Vor Namensänderung: Diebe stahlen Wegweiser in Fucking

Merken
Vor Namensänderung: Diebe stahlen Wegweiser in Fucking

Vor der geplanten Umbenennung von Fucking auf Fugging (Bezirk Braunau) wollten sich offenbar mehrere Menschen noch Hinweisschilder mit der alten Schreibweise sichern. Ein 23-jähriger Wiener sowie zwei in Tirol lebende Deutsche – 38 und 30 Jahre alt – hatten am Freitagabend einen Rohrsteher mit mehreren Wegweisern gestohlen. Bei einer Fahrzeugkontrolle fand die Polizei die Beute.

Anrainer verständigten die Polizei

Das Trio hatte den Wegweiser mit einem Trennschleifer abmontiert. Den dabei verursachten Lärm hatten Anrainer bemerkt und die Polizei verständigt. Auf die Idee kamen auch andere. In der Nacht auf Samstag wurden an mehreren Stellen Wegweiser mit der Aufschrift “Fucking” von unbekannten Tätern abmontiert und gestohlen, teilte die Polizei mit.

Der Gemeinderat von Tarsdorf im Bezirk Braunau hat dieser Tage beschlossen, den Ortsteil Fucking in Fugging umzubenennen. Wegen seines schlüpfrigen Namens hat der Ort internationale Bekanntheit erlangt, immer wieder wurden Ortstafeln gestohlen und Scherze mit dem Namen gemacht. Ab 2021 soll der Ortsname anders geschrieben werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem heutigen “Reintesten”-Beschluss im Bundesrat haben die Sozialpartner und die Industriellenvereinigung (IV) einen Generalkollektivvertrag zum Thema Corona-Tests und Maskenpflicht am Arbeitsplatz abgeschlossen. Es ist der erste Erster General-KV seit 1978 Die Einigung enthält arbeitsrechtliche und betriebliche Begleitmaßnahmen zur Umsetzung der staatlichen Strategie für regelmäßige COVID-19-Tests. Ein Generalkollektivvertrag gilt für alle Unternehmen, für die die Wirtschaftskammer die Kollektivvertragsfähigkeit besitzt bzw. für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesen Betrieben. Erfolgsentscheidend für eine breite Inanspruchnahme der Corona-Tests sei die Schaffung betrieblicher Testmöglichkeiten, deren Einbindung in die öffentliche Teststrategie und die Finanzierung durch den Bund, so die Sozialpartner und Industriellenvereinigung am Freitagabend in einer Aussendung. Das sind die Eckpunkte der verbindlichen Regelung für alle: Verordnete regelmäßige Corona-Tests bestimmter Berufsgruppen sind während der Arbeitszeit unter Fortzahlung des Entgelts durchzuführen. Ist ein Test im Betrieb nicht möglich, ist die Zeit für den Test in öffentlichen Einrichtungen inklusive der An- und Abreise als Arbeitszeit zu zählen. Arbeitnehmer ohne Testpflicht sollen Tests außerhalb der Arbeitszeit absolvieren. Ist dies nicht möglich, ist einmal pro Woche eine Freistellung möglich. Außerdem dürfen Arbeitnehmer wegen der Teilnahme an Covid-Tests und aufgrund eines positiven Tests nicht benachteiligt beziehungsweise gekündigt werden. Arbeitnehmer, die wegen Gesetzen und Verordnungen zum Tragen einer Maske verpflichtet sind, dürfen nach 3 Stunden die Maske für mindestens 10 Minuten abnehmen. Generalkollektivverträge beschränken sich immer auf die Regelung einzelner Arbeitsbedingungen und sind in Österreich eher selten: Der letzte General-KV wurde 1978 zum Urlaubsentgelt abgeschlossen. Ein weiterer Generalkollektivvertrag ist etwa die 1969 abgeschlossene Sozialpartnervereinbarung zur Einführung der 40-Stunden-Woche. Die Sozialpartner und die Industriellenvereinigung appellieren an die Betriebe, regelmäßige Corona-Tests anzubieten. “Ich bin überzeugt davon, dass der niederschwellige Zugang zu Tests inklusive arbeitsrechtlicher Sicherheit viele Menschen motivieren wird, sich testen zu lassen – der Generalkollektivvertrag schafft die dafür nötigen Rahmenbedingungen”, so AK-Präsidentin Renate Anderl. “Jede und jeder soll von dem Angebot der Schnelltests Gebrauch machen können. So verschaffen wir uns Luft zum Atmen bis eine ausreichende Durchimpfung erreicht ist”, sagte WKÖ-Chef Harald Mahrer. Für ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian sind regelmäßige Tests “ein wichtiger Schritt auf dem Weg aus dem Lockdown”. Katzian verwies auch darauf, dass der General-Kollektivvertrag “einen ersten wichtigen Schritt für Entlastung bei dauerhaftem Maskentragen” schaffe. “Selbstverständlich empfehlen wir den Sozialpartnern in der Land- und Forstwirtschaft sich an der vereinbarten Regelung zu orientieren”, sagte Landwirtschaftskammer-Österreich-Präsident Josef Moosbrugger. “Regelmäßige Tests können entscheidend dazu beitragen, die Corona-Beschränkungen zu reduzieren und den Weg in Richtung Normalität zu ebnen”, so IV-Chef Georg Knill.

83 Millionäre aus sieben Ländern setzen sich für höhere Steuern für Superreiche ein, um den gesellschaftlichen Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie zu finanzieren. Die durch die Pandemie verursachten Probleme “lassen sich nicht durch Wohltätigkeit lösen, egal wie generös sie auch sein mag”, heißt es in einem am Montag von Oxfam und anderen Hilfsorganisationen verbreiteten offenen Brief. Erforderlich zur Finanzierung des Wiederaufbaus seien “dauerhaft höherer Steuern für die reichsten Menschen auf diesem Planeten, für Menschen wie uns”. Der Brief erscheint im Vorfeld des Treffens der G20-Finanzminister und des EU-Gipfels, die Ende dieser Woche stattfinden. “Millionen Menschen werden ihre Arbeit verlieren, einige davon dauerhaft”, warnen die Unterzeichner. Durch die steuerliche Belastung der Superreichen sei es “möglich, unsere Gesundheitssysteme, Schulen und soziale Sicherheit adäquat zu finanzieren”. Prominente Unterzeichner des offenen Briefes sind die deutsche Start-up-Investorin und Philanthropin Mariana Bozesan, der Gründer der Warehouse Group, der Neuseeländer Stephen Tindall, der britische Drehbuchautor und Regisseur Richard Curtis, die US-Filmemacherin Abigail Disney und der Mitgründer der US-Eismarke Ben & Jerry’s, Jerry Greenfield. Österreicher sind keine darunter. Die Unterzeichner-Gruppe nennt sich “Millionaires for Humanity”.

83 Millionäre fordern höhere Steuern für Wiederaufbau

Die Raiffeisen Bank International (RBI) hat im ersten Quartal die Coronakrise zu spüren bekommen. Während die Betriebserträge wie geplant im Jahresabstand kräftig gestiegen sind, sind das Ergebnis nach Steuern und das Konzernergebnis bis Ende März spürbar gesunken. Die Risikokosten legten deutlich zu, der überwiegende Teil dieses Anstiegs war durch die Pandemie bedingt. Das Ergebnis nach Steuern gab um knapp 20 Prozent auf 207 (259) Mio. Euro nach, und das Konzernergebnis verringerte sich um beinahe 22 Prozent auf 177 (226) Mio. Euro, teilte die RBI am Donnerstag mit. Je Aktie betrug der Gewinnrückgang mehr als 23 Prozent auf 0,49 (0,64) Euro. Die Titel notierten zuletzt an der Börse bei 15,88 Euro.

RBI-Quartalsgewinn durch Coronakrise eingetrübt

Bürgermeister Andreas Rabl zu den Einschränkungen in Wels und den Maßnahmen der Bundesregierung.

Der Chatdienst WhatsApp macht es in der Corona-Krise noch etwas umständlicher, Nachrichten weiterzuleiten. Das soll die Verbreitung falscher Informationen über das Coronavirus bremsen. WhatsApp-Nachrichten, die bereits häufig verteilt wurden, können nur noch einzeln an einen Chat weitergeschickt werden, wie der zu Facebook gehörende Dienst am Dienstag mitteilte. Bisher war das in bis zu fünf Chats gleichzeitig möglich. Die Nachrichten bei WhatsApp haben Ende-zu-Ende-Verschlüsselung – deshalb ist ihr Inhalt nur für die Nutzer im Klartext sichtbar, aber nicht für den Dienst selbst. Damit kann WhatsApp nicht direkt gegen Falschinformationen oder Hetzkampagnen vorgehen. Deshalb versucht die Firma, die Weiterverteilung von Nachrichten generell schwieriger zu machen. So werden bereits seit dem vergangenen Jahr häufig weitergeleitete Nachrichten markiert, und damals war auch die Beschränkung auf fünf Chats gleichzeitig beim Weiterschicken eingeführt worden.

WhatsApp erschwert das Weiterleiten

Ein Auto ist Donnerstagfrüh in Lambach (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte den in Vollbrand stehenden PKW rasch löschen.

Auto auf Parkplatz in Lambach in Vollbrand