"Wären für komplette Schulschließung gerüstet"

Merken
"Wären für komplette Schulschließung gerüstet"

Bildungsminister Heinz Faßmann schließt nicht aus, dass in zwei Wochen alle Schulen geschlossen werden müssen, sollte sich das Infektionsgeschehen in den nächsten 14 Tagen nicht entspannen. “Ja, wir wären gerüstet”, so der Minister in einer Pressekonferenz. Man müsste natürlich die Vor- und Nachteile abwägen, insbesondere die Frage der Betreuung zu Hause durch berufstätige Eltern. “Es geht um einen Monat, hoffentlich nicht länger”, versuchte Faßmann den Eltern die Sorge zu nehmen.

Dem vernehmen nach hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz auf eine Totalschließung der Schulen gedrängt, scheiterte aber am Widerstand der Grünen, des Bildungsministers, der Landeshauptleute. Zwar sind sich alle Infektiologen einig, dass bei Kindern unter 14 das Übertragungsrisiko ein geringeres ist, die Sorge scheint eher zu sein, dass sich die Eltern bei Kindergartenkindern und Volksschülern auf der Fahrt von und in die Schule anstecken könnten.

Schularbeit nur in den ersten 14 Tagen

Einmal mehr lobte Faßmann in der Pressekonferenz das Engagement der Lehrer. “Wenn es keine verlorene Generation gibt, dann liegt es an den Lehrern. Sonst hatte der Minister nicht viel Neues zu verkünden. Bekanntlich legt das Bildungsministerium in einem internen Schreiben den Direktoren nahe, alle Schüler der Oberstufe am 3. November für eine Informationsveranstaltung mit dem Klassenvorstand in die Schule zu bitten. An diesem „Übergangstag“ sollten die Modalitäten des Distance-Learning besprochen werden.

Das Ministerium kann sich sogar vorstellen, dass einmal pro Woche ein Gruppenunterricht im Schulgebäude stattfindet, wobei die Gruppe maximal neun Schüler umfassen darf. Auch können Schularbeiten im November an der Schule geschrieben werden, allerdings sollten diese nur in den ersten 14 Tagen – mit dem bisher durchgemachten  Stoff – stattfinden. Ganz generell sollte in den nächsten Wochen neuer Stoff „mit Maß und Ziel“ vermittelt werden.

An Volksschulen und Unterstufen werden alle Exkursionen, Projekttage gestrichen. Externe Personen dürfen nicht mehr das Schulgebäude betreten, den Lehrern werden hochwertige FFP-2-Masken zur Verfügung gestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weitaus weniger kritisch als der Koalitionspartner ÖVP sieht der Grüne Europasprecher Michel Reimon den deutsch-französischen Vorschlag für ein Corona-Wiederaufbauprogramm. Dieser sei ein “erster großer Wurf”, wenngleich nicht “ökologisch und sozial genug”, erklärte Reimon am Donnerstag. Die Grünen könnten in dem Streit um Coronahilfen nach Ansicht des Abgeordneten vermitteln. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag einen gemeinsamen Gegenentwurf Österreichs, der Niederlande, Schwedens und Dänemarks zu dem Plan von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt. Der Plan der Vier soll vorwiegend auf Krediten basieren.

Grüne sehen sich in Vermittlerrolle

Nur selten hat man die Möglichkeit die Stadt aus der Vogelperspektive zu sehen. Dieses Foto zeigt aus gegebenem Anlass das Klinikum Wels-Grieskirchen. Der größte Arbeitgeber der Stadt Wels spielt auch eine zentrale Rolle im Kampf gegen das Coronavirus.

Wels von Oben

Weltweit haben sich nach Angaben von US-Experten schon mehr als 300.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 13.000 Menschen seien an Covid-19 gestorben, betonten die Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins. Insgesamt gab es demnach bis Samstagabend mehr als 303.000 mit dem Coronavirus Infizierte. Zwei Drittel der gemeldeten Covid-19-Fälle entfielen demnach auf nur sechs Länder: China, Italien, Spanien, die USA, Deutschland und den Iran. Die Webseite der Forscher wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher in der Regel einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte am Samstag noch von 266.000 Erkrankungen und mehr als 11.000 Toten gesprochen. In den USA ist die Zahl bekannter Erkrankungen innerhalb einer Woche um mehr als das Zehnfache in die Höhe geschnellt. Inzwischen gibt es dort Johns Hopkins zufolge mehr als 24.000 Fälle.

Fast 13.000 Tote

Der Prozessreigen rund um die “Operation Aderlass” geht in eine weitere Runde. Am Freitag muss sich der ehemalige Skilangläufer Harald Wurm vor dem Landesgericht Innsbruck verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Vergehen nach dem Anti-Doping-Bundesgesetz, schweren Sportbetrug und falsche Beweisaussage zur Last. Dem 35-Jährigen wurde vorgeworfen, zwischen 2015 und 2019 zu den Handlungen des deutschen Sportmediziners Mark S. beigetragen zu haben. Wurm soll nämlich im Jahr 2015 die Lieferung eines Spezialkühlschranks, der zur Lagerung von Blut- und Erythrozytenbeuteln diente, zu Mark S. nach Erfurt veranlasst haben. Der Kühlschrank soll bis zu seiner Sicherstellung im Rahmen der “Operation Aderlass” im Februar 2019 zur Lagerung der Blutbeutel verwendet worden sein. Zudem soll der ehemalige Langläufer laut Staatsanwaltschaft als Zeuge gegen einen ehemaligen Trainer falsch ausgesagt haben. Gegen Wurm war bereits im Jahr 2015 eine mehrjährige Sperre wegen Dopings ausgesprochen worden. 2016 hatte er sich deshalb auch bereits vor Gericht verantworten müssen. Das damalige Strafverfahren wurde diversionell erledigt und damit nach Zahlung einer Geldstrafe eingestellt. Seine Rolle bei der Lieferung des Kühlschranks war damals laut Staatsanwaltschaft noch nicht bekannt.

Doping-Prozess gegen ehemaligen Langläufer Harald Wurm

Durch das Abflauen der Coronavirus-Ausbreitung haben auch Ski-Hallen in China begonnen, wieder aufzusperren. Das berichtete der Internationale Skiverband (FIS) unter Berufung auf das Web-Portal SnowHunter.com. Skizentren wie Guangzhou oder Kunming operieren aber mit eingeschränkter Gästezahl, heißt es. Auch die Harbin Snow World 24, das weltgrößte Indoor-Skizentrum, soll demnächst weder öffnen.

China öffnet wieder die Ski-Hallen

In der Fußball-Bundesliga werden im Herbst keine Gästefans bei den Spielen zugelassen. Diese Entscheidung gab die Liga nach ihrer außerordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag bekannt. Die in den Spielbetriebsrichtlinien verankerte Regelung, wonach zehn Prozent der verfügbaren Stadionkapazität den Fans des Gastclubs zur Verfügung gestellt wird, wird demnach bis 31. Dezember ausgesetzt. “Fußball lebt von Emotion, nicht nur am Platz, sondern auch auf den Tribünen. Insofern ist die Entscheidung, während der Covid-19-Beschränkungen möglichst viele Heimfans in die Stadien zu lassen und auf Gästefans zu verzichten, den Clubs nicht leichtgefallen”, sagte der Bundesliga-Vorstandsvorsitzende Christian Ebenbauer in einer Aussendung.

Keine Gästefans in der Bundesliga im Herbst zugelassen