Wadelbeisser - „Figaro“ wird 70

Merken

Als „Figaro“ hat er sich in Wels einen Namen gemacht. Jahrzehnte lang hat er sich um die Haarangelegenheiten der Welser gekümmert und nebenbei ein umtriebiges Leben geführt. Jetzt wurde er, wie seine Freunde sagen, von seiner Dagi gezähmt. Und bald der Frisörmeister 70 Jahre alt. Ein Grund also zum Feiern. Und das lässt sich sogar Fußballlegende Toni Polster nicht entgehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mehr als 100 Musik-Stars haben unterschrieben. Elton John, Ed Sheeran und Sting genauso wie Queen-GitarristBrian May, Oasis-Sänger Liam Gallagher und Dirigent Simon Rattle. Sie alle werfen der britischen Regierung Versagen bei der Verhandlung von Visaregeln für Kulturschaffende nach dem Brexit vor. Es klaffe eine riesige Lücke anstelle der versprochenen Bewegungsfreiheit, kritisieren die prominenten Künstler in einem Brief, der am Mittwoch in “The Times” veröffentlicht wurde. Die Kosten für Arbeitserlaubnisse, Visa und andere bürokratische Regeln machten Tourneen unrentabel – besonders für junge Musiker, die aufgrund der Corona-Pandemie ohnehin Schwierigkeiten hätten. Seit dem 1. Jänner, dem Ende der Brexit-Übergangsphase, benötigen Musiker und Künstler teure Visa für Auftritte in Großbritannien beziehungsweise der EU. Großbritannien und die EU machen sich gegenseitig für die Situation verantwortlich. Neben May, Sting, Gallagher und Rattle haben auch Komponistin Judith Weir,die Sex Pistols und The-Who-Mitgründer Roger Daltrey unterzeichnet. “Dieses Verhandlungsversagen wird viele Künstler in den Abgrund stürzen”,heißt es in dem Schreiben. Die Regierung müsse sich für Reisefreiheit einsetzen. Eine Online-Petition hat bisher mehr als 260.000 Unterschriften gesammelt.Die britische Regierung betonte, dass sie zu weiteren Verhandlungen bereit sei. Kultur-Staatssekretärin Caroline Dinenage sagte, die EU habe einen Vorschlag abgelehnt. Anders als von einigen Medien berichtet, habe die Staatengemeinschaft ihrerseits kein Angebot über bis zu 90 Tage Visafreiheit vorgelegt.

Künstler gegen Visa-Regeln: "Das wird viele von uns in den Abgrund stürzen"

Festivus wird einen Tag vor Heiligabend am 23. Dezember 2019 gefeiert um die Festtage zu feiern, ohne sich dem gesellschaftlichen Druck und dem Kommerz hingeben zu müssen. Zum Brauch dieses alternativen Festtags gehört es, als Ersatz für einen Baum eine Aluminium-Stange – auch “Festivus Pole” genannt – aufzustellen und diesen nicht zu schmücken. Der Vorteil daran ist vor allem, dass keine stärende Dekoration wie beispielsweise Lametta vom eigentlichen Objekt ablenkt. Ein beliebter Festivus-Brauch ist zudem, sich während des gemeinsamen Essens gegenseitig seinem Ärger Luft machen. Dazu wird den Anwesenden mitgeteilt, wie sehr man durch sie im laufenden Jahr enttäuscht wurde. Die so stattfindende verbale Konversation kann im Anschluss auch im direkten Kontakt fortgeführt werden, indem der Haushaltsvorstand die Gäste nacheinander zum Wrestling herausfordert. Dieser Brauch wird “Heldentaten” genannt. Hierbei gilt: das Fest ist erst dann beendet, wenn der Haushaltsvorstand mit beiden Schultern erfolgreich auf den Boden gedrückt wurde. Zu Festivs ist es auch üblich, sehr triviale und einfach zu erklärende Ereignisse als “Festivus-Wunder” zu deklarieren.

Guten Morgen!

Die deutsche Popsängerin Sarah Connor (40) will sich mit einem neuen Lied vom Jahr 2020 verabschieden – und am liebsten gleich auch vom Coronavirus. “Können wir vorspulen? Und so tun als wär alles wieder gut?”, singt sie in “Bye Bye”. Im dazugehörigen Video, das sie am Freitagnachmittag auf Youtube veröffentlichte, ist die gebürtige Delmenhorsterin unter anderem mit ihrer Familie oder allein zu sehen und singt über die Corona-Zeit: “Beim Lernen mit den Kids nur die Hälfte geschafft, und es hat trotzdem geklappt. Können wir bitte, bitte vorspulen.” Ihre Hoffnung: “Und dann feiern wir ‘ne fette Party, laden alle uns’re Freunde ein, stehen extra ganz dicht beieinander, und stoßen an aufs Zusammensein. Alt und Jung und Groß und Klein, keiner mehr zuhaus’ allein”, heißt es in dem Lied.Für das Video sei sie unter anderem mit dem Auto umhergefahren und habe Menschen in den verschiedensten Situationen gebeten, kurz in ihr Handy zu singen, hieß es in einer Label-Mitteilung. In dem dreieinhalb Minuten langen Clip sind unter anderem winkende Krankenschwestern, ein Busfahrer und eine Supermarktmitarbeiterin zu sehen. “Es musste schnell gehen und sollte unaufwendig sein, und ich bin sehr dankbar für die Unterstützung so viel toller Menschen!”Im Frühjahr hatte der Deutschpop-Star Connor bereits die Single “Sind wir bereit?” als Momentaufnahme aus der Quarantäne veröffentlicht. Die Erlöse daraus wurden gespendet, hieß es. Ihr Album “Herz Kraft Werke” landete auf Platz drei der deutschen Jahrescharts.

Sarah Connor singt über Corona-Frust: "Können wir vorspulen?"

Christine Rührlinger (Eigentümerin Hänsel & Gretel) im Talk.

Pinkfärbiger Rauch aus dem Schornstein der Müllverbrennungsanlage in Wels-Schafwiesen sorgte Montagnachmittag für Rätselraten und Bedenken bei Anwohnerinnen und Anwohnern der Anlage.

Pinker Rauch aus Schornstein einer Abfallverbrennungsanlage in Wels-Schafwiesen sorgte für Aufsehen