Andorra. Das bedeutet eine Wiedereinführung der Grenzkontrollen und eine 14-tägige Selbstisolation für Einreisende. Wie die finnische Regierung am Donnerstag mitteilte, dürfen Menschen aus Deutschland und Dänemark trotz der dort ebenfalls erhöhten Infektionsraten weiter einschränkungsfrei einreisen. Die deutschen und dänischen Anstiege ließen sich auf lokale Ausbruchsherde zurückführen. Die Situation müsse neu beurteilt werden, sollten die Raten deutlicher über dem für Finnland geltenden Schwellenwert liegen, wie dies in den Niederlanden und in Belgien der Fall sei. Bereits Ende Juli hatte Finnland als erster EU-Staat eine Einreisebeschränkung für Österreicher verhängt, die nur noch in Ausnahmefällen einreisen dürfen. Entscheidend für die Finnen ist, dass in dem entsprechenden Land innerhalb einer Zwei-Wochen-Periode weniger als acht neue Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner verzeichnet wurden. Schaut man auf die Vergleichswerte des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), dann liegt dieser 14-Tages-Wert bei Deutschland derzeit bei 11,1 und bei Dänemark bei 13,3 – Belgien dagegen jenseits der 50 und die Niederlande bei etwa 22,5. Unterdessen gab Dänemark eine Reisewarnung für Spanien und Andorraheraus. Angesichts steigender Infektionszahlen sollten nicht notwendige Reisen dorthin vermieden werden, teilte das Außenministerium in Kopenhagen am Donnerstag mit. Der Schritt werde von diesem Samstag an wirksam. Zuvor hatte Dänemark schon von unnötigen Reisen nach Rumänien, Bulgarien und Luxemburg abgeraten. Norwegen reaktivierte am Donnerstag seine Regeln für Rückkehrer aus Tschechien, Frankreich, Monaco, der Schweiz und zwei Regionen in Schweden. Ab Samstag müssten sich Menschen, die aus diesen Gegenden nach Norwegen einreisen, für zehn Tage in Selbstisolation begeben, teilte das Außenministerium mit.

Nordeuropäische Länder weiten Reisebeschränkungen aus

Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Samstag die Weltmeisterschaft in der Schweiz aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt. “Es ist eine harsche Realität, die es für die Eishockey-Familie aber zu akzeptieren gilt”, wurde Verbandspräsident Rene Fasel in einer Aussendung zitiert. Ob die vom 8. bis 24. Mai angesetzten Titelkämpfe in Lausanne und Zürich nachgetragen werden, müsse zuerst im Kongress diskutiert werden, schrieb die IIHF. Bereits am Dienstag war die WM der Division I (Gruppe A) mit Österreich in Ljubljana (Slowenien) sowie jene der Division I (Gruppe B) in Kattowitz abgesagt worden.

IIHF sagt Eishockey-WM 2020 in der Schweiz ab

Den Menschen in Europa soll der vielversprechende Corona-Impfstoff der Pharmafirmen Biontech und Pfizer schnell nach einer Zulassung zur Verfügung stehen. “Die Verhandlungen mit der Pharmaindustrie sind abgeschlossen”, bestätigten Kommissionskreise am Dienstag in Brüssel. “Der Vertrag ist in trockenen Tüchern.” Nach Vertragsabschluss in der EU haben alle 27 Länder gleichzeitig Zugriff auf erste Lieferungen. Sie sollen nach Bevölkerungsstärke verteilt werden, was für Österreich etwa zwei Prozent der verfügbaren Dosen ausmachen würde. Die Unternehmen hatten am Montag bekanntgegeben, dass ihr Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 biete.Eine Zulassung zunächst in den USA soll frühestens kommende Woche beantragt werden. Verhandlungen seit Monaten Bereits der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hatte zuvor im Fernsehsender Phoenix gesagt: “Die Verträge werden in den nächsten Stunden unterschrieben und dann auch durch die Kommissionsbeschlüsse morgen rechtlich verankert werden.” Die EU-Kommission verhandelt seit Monaten mit Biontech und Pfizer.Nach Vorgesprächen hatte die Behörde schon im September erklärt, sie wolle bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen der Hersteller beziehen. Ein Rahmenvertrag war aber noch nicht zustande gekommen – anders als bei drei anderen Impfstoffherstellern. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn erwartet einen zügigen Zulassungsprozess. So würden nicht wie üblich erst alle Daten gesammelt und dann nach Ende der Zulassungsstudie bei den Behörden eingereicht. Diesmal laufe das in direktem Austausch. Sowohl eine Zulassung in den USA als auch eine in Europa würden sehr zügig geschehen. Spahn versicherte: “Die Anforderungen, die wir stellen (…), sind nicht irgendwie abgesenkt oder geändert.” Deutschland als attraktiver Pharmamarkt hätte wie andere große EU-Staaten mit den Unternehmen auch alleine einen Vertrag schließen können, sagte Spahn. Doch mit Frankreich, Italien und den Niederlanden habe man sehr stark dafür geworben, dass dies die Kommission für alle EU-Staaten macht. Denn sonst hätten kleinere Staaten das Nachsehen gehabt. “Das ist manchmal etwas mühsamer, aber am Ende, wenn wir zusammenstehen, sind wir zusammen stärker.” Als deutscher Gesundheitsminister könnte er der Bevölkerung nicht erklären, wenn andere Länder einen in Deutschland entwickelten Impfstoff früher erhielten, betonte Spahn zugleich erneut. Weber sagte: “Die Verträge müssen fachlich, sachlich, rechtlich ordentlich abgeschlossen werden.” Es habe am Schluss noch Diskussion darüber gegeben, dass Pfizer auch das Haftungsrecht Europas zu respektieren habe. Europa habe mit einer Stimme gesprochen, gegenüber dem US-Konzern Pfizer habe man so stärker auftreten können. NGOs fordern gerechte Verteilung der Impfdosen NGOs wie Amnesty International (ai) und World Vision mahnten unterdessen die Verfügbarkeit des Impfstoffes auch für Länder mit geringeren finanziellen Möglichkeiten ein. Tamaryn Nelson, Researcherin bei ai, sagte: “Es sind gute Neuigkeiten, dass sich der Impfstoff von Pfizer-BioNTech als wirksam gegen COVID-19 erweist. Es ist jedoch beunruhigend, dass Pfizer-BioNTech bereits mit reichen Ländern Verträge über mehr als eine Milliarde Dosen des Impfstoffs abgeschlossen hat, so dass weniger als ein Viertel seines prognostizierten Angebots für den Rest der Welt übrig bleibt.” Die Gewinne der Pharmaunternehmen dürften nicht über die Gesundheit von Milliarden von Menschen gestellt werden. “Pfizer-BioNTech muss dringend klären, wie der Zugang zu Impfstoffen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen maximiert werden kann, um Leben zu retten”, forderte Nelson. “Das Unternehmen sollte die Impfstofftechnologie auch über den Technologiezugangspool Covid-19 der WHO mit anderen Herstellern teilen, damit die Milliarden von Impfstoffen, die benötigt werden, so schnell und kostengünstig wie möglich hergestellt werden können.” Auch World Vision forderte die gerechte Verteilung der Impfstoffe. Besonders gefährdete Menschen wie Bewohner von überfüllten Flüchtlingslagern und städtischen Elendsvierteln sollten zuerst geimpft werden, hieß es in einer Aussendung der Hilfsorganisation.

Vertrag zu Biontech-Coronaimpfstoff fertig